Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

April 2003

Heute in den Feuilletons

30.04.2003. Die FAZ fragt: Sind manche Menschen ansteckender als andere? Die SZ wirbt für Apples Download-Service für Musik. Die Zeit meint: Demokratie im Irak reicht nicht. Die FR verteidigt die Wiener Kulturszene gegen ihre avantgardistischen Kritiker. Die NZZ meditiert über das Massenphänomen Arbeit. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

29.04.2003. Die SZ fragt: Ist der Frankfurter Kulturreferent ein als Barsch getarnter Hecht? Die FAZ präsentiert neue Methoden zur Erzielung von Fettlebern. Die FR weiß, warum die Amerikaner im Irak als Feind empfunden werden. Die NZZ sucht Identität in Westafrika. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

28.04.2003. In der SZ baut Timothy Garton Ash eine neue Brücke zwischen Europa und Amerika. Für die taz besucht Gabriele Goettle einen Müller, der eigentlich Plasmaphysiker gelernt hat. Die NZZ schildert das typische Dilemma des bulgarischen Intellektuellen. Die FAZ macht sich Sorgen um die Buchbranche. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

26.04.2003. In der SZ schreibt Gilles Kepel über das Wiedererstarken der Schiiten im Irak. Die NZZ polemisiert gegen das deutsche Feuilleton aus ausländischer Sicht. In der taz analysiert die israelische Historikerin Idith Zertal das fatale Verhältnis Israels zum Holocaust. Die FAZ sucht nach Kontinuitäten in der Politik der KP Chinas einst… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

25.04.2003. In der SZ beklagt der palästinensische Publizist Hassan Khader den Realitätsverlust der Palästinenser. Die taz findet Rebellion en vogue. In der FR stellt Boris Groys den Videokünstler Osama Bin Laden vor. Die FAZ erklärt, warum Craig Venter eine Bakterie nachbauen will, die in der menschlichen Harnröhre lebt. Die NZZ ist… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

24.04.2003. Diedrich Diederichsen obduziert in der SZ den Pop und seinen Journalismus. Die FAZ bringt eine unbekannte Kriegsreportage von Albert Camus. Die Zeit besucht die Autostadt von VW. Alle kommentieren den Kauf des Berlin Verlags durch Bloomsbury. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

23.04.2003. In der FAZ fürchtet Walter Laqueur, dass gerade die Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus blind für seine Gefahren machen. Plündern macht frei, glaubt Bora Cosic in der FR. Die taz erklärt uns eine klassische Madonna-Eröffnung. Die NZZ kennt die Albträume der Schriftsteller über ihre Verleger. Die SZ mag keine… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

22.04.2003. In der NZZ sehen wir Alfred Brendel Hammerköpfe küssen. Die SZ sucht das Erkenntnisgift in Vergleichen a la Barbarossa=Saddam=Hitler. In der FR plädiert Judith Butler gegen eine Beteiligung der USA am Wiederaufbau des Irak. Die taz feiert einen Bildungsroman mit Landei. Die FAZ beschreibt den Katzenjammer der französischen Linken. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

19.04.2003. In der FAZ verkündet Giorgio Agamben den Ausnahmezustand. In der NZZ kritisiert Friedrich Wilhelm Graf die harten Identitätsvorgaben konstruktivistischer Religionsintellektueller. In der taz zieht Selim Nassib eine Bilanz der Kriegsberichterstattung von al-Dschasira. In der FR fürchtet Richard Rorty, dass die Demokraten auf die Linie der Bush-Regierung einschwenken. Die SZ recherchiert… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

17.04.2003. In der FAZ hat Jürgen Habermas ein paar böse Fragen an den guten Hegemon USA. In der FR macht der stellvertretende Unesco-Generaldirektor Mounir Bouchenaki Amerikaner und Briten für die Plünderungen im Irak verantwortlich. Die taz fragt sich, wer oder was die ideologische Lücke im Irak schließen wird. Die NZZ sieht… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

16.04.2003. Nun wird der Krieg bewältigt. Die Zeit fragt, warum die Intellektuellen über den Jubel nicht jubeln. Die SZ bedauert, dass Enzensberger so spät kam. In der FR spricht Michael Walzer über die Regeln des Friedens. In der NZZ erklärt der Exiliraker Fadhil al-Azzawi, warum den Arabern die Demokratie so schwer… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

15.04.2003. In der FAZ attackiert Hans Magnus Enzensberger die "Mahner und Warner": Dies sei nicht ihre erste Blamage. In der NZZ erklärt der serbische Autor David Albahari, warum er nicht an den gerechten Krieg glaubt. Die SZ ist erleichtert: Die wichtigsten Museumsstücke des Irak blieben verschont - dank des Embargos. Die taz… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

14.04.2003. In der SZ bewältigt Timothy Garton Ash schon mal die irakische Vergangenheit. In der FR warnt der malayische Politologe Farish A. Noor vor dem Skeptizismus der asiatischen Völker. In der NZZ unterstreicht der jordanische Publizist Fakhri Saleh die hohen Ansprüche arabischer Intellektueller an die Zivilgesellschaft. Die taz porträtiert Jeffrey Eugenides.… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

12.04.2003. In der FAZ entwickelt Julian Barnes ein Punktesystem für das große Irak-Spiel. In der NZZ stellt Dubravka Ugresic den indischen Autor Joydeep Roy Bhattacharya vor, der am liebsten über Ungarn schreibt. Die FR schildert, wie Erich Loest von der Stasi drangsaliert wurde. In der taz erfahren wir, dass Andreas Baader die… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

11.04.2003. In der FAZ schildert der irakische Autor Khalid Al-Maaly seine Freude angesichts des befreiten Bagdad. In der Berliner Zeitung kritisiert Georg Klein die "erbärmlich feige Weise", in der die Amerikaner zu ihrem Sieg kamen. In der NZZ begibt sich Sonja Margolina auf die Spuren des russischen Antiamerikanismus. In der FR graut… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

10.04.2003. "Der Spuk ist vorbei, die Tragikomödie ausgespielt. Doch der Schrecken sitzt tief", schreibt die FR nach dem Ende des Kriegs um die Demokratie bei der Frankfurter Buchmesse. In der Zeit erklärt der Stadtsoziologe Mike Davis die "netzwerkzentrierte Kriegsführung". In der NZZ warnt Gilles Kepel die USA vor der "Sünde der… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

09.04.2003. In der taz zeigt sich Stephan Wackwitz tief berührt von Rudi Dutschkes fast jesuanischer Kindlichkeit. In der SZ nennt der Historiker Gerd Krumreich die Eroberung Bagdads "historisch". Die FAZ ist sehr erleichtert: Die Frankfurter Buchmesse wird jetzt doch nicht beschädigt. Die NZZ meditiert über die Perspektiven der interaktiven Kunst. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

08.04.2003. Die FAZ würdigt das lyrische Gesamtwerk von Donald Rumsfeld. In der FR bezweifelt Tahar Ben Jelloun, dass ein Fundamentalist die Freiheit retten kann. Die NZZ zieht Parallelen zur Antike. Die taz bemerkt einen Stimmungsumschwung bei Al Dschasira. Die SZ fragt nach den Chancen einer irakischen Emigrationsregierung. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

07.04.2003. Die NZZ annonciert das Ende des amerikanischen Imperiums. In der FAZ schildert Götz Aly die traditionell guten Beziehungen zwischen Deutschland und dem Irak. Der taz fehlt in der Neuübersetzung von Salingers "Fänger im Roggen" ein Satz. Die FR unterhält sich mit einem Veteranen des letzten Golfkriegs. Die SZ meldet die… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

05.04.2003. In der NZZ fragt sich der Soziologe Mark Lilla, ob die Amerikaner mit der Umerziehung der Deutschen nicht ein kleines Bisschen zu weit gegangen sind. In der taz prophezeit Navid Kermani den USA nach dem Krieg noch viel mehr Feinde. Die FR interviewt die israelische Krimiautorin Batya Gur. Die SZ… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

04.04.2003. In der SZ warnt Ulrich Beck vorm Auseinanderdriften von Legalität und Legitimität. Die FAZ will eine Taskforce der Gauck-Behörde in den Irak entsenden. Die taz berichtet, was Al Dschasira berichtet, wenn es nicht berichten darf. Die NZZ analysiert den deutschen Antiamerikanismus. In der FR erklärt der Politiker Joseph S. Nye… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

03.04.2003. In der Zeit erinnert der irakische Oppositionelle Kanan Makiya die friedensbewegten Europäer daran, dass die Iraker schon vor dem Angriff der USA bekriegt wurden: von ihrem Diktator. In der FAZ findet Arundhati Roy den Irakkrieg unsportlich. Die SZ druckt ein "Stoßgebet des Verschonten" Ingo Schulze. In der FR beobachtet Hanno… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

02.04.2003. In der NZZ gerät der Schriftsteller David Lodge völlig aus dem Häuschen über Tony Blair. In der SZ annoncieren Militärexperten eine weitere Brutalisierung der amerikanischen Gesellschaft. In der taz reflektiert Georg Seeßlen über ein seltsames Phänomen: In diesem Krieg sind die Bilder schon kommentiert, bevor sie gesendet sind. Die FR… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

01.04.2003. In der SZ outet Dustin Hoffman das Universum als "verdammt harten Ort". In der taz warnt der Soziologe Klaus Hurrelmann vor einem Abflauen der Friedensproteste wegen notorischer Kurzatmigkeit der Egotaktiker. In der FAZ appelliert ein verzweifelter Ingo Metzmacher an die Kulturnation. In der NZZ polemisiert Gernot Böhme gegen Karl Otto… Mehr lesen