Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Gerade die Gerechtigkeit

Im Kino: "Zwei Tage, Eine Nacht" der Gebrüder Dardenne und "The Sacrament" von Ti West

Ein Sonnenbad in der digitalen Geselligkeit

Péter Nádas lernt von seinen Übersetzern. Wired sorgt sich um Zensoren. Die Magschau.

Du richtest den Kopf hoch

Eine Erinnerung an den Dichter Uwe Greßmann. Die Tagtigall von Marie Luise Knott

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Ekstatisch enthemmt bis zur Rauhbauzigkeit

01.11.2014. The New Criterion und der Freitag fragen, wie klein die Sünden von Brecht und Enzensberger wirklich waren. Cargo und critic.de berichten von der Viennale. Die FAZ versinkt in Gérard Depardieus Abhandlungen über das Furzen. Die NZZ hört klangsinnliche Akte des Widerstands von Christian Wolff. Die Berliner Zeitung würde Jazz gern mal nicht im Plusquamperfekt denken. Die taz begutachtet perfide Selbstinszenierungen des Terrors durch Stasifotografen. Die FR fragt sich vor den Werken von Elaine Sturtevant: Was ist innovativ? mehr lesen

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Themen, über die man besser nicht redet

01.11.2014. In der huffpo.fr erinnert Benjamin Stora an das blutige Allerheiligen in Algerien vor sechzig Jahren. Gedenken an Theo van Gogh, der vor zehn Jahren ermordet wurde? Fehlanzeige, zumindest in den Niederlanden, schreibt die Welt. Ebendort erklärt Dacia Maraini ihr Hoffen und Bangen in bezug auf Matteo Renzi. In der taz spricht Scholastique Mukasonga über Genozid und Versöhnung in Ruanda. Und die NZZ findet die spanische Google-Steuer ziemlich fatal. mehr lesen

Anzeige

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Wellness für den Weltschmerz

31.10.2014. Als eine kleine Sensation feiert die taz Petra Reskis packenden Mafiakrimi "Palermo Connection". Die FR genießt andächtig die in "Chefinnen in bodenlangen Jeansröcken" gesammelten grafisch-literarischen Kostbarkeiten von Max Goldt und Martin Z. Schröder. Die FAZ widmet sich Samuel Becketts Briefen zwischen 1941 und 1956. Und die Welt liest am Reformationstag Thomas Kaufmanns Studie über Martin Luthers Antisemitismus. mehr lesen

MEDIENTICKER

Von Dada & Gottes Würfeln

31.10.2014. Aktualisiert: Kulturfinanzierung: Der Kapitalismus frisst die Klassik - Republik der Wichtigtuer: Die Entschleunigung des Hauptstadtjournalismus - Partizipativer Journalismus: Soziale Medien & der öffentlich-rechtliche Rundfunk - Investigatives Magazin: Stefan Aust bastelt an einer Beilage für Springer - Alfred Brendel & Peter Esterházy diskutieren über Unsinn - Buchhandel: Internethandel wächst viel langsamer als erwartet + Lebensversager und Wortträumer: Georg Trakl starb vor 100 Jahren. Von Rüdiger Dingemann. mehr lesen

IM KINO

Gerade die Gerechtigkeit

29.10.2014. Eine Versuchsanordnung von beklemmender Sachlichkeit, trotzdem nicht ohne Hoffnung: "Zwei Tage, Eine Nacht", der neue Film der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne. Der amerikanische Independentregisseur Ti West beweist derweil mit "The Sacrament" seine Lust an der Irritation. Von Ekkehard Knörer, Rajko Burchardt. mehr lesen

MAGAZINRUNDSCHAU

Ein Sonnenbad in der digitalen Geselligkeit

28.10.2014. Péter Nádas erklärt in Élet és Irodalom, was er von seinen Übersetzern über seine Texte lernt. Wired sorgt sich um die seelische Belastung der Internet-Zensoren. Atlantic und Guardian lesen Stephen Kotkins große neue Stalin-Biografie. In Damaskus lässt sich der Krieg mittlerweile ganz gut ignorieren, berichtet die NYRB. Outlook India untersucht, wieviel Mephisto im Smartphone steckt. Der New Yorker rät in Ernährungsfragen von Selbstdiagnosen ab. Und Slate.fr fragt: Fällt der Paella-Tourismus der katalanischen Autonomiebewegung zum Opfer? mehr lesen

SNAPSHOTS

Anthropozän

27.10.2014. Geologisches Zeitalter, gekennzeichnet durch die intensive Um- und Neugestaltung des Erdsystems durch den Menschen seit Beginn der Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Von Sascha Josuweit. mehr lesen

TAGTIGALL

Du richtest den Kopf hoch

27.10.2014. Wer erinnert sich noch an Uwe Greßmann, in dessen Versen die Straßenbahnen Geige spielten und "die Firma" Irma hieß? Der 1969 im Alter von 36 Jahren verstorbene Dichter galt in der DDR als Sonderling; im Westen, wo man damals auf "Ermittlungen" und "neue Schlichtheit" setzte, blieb er nahezu unbekannt. Von Marie Luise Knott. mehr lesen

VORGEBLÄTTERT

Anne Carson: Anthropologie des Wassers

20.10.2014. Erkundungsreisen über das Leben, die Liebe, die Verschiedenheit von Männern und Frauen und die Kunst, im Wetterleuchten Karten zu studieren. Lesen Sie hier einen Auszug aus Anne Carsons "Anthropologie des Wassers". mehr lesen

ESSAY

Aufruhr im Zwischenreich - Teil 4

17.10.2014. Gegen das antisuizidale "Dammbruch"-Argument: Wenn der Staat die Pflicht hätte, die Bürger zu ihrem eigenen Wohl vor sich selbst zu schützen, dann müsste man auch Rauchen, Motorradfahren und Currywürste verbieten. Von Daniele Dell'Agli. mehr lesen

IM ENTENTEICH

Scheitern in zunehmendem Umfang

15.10.2014. Trotz ihres Milliarden-Budgets kommen die Öffentlich-Rechtlichen nicht an die Jugend heran. Ein Grund mehr zu expandieren! Mit unverschämten Argumenten setzen sie die Politiker unter Druck. Von Thierry Chervel. mehr lesen

ESSAY

Aufruhr im Zwischenreich - Teil 3

13.10.2014. Man kann nicht permanent die Persönlichkeitsrechte des Individuums als höchste Errungenschaft des Rechtsstaates feiern und ihm dann die Bestimmung der Art und Weise, wie er sein Leben beenden will, vorenthalten. Von Daniele Dell'Agli. mehr lesen

IM ENTENTEICH

Die Phase des Aufräumens

12.10.2014. Am Ende gab es eine Standing Ovation für Friedenspreisträger Jaron Lanier und eine kleine musikalische Zugabe. Vor dem Internet hat der Börsenverein die Totalkritik am Internet gewürdigt. mehr lesen

VORGEBLÄTTERT

Szilard Borbely: Die Mittellosen

02.10.2014. In den siebziger Jahren, in einem kleinen Dorf in Ungarn, wächst ein elfjähriger Junge auf. Die Familie ist sehr arm, doch das sind auch andere. Warum wird gerade sie im Dorf stigmatisiert? Und woher hatte der Großvater 1944 ein Fahrrad? In der Selbstbeobachtung des Außenseiters wächst dem Jungen ein unerhörter Scharfblick zu. Lesen Sie hier einen Auszug aus Szilárd Borbélys Roman "Die Mittellosen". mehr lesen

ESSAY

Aufruhr im Zwischenreich - Teil 2

01.10.2014. Die Frage, wie wir leben sollen, um sterben zu können, stellt sich neu mit der längeren Lebenserwartung. Für eine neue Ethik des Sterbens jenseits des Bündnisses zwischen einer reaktionären Religion, einer progressiven Apparatemedizin und einer untätigen Politik. Von Daniele Dell'Agli. mehr lesen

ESSAY

Aufruhr im Zwischenreich - Teil 1

26.09.2014. Im Schatten weltpolitischer Aktualität schleicht eine Debatte durchs Parlament, die unsere Gesellschaft im Innersten betrifft: Sie handelt von Sterbehilfe und Suizid. Plädoyer für eine Befreiung dieses Themas aus dem Griff der Politik und mit ihr paktierender Verbandseliten, Teil 1: Reset und In wessen Namen? Von Daniele Dell'Agli. mehr lesen

VORGEBLÄTTERT

Diego Marani: Neue finnische Grammatik

22.09.2014. Triest 1943. Ein verwundeter Soldat, hat Gedächtnis und Sprache verloren. Da in seine Jacke ein finnischer Name eingestickt ist, vermutet der Arzt Doktor Friari, dass es sich um einen Finnen handelt. Er bringt ihm mühsam etwas Finnisch bei und schickt ihn schließlich nach Helsinki. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Romam "Neue finnische Grammatik" von Diego Marani. mehr lesen

VORGEBLÄTTERT

Hans Keilson: Tagebuch 1944

03.09.2014. Im März 1944 beginnt der Arzt und Schriftsteller Hans Keilson ein Tagebuch im holländischen Exil, mit gefälschtem Pass und teilweise im Versteck. Er schildert die Erfahrung des Untertauchens und berichtet von der Entfremdung gegenüber Frau und Kind, einer heimlichen Liebe, von Gedichten und Lektüre. Lesen Sie hier einen Auszug von April bis Oktober aus "Tagebuch 1944". mehr lesen

Leserkommentare

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

BÜCHERBRIEF

Flucht nach innen

06.10.2014. Eduardo Halfon erweist sich als der Woody Allen Guatemalas. Nino Harataschwili führt durch hundert Jahre georgischer Geschichte. Scholastique Mukasonga erinnert an den Völkermord in Ruanda. Brendan Simms erzählt Europa als Beziehungsgeschichte zwischen Nachbarn. Ulrich Raulff blickt auf die Intellektuellenszene der siebziger Jahre zurück. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. mehr lesen

VORGEBLÄTTERT

Leseproben aus dem Sommer:

Lutz Seiler: Kruso

11.08.2014. Edgar Bendler strandet im Juni 1989 auf der Insel Hiddensee. Er wird Abwäscher im Klausner, wo er Alexander Krusowitsch - Kruso - kennenlernt und in die Rituale der Saisonarbeiter eingeweiht wird. Geheimer Motor dieser Gemeinschaft ist Krusos Utopie, die verspricht, jeden Schiffbrüchigen des Landes (und des Lebens) in drei Nächten zu den Wurzeln der Freiheit zu führen. Leseprobe

Jürgen Neffe: Mehr als wir sind

11.08.2014. Was wäre, wenn wir nicht mehr schlafen müssten? Anfang des 21. Jahrhunderts entdeckt der Chemielaborant Janush Coppki eine Wachdroge, die sich bald über die ganze Welt verbreitet. Jahrzehnte später stößt ein Biograf auf die Geschichte des unbekannten Coppki... Leseprobe

Bora Cosic: Lange Schatten in Berlin

25.08.2014. In seinem Buch "Lange Schatten in Berlin" streift Bora Ćosić durch die Großstadt und deutet die Zeichen der bürgerlichen Kultur Europas. Dabei setzt er in einer Art philosophischer Ausgrabung seine Exilheimat als Inbegriff des 20. Jahrhunderts neu zusammen. Leseprobe

Gabriele Weingartner: Die Hunde im Souterrain

18.08.2014. Die Geschichte von Felice und Ulrich, ein junges ambitioniertes Paar, das in den siebziger Jahren in Amerika lebt und forscht. Dann jedoch geschieht etwas, was Ulrich verändert, und er setzt seinem Leben ein Ende. Felice versucht schließlich nach Jahren das Geheimnis zu lüften. Leseprobe

Rainer Pöppinghege: Tiere im Ersten Weltkrieg

11.08.2014. Der Historiker Rainer Pöppinghege schildert, wie im Ersten Weltkrieg massenhaft Tiere rekrutiert und eingesetzt wurden. Millionen Brieftauben, Pferde, Hunde, Kamele und Ochsen waren für Kommunikation und Transport unverzichtbar, obwohl dieser Krieg schon industrialisiert war. Leseprobe

Fadhil al-Azzawi: Der Letzte der Engel

07.08.2014. Der irakische Schriftsteller Fadhil al-Azzawi erzählt Geschichten aus dem Irak der fünfziger Jahre, die wie Grimm'sche Märchen anmuten. In Kirkuk lebt sein Held Hamid Nylon, der sich schließlich als Revolutionär betätigt. Leseprobe

Alastair Brotchie: Alfred Jarry

04.08.2014. Alfred Jarry (1873-1907) war der Schöpfer des Père Ubu, jener legendären Figur, die er in wechselnden Rollen in heute noch gespielten Theaterstücken hat auftreten lassen. Um seine Person ranken sich wilde Geschichten und Anekdoten, die Alastair Brotchie in seiner Biografie zusammengetragen hat, zugleich eine Chronik des französischen Fin de Siècle. Lesen Sie hier einen Auszug aus "Alfred Jarry. Ein pataphysisches Leben". Leseprobe

Esther Kinsky: Am Fluss

31.07.2014. Esther Kinsky erzählt von Spaziergängen an Flusslandschaften, an der Grenze zwischen Stadt und Land, Menschen und Wildnis. Sie nutzt diese Terrains vagues als Freiraum für Erinnerung und Reflexion. Leseprobe

Weitere Leseproben

BuchLink

In Kooperation mit den Verlagen ( Info ) : Hier können Verlage Leseprobenlinks zu Büchern präsentieren, die gerade besprochen wurden.

Cover: Ulrich Raulff: Wiedersehen mit den Siebzigern
Die siebziger Jahre begannen in den USA am 18. August 1969 in Woodstock, sie führten über Vietnam nach Europa und endeten mit dem Tod Michel Foucaults am 25. Juni 1984 in Paris: Ulrich Raulff, heute einer der einflussreichsten Intellektuellen Deutschlands, nimmt jung, belesen, unerfahren in Marburg Abschied von den unergiebigen Auseinandersetzungen ...

Cover: Lise Eliot: Wie verschieden sind sie?
Wo Männer vom Mars sind und Frauen von der Venus, da ist auch die Überzeugung nicht mehr weit, die Unterschiede zwischen dem weiblichen und dem männ - lichen Geschlecht seien selbstverständlich angeboren. Weit gefehlt, sagt die Neurobiologin Lise Eliot. Wissenschaftlich lassen sich zwischen den Gehirnen von Mädchen und Jungen ...

Alle aktuellen BuchLink-Leseproben finden Sie hier

Archiv: Buchautoren