Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

Juni 2003

Heute in den Feuilletons

30.06.2003. Alle sind mehr oder weniger entsetzt über die schlechte Qualität der Texte bei den Klagenfurter Literaturtagen. Die SZ fand nur eine "Regelpoetik der Pathologie, ein Dogma der Negativität". Die FR vermisst das "große Ding". Die taz fand's "langweilig, öde, spannungslos". Aber lag's an den Autoren, die nur um die eigene… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

28.06.2003. In der taz unterzieht Emmanuel Todd die USA einer Psychoanalyse. Die NZZ fragt: Gibt es überhaupt indische Literatur? Die FAZ freut sich, dass jetzt auch in Texas Schwule legalen Sex haben dürfen. In der FR findet sich der Filmregisseur Paul Schrader originell. Die SZ fährt Rad mit den Windhunden der… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

27.06.2003. Der "Kerneuropa"-Streit wird fortgesetzt. In der FAZ wirft Hans-Ulrich Wehler seinem Kollegen Jürgen Habermas arge Verharmlosungen vor. In der Welt fragt Ulrike Ackermann, ob Habermas und Derrida schon mal was von Osteuropa gehört haben. Die NZZ bewundert die Karriere der chinesischstämmigen Amerikaner. Die FR porträtiert Neapel. Die taz hört Schmerzmusik.… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

26.06.2003. In der Zeit gibt Leon de Winter der "Roadmap" für den Frieden in Israel kaum Chancen. Die FAZ veröffentlicht eine bisher unbekannte Erzählung Isaak Babels über Odessa. Die FR zeichnet Berlin mit dem Preis für die katastrophalste Kulturpolitik aus. Die taz stellt sich dem Rätsel des britischen Familienfilms (warum wird… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

25.06.2003. Den bösen Zaun der Israelis verdammt Joseph Croitoru in der FAZ. Die SZ freut sich über die Abrechnung der New Republic mit der Kriegspropaganda der Bush-Regierung. "Orwell Matters!", ruft die taz, und die FR stimmt ein. Die NZZ begutachtet Wissenschaft in Budapest und Kultur in Madrid.   Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

24.06.2003. In der SZ stellt Wolf Lepenies fest, dass George Orwell kein Engel war. Die FR konstatiert: "Wo sich der Deutsche heimatlich fühlt, denkt er an Bayern." Die NZZ betont, dass keineswegs alle irakischen Kulturschätze gerettet worden sind. Die FAZ verliebt sich in den pubertierenden Harry Potter. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

23.06.2003. In der SZ bezweifelt der Historiker Paul Kennedy, dass ein "Kerneuropa" realisierbar sei. Die taz verabschiedet die provinziellen Spießer von "Modern Talking". Die NZZ stellt das Tagebucharchiv in Emmendingen vor. Die FAZ geht der "Kunstraublüge von Bagdad" nach. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

21.06.2003. In der FAZ schildert der amerikanische Schriftsteller Dirk Wittenborn die Freuden des Kokaingenusses. In der NZZ hält Claudio Abbado ein Plädoyer für das Moderne. Die SZ feiert den erotischen Enthusiasten Wilhelm Heinse. In der FR erklärt der amerikanische Soziologe Mark Lilla, wie die Europäer die politische Entwicklung der amerikanischen Rechten… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

20.06.2003. Nach dem Eintritt osteuropäischer Länder in die EU prophezeit Andrzej Stasiuk in der SZ eine fröhliche Balkanisierung Westeuropas. In der taz erzählt der US-Hardliner Richard Perle, was die USA als nächstes vorhaben: "Regime change" im Iran. In der FAZ erfahren wir, wie Friedenswahrung im UNO-Auftrag funktioniert. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

19.06.2003. Hessen und Bayern feiern heute Fronleichnam. Nur die tazler und NZZler mussten arbeiten. Vielleicht deshalb meditiert die NZZ heute über die Farbe Grau. Die taz untersucht die Auswirkung des 11. Septembers auf die Fiktionalisierung der Stadt New York. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

18.06.2003. Die Zeit wirft den Staatsanwälten, die gegen Michel Friedman ermitteln, Antisemitismus vor. Die SZ bringt einen Gegenartikel zur Diskussion um die "Bundeslöschtage" - da wird an einer Legende gewoben. Die taz fragt: Sind die Neocons verdeckte Trotzkisten? Die NZZ beschreibt den Siegeszug der englischen Sprache in Asien. Die Reaktionen auf… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

17.06.2003. In der NZZ erinnert sich Günter Kunert an die gramvolle Miene Bert Brechts am 17. Juni. In der FAZ schreiben Andre Kubiczek und Reinhard Jirgl über das Datum. In der FR fragt Richard Wagner, warum sich die Intellektuellen nicht mit den Arbeitern der Stalinallee solidarisierten. Die SZ kritisiert die Einstellung… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

16.06.2003. In der SZ verteidigt Dan Diner den ortlosen Hegemon USA. Die taz fragt nach der Bedeutung von Kokain in der Medienlandschaft. In der NZZ fragt Thomas Macho, ob es überhaupt nationale Literaturen gibt. In der FAZ erklärt Dieter Grimm, warum er keine Verfassung für Europa will.  Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

14.06.2003. Die Biennale von Venedig kommt allgemein schlecht weg: Die SZ rettet sich in die "Zone of Urgency". Die FAZ diagnostiziert Hysterie. Die NZZ findet nur noch Rinnsale, wo eines der Canale Grande war. Die taz löst in einem sehr lesenswerten Dossier die Rätsel des 17. Juni. Die FR findet, dass… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

13.06.2003. Martin Mosebach betrachtet in der SZ das Grenztheater zwischen Nord- und Südkorea. Die FAZ freut sich über die Breite der Auseinandersetzung mit dem 17. Juni. Die NZZ schildert die Bemühungen Polens um sein jüdisches Erbe. In der taz analysiert Bahman Nirumand die jüngsten Proteste im Iran. Und die FR staunt… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

12.06.2003. Die Zeit erklärt, warum die USA am 17. Juni 1953 die DDR opferten. Die NZZ meditiert über den sagenhaften Erfolg von Elke Heidenreichs Büchersendung "Lesen". Die FAZ schildert den israelisch-palästinensischen Kampf ums Wasser. Und alle bereiten uns auf die Biennale in Venedig vor. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

11.06.2003. In der SZ fragt Peter Esterhazy: Wie groß ist der europäische Zwerg? In der taz fragt sich Schlagzeuger Lars Ulrich, warum Metallica-Songs als Foltermittel eingesetzt werden (wo es doch grausame deutsche Bands wie Kreator gibt). In der NZZ klagt die Zürcher Archäologin Cornelia Isler-Kerenyi über deutsche Hobbyarchäologen. In der FR… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

10.06.2003. In der SZ plädieren Navid Kermani und Wolf Lepenies für die Einrichtung einer Akademie islamischer und jüdischer Kulturen. Die taz bekommt Schleimhautzucken bei der Lektüre Hillary Clintons. In der FR erklärt Herfried Münkler den USA, warum sie im Irak scheitern. Die NZZ meditiert über die Rolle des Mopeds beim Aufstieg… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

07.06.2003. Die FR stellt fest: Niemand schafft es hierzulande, die Literatur angemessen ins Fernsehen zu bringen, auch Elke Heidenreich nicht. Außerdem erklärt Richard Wagner, warum sich die Osteuropäer lieber Amerika anschließen würden. In der SZ beklagt Timothy Garton Ash eine durch Medien hysterisierte Politik. In der NZZ porträtiert Laszlo Földenyi dieKünstlerin… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

06.06.2003. In der SZ will Richard Chaim Schneider dem Frieden von Akaba nicht recht trauen. In der taz feiert Diedrich Diederichsen das hochintelligente und stumpfsinnig groteske Werk von Martin Kippenberger. In der FR erklärt Robert Menasse, warum die österreichische Provinz morgen voller Hass gegenüber dem Urbanen sein wird. Die NZZ porträtiert… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

05.06.2003. Die Zeit rügt Habermas' rüden Umgang mit Osteuropa. In der SZ zerpflückt Ludwig Ammann neueste Lesarten des Korans. In der FR spricht Kulturministerin Christina Weiss über ihre Pläne zur Filmförderung. In der FAZ finden wir eine für Pazifisten erschütternde Meldung: Die Iraner wären dankbar für eine Befreiung von ihrer Regierung. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

04.06.2003. In der FAZ schildert Hubertus Knabe die hässliche Rolle der Intellektuellen am 17. Juni 1953. Die NZZ resümiert kritische Reaktionen auf Jürgen Habermas' "Kerneuropa"-Initiative. In der FR vermisst der Politologe Wolfgang Merkel eine "genuin sozialdemokratische Philosophie der Gerechtigkeit". In der SZ bezweifelt Salomon Korn, dass es so etwas wie eine… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

03.06.2003. Jürgen Habermas' Rückzug auf  "Kerneuropa" scheint fehlzuschlagen: "Zutiefst engstirnig" nennt der Historiker Harold James in der SZ Habermas' Europa-Vision. Die FR stellt fest: "Rumsfelds Wort vom 'alten Europa' hat gesessen." Die FAZ fragt sich, was für ein Europa Habermas eigentlich meint. Aber es gibt auch andere Themen: Die taz interviewt… Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

02.06.2003. Die SZ macht uns mit der Wirkung nicht tödlicher Waffen vertraut: Man fühlt sich insgesamt wie ein einziger Musikantenknochen. Die FR muss zugeben: Christian Thielemann lässt sich als Wagner-Dirigent nicht toppen. In der NZZ analysiert Richard Herzinger den transatlantischen Streit. Die taz nimmt die von Habermas initiierte "Kerneuropa"-Debatte auf, fühlt… Mehr lesen