Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

März 2004

Heute in den Feuilletons

31.03.2004. In der taz stöhnt Jochen Schmidt über das infantile Abkürzungskauderwelsch der Westler. In der SZ befürchtet Salomon Korn ein Kraftdreieck des Antisemitismus. Die NZZ hat in Berlin einen sozialkritischen Softporno gesehen. In der FAZ fordert Juan Goytisolo in Europa lebende Muslime auf, sich an die hiesigen Gesetze zu halten. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

30.03.2004. Die FAZ beobachtet, wie sich die Münchner Philharmoniker durch eine Probe gähnen. In der taz erklärt der Computerspielproduzent Harvey Smith den Zusammenhang von Ethik und Geschwindigkeit. In der FR warnen Imre Kertesz und Anatoli Michailow vor einem neuen Antisemitismus. Die SZ fragt: Wer spricht eigentlich für die Muslime in Deutschland?… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

29.03.2004. Im Tagesspiegel erinnert der kosovarische Autor Beqe Cufaj daran, dass der Balkan zu Europa gehört. In der FAZ plädiert der Philosoph Otfried Höffe für ein Kopftuchverbot bei Lehrerinnen. Die Welt ist entsetzt von Thor Kunkels Roman "Endstufe".  In der taz unterhält sich Gabriele Goettle mit Alzheimer-Kranken. Die Leipziger Buchmesse wird… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

27.03.2004. Eine Schande! ruft die FR den Politikern zu angesichts des Rücktritts Reinhard Rürups von der Leitung der Topografie des Terrors. In der Welt erklärt uns Leon de Winter, wie wir die Islamisten glücklich machen. In der SZ stellt Richard Chaim Schneider fest: Juden leben in Europa nicht mehr sicher. Die… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

26.03.2004. Die SZ sucht arabische Intellektuelle auf Augenhöhe. In der FR ärgert sich Ulrike Ackermann über das mangelnde Wir-Gefühl in Europa. Die NZZ besucht den Komponisten Salvatore Sciarrino. In der FAZ wünscht sich Gerhard Stadelmaier eine Lulu mit Kopf. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

25.03.2004. In der FR sagt der Historiker Klaus Naumann eine "Rückkehr des Hobbesianischen Moments" voraus. In der SZ empfiehlt Tony Judt zur Terrorbekämpfung ein Leben, "als ob" die Demokratie nicht gefährdet werde. Die Zeit fürchtet zum wiedeholten Male Mel Gibsons Jesus-Film. Die NZZ sinniert über die Angst der Wiener vor dem Osten.… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

24.03.2004. In der NZZ beschreibt Irmela Hijiya-Kirschnereit , was die Japaner in "Lost in Translation" gerne sehen und was nicht so gern. In der FAZ behauptet Ariel Dorfman, dass Pablo Neruda aus ihm gesprochen habe, um die Spanier in Schutz zu nehmen. In der SZ stellt Tanja Dückers eine Literarisierung des… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

23.03.2004. In der FAZ leitet Paul S. Hewitt die kommenden Dramen der Weltpolitik aus den demographischen Gegebenheiten ab. Die NZZ staunt über Philippe Cauberes Pavianschnute a la Mnouchkine. In der Welt verteidigt Norman Manea die Fehler der Demokratien. Die taz teilt die Menschheit in McKinseys und echte Menschen. Die FR sucht… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

22.03.2004. Die NZZ findet Nabokovs "Lolita" nach den jüngsten Enthüllungen noch lesenswerter. Die taz informiert über Exekutionsmobile in China. Die SZ plädiert für einen zugkräftigen Linkspopulismus und meditiert über unsere durch Massenmord verhexte Spaßkultur. In der FAZ plädiert der Wissenschaftshistoriker Michael Hagner für die Schuldfähigkeit des Menschengeschlechts. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

20.03.2004. In der Welt liest Georg Klein "1001 Nacht" und erfährt, dass einem Manne immer noch Schlimmeres widerfahren kann. In der NZZ erklärt Charles Simic, warum eine Elegie auf seinen Großvater aus seinem lyrischen Werk von allem möglichen handelt, nur nicht vom Großvater. In der FR erklärt Thomas Hauschild den Spaniern,… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

19.03.2004. In der FAZ enthüllt Michael Maar eine "Lolita" vor Nabokov. In der FR schreibt Richard Wagner, in der NZZ Wilhelm Droste, in der FAZ György Konrad über den Antisemitismus in Ungarn. Die SZ schlägt die Pauke für Nicholson Baker, der literarisch abwäscht wie kein anderer. In der taz erklärt Michael… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

18.03.2004. In der Zeit erklärt Bernard Lewis, warum er an die Demokratiefähigkeit der Araber glaubt, und Richard Rorty findet den Krieg gegen den Terror gefährlicher als diesen selbst. In  der Welt plädiert Wolfgang Sofsky für einen deutschen Laizismus. Die NZZ fürchtet einen Reimport des Antisemitismus aus den islamischen Ländern. Die Berliner… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

17.03.2004. Die SZ mag in Mel Gibsons Jesus-Film am liebsten den Satan. Wenn die Musik - eine Art rhythmisierter Ethnopop-Sinfonik - nur nicht so soßig wäre, stöhnt die FR. In der Berliner Zeitung versichert der am Film beteiligte Jesuitenpater William Fulco, dass das Aramäische in dem Film korrekt ausgesprochen wird. Die… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

16.03.2004. Die Feuilletons sind heute in allerbester Form! In der Welt analysiert Herfried Münkler die Erpressbarkeit der westlichen Welt. In der FR berichtet György Dalos über den grassierenden Antisemitismus in Ungarn, in der Berliner Zeitung schreibt Istvan Eörsi zum gleichen Thema. Die taz konstatiert die Niederlage der russischen Zivilgesellschaft - die auch… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

15.03.2004. In der SZ versucht Timothy Garton Ash, das Alte Europa aufzuwecken. Die FAZ ruft dem abtretenden spanischen Ministerpräsidenten Aznar ein paar sehr strenge Worte hinterher. Die NZZ schwärmt vom Berliner Wissenschaftskolleg. Die FR rettet den Osten. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

13.03.2004. In der FAZ schildert Javier Marias das Schweigen in Madrid. In der NZZ beklagt Hans Haacke das  dubiose Mäzenatentum von Sponsoren. Die FR sieht im Terrorismus von Eta und Al Qaida ein voneinander lernendes System. Die taz vermisst die Autobahn in der deutschen Nachkriegsliteratur. Die SZ ruft angesichts der Bombenanschläge… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

12.03.2004. In der taz identifiziert Herfried Münkler die Eta als Urheber der Bombenanschläge in Madrid. Auch das FAZ-Feuilleton denkt über die Anschläge in Madrid nach. Die SZ rät zur Abschaffung der Goethe-Institute. Die NZZ beobachtet eine Roboter-Ralley in der Mojave Wüste. Viele erlebten überdies einen erhabenen Moment mit Brian Wilson. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

11.03.2004. In der Zeit nimmt Slavoj Zizek seinen ganzen Mut zusammen und trägt die Spannung in den Kern des Judentums. Die FAZ beschreibt die finstere Lebensleitung des Abu Abbas. Die NZZ sorgt sich um die dänische Volkshochschulbewegung. In der taz wünscht sich Fatih Akin, dass in türkischen Familien mehr über Erziehung… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

10.03.2004. In der FAZ erwidert Werner Spies den milchigen Albinoblick der Khnopff-Medusen. Die SZ schildert einen amerikanischen Streit um Geländewagen und Vierliterautos. In der NZZ plädiert Sibylle Tönnies für eine beherzte Reform des Völkerrechts. Die taz findet nur einen, den sie mit Oliver Kahn vergleichen kann: Helmut Schmidt. Die FR stöhnt: Frankfurter… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

09.03.2004. Die NZZ war Zeuge, als Jürgen Habermas aus Vernunftgründen gläubig wurde. In der taz wirft die Soziologin Angelika Poferl ihrem Kollegen Heinz Bude Geschlechtsblindheit vor. In der SZ vergleicht Laszlo F. Földenyi Ungarn mit einem unehelichen Kind. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

08.03.2004. In der Welt analysiert Wolf Lepenies das Verhältnis zwischen Intellektuellen und Macht in Frankreich. Die SZ verteidigt die NS-Erinnerung im Familienroman. In der FAZ krisitiert Günter Amendt die Bundeswehr, die die Drogenproduktion in Afghanistan duldet. Die taz feiert die Fernsehserie "24" als Tolstoi-Ersatz für das 21. Jahrhundert. In der FR… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

06.03.2004. In der FAZ beobachtet Hans Christoph Buch den blutigen Karneval von Haiti. In der Welt erklärt Natan Sznaider, warum jetzt auch Israels Intellektuelle ihre Sympathien mit den Palästinensern verloren haben. Die NZZ betrachtet die öden, eisigen, wüsten Bilder vom Mars. Die FR warnt die CDU-Frauen, vor Angela Merkel zu kuschen. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

05.03.2004. In der FAZ wirft der Stauffenberg-Biograf Peter Hoffmann dem jüngst in der ARD gelaufenen Stauffenberg-Film krasse Fehler vor. Die SZ sieht die Verschwörungstheorien der Ufologen und der radikalen Rechten zur Konvergenz kommen. Die NZZ näht Funkchips in die Waren. Die taz erklärt uns Kwaito. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

04.03.2004. In der Zeit erklärt Juli Zeh, wie Schriftsteller politisch sind, während Robert Menasse die Suche nach dem revolutionären Subjekt nicht aufgeben will. Die FR findet, die Politologen sollten sich den Phrasenschaum abwischen. In der taz stellt Jan Philipp Reemtsma klar, dass nicht ihm, sondern seiner Stiftung die Rechte an Adornos… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

03.03.2004. In der Welt erinnert der Historiker Christian Gerlach an die Kriegsverbrechen einiger Widerständler des 20. Juli. Die taz singt eine Hymne auf Fritzi Haberland. Die NZZ bedauert das Ende der neuen israelischen Geschichtsschreibung. Die FAZ stellt den Bill-Clinton-Roman "The X President" von Philip Baruth vor. In der kaum noch im… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

02.03.2004. Die Oscars werden allgemein recht lau kommentiert. Die taz gratuliert dem Moog-Synthesizer zum Vierzigsten. Die NZZ warnt vor wachsender Zensur im "leuchtenden Indien". Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

01.03.2004. Der Spiegel druckt Martin Walsers offenen Brief an die Mitarbeiter des Suhrkamp Verlags außer der Leitungsebene. Die FAZ und die taz berichten: Walser darf sein Gesamtwerk nur zu Rowohlt mitnehmen, wenn Imre Kertesz sein Gesamtwerk zu Suhrkamp überführen darf. In der SZ und der FAZ finden wir lesenwerte Artikel zu… Mehr lesen