Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Erde im Blut

Die Krimikolumne. Von Thekla Dannenberg
17.01.2012. In Parker Bilals "Die dunklen Straßen von Kairo" kämpft Privatdetektiv Makana für Aufklärung und bringt damit Magnaten und Sittenwächter gegen sich auf. In "Der achte Zwerg" lässt Ross Thomas einen Nazijäger durch das Deutschland im Jahre Null jagen.
Parker Bilal ist das Pseudonym des Schriftstellers Jamal Mahjoub (Homepage). In London geboren, wuchs er in Khartoum, der Heimat seines Vaters, auf, besuchte dort ein von italienischen Priestern geleitetes College, studierte Geologie in Sheffield und lebt heute - nach einigen Jahren in Arhus - in Barcelona. Eine solche Biografie prädestiniert ja geradezu, über Kairo zu schreiben, das als Krimischauplatz bisher noch gar nicht erschlossen ist. Dabei ist Kairo ein tolles übles Pflaster. Hier, lernen wir, haben die Fellachen Erde im Blut und die Fernsehdiven einen glasierten Porzellanleoparden auf der Terrasse.

In seinem vorherigen Roman "Die Stunde der Zeichen" erzählte Bilal - als Jamal Mahjoub - die Geschichte vom Aufstand des Mahdis, jenes religiösen Führers, der die Briten unter General Gordon aus dem Sudan vertrieb, um die rechte islamische Ordnung wiederherzustellen - sehr zur Freude der Sklavenhändler, die die abolistischen Anflüge der britischen Kolonialmacht gar nicht schätzten. Auch im Zentrum von "Die dunklen Straßen von Kairo" steht ein Charismatiker: Adil Romario, ägyptischer Fußballgott, ist verschwunden. Er hat den großen Aufstieg geschafft, vom Gassenjungen aus einem staubigen Wüstendorf hat in den ägyptischen Olymp, in die marmornen Palästen von Heliopolis, wo Filmstars, Bauunternehmer und afrikanische Exildiktatoren ihr luxuriöses Leben fristen, mit Panoramablick auf die Pyramiden in die eine Richtung und auf den Nil in die andere. Die Frauen lieben ihn, die Männer verehren ihn und alle möglichen Fußballwunder werden ihm zugeschrieben. Er ist wie geschaffen als Projektionsfläche in einer Gesellschaft, in der Geld, gutes Aussehen und entsprechender Einfluss mehr Bedeutung haben als echtes Talent. Adil Romario wird von dem Magnaten Saad Hanafi protegiert, der sich mit Schutzgelderpressung, tiefgekühlten Okraschoten und Immobilien ein Imperium errichtet hat.

Ein Mann wie Hanafi hat natürlich überall Freunde, aber seine Feinde eben auch, weshalb er den Privatdetektiv und Außenseiter Makana beauftragt, seinen verschwundenen Star zu suchen. Als Mann der Vernunft ist er die Gegenfigur zum charismatischen Romario wie zum gewieften Hanafi. Makana war Polizist im Sudan. Als dort die Islamisten an die Macht kamen, hat er nicht mal versucht sich anzupassen, er hätte nicht gewusst, wie man das macht. Sie brachten seine Frau und seine Tochter um und vertrieben ihn aus dem Land. Seitdem lebt er als Flüchtling in einem Hausboot auf dem Nil, Treibgut das eine wie der andere. Von der Polizei wird er geduldet, da er ihr hin und wieder aus peinlichen Situationen hilft. Die Suche nach Adil Romario wird Makana in ein Geflecht aus Eifersucht, Rache und verletzter Familienehre führen, so undurchdringlich wie der Khan-El-Khalili Basar. Die Fäden ziehen Islamisten, russische Oligarchen, der Mukhabarat und sitzengelassenen Schauspielerinnen.

"Die dunklen Straßen von Kairo" ist nicht der aktuelle Krimi zur arabischen Revolution. Die Geschichte spielt bereits im Jahr 1998, kurz zuvor haben Islamisten den Anschlag auf eine Touristengruppe in Luxor verübt. Aber veraltet ist der Roman damit keineswegs. Bilal erzählt von einem Ägypten, in dem die Islamisten die Macht gewaltsam an sich zu reißen zu versuchen. Von einem Land, das sich in einem alten Groll gegen den Rest der Welt verschanzt. Von einem durch und durch korrumpierten Staatsapparat, der sich damit begnügt, die Fassade zu bewahren. Von einer Presse, die niemanden auf die Füße treten will, weder der politischen Führung noch den Großunternehmern oder den Muslimbrüdern.

Bilal breitet die ägyptische und sudanesische Wirklichkeit in ihrer ganzen gesellschaftlichen Komplexität aus, mitunter liest sich seine nüchterne Prosa wie ein Artikel aus Le Monde diplomatique. Manchmal wünscht man sich sogar mehr Sinnlichkeit in Bilals Erzählen, mehr Bilder, Musik, Bewegung, mehr Lärm und Gestank. Aber Bilal macht in seinem sehr durchdachten Roman eines sehr deutlich: dass es bei der Polizeiarbeit, im Krimi und in Fragen von Recht und Gerechtigkeit nicht um Moral geht, sondern um Aufklärung, um Vernunft. Kriminalistik ist eine Wissenschaft. Über Schuld oder Unschuld entscheiden die Tatsachen, nicht die Frömmigkeit. Der rechte Glaube darf weder beim Täter noch beim Opfer zählen, nicht beim Richter und nicht beim Polizeichef.

Parker Bilal: Die dunklen Straßen von Kairo. Roman. Aus dem Englischen von Karolina Fell. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, 443 Seiten, 9,99 Euro (Bestellen)

***

In dankenswerter Zuverlässigkeit bringt der Alexander Verlag jedes Jahr einen Ross-Thomas-Klassiker in neuen Übersetzung heraus, jedes Mal fragt man sich etwas bang, ob auch der neue Roman so großartig sein wird wie all seine Vorgänger. Und jedes Mal kann man spätestens auf Seite 27 aufatmen: Ja, ist er, vielleicht sogar noch großartiger.

"Der achte Zwerg" spielt in Deutschland im Jahre Null, im kaputten, hässlichen Frankfurt. Selbst wenn man weiß, dass Ross Thomas mit allen Wassern der Politik, der Propaganda und der Kriegsführung gewaschen ist, kann man kaum glauben, wie gestochen scharf er diese politische und moralische Trümmerlandschaft ins Bild setzt. Absolut desillusioniert, sehr sarkastisch, und dabei kein bisschen zynisch.

Minor Jackson, ein Mann mit vielen Talenten, aber ohne rechte Idee, was er mit seinem Leben anfangen soll, hat gerade seinen Dienst beim OSS, dem Office for Strategic Service, quittiert. Da wird er von einem deutsch-jüdischen Industriellen angeheuert, dessen aus den Augen verlorenen Sohn aufzuspüren. Dieser Kurt Oppenheimer hat sich im Untergrund darauf verlegt, Nazigrößen umzubringen und auch jetzt, Anfang des Jahres 1946, sieht er keinen echten Grund, dies zu ändern. Deswegen sind alle Geheimdienste auf einmal hinter ihm her, die Amerikaner, die Briten und die Russen, allerdings nicht, weil sie diese Form der Entnazifizierung fragwürdig finden, sondern weil sie fürchten beziehungsweise hoffen, dass er sich nach Palästina absetzen könnte, um seine Fertigkeiten in den Dienst der zionistischen Sache zu stellen. Immer mit dabei ist Nicolae Ploscaru, Sohn eines verarmten rumänischen Aristokraten. Von ihm weiß man nicht, ob er während des Krieges für die Briten die Deutschen ausspioniert hat oder umgekehrt. Jetzt steht er, je nachdem wie sich das Blatt wendet, auf der Seite, wo das meiste Geld zu holen ist. Er ist der Zwerg.

Kein Jahr nach Ende des Krieges hat sich das Blatt in dem großen Spiel so schnell gewendet, dass keiner mehr weiß, mit wem und wofür er kämpft, aber dies mit allen Mitteln: Minor Jackson versucht, sich selbst treu zu bleiben, Kurt Oppenheimer hält an seinen Idealen fest, die Briten wollen ihre Überlegenheit nicht verlieren, die Amerikaner nicht Eroberer sein. Und die Russen lassen die Deutschen Gasanlagen für sich bauen. Schauplätze der verzweifelten Versuche, den Kopf über Wasser zu halten, sind die zerbombten Häuser und der Schwarzmarkt, die Fälscherwerkstatt und das DP-Lager, die Bordelle, die amerikanische Offiziersbar im Verwaltungsgebäude der I.G. Farben.

Gegen dieses offene Feld schneidet Thomas wunderbar die ungelüfteten Zentralen in Washington. Während das OSS erstaunlich gut wegkommt, trifft alle Verachtung das Pentagon, durch das der Geruch brennenden Ehrgeizes zieht: "Ein Produkt von Angst, schlechten Nerven, schlechter Verdauung und zu viel Mundhalten." Das Buch ist voll solcher Sätze. Man möchte sie in der Bahn laut vorlesen, ausschneiden und aufhängen. Wie Diamanten schleift Thomas Charaktere, Dialoge oder die gesamte Weltlage. Woran erkennt die russische Agentin, die nie ohne Nerz aus der unbeheizten Ruine geht, ihre Verfolger? "Die Engländer gehen, als gehörte ihnen die Welt, die Deutschen, als fänden sie, sie müsste ihnen gehören, die Amerikaner, als wäre ihnen egal, wem sie gehört." Nicht zu übertreffen.

Ross Thomas: Der achte Zwerg. Thriller. Aus dem Amerikanischen von Stella Diedrich, Gisbert Haefs und Edith Massmann. Alexander Verlag, Berlin 2011, 351 Seiten, 14,90 Euro (Bestellen)

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: In bester Therapeutenmanier

27.08.2015. In "Der namenlose Tag" setzt Friedrich Anis neuer Kommissar Jakob Franck im Kampf gegen Trauer und Tod auf die Strategie der Umarmung. Der israelische Autor Dror Mishani stiftet mit seinem Roman "Die Möglichkeit eines Verbrechens" Unruhe in den Zonen der persönlichen Sicherheit und Unbesorgtheit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Was Poetisches

31.07.2015. Ken Bruen lässt in seiner Jim-Thomson-Hommage "Kaliber" viel schwarzes Blut fließen. Charles Willeford schickt in seinem Achzigerjahre-Klassiker "Miami Blues" einen unbekümmerten Psychopathen in die noch ganz und gar unglamouröse Drogenmetropole. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zwanghafte Verführer

22.06.2015. In Carol O'Connells märchenhaftem Thriller "Kreidemädchen" müssen es Elfen in New York mit Hyänen und Ratten aufnehmen. In Dominique Manottis "Abpfiff" gedeihen Politik und Geschäft ganz prächtig auf der Ehrentribüne im Fußballstadion. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Kultur aus Reue

29.05.2015. Krimis für Kunstsinnige: Xavier-Marie Bonnot folgt in "Die Melodie der Geister" Kunsträubern und Kopfjägern von Marseille bis zum Sepik nach Papua-Neuguinea. Davide Longo kommt im Piemont einem Massenmörder über Kawabata und japanische Kamelienblüten auf die Spur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Keine Moral ohne Eleganz

12.05.2015. Die italienische Autorengruppe Wu Ming schickt in "54" Cary Grant auf geheime Mission nach Jugoslawien, wo er mit Eleganz und Stil beinahe den Kalten Krieg entschärft hätte. Robert Brack durchkreuzt in "Die drei Leben des Feng Yun-Fat" buddhistische Weisheiten und die Prinzipien hanseatischer Kaufmannskunst. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zum Grillen: Erwünscht?

24.03.2015. Alan Carter schickt in "Prime Cut" einen echten Versager und eine traumatisierte Polizistin an Australiens Südpazifik-Küste, um den Kampf gegen die Haie in internationalen Minenkonzernen aufzunehmen. Durch dichte Marihuana-Schwaden zeichnen sich in Mukoma wa Ngugis "Black Star Nairobi" die Umrisse einer Weltverschwörung ab.
Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die nötige Muskelspannung

19.02.2015. Gegen Aberglaube und andere Religionen kämpft der Kapstädter Inspector Eberard Februarie in Andrew Browns Roman "Trost". William McIlvanneys Glasgow-Klassiker "Die Suche nach Tony Veitch" legt schonungslos den Konservatismus der Gangster-Branche offen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Literatur der Schwärze

09.01.2015. "Allein der Tod kann die Bewegung der Figuren aufhalten": Einer der großen Autoren von Charlie Hebdo war auch Jean-Patrick Manchette. Gerade hat der Alexander Verlag Erzählungen, Essays und Anmerkungen zum Kriminalroman in dem rabenschwarzen Band "Porträt in Noir" herausgebracht. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zutritt nur mit rotem Pass

08.12.2014. In seinem Thriller "London Underground" legt Oliver Harris in halsbrecherischem Tempo das unterirdische Nervensystem der britischen Hauptstadt frei. Denise Mina erzählt in ihrem Roman "Das Vergessen" von Korruption und Verrohung in Glasgow. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Verdammt anständige Leute

06.11.2014. In James Lee Burkes Südstaaten-Drama "Regengötter" bringt Sheriff Hackberry Holland Profikillern, FBI-Agenten und vor allem dem Preacher ein bisschen Anstand bei. Gene Kerrigan beleuchtet in seinem irischen Roman "Die Wut" die mörderische Logik der Risikokapitalanlage. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Schwarzer Gürtel in Charme

22.09.2014. Die grandiose Liza Cody meldet sich mit "Lady Bag" zurück und lässt eine verrückte alte Obdachlose gegen Ritter, Tod und Teufel antreten. Declan Burke erledigt in seinem Metakrimi "Absolut Zero Cool" einen schrecklich schlechten Schriftsteller mit morbiden Metaphern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit Napalm gesprenkelt

25.08.2014. Nic Pizzolatto erzählt in seinem Männerdrama "Galveston" von der Läuterung des todgeweihten Gangsters Roy Cady und seiner großen Liebe zur kindlichen Hure Rocky. Mike Nicol schließt mit "Black Heat" seine Südafrikasaga um die Rachegöttin Sheemina February ab. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Blitzschach gegen sich selbst

23.07.2014. Oliver Bottini erzählt in seinem Politthriller "Ein paar Tage Licht" vom deutsch-algerischen Waffenhandel und dem Kampf gegen alte Mächte in Algier und Berlin. Olen Steinhauers  Spionageroman "Die Kairo-Affäre" untersucht, wer eigentlich Gaddafis Sturz vorbereitet hat: Die CIA, die Ägypter oder doch die Serben? Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Treue und Vernunft

19.06.2014. In seinem Mammutroman "Ketzer" erzählt Leonardo Padura von Tristesse und Unfreiheit im auseinanderfallenden Kuba, von gescheiterten Männern und einem verschwundenen Rembrandt. In Joseph Kanons "Istanbul Passage" verfängt sich ein Idealist im Spionagenetz der Nachkriegszeit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Habgierig, aber nicht dumm

05.05.2014. Malcolm Mackay erzählt in "Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter" von der Organisation des Verbrechens und den betrieblichen Abläufen in der Glasgower Unterwelt. Ross Thomas manipuliert in seinem Klassiker "Fette Ernte" die Washingtoner Politik ebenso gekonnt wie die Rohstoffbörse von Chicago. Mehr lesen