Parker Bilal

Die dunklen Straßen von Kairo

Kriminalroman
Cover: Die dunklen Straßen von Kairo
Rowohlt Verlag, Reinbek 2012
ISBN 9783499257650
Kartoniert, 443 Seiten, 9,99 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Karolina Fell. Im Sudan war er Kriminalkommissar. Bis die Islamisten seine Familie ermordeten. Nun hält Makana sich als Detektiv in Kairo mühsam über Wasser. Sein neuer Klient indes hat Geld. Saad Hanafi kann sich sogar einen eigenen Fußball-Club leisten. Dessen wichtigster Spieler ist verschwunden. Und je länger Makana sucht, desto mehr Dreck und Leichen fördert er zutage und desto mehr bringt er sich selbst in Gefahr.

Im Perlentaucher: Erde im Blut

Kairo ist ein tolles übles Pflaster. Hier, lernen wir, haben die Fellachen Erde im Blut und die Fernsehdiven einen glasierten Porzellanleoparden auf der Terrasse. Thekla Dannenberg in Mord und Ratschlag

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 12.01.2012

Rezensent Marten Hahn ist von diesem in Kairo spielenden Krimi sichtlich fasziniert. Die Hauptfigur, Makana, ist ein Sudanese, der vor den Islamisten nach Ägypten geflohen ist und jetzt auf einem Hausboot auf dem Nil lebt. Makana soll einen verschwundenen Fußballstar aufspüren und gerät dabei ins Visier von Islamisten und korrupten Polizeibeamten, so Hahn. Das Buch wurde lange vor der Revolution geschrieben und spielt zwischen 1981 und 1998, ein Jahr nach dem Attentat von Luxor, erzählt der Rezensent. Autor Jamal Mahjoub, der diesen Krimi unter dem Pseudonym Parker Bilal veröffentlicht hat, weiß übrigens, wovon er spricht: Geboren in London wuchs er im Sudan auf und studierte dann in Europa. Die Islamisten, aber auch die "normale" Leute auszeichnende Mischung aus Minderwertigkeitskomplex und Stolz im Umgang mit Westlern sind ihm vertraut, so Hahn. Da fiel es dem Rezensenten leicht, über den skizzenhaften Stil hinwegzulesen.
Stichwörter