Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Die Dachse sind relativ diskret

Die Krimikolumne. Von Thekla Dannenberg
24.08.2012. Thomas Steinfelds Krimi ist kein publizistischer Racheakt an Frank Schirrmacher. Worüber sich das Feuilleton seit zwei Wochen echauffiert, ist eine Krimiparodie, in der einem Mord in kultivierter Pose nicht nachgegangen wird.
Als Autoren sind Journalisten den Verlagen sehr lieb. Sie können meist leidlich gut schreiben, halten die Abgabetermine ein und vor allem können sie die Medienmaschine bedienen. Gut vernetzt wie sie sind, organisieren sie sich wohlwollende Besprechungen bei Kollegen und beschaffen sich bei befreundeten Autoren Blurbs, die auf dem Buchcover die Einzigartigkeit des Buchs anpreisen. Umgekehrt schreiben Journalisten über nichts lieber als über die Bücher ihrer Kollegen. All die Reportagen und Kolportagen, die Hauptstadtkrimis oder Landleben- und Gender-Reflexionen, die die Literaturseiten füllen, stehen in keinem Verhältnis zu den Büchern internationaler Autoren, die kaum noch Beachtung finden.

Wenn der Welt-Kritiker Richard Kämmerlings nicht selbst darauf gekommen wäre, dass sich hinter dem Pseudonym Per Johansson der SZ-Feuilletonchef Thomas Steinfeld und der Münchner Arzt Martin Winkler verbergen und dass der ermordete Chefredakteur deutliche Züge von FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher trägt, hätte ihm der Fischer Verlag den Hinweis glatt stecken müssen.

Ohne das pittoreske Detail hätte kein Hahn nach Johanssons Schwedenkrimi gekräht. Im modernen Krimi geschehen nicht nur skandalösere Dinge als Morde an Chefredakteuren, die lebenden Personen nachempfunden sind, sondern auch brutalere und geschmacklosere, im Glücksfall auch politisch brisantere. So aber ist die Medienmaschinerie in einem außergewöhnlich schrillen Gang gestartet, kurzzeitig erweckte sie den Anschein, als ginge sie nach hinten los, doch eigentlich läuft sie jetzt jetzt ganz flott und fast wie nach Plan. Entkommen kann man ihr nicht. Denn der Skandal ist die Aufregung nicht wert, und der Krimi schon gar nicht.

Der "publizistische Racheakt", den Kämmerlings mit so viel Verve herbeipsychologisiert hat und über den das Feuilleton seit zwei Wochen spekuliert, er findet überhaupt nicht statt, wie man jetzt feststellen kann, da der Krimi vorliegt. Eine "Sehnsucht nach Anerkennung, nach Heilung einer immer noch offenen Wunde" wollte Kämmerlings in Steinfelds Krimi erkennen und die gesamte Zunft war peinlich berührt ob der Blöße, die sich der SZ-Mann da gegeben haben soll. Doch die Leiche des ermordeten Chefredakteurs wird zwar von Dachsen auseinandergerissen und zerfetzt, doch gehen die Tiere hier, im Vergleich zu den sadistischen Gewaltfantasien, denen schwedische Krimis sonst frönen, relativ diskret vor. Nach dem einen oft zitierten Satz über die abgenagten Knochen, ist die Angelegenheit vorbei. Und der als verrückt, erfolgreich und auch grausam beschriebene Journalist wird hier ermordet, weil er üblen Machenschaften der New Yorker Finanzwelt auf die Spur gekommen ist. Er stirbt also aus eher schmeichelhaften Gründen und nicht an den Folgen eines neidgesteuerten Ritualmords (was vielleicht Steinfeld zu der Äußerung bewogen hat, in der Figur stecke auch viel von ihm).

Als Roman aber ist "Der Sturm" eigentlich nur die Parodie eines Krimis. Nicht mal die träge Hauptfigur kann dem Fall echtes Interesse entgegenbringen. Hinter dem Mord steckt, wie dem Leser sehr schnell klargemacht wird, eine amerikanische Sicherheitsfirma, die für die Bankenwelt die Internetgeschäfte abwickelt und die von einer Hackergruppe aus Südschweden ins Visier genommen wurde. Mit dem Fall beauftragt ist der extrem antriebsschwache Lokaljournalist Ronny Gustavsson, der seiner Jugend nachtrauert, der Zeit beim Sozialistischen Bund und den Seminaren bei Deleuze. "Es wurde kein schöner Sommer für Ronny Gustavsson. Er war viel allein", heißt es an einer Stelle lahm, und mitunter sieht man ihm beim Lesen zu.

Statt zu recherchieren trifft sich Ronny mit seinen Freunden aus der alten Pariser Studenten-Truppe und diskutiert bei Jakobsmuscheln oder Fasan die Weltlage, die Abgründe der Finanzmärkte, Deleuze und die Garbo, ohne jemals über den höheren Allgemeinplatz hinauszukommen, selbst für Bob Dylan springen nur sentimentale Klischees ab. Ronny, Benigna und Lorenz zelebrieren die kritisch-kultivierte Gesellschaftsanalyse bei Rotwein, die als höchste Form der Aufklärung offenbar jeder Ermittlung überlegen ist. Leider entwickelt sich dabei kein Plot, nicht einmal der Mord an einem der jungen Hacker treibt die Handlung an, seine Freundin sieht hinterher nur ein bisschen blasser aus. Abwechslung bringt auch nicht das südschwedische Lokalkolorit, das die Bullerbü-Landschaft zwischen Kristianstad, Brio-Fabrik und Ikea-Stammhaus genau so darstellt, wie man sie sich vorstellt, auch wenn man noch nie dagewesen ist.

Letztlich ist "Der Sturm" ein durchschnittlich uninteressanter Krimi, nicht schlechter und gehässiger als die Dutzendware, die Jahr für Jahr auf den Buchmarkt gestoßen wird und die alle möglichen Autoren als Vehikel benutzen, um ihren Lieblingsurlaubsort zu verewigen, ihre Gedanken zur Weltlage bekannt zu machen oder schnelles Geld zu verdienen. Der "Sturm" ist höchstens etwas dünkelhafter: Die einzige Person, die nicht den besseren Kreisen entstammt, ist der Sohn der Haushälterin. Er heißt Olle und über ihn lesen wir: "Er spricht nicht viel, denken tut er übrigens auch nicht." Unterschicht! Aber wer weiß: Angesichts all der soignierten Freiherren, Gräfinnen und Philosophieprofessoren wird sich bestimmt beim NDR ein Kollege finden, der die Verfilmung und einen Sendeplatz am Freitagabend klar macht.

Thekla Dannenberg

Per Johansson: "Der Sturm". S. Fischer Verlag, Frankfurt 2012, 336 Seiten, 18,99 Euro.

Archiv: Mord und Ratschlag

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Geld ist Liebe

30.06.2016. Freundschaft, Liebe, Vaterland: Olen Steinhauer spielt in seinem raffinierten Spionageroman "Der Anruf" den großen Verrat in all seinen Varianten durch. In Ross Thomas' Politthriller "Porkchoppers" werden Geschwerkschaftsfunktionäre höchstens ihren Idealen, ihren Frauen und sich selbst gegenüber untreu. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Haarscharf neben dem Bordstein

20.05.2016. In Simone Buchholz' St.-Pauli-Roman "Blaue Nacht" hat Staatsanwältin Chastity Riley alle Hände voll zu tun: Der Calabretta hat Liebeskummer, dem Österreicher werden alle Knochen gebrochen und der Albaner will den Drogenmarkt aufmischen. Christine Lehmann erkundet in ihrem Debattenroman "Allesfresser" den ideologischen Wahnsinn unserer Esskultur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Den eigenen Lügen glauben

07.04.2016. Gianrico Carofiglio erkundet gleich in zwei neuen Romanen aus Bari die Tücken und Feinheiten der italienischen Justiz, der Küche und der menschlichen Seele. Declan Burke lässt in seiner abgedrehten Hardboiled-Comedy "The Big O" einen abgehalfterten Schönheitschirurgen entführen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Bäng, Bäng, Quietsch

04.03.2016. In seinem Roman "In den Straßen der Wut" setzt Ryan Gattis einen Bandenkrieg im brennenden Los Angeles von 1992 als manisches Egoshooter-Spiel in Szene. In Garry Dishers australischer Krimiwestern "Bitter Wash Road" nimmt es der strafversetzte Constable Hirsch mit den Honorationen von Schafsmist City auf. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Halbherzige Lektionen des Lebens

25.01.2016. Daniel Woodrell erzählt in seinem Country-Noir "Tomatenrot" von zwei Underdogs, die in der harten Schule der Ozarks lernen, dass man sich dem Ärger nicht in den Weg stellt. In Adrian McKintys "Gun Street Girl" verirrt sich Oliver North in der klammen Tristesse des Belfasts der achtziger Jahre. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Aus dem Staub

18.12.2015. Malla Nunn spürt in ihrem Roman "Tal des Schweigen" den Verbrechen nach, die Tradition und Moderne im Südafrika der fünfziger Jahre am Menschen anrichteten. Tito Topin erzählt von einer verwegenen Flucht aus dem Tripolis des taumelnden Gaddafi. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Der Tod und die Lüge

16.11.2015. Oliver Bottini führt im "Weißen Kreis" seine Freiburger Kommissarin Louise Bonì in die Tiefen der süddeutschen Neonazi-Szene, die nicht halb so undurchdringlich sind wie das Agieren des Verfassungsschutzes. Seamus Smyth antwortet mit seinem ungemein harten Roman "Spielarten der Rache" auf die Amoralität und Bigotterie der katholischen Kirche in Irland. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nicht gefangen, aber auch nicht frei

05.10.2015. An der Grenze zu den USA wird niemand scheitern, der es durch Mexiko geschafft hat: In seinem Roman "Die Verbrannten" erzählt Antonio Ortuño, wie mexikanische Banden und Behörden die Flüchtlinge aus Mittelamerika zum Raub- und Handelsgut machen. Celil Oker besingt in "Lass mich leben, Istanbul" verruchte Schönheit und die Ineffizienz des Lebens. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: In bester Therapeutenmanier

27.08.2015. In "Der namenlose Tag" setzt Friedrich Anis neuer Kommissar Jakob Franck im Kampf gegen Trauer und Tod auf die Strategie der Umarmung. Der israelische Autor Dror Mishani stiftet mit seinem Roman "Die Möglichkeit eines Verbrechens" Unruhe in den Zonen der persönlichen Sicherheit und Unbesorgtheit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Was Poetisches

31.07.2015. Ken Bruen lässt in seiner Jim-Thomson-Hommage "Kaliber" viel schwarzes Blut fließen. Charles Willeford schickt in seinem Achzigerjahre-Klassiker "Miami Blues" einen unbekümmerten Psychopathen in die noch ganz und gar unglamouröse Drogenmetropole. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zwanghafte Verführer

22.06.2015. In Carol O'Connells märchenhaftem Thriller "Kreidemädchen" müssen es Elfen in New York mit Hyänen und Ratten aufnehmen. In Dominique Manottis "Abpfiff" gedeihen Politik und Geschäft ganz prächtig auf der Ehrentribüne im Fußballstadion. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Kultur aus Reue

29.05.2015. Krimis für Kunstsinnige: Xavier-Marie Bonnot folgt in "Die Melodie der Geister" Kunsträubern und Kopfjägern von Marseille bis zum Sepik nach Papua-Neuguinea. Davide Longo kommt im Piemont einem Massenmörder über Kawabata und japanische Kamelienblüten auf die Spur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Keine Moral ohne Eleganz

12.05.2015. Die italienische Autorengruppe Wu Ming schickt in "54" Cary Grant auf geheime Mission nach Jugoslawien, wo er mit Eleganz und Stil beinahe den Kalten Krieg entschärft hätte. Robert Brack durchkreuzt in "Die drei Leben des Feng Yun-Fat" buddhistische Weisheiten und die Prinzipien hanseatischer Kaufmannskunst. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zum Grillen erwünscht?

24.03.2015. Alan Carter schickt in "Prime Cut" einen echten Versager und eine traumatisierte Polizistin an Australiens Südpazifik-Küste, um den Kampf gegen die Haie in internationalen Minenkonzernen aufzunehmen. Durch dichte Marihuana-Schwaden zeichnen sich in Mukoma wa Ngugis "Black Star Nairobi" die Umrisse einer Weltverschwörung ab.
Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die nötige Muskelspannung

19.02.2015. Gegen Aberglaube und andere Religionen kämpft der Kapstädter Inspector Eberard Februarie in Andrew Browns Roman "Trost". William McIlvanneys Glasgow-Klassiker "Die Suche nach Tony Veitch" legt schonungslos den Konservatismus der Gangster-Branche offen. Mehr lesen