Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Das Internet war eine Episode der Freiheit

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
30.08.2012. Der Perlentaucher verzichtet heute zum ersten Mal auf seine Presseschau, weil wir glauben, dass Internetmedien gegen die Berichterstattung der Printmedien zum Leistungsschutzrecht die Idee einer freien Zirkulation von Informationen hochhalten müssen. Das von der Bundesregierung angedrohte Gesetz ist ein Einschnitt in der Geschichte der deutschen Öffentlichkeit.

Perlentaucher, 30.08.2012

Die deutschen Zeitungsverleger sind ihrem Ziel, Information zu monopolisieren, durch das nun drohende Leistungsschutzrecht einen Schritt näher gekommen. Die Politik ist vor der Lobbymacht der Medien in die Knie gegangen. Wir verzichten heute auf unsere Presseschau, um diesen Einschnitt in der Geschichte der freien Öffentlichkeit in Deutschland ausführlich zu würdigen.

Aus Solidarität mit Google? Nein, sondern weil man den Propagandaartikeln der Presse etwas entgegensetzen muss. Nein, sondern weil Informationen im Internet per Link zirkulieren und weil nicht einzusehen ist, dass bestimmte Akteure der Informationsgesellschaft diesen Strom auf die eigenen Äcker umleiten können. Journalisten beziehen einen riesigen Teil ihrer Informationen aus dem Internet - natürlich über Google, aber auch über Blogs, den Perlentaucher oder soziale Medien: Was zahlen sie denn dafür?

Der Gesetzentwurf (hier als pdf-Dokument) zielt angeblich nur mehr auf Suchmaschinen und auf News-Aggregatoren, die ihre Links irgendwie automatisch sortieren. Ob es dabei bleiben kann, ist allerdings fraglich. Der Perlentaucher etwa bereitet seine Informationen nicht "entsprechend einer Suchmaschine auf", und dennoch trifft die zweite Hälfte des Satzes im Gesetzentwurf auf ihn zu, denn sein "Geschäftsmodell ist in besonderer Weise darauf ausgerichtet, für die eigene Wertschöpfung auch auf die verlegerische Leistung zuzugreifen." Übrigens trifft das auch auf Zeitungen zu: Wenn eine Zeitung etwas zuerst meldet, dann meldet es die andere Zeitung als zweite - wenn sie fair ist mit Quellenangabe, oft genug aber auch ohne.

Der Frohsinn der Reaktionen in den Zeitungen klingt etwas gestelzt: "Internet-Suchmaschinen dürfen künftig nicht mehr ohne Weiteres Zeitungstexte auf ihren Seiten veröffentlichen", meldet zum Beispiel die Welt: Das ist eine fromme Lüge, mit der die Zeitungen hoffen, ihre Leser hinters Licht führen zu können. Immer wieder führen sich Zeitungen ja auf, als hätten ihre Leser vom Netz noch nie was gehört. Aber Suchmaschinen wie Google haben nie "Zeitungstexte auf ihren Seiten veröffentlicht". Sie zitieren nur Überschrift und Unterzeile und unterlegen sie mit einem Link. Was sich Verleger schützen lassen, ist Folgendes: "Bayern verliert - Schweinsteiger verschießt Elfmeter" - die schiere Information. Sie in diese Worte gefasst zu haben: Das betrachten die Verleger als schützenswerte Leistung.

Die Politiker, die dieses Gesetz beschlossen haben, glauben selber nicht daran. Das zeigen die Reaktionen auf den in vielen Punkten höchst unklaren Gesetzentwurf, die irights.info zusammenfasst: Selbst die Jugendorganisationen der CDU und der CSU sprechen sich hier gegen das Gesetz aus. Sie wissen, dass ihre Parteioberen aus Angst vor der Bild-Zeitung im Wahlkampf einknickten. Aber sie kennen auch die Strafe für solche Gesetze: die Piratenpartei.

Die Tiefe des von den Zeitungen liebevoll gepflegten Missverständnisses offenbart sich durch die zum Überdruss wiederholte Formulierung der "Kostenlosmentalität", die auch diesmal in den Lobbymedien nicht fehlen durfte: "Das Ende der Gratiskultur im Internet" titelt ein Dummkopf in der Rheinischen Post, der für diese Leistung künftig Tantiemen will. Nein, kostenlos ist zunächst einmal das Internet. Alle nutzen es, allein der Zugang kostet Geld. Dass es kostenlos ist, verdankt sich Pionieren aus der freien Software-Bewegung wie Richard Stallman, amerikanischen Universitäten, Tim Berners-Lee, seinerzeit am CERN, dem Fraunhofer-Institut, Linus Torvalds und unzähligen anderen Programmieren, die diese Strukturen aufgebaut und die Öffentlichkeit revolutioniert haben, ohne je auf die Idee gekommen zu sein, dafür die Hand aufzuhalten. Diese Kostenlosmentalität ist es, die von den Repräsentanten der überkommenen Medien verhöhnt wird: Sie wurden jahrzehntelang von Umsatzrenditen um die zwanzig Prozent verwöhnt, weil sie auf ihren regionalen Märkten das Quasimonopol hatten und die Preise für Rubrikenanzeigen selber festlegen durften.

Der Jubel der Medien über das Leistungsschutzrecht offenbart zugleich ihren Funktionsverlust als Träger der freien Öffentlichkeit. Journalisten hatten nicht den Mut, sich gegen diesen Angriff auf die Öffentlichkeit zu wehren. Im Gegenteil: Heroen der freien Meinung wie Heribert Prantl sprachen von "journalistischem Eigentum", das möglichst zu schützen wäre. Herolde der Liberalität wie Rainer Hank möchten an jeder Ecke, wo "geistiges Eigentum" gefährdet ist, einen Polizisten aufstellen.

Darum ist der Titel des heutigen FAZ-Kommentars zum Leistungsschutzrecht der Gipfel des leserverarschenden Zynismus: Von einem "guten Tag für die Freiheit" spricht Reinhard Müller da.

Freiheit!

Die Medien betrachten es als "Freiheit", wenn sie definieren können, wie Inhalte und Informationen zirkulieren. Wir fürchten, demnächst ist die Zeit reif für einen Nachruf. Das Internet war erfunden worden von den schon genannten Programmieren und Pionieren wie Jimmy Wales. Aber es ist von allen Seiten umstellt: Es haben sich neue Konzerne an dieser öffentlichen Struktur gemästet, die nun drohen, sie zu ersticken. Sie heißen nicht nur Google, sondern auch Apple, Amazon und Facebook. Und die alten Medienkonzerne unterbrechen den freien Fluss der Informationen, der Bildung und Erbauung durch immer neue Fristverlängerungen auf Urheberrechte, durch Leistungsschutzrechte, durch Fristverlängerungen auf Leistungsschutzrechte bei Musik, durch Three-Strikes-Regelungen, durch präventive Überwachung der Bürger, die von Journalisten selbst befürotet wird, durch Unterminierung von Open Access und alle möglichen anderen Maßnahmen.

Titel des Nachrufs: "Das Internet war eine Episode der Freiheit".


Thierry Chervel, Anja Seeliger

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Unabhängigkeit und so Gedöns

29.08.2012. Die FAZ bringt ein ureuropäisches Stimmengewirr von Autoren zur Krise: Da gibt's die spirituelle Fraktion, die revolutionäre Fraktion, die indifferente Fraktion. Aber nur einer spricht von Selbstverantwortung. In der SZ ärgert sich Liao Yiwu über westliche Sinologen, die immer wieder das Regime in China verteidigen. FR und SZ fragen,… Mehr lesen

Einfach nur so ein Lied

28.08.2012. In der NZZ schreibt Osteuropa-Historikerin Monica Rüthers über den neuen Feminismus in Russland und der Ukraine. Die Welt erzählt von der feindlichen Übernahme eines Films über die Treuhand. In der FR fragt Götz Aly, warum der von den Nazis ermordeten Behinderten nur so schüchtern gedacht wird. Laut FAZ geschah… Mehr lesen

Die sich so erholsam räkelt

27.08.2012. Für die taz spricht Gabriele Goettle mit der Frau von der Fürsorge. In der NZZ jongliert Martin Walser wieder mit Hölderlin-Zitaten. Diesmal geht's aber nicht um Europa, sondern um Religion. Atheisten in Amerika geht's schlecht, stellt good.is fest: Sie sind die einzige Gruppe, die jeder in diesem Land noch… Mehr lesen

Ich dementiere energisch

25.08.2012. In der NZZ wirft Christian Saehrendt der Documenta intellektuelle Verlogenheit vor. Die Welt sieht Simon Rattle verloren für blaugespülte amerikanische Sponsorenwitwen. In der FR widerspricht die Comic-Künstlerin Marie Marcks ihren Laudatoren. Vielleicht könnten die Feuilletons zur Abwechslung einfach mal mal einen guten Krimi besprechen, schlägt Thomas Wörtche in der… Mehr lesen

Verhängnisvolle Interaktion

24.08.2012. In der Welt unterstützt Richard Herzinger den Vorschlag, den 23. August - den Tag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Pakts - zum Gedenktag für alle Opfer des Totalitarismus zu machen. Die SZ freut sich, obwohl es ja auch irgendwie traurig ist: die beste Jazzplatte des Jahres stammt aus dem Jahr 1979.… Mehr lesen

Im Schneckengehäuse der trudelnden Medieneffekte

23.08.2012. In der NZZ vermisst Kurt Drawert eine Kultur des Scheiterns. Buzzfeed enthüllt, wie Google mit jenen Mitarbeitern umgeht, die für die Firma Tag für Tag finsteren Content wie Kinderpornos und islamistische Snuff Movies löschen. Thomas Steinfelds Krimi "Der Sturm" muss sich jetzt vor dem unbestechlichen Auge der Literaturkritik bewähren,… Mehr lesen

Selbst der Lärm ist kontrolliert

22.08.2012. Welt, SZ und FAZ sind hin und weg von Zimmermanns "Soldaten" in Salzburg, die Ingo Metzmacher kongenial dirigiert: wunderfein wie Mondscheinmusik, rühmt die Welt. Geht immer bis an die Ränder des Stimmumfangs, schwört die SZ. Diese Musik brüllt uns an, freut sich die FAZ. Außerdem: In Rumänien kann man… Mehr lesen

Triftiger Teil des Wagner-Museums

21.08.2012. In der FR fragt Götz Aly, warum eigentlich immer Wähler linker Parteien Rinks und Lechts verwechseln. Die NZZ macht klar, dass die meisten Russen das Urteil gegen Pussy Riot völlig okay finden. Im New Statesman erklärt John Banville, warum es so schwierig ist, über Sex zu schreiben. In der… Mehr lesen

In der Alpenwelt von Ozeanriesen träumen

20.08.2012. Die Welt berichtet von der demütigenden Prozedur der Urteilsverkündung im Pussy-Riot-Prozess. The Next Web stellt eine Studie über die Zukunft der journalistischen Formen vor. In der SZ plädiert der Ex-Generaldirektor der Staatlichen Museum in Berlin, Peter-Klaus Schuster, für die Berliner Museumsrochade. Im Focus verrät Romancier Thomas Steinfeld, welche schillernde… Mehr lesen

Das Fleischrosa dieser Servietten hier

18.08.2012. Russland ist ein Papiertiger, ruft die taz nach dem Urteil gegen Pussy Riot und ist sich mit allen anderen Zeitungen einig. Nichts Gutes bedeutet die Kaperung der Kriminalliteratur durch Feuilletonisten und Verleger fürs Genre selbst, meint Cora Stephan in der Welt. In der NZZ klagt der in Kuwait lebende Autor… Mehr lesen

Nur weiße Nahrung

17.08.2012. In der FAZ erzählt Liao Yiwu, wie er in chinesischen Gefängnissen schrieb. Die FR würdigt die düstere Schönheit der Romane V.S. Naipauls. In der Paris Review erklärt Jorge Luis Borges, wann er im Kino weint. Ein letztes fernes Wetterleuchten gilt der Affäre um Thomas Steinfelds Roman "Der Sturm": Die… Mehr lesen

Im Grunde unfassbar spektakulär

16.08.2012. SZ und FAZ sind eigentlich die einzigen Zeitungen, die nicht darüber berichten: SZ-Kulturchef Thomas Steinfeld hat sich inzwischen als realer Autor von "Der Sturm", aber nicht als fiktiver Mörder des FAZ-Kulturchefs Frank Schirrmacher bekannt. Die Welt und der Freitag nehmen ihm das aber nicht ab. Laut Postillon entwickeln Sprachwissenschaftler… Mehr lesen

Skrupel haben sie keine

15.08.2012. Nur Dichter interessieren sich nicht für Copyright, seufzt Tim Parks in der New York Review of Books. Deutsche Verlage lassen ihre Bestseller am liebsten vom eigenen Personal oder befreundeten Journalisten schreiben, notiert die Welt anlässlich der Affäre Steinfeld/Schirrmacher. In The Awl erklärt Marina Abramovic, warum Besucher in ihrem neuen… Mehr lesen

Ein Denkmalsturz im Schafspelz

14.08.2012. Die Welt ermittelt: Die Leiche in Per Johanssons Krimi "Der Sturz" ist zwar zur Unkenntlichkeit entstellt. Sie sieht aber Frank Schirrmacher sehr ähnlich. Aber wer genau ist Per Johansson? Etwa Thomas Steinfeld? Dahinter verblasst die Realität zwar, aber dennoch ein paar Hinweise: In der FAZ plädiert Hans-Gert Pöttering für… Mehr lesen

Abgeklärt aufgeklärte Äffchen

13.08.2012. In der Welt erklärt der Rapper EES, warum europäische Popmusik in Namibia gern etwas langsamer rezipiert wird. Die FAZ und die FR amüsieren sich sehr mit Peter Sloterdijk, obwohl er weder über die Feuilletons noch über die Denkerkollegen Freundliches zu sagen hat. In der NZZ hat Hans Pleschinski kein… Mehr lesen