Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Orientalische Helden

Die Krimikolumne. Von Thekla Dannenberg
22.11.2013. Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern.
Das Tolaat Sfarim liegt wie eine Oase im Herzen Tel Avivs und verbindet auf sehr eigene Art mediterranes Flair mit alteuropäischer Caféhaus-Kultur und einem Buchladen. Dror Mishai sitzt im schattigen Hinterhof des Café, an der Wand lehnt sein Fahrrad mit dem großen Kindersitz und der 38-Jährige lacht so offen und freundlich, dass man nicht glauben möchte, wie hartnäckig dieser Mann ein höchst subversives Ziel verfolgt: die Unterwanderung der hebräischen Literatur mit dem Kriminalroman.

Autorinnen wie Batya Gur und Shulamit Lapid in allen Ehren - aber Israels Literatur kennt den Kriminalroman nicht. "Auf Hebräisch werden anspruchsvolle Texte geschrieben, kein Genre", sagt Mishani, das alles beherrschende Thema in der Literatur sei die Identität als Nation: Egal ob bei Yoram Kaniuk, David Grossman oder Amos Oz, immer werden große Themen behandelt, persönliche Erfahrungen mit der kollektiven Geschichte verbunden: Holocaust, Staatsgründung, Nahost. Alltägliche oder einfache gesellschaftliche Probleme kommen nicht vor: "Zwanzig Minuten von hier leben 50.000 illegale Einwanderer aus Afrika, das ist eine ganze Stadt. Die Polizei lässt sich dort schon lange nicht mehr blicken. Über solche Themen schreibt kein Mensch!"


Foto: Thekla Dannenberg

Mishani ist Lektor beim durch und durch respektablen Keter Verlag und lehrt Literaturwissenschaft an der Universität. Aber mit seinem Faible fürs Genre stößt er bei seinen Kollegen nur auf Unverständnis. Als er an der Universität ein Seminar zum Kriminalroman hielt und nachwies, dass Hercule Poirot in Agatha Christies in "Das fehlende Glied in der Kette" völlig zu Unrecht die Hausdame der Mittäterschaft beschuldigt, fragte ihn sein Dekan, ob er das wirklich für Literatur halte. Ja, tut er, und sogar noch mehr als das: Aufrichtig erschütternd findet er etwa, dass Henning Mankell seinen Kommissar Wallander in den Ruhestand versetzt: "Ich bin mit Wallander aufgewachsen, und jetzt hört er auf, das ist so bewegend", sagt er und greift sich gefühlvoll ans Herz.

Die Probe aufs Exempel hat Mishani mit seinem ersten Roman "Vermisst" gemacht: "Kann es für israelische Leser von Bedeutung sein, ein Buch über einen vermissten Jungen zu lesen? Ein Junge, der weder von Arabern entführt wurde noch in einem Kibbuz missbraucht wurde?" In dem Roman, der Israel eine beachtliche Auflage von zweitausend Stück erreichte und in Deutschland prompt auf die Besten- und Bestseller-Listen kam, erzählt Mishani mit allergrößter Ruhe von einem ganz alltäglichen Fall: Eine Mutter meldet ihren 16-jährigen Sohn als vermisst. Kommissar Avraham Avraham nimmt den Fall auf und beschwichtigt die Frau mit der absurden Erklärung, dass es in Israel solche Verbrechen nicht gebe: "Es gibt bei uns keine Serienmörder, keine Entführungen und so gut wie keine Sexualstraftäter, die auf der Straße über Frauen herfallen." Deswegen gebe es ja auch keine Kriminalromane in dem Land. Außerdem muss auch im grauen Tel Aviver Vorort Cholon die Polizei auf ihren Etat achten. Avraham ermittelt nicht nur ziemlich nachlässig, sondern auch recht unbedarft. Er ist durchaus freundlich und mitfühlend, später sogar schuldbewusst, doch seine Tatenlosigkeit ist geradezu aufreizend, seine vielen Fehler treiben einen in den Wahnsinn. Richtig liegt er mit seinen Schlussfolgerungen selten. Er ist ein eigentlich ein ziemlich unfähiger Kommissar.

Und genau das ist der Punkt, auf den es Mishani ankommt. Denn dieser Avraham Avraham hat nicht nur einen albernen Namen und wenig Biss, er ist vor allem Mizrachi - ein orientalischer Jude und damit eigentlich nicht literaturfähig, sagt Mishani und erklärt damit eine doppelte Leerstelle: In der israelischen Wirklichkeit taugen die orientalischen Juden ebensowenig zu Helden wie in der hebräischen Literatur. Mishani kommt aus einer Familie mit syrisch-libanesischen Wurzeln, sein Vater hat noch Arabisch gesprochen, er kennt die Hierarchien im modernen Israel: "In den Geheimdiensten arbeiten die europäischen, bei der Polizei die orientalischen Juden, entsprechend gering ist ihr Ansehen." Das Protokollieren von Verkehrsunfällen ist keine Ruhmestat, das Schlichten von Familienstreits bringt keine Helden hervor. Im Roman bekommt Avraham einen nicht wirklich witzig gemeinten Anruf: "Uri Uri vom Schabak Schabak" - ha ha - erkundigt sich nach dem Fall und stellt klar, wer ihn übernimmt, sobald "auch nur ein Buchstabe auf Arabisch" auftaucht. In Israel gibt es auch deshalb keine Polizeiromane, weil die Einfaltspinsel von der Polizei nur mit Bagatellen beschäftigt sind, die spannenden Fälle gehen an die coolen Typen vom Schabak.

Die traurigste und zugleich monströseste Figur in Mishanis Roman ist der verkappte Autor Seev Avni, der dank des verschwundenen Nachbarsjungen endlich den Stoff für einen Roman gefunden zu haben glaubt. Damit beweist Mishani eine gehörige Portion Misstrauen gegenüber sich selbst als Krimiautor, der aus dem Unglück anderer Menschen schriftstellerisches Kapital zu schlagen versucht. Aber er zeigt an dieser Figur, die sich an einer ziemlich schrecklichen Version eines "Briefs an den Vater" versucht, auch sein Misstrauen gegenüber einem unauthentischen Schreiben, das "die Literatur" als Tradition hochhält, als gehobenen Standard oder Etikette: Das bedeutet, "die Worte und Schablonen von jemand anderem zu benutzen".

Die Ehrfurcht vor dem Hohen, dem Kanonischen nervt Mishani auch deshalb, weil fast alle israelischen Autoren und Autorinnen einen europäischen Hintergrund haben, ebenso wie ihre Helden und die Themen ihrer Bücher. Die Erfahrung orientalischer Juden kommt in der hebräischen Literatur nicht vor, in der gesamten israelischen Kultur spielen Mizrachi keine Rolle, sagt er. Und es herrsche ein hoher Ton: Das literarische Hebräisch ist eine Sprache des 19. Jahrhunderts, sehr formal und absolut distinguiert. Die Alltagssprache hat erst Etgar Keret mit seinen Kurzgeschichten hoffähig gemacht und damit die Hoffnung auf eine wahrhaft israelische Literatur genährt. Denn die versiegelte Sprache ist natürlich ein Problem für jedes Genre, stöhnt Mishani lachend: "Wie soll man denn den 'Malteser Falken' übersetzen, wenn es im Hebräischen nicht mal ein Wort für babe gibt?"

Dror Mishani: Vermisst. Roman. Aus dem Hebräischen von Markus Lemke. Zsolnay Verlag, Wien 2013, 351 Seiten, 17,90 Euro (Bestellen)

Die Reise nach Israel fand auf Einladung der Bundeszentrale für politische Bildung statt.

Archiv: Mord und Ratschlag

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Geld ist Liebe

30.06.2016. Freundschaft, Liebe, Vaterland: Olen Steinhauer spielt in seinem raffinierten Spionageroman "Der Anruf" den großen Verrat in all seinen Varianten durch. In Ross Thomas' Politthriller "Porkchoppers" werden Geschwerkschaftsfunktionäre höchstens ihren Idealen, ihren Frauen und sich selbst gegenüber untreu. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Haarscharf neben dem Bordstein

20.05.2016. In Simone Buchholz' St.-Pauli-Roman "Blaue Nacht" hat Staatsanwältin Chastity Riley alle Hände voll zu tun: Der Calabretta hat Liebeskummer, dem Österreicher werden alle Knochen gebrochen und der Albaner will den Drogenmarkt aufmischen. Christine Lehmann erkundet in ihrem Debattenroman "Allesfresser" den ideologischen Wahnsinn unserer Esskultur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Den eigenen Lügen glauben

07.04.2016. Gianrico Carofiglio erkundet gleich in zwei neuen Romanen aus Bari die Tücken und Feinheiten der italienischen Justiz, der Küche und der menschlichen Seele. Declan Burke lässt in seiner abgedrehten Hardboiled-Comedy "The Big O" einen abgehalfterten Schönheitschirurgen entführen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Bäng, Bäng, Quietsch

04.03.2016. In seinem Roman "In den Straßen der Wut" setzt Ryan Gattis einen Bandenkrieg im brennenden Los Angeles von 1992 als manisches Egoshooter-Spiel in Szene. In Garry Dishers australischer Krimiwestern "Bitter Wash Road" nimmt es der strafversetzte Constable Hirsch mit den Honorationen von Schafsmist City auf. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Halbherzige Lektionen des Lebens

25.01.2016. Daniel Woodrell erzählt in seinem Country-Noir "Tomatenrot" von zwei Underdogs, die in der harten Schule der Ozarks lernen, dass man sich dem Ärger nicht in den Weg stellt. In Adrian McKintys "Gun Street Girl" verirrt sich Oliver North in der klammen Tristesse des Belfasts der achtziger Jahre. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Aus dem Staub

18.12.2015. Malla Nunn spürt in ihrem Roman "Tal des Schweigen" den Verbrechen nach, die Tradition und Moderne im Südafrika der fünfziger Jahre am Menschen anrichteten. Tito Topin erzählt von einer verwegenen Flucht aus dem Tripolis des taumelnden Gaddafi. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Der Tod und die Lüge

16.11.2015. Oliver Bottini führt im "Weißen Kreis" seine Freiburger Kommissarin Louise Bonì in die Tiefen der süddeutschen Neonazi-Szene, die nicht halb so undurchdringlich sind wie das Agieren des Verfassungsschutzes. Seamus Smyth antwortet mit seinem ungemein harten Roman "Spielarten der Rache" auf die Amoralität und Bigotterie der katholischen Kirche in Irland. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nicht gefangen, aber auch nicht frei

05.10.2015. An der Grenze zu den USA wird niemand scheitern, der es durch Mexiko geschafft hat: In seinem Roman "Die Verbrannten" erzählt Antonio Ortuño, wie mexikanische Banden und Behörden die Flüchtlinge aus Mittelamerika zum Raub- und Handelsgut machen. Celil Oker besingt in "Lass mich leben, Istanbul" verruchte Schönheit und die Ineffizienz des Lebens. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: In bester Therapeutenmanier

27.08.2015. In "Der namenlose Tag" setzt Friedrich Anis neuer Kommissar Jakob Franck im Kampf gegen Trauer und Tod auf die Strategie der Umarmung. Der israelische Autor Dror Mishani stiftet mit seinem Roman "Die Möglichkeit eines Verbrechens" Unruhe in den Zonen der persönlichen Sicherheit und Unbesorgtheit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Was Poetisches

31.07.2015. Ken Bruen lässt in seiner Jim-Thomson-Hommage "Kaliber" viel schwarzes Blut fließen. Charles Willeford schickt in seinem Achzigerjahre-Klassiker "Miami Blues" einen unbekümmerten Psychopathen in die noch ganz und gar unglamouröse Drogenmetropole. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zwanghafte Verführer

22.06.2015. In Carol O'Connells märchenhaftem Thriller "Kreidemädchen" müssen es Elfen in New York mit Hyänen und Ratten aufnehmen. In Dominique Manottis "Abpfiff" gedeihen Politik und Geschäft ganz prächtig auf der Ehrentribüne im Fußballstadion. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Kultur aus Reue

29.05.2015. Krimis für Kunstsinnige: Xavier-Marie Bonnot folgt in "Die Melodie der Geister" Kunsträubern und Kopfjägern von Marseille bis zum Sepik nach Papua-Neuguinea. Davide Longo kommt im Piemont einem Massenmörder über Kawabata und japanische Kamelienblüten auf die Spur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Keine Moral ohne Eleganz

12.05.2015. Die italienische Autorengruppe Wu Ming schickt in "54" Cary Grant auf geheime Mission nach Jugoslawien, wo er mit Eleganz und Stil beinahe den Kalten Krieg entschärft hätte. Robert Brack durchkreuzt in "Die drei Leben des Feng Yun-Fat" buddhistische Weisheiten und die Prinzipien hanseatischer Kaufmannskunst. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zum Grillen erwünscht?

24.03.2015. Alan Carter schickt in "Prime Cut" einen echten Versager und eine traumatisierte Polizistin an Australiens Südpazifik-Küste, um den Kampf gegen die Haie in internationalen Minenkonzernen aufzunehmen. Durch dichte Marihuana-Schwaden zeichnen sich in Mukoma wa Ngugis "Black Star Nairobi" die Umrisse einer Weltverschwörung ab.
Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die nötige Muskelspannung

19.02.2015. Gegen Aberglaube und andere Religionen kämpft der Kapstädter Inspector Eberard Februarie in Andrew Browns Roman "Trost". William McIlvanneys Glasgow-Klassiker "Die Suche nach Tony Veitch" legt schonungslos den Konservatismus der Gangster-Branche offen. Mehr lesen