Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Werbung / Mediadaten

Werben beim Perlentaucher:

Hier erfahren Sie alles über Werbemöglichkeiten auf unseren Seiten.
Willkommen bei den Mediadaten des Perlentaucher!

Hier finden Sie sämtliche Informationen zu unseren Anzeigenpreisen und -formaten.

Im März 2000 gegründet, ist der Perlentaucher das älteste und erfolgreichste Kulturmagazin im deutschsprachigen Netz. 2003 wurde er mit dem Grimme-Online Preis ausgezeichnet.

Der Perlentaucher ist topaktuell. 200.000 Unique Visitors rufen anderthalb Millionen Seiten jeden Monat ab. Der Perlentaucher ist ivw-kontrolliert.

Perlentaucher-Leser sind urban, kosmopolitisch, überdurchschnittlich gebildet, kultur- und literaturbegeistert und internetaffin. Mehr zu unserem Publikum finden Sie in diesem PDF-Dokument.

Buchverlagen und Kulturveranstaltern steht als Ansprechpartner Thierry Chervel gern zur Verfügung. Mediaagenturen wenden sich bitte an die Agentur Urban Media, die uns vertritt.


Werbeformen

Einzelbuchwerbung | KulturInfo | Newsletter-Anzeige | Banner

Einzelbuchwerbung Infoblatt (PDF, ca. 80 KB)

Bewerbung einzelner Titel (z. B. Bücher, Kalender, Hörbücher) über alle Seiten des Perlentauchers mit Coverabbildung (.jpg oder .gif), Werbetext und Link zur Website

Festpreis: 240,00 Euro pro Titel bei einer Schaltungsdauer von 2 Wochen

Je nach Anzahl der parallel geschalteten Einzeltitelwerbungen variiert das erzielte Werbevolumen (PageImpressions/Werbeeinblendungen). Gegenwärtig wird eine Einzeltitelwerbung in zwei Wochen durchschnittlich ca. 20.000 mal eingeblendet.


Weitere detaillierte Informationen zur Einzeltitelwerbung hier >>>


KulturInfo Web: Werbung für Veranstaltungen und Kulturthemen

Die spezielle Kulturwerbung auf dem Perlentaucher zum Festpreis von 300,00 Euro / 2 Wochen Rotation über alle Perlentaucher-Seiten

Variante 1: Ihr Fließtext und Bild im Kulturinfo-Werberahmen
Variante 2: Ihre Komplettgrafik
Alle Informationen hier im Infoblatt KulturInfo Web (PDF, ca. 90 KB)

Die KulturInfo können Sie auch im Perlentaucher-Newsletter (14.000 Abonnenten) schalten (Tagessschaltung: 200,00 Euro, Wochenschaltung: 500,00 Euro):
Alle Informationen: Infoblatt KulturInfo Newsletter (PDF, ca. 90 KB)


Newsletter-Anzeige
... im Perlentaucher-Newsletter
Infoblatt (PDF, ca. 80 KB)

Prominent und exklusiv werben auf der täglichen "Titelseite" des Perlentauchers

- E-Mail-Newsletter im HTML-Format und als alternative Textversion
- erscheint Montag bis Samstag am Morgen und Montag bis Freitag am Mittag.
- 15.000 Abonnenten
- Es stehen eine Text-Bild-Werbung, die sich als Kulturinfo oder als Einzelbuchwerbung eignet, und eine Bannerwerbung zur Verfügung.

Alle Informationen und Spezifikationen in diesem PDF-Dokument.

... im Perlentaucher-Bücherbrief Infoblatt (PDF, ca. 100 KB)

- E-Mail-Newsletter im HTML-Format und als alternative Textversion
- erscheint einmal monatlich
- 10.000 Abonnenten

Skyscraper .jpg oder .gif-Grafik , 180 x 300 - 600 Pixel, max. 50 KB*
Position: rechte SpalteSchaltungspreis: 350,00 Euro

Fullsize-Banner .jpg oder .gif-Grafik , 468 x 60 Pixel, max. 20 KB*
Position: über den Inhalten
Schaltungspreis: 200,00 Euro

ContentAds .jpg oder .gif-Grafik, 450 x 80 Pixel, max. 20 KB oder Standardkombination aus Fliesstext und Grafik (links: Cover, rechts: Überschrift bis 50 Zeichen, Text inklusive Linktext bis 300 Zeichen)*
1. Position: nach der ersten Buchempfehlung Literatur
Schaltungspreis: 200,00 Euro
2. Position: nach der ersten Sachbuchempfehlung
Schaltungspreis: 200,00 Euro

* alternativ für Empfänger der Newsletter-Textversion: Textanzeige mit 300 Zeichen + Link


Banner

Buchen Sie jetzt zu unseren günstigen Aktionspreisen!



* TKP: Tausendkontaktpreis (Preis für 1000 Werbekontakte/Seitenzugriffe).
Alle genannten Preise zzgl. MwSt., Angebot freibleibend.


Technische Formate

- Bannerformate: .gif-Datei; Rich-Media: HTML, Flash, Java, D-HTML, Shockwave
- Lieferung per eMail an werbung@perlentaucher.de oder unter Angabe einer URL

Detaillierte technische Werbemittel-Spezifikationen (PDF-Format) hier...

Bitte beachten Sie auch unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Die Perlentaucher Medien GmbH ist offizielles Mitglied der IVW und Studienteilnehmer der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF).



Ihre Ansprechpartner:

Für Buchverlage und Kulturveranstalter:

Thierry Chervel
Telefon: 030 - 400 55 83 15
E-Mail: chervel (at) perlentaucher.de


Für Mediaagenturen:

Urban Media GmbH
Askanischer Platz 3
10963 Berlin
Telefon: 030 - 29021 18609
E-Mail: nancy.hoffmann (at) urban-media.com

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Presseschauen

Die Sprache der Autorität

27.01.2015. FAZ und FR werfen schon einmal einen Blick auf die Literatur Indonesiens, das im Herbst Buchmessengastland sein wird. In der Berliner Zeitung streitet der Fotograf Espen Eichhöfer für das Recht auf künstlerische Straßenfotografie. Die Welt erlebt in Salzburg die Transzendierung nobler Pferde in Kunst. Die FAZ erlebt Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk" in Berlin so fein und behutsam wie selten zuvor. Mehr lesen

Gegen jegliches Archiv

27.01.2015. In der FAZ erklärt Claude Lanzmann, warum er seinen Film "Shoah" so und nicht anders gemacht hat. Die Welt sucht nach Bezügen zwischen dem heutigen Terror und dem Terror der RAF. In der SZ wundert sich Ingo Schulze über Pegida. Bei Internetaktivisten löst die jüngste Zusammenarbeit zwischen der amerikanischen Regierung und Google, das E-Mails von Wikileaks weitergegeben hat, Empörung aus. Die NZZ sucht nach Wandel im Ruhrgebiet. Im Perlentaucher wird über die Charlie-Hebdo-Zeichnungen gestritten. Mehr lesen

Mit Furcht & neuem Mut

27.01.2015. Schere im Kopf? Stecken lassen! Facebook blockiert Mohammed-Karikaturen in der Türkei - Demokratie digital: Aktiv für Volksabstimmungen per App - Kriegsrhetorik: Weltbild streicht weitere Jobs & Filialen - Medienkritik: Walter van Rossum aus "dem Inneren" -  Er war "untauglich für das Werk der Zerstörung": Isaak Babel wurde heute vor 75 Jahren hingerichtet + Free-Jazzer Ulrich Gumpert: Der Tastenderwisch wird 70. Mehr lesen

Denkfiguren des Universellen

27.01.2015. Die NYRB lässt Flüchtlinge vom Leben unter dem IS erzählen. Im Guardian fragt Julie Walters: Wo sind die Schauspieler aus der Arbeiterklasse geblieben? Zu viel Anthropologie führt zu Gettoisierung, fürchtet in Telerama der Philosoph Abdennour Bidar. In Pitchfork erklärt Björk den Unterschied zwischen ihr und Kanye West. Der New Yorker schnuppert an einem salmonellenverseuchten Hühnchen. The Verge stellt die neueste Spionagesoftware vor: FinFisher - von D und GB für Bahrain! Mehr lesen

Archiv: Bücher

Testosterongeladenes Sprachfeuerwerk

27.01.2015. Zum heute vor siebzig Jahren befreiten Konzentrationslager Auschwitz empfiehlt die FAZ Wladyslaw Bartoszewskis Erinnerungen "Mein Auschwitz". Außerdem lernt sie in Sebastian Gießmanns Kulturgeschichte "Die Verbundenheit der Dinge" alles über Netze und Netzwerke. Die NZZ nimmt Olivia Weibels Debüt "Anna und wir" ebenso positiv auf wie Stephan Thomes Eheroman "Gegenspiel". Zum Standardwerk erklärt die SZ Richard Overys Geschichte des Bombenkriegs in Europa. Mehr lesen

Julie Mazzieri: Grabrede auf einen Idioten

26.01.2015. Der Idiot stört. Der Idiot wird beseitigt. Einfach so, in einen Brunnen geworfen. Doch als man wider Erwarten seinen Leichnam findet, braucht das Dorf einen Mörder. Lesen Sie hier einen Auszug aus Julie Mazzieris Roman "Grabrede auf einen Idioten"
Mehr lesen

Die Raubtiere werden immer schneller

20.01.2015. 2015 feiern Deutschland und Israel 50 Jahre diplomatischer Beziehungen, die 1965 offiziell beschlossen wurden, nachdem 13 Jahre zuvor, 1952, Konrad Adenauer und Moshe Sharett das erste "Wiedergutmachungsabkommen" in Luxemburg unterzeichnet hatten. Wir beginnen die Tagtigall dieses Jahres daher mit einem israelischen Dichter: Dan Pagis. Mehr lesen

Elegänse und Intelligänse

10.01.2015. Michel Houellebecq beschreibt die süße Lust der Unterwerfung, Cormack McCarthy die süße Lust am Mord, Rüdiger Esch den Düsseldorfer Quantensprung im Pop und Rana Dasgupta die postkoloniale Welt Delhis. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Januar. Mehr lesen

Archiv: Magazin

Charlie, ein Missverständnis

26.01.2015. Die satirischen Waffen von Charlie Hebdo sind weitgehend stumpf, schon lange. Aber wir tun erst mal so, als wären wir Plattköpfe, aus politischer Raison. Mehr lesen

Die Schule der Kritik

14.01.2015. Warum hat es ausgerechnet in der linken und linksliberalen Szene und bei den Grünen so viel Feigheit und Ignoranz gegenüber dem Islam und dem Islamismus gegeben? Ein Wutausbruch Mehr lesen

Trauer um Charlie Hebdo

09.01.2015. Wir erinnern mit einer Hommage an Charb, Cabu, Wolinski, Honoré und Tignous. Mehr lesen

Trauer um Charlie Hebdo

07.01.2015. Heute um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme mit den Opfern des Anschlags auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo zu bekunden. Wir erinnern mit einer Hommage an Charb, Cabu, Wolinski und Tignous, die vier bei dem Anschlag ermordeten Karikaturisten Mehr lesen