Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

Januar 2003

Heute in den Feuilletons

31.01.2003. Die FAZ berichtet über ein neues Homunculus-Konzept. Die NZZ berichtet über eine Diskussion von Exilirakern. In der taz erklärt Judith Hermann: Ich bin handfest. In der FR graut dem Philosophen Samuel Weber vor einer pax americana. Für die SZ ist Felicitas Hoppe auf den Spuren V.S. Naipauls nach Yamassoukrou gereist. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

30.01.2003. Die FAZ prophezeit einen Kampf der Stellvertreter Christi: Bush gegen den Papst. In der FR diagnostiziert der Philosoph Jean-Luc Nancy einen Kampf im Inneren der westlichen Zivilisation. In der SZ plädiert Wolf Lepenies dafür, mit den osteuropäischen Demokratien Europas Gewicht in der Welt zu stärken. Die NZZ berichtet vom Unsinn… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

29.01.2003. In der FR zieht Slavoj Zizek Parallelen zwischen Bush und Spielberg. Die taz schildert den kleinen Hype um den großen Kafka. Die SZ beklagt den amerikanischen Anti-Europäismus. Die FAZ resümiert die russische Debatte um Solschenizyns Buch über die Juden und Russland. Die NZZ mokiert sich über den Kulturstolz der europäischen Intellektuellen. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

28.01.2003. In der NZZ bezweifelt Peter Nadas, ob ein fettes Frauenzimmer namens Europa schreiben kann. Die taz fragt, was zum Teufel wir Europäer meinen, wenn wir "wir" sagen. In der SZ fürchtet Moshe Zimmermann, dass Israel einen kommenden Irakkrieg als Ablenkungsmanöver nutzt. In der FR beklagt Judith Butler den neuen Imperialismus… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

27.01.2003. Die FAZ bewundert die federnd fatale Wucht von Racines "Phädra" in Patrice Chereaus Inszenierung. In der SZ sagt Cees Nooteboom, was ein Talleyrand einem Bush gesagt hätte. In der FR erzählt Anatolij Koroljow  vom Überleben im russischen Literaturbetrieb. Die NZZ stöhnt über den Wandel des Lektors zum Produktmanager. In der… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

25.01.2003. In der NZZ erklärt argentinische Schriftsteller Ricardo Piglia, wie die Ökonomie an die Stelle der Götter treten konnte. In der FAZ erklärt Doug Bandow, wie sich Deutschland und Frankreich gegen die USA schlagen können. Stephen Eric Bronner hat für die FR diee "US Academicians Against War" nach Bagdad begleitet. Die… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

24.01.2003. Die FAZ feuert mit einer ganzen Batterie europäischer Intellektueller gegen Donald Rumsfelds bösen Spruch vom "alten Europa", der die SZ dagegen entzückt hat. Die FR sagt zum Abschied von Vaclav Havel leise Servus. Die taz wünscht sich einen Proust mit zwölf Zylindern und Scheibenbremsen. Die NZZ analysiert die Krise der Guggenheim-Stiftung. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

23.01.2003. Im Tagesspiegel fordert Christoph Schlingensief die Burka für den Mann. In der FR fragt Claus Leggewie nach dem Unterschied zwischen neoliberalem Jargon und antikapitalistischem Esperanto, auch die taz bereitet uns auf die Gipfel von Davos und Porto Alegre vor. In der Zeit erklärt Natan Sznaider, warum ihm Amerika lieber ist… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

22.01.2003. Die SZ macht sich nichts aus dem Niedergang der deutsch-französischen Beziehungen. Die FR führt ihn auf eine allgemeine Verspießerung zurück. Die NZZ resümiert britische, die taz amerikanische Debatten um den möglichen Irak-Krieg. Die FAZ denkt mit Grauen an die Debatte um die Buchmesse und an die Atombombe. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

21.01.2003. In der FAZ analysiert Thomas Hettche neueste Tendenzen des pornografischen Romans. Die SZ untersucht die offensichtlich wenig rühmliche Rolle, die die USA beim Holocaust in Ungarn spielten. Die FR porträtiert Tobias Hülswitt, Stadtschreiber von Kairo. Die NZZ berichtet über eine Rückbesinnung auf nationale Werte in Japan. Die tazlerinnen feiern das Binnen-I. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

20.01.2003. Die SZ befasst sich mit der Sprachlosigkeit des deutschen Pazifismus. Die taz will der Friedensbewegung eine Frischzellenkur verpassen. Die FR interviewt Peter Arnett zum Patriotismus in den amerikanischen Medien. Die NZZ untersucht das kulturelle Klima in Saudi-Arabien. In der Welt erklärt Herfried Münkler, warum die Amerikaner Krieg gegen den Irak… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

18.01.2003. Blankes Entsetzen herrscht in Frankfurt, beherrschte Euphorie herrscht in München. Und Zürich hält die Idee für plausibel. Mit anderen Worten: Die Frankfurter Buchmesse denkt über einen Umzug nach München nach! Die taz aus dem in diesen Dingen indifferenten Berlin bringt ein Interview mit Dieter Bohlen. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

17.01.2003. Die FAZ feiert einen Tisch mit fünf Ecken. Die taz swingt zur "postmodernsten Musik ever". Die SZ wurde in Nicolas Philiberts Dokumentarfilm "Sein und Haben" eines "Filmwunders" angesichtig. Die FR fühlt sich in Kriegsneurosen ein. Die NZZ wundert sich über die Lauheit deutscher Debatten zum Krieg. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

16.01.2003. Die FAZ ruft eine neue Epoche in der deutschen Malerei aus. Die NZZ kennt die beste und berühmteste Rockband des Irans: O-hum. Die taz fordert einen europäischen Neo-Neutralismus. Die Zeit erinnert sich an Frankreich. Alle gratulieren Susan Sontag zum Siebzigsten - wenn auch nicht gleichermaßen freundlich. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

15.01.2003. Die SZ findet: Steve Case hätte durchhalten sollen. Die NZZ proträtiert den Autor "B.Akunin". Die FAZ bringt die Rede des Gouverneurs  George Ryan gegen die Todesstrafe. Die taz macht sich gesundheitssystemtheoretische Gedanken. Die FR ertappt Deconstruction Jackie beim Angriff auf die Demokratie. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

14.01.2003. In der FAZ beleuchtet der Autor Tomas Eloy Martinez die Krise in Venezuela. Die FR bringt uns auf den Forschungsstand über das Massaker von Jedwabne. Die SZ feiert die Musikverwertungsgesellschaft Gema. Die taz verabschiedet Vaclav Havel. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

13.01.2003. Die taz und die SZ stellen eine literarische Anthologie vor, in der amerikanische Schriftsteller im Auftrag des Außenministeriums erklären, wie schön Amerika ist. Die FAZ feiert den Fund von 500 Bändern mit Beatles-Aufnahmen als musikgeschichtlichen Coup. Die NZZ stellt das Programm der Kulturhauptstadt Graz vor. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

11.01.2003. In der FAZ findet Ray Kurzweil den Streit um das Klonen von Menschen überflüssig - die Technik sei noch längst nicht soweit. Bischof Wolfgang Huber sieht das Klonen dagegen als einen Affront gegen Gott. Die SZ traut Madame Boisselier allenfalls die Produktion von Luftblasen zu. In der NZZ erklärt der… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

10.01.2003. Die SZ findet es kurios, dass die Flick-Collection ausgerechnet nach Berlin geht. Die taz fragt nach den Gründen für den Erfolg des Dirigenten Christian Thielemann. Die FR stellt sich vor, es ist Krieg, und keinen juckt's. Die NZZ besucht Henning Mankells Theater in Maputo. Die FAZ zeigt, was passiert, wenn… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

09.01.2003. Die taz hat die Nase von der FAZ voll. In der Zeit wünscht sich Dominik Graf ein politisches Kino in Deutschland. Die FAZ stellt die neue Mode unter chinesischen Filmstars vor: Man tritt in die Partei ein. Die FR findet Praktikanten schick. Die NZZ feiert Titeuf. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

08.01.2003. Soll Verdi ruhig streiken - der Bürgersinn bildet Fahrgemeinschaften, hofft die SZ. Die FAZ bringt eine Sensation: MRR ist einer Meinung mit Sigrid Löffler. Die NZZ macht sich Gedanken über die viel diskutierte Liste mit den 20 besten "Young British Novelists". In der FR fürchtet Predrag Matvejevic eine Globalisierung der… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

07.01.2003. Die FAZ nennt die "vierhundertsechsundzwanzig Namen der Angst". Die FR bangt um die "Zukunft des Arbeitens und Konsumierens". Die taz nennt mit Granta die besten britischen Nachwuchsautoren. Die SZ fragt: Was machen eigentlich die amerikanischen Liberalen? Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

06.01.2003. Die FAZ ist sich einig mit Graf Lambsdorff über die schwierige Lage. In der NZZ spricht der frühere polnische Außenminister Bronislaw Geremek über "Polens Heimkehr nach Europa". Die taz erzählt die Zeitgeschichte eleganter Posen auf dem Fahrrad. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

04.01.2003. In der SZ plädiert Gesine Schwan für eine Rückbindung der Wissenschaft an die Religion. Die FAZ fragt: Warum hört Bush nicht aufs deutsche Feuilleton? Die NZZ enthüllt: Goethe war für die Zerstörung der Buddhas von Bamian. In der FR spricht Oliver Sacks über seine Neurosen. Und die taz weiß, wo… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

03.01.2003. In der SZ legt Jeremy Rifkin dar, warum die Biowissenschaftler als die Künstler des Neuen Jahrtausends gelten sollten. In der FAZ greift der irakische Autor Hussain Al-Mozany arabische Kollegen an, die sich mit Saddam Hussein gemein machen. Die NZZ benennt die Defizite der chinesischen Architektur. Die taz fürchtet Fundamentalismus in Bosnien-Herzegowina. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

02.01.2003. In der SZ fragt Dominik Graf in einer Hommage auf Max Ophüls, wie es um die Liebe im deutschen Kino steht. Die FAZ besucht den Biorevolutionär Gregory Stock, der Klonen gut findet. Die Zeit stellt Krausköpfe der Zukunft vor. In der FR beklagt Micha Brumlik den Niedergang der deutschen Außenpolitik. Mehr lesen