Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Akte der Liebe

Die Krimikolumne. Von Thekla Dannenberg
30.06.2011. "Manhattan Karma" eröffnet Walter Mosley neue Serie um den schwarzen Privatdetektiv und Ex-Boxer Leonid McGill, der rechtschaffen werden will, bloß nicht im Sinne des Gesetzes. In Patrick Pecherots Krimimärchen "Belleville - Barcelona" bilden Nestor Burma und Andre Breton eine surrealistische Waffenschmuggelfront für die spanische Republik.
Siebzehn Jahre lang ließ Walter Mosley seinen schwarzen Privatdetektiv Easy Rawlins im Los Angeles der fünfziger Jahre ermitteln, nach elf grandiosen Romanen hat Mosley seinen kraftvollen Helden 2007 in den Ruhestand geschickt. Mit "Manhattan Karma" beginnt eine neue Serie um den Ex-Boxer und Ex-Ganoven Leonid McGill, der im heutigen New York als Privatdetektiv den Kampf gegen das Unrecht, die Heuchelei und die eigenen Dämonen führt. Und dieser Underdog ist eine unwahrscheinliche, aber absolut plausible Verbindung aus Intellektualität, Muskelkraft und Rhythmusgefühl.

Leonid Trotter McGill ist wie Easy Rawlins also ein sehr maskuliner Held mit ausgeprägtem Familiensinn, auch wenn ihn seine Frau nicht mehr liebt und zwei seiner drei Kinder nicht von ihm sind. Allerdings steht er nicht auf der Seite des Gesetzes, sondern seiner eigenen. Er ist durch und durch hardboiled. Auf seine Vergangenheit ist er nicht sonderlich stolz, und wie seine Zukunft aussieht, ist alles andere als sicher. McGills Lebenstrauma ist sein Vater, ein schwarzer Kommunist, der ihn mit der Mutter sitzen gelassen hat, um in Lateinamerika gegen Imperialismus, Kapitalismus und Faschismus zu kämpfen. Mehr mitbekommen hat McGill von seinem Boxlehrer Gordo, nämlich wie man Schläge austeilt, wie man sie einsteckt und wie man ihnen ausweicht; er hat gelernt zu kämpfen, wenn man k.o. ist, wie ein Schachspieler mehrere Züge vorauszudenken, von hinten kommende Schläge zu spüren und natürlich zu überleben. Die wichtigste Regel für den Straßenkampf und auch sonst lautet: Im Zweifelsfall angreifen.

Das Problem für einen Boxer ist, dass er nie wissen kann, woher die Schläge kommen. McGill hat seine Profikarriere aufgegeben, um sich anschließend von der New Yorker Unterwelt als Privatdetektiv herumschubsen zu lassen. Wenn seine Auftraggeber entsprechend zahlten, spürte er Leute auf, die nicht gefunden werden wollen und brachte mit falschen Beweisen Menschen ins Gefängnis und zur Strecke. Mit Rechtschaffenheit, sagte er sich dann gern, kann man keine Rechnungen bezahlen.

Aber jetzt ist McGill in die Jahre gekommen, seine Vergangenheit verfolgt ihn, er schläft schlecht und hat angefangen, sich seine Gedanken zu machen. Er will sauber werden, doch so schnell lässt einen der Mob nicht los und natürlich kann nichts so verheerend sein wie die gute Absicht. Ein Privatdetektiv aus Albany braucht McGills Hilfe: Er soll für einen Klienten die Jugendfreunde des verstorbenen Sohnes suchen. Kaum hat McGill die Leute, zwei kleine Ganoven und einen großer Banker, aufgespürt, werden sie ermordet, ebenso der Detektiv aus Albany. So viel Schaden, muss McGill feststellen, hatte er nicht angerichtet, als er noch für den Mob arbeitete.

Auch sonst hat McGill alle Hände voll zu tun: Für einen alten Bekannten aus der Unterwelt, Tony The Suit, soll er einen Kronzeugen aus dem Weg räumen, ein Auftrag, den man nicht ablehnen kann, wenn man überleben will. Seine delinquenten Sprösslinge bereiten ihm Sorge, sein jüngster und ihm liebster Sohn Twill plant, den miesen Vater einer Freundin umzubringen, was McGill weiß, da er die E-Mails überwachen lässt (von Vaterschaft hat McGill im Übrigen einen gelassenen Begriff: "Ich konnte ihn nicht davon abhalten zu sein, wer er war. Meine Aufgabe bestand darin, ihn am Leben und auf freiem Fuß zu halten, bis er erwachsen war.")

Die Hiebe, die McGill im Ring nicht mehr einstecken wollte, prasseln nun von allen Seiten und in immer kürzeren Abständen auf ihn nieder, in den Straßen von Manhattan, in billigen Absteigen, in seiner Büroetage im vornehmen Tesla-Building. Mit viel musikalischem Gespür komponiert Walter Mosley aus den Schlägen einen Rhythmus der Gewalt, der seinen Helden mal stolpern lässt, mal niederwirft, aber unaufhörlich nach vorne treibt: Immer in Bewegung bleiben, Schlägen ausweichen und hin und wieder einen kräftigen Punch setzen.

"Manhattan Karma" ist ein toller Boxer-Roman und eine kluge Reflexion über Zweifel, Reue und Wiedergutmachung. Vor allem aber ist das Buch ein wunderschöner, trauriger Gesang über das vertane Leben, das man nicht ändern will, über die Geliebte, für die man seine Frau nicht verlässt, und über die Chance, die zu ergreifen man sich nicht durchringen kann. Reinster Blues.

***

Patrick Pecherots Romane sind Akte der Liebe. Der Liebe zu Paris, zum Surrealismus und zu Andre Breton, vor allem aber zu Leo Malet, dem Clochard, Chansonnier und Krimiautor, der mit seinen Romanen um den raubeinigen Nestor Burma die Milieus der Pariser Arrondissements verewigte. Als "Detective du choc" wurde Nestor Burma bereits Filmstar und dank Tardi als "der Mann, der das Geheimnis k.o. schlägt" Comicidol. Bei Pecherot wird er zum Helden eines kriminalistischen Ready-mades.

Wir schreiben das Jahr 1938. In Paris nimmt das Ende der Volksfront seinen Anfang, die rechtsextreme Terrortruppe der Cagoule legt die Lunte an die Dritte Republik und Spanien steht in Flammen. In dieser brenzligen Atmosphäre wird Nes, Detektiv der Agentur Bohman im Arbeiterbezirk Belleville, von einem zweifelhaften Bourgeois beauftragt, eine Fabrikantentochter zu suchen, die mit einem jungen Arbeiter durchgebrannt ist. Der proletarische Verführer ist allerdings verschwunden, und der zweifelhafte Auftraggeber entpuppt sich als ein Waffenschmuggler in Stalins Diensten, der in Spanien rigider gegen unbotmäßige Kommunisten vorgehen lässt als gegen Francos Truppen. "Stalin unterstützt die Republik wie das Seil den Gehängten", schimpfen die französischen Arbeiter bei Pecherot mit bemerkenswertem politischen Scharfsinn.

Waffen nach Spanien schmuggeln wollen deswegen auch Nes' etwas exaltierte Freunde, ein Zauberkünstler und seine medial veranlagte Geliebte. Sie haben ein Depot der Cagoule ausgehoben und wollen mit dem Fund die syndikalistische Poum versorgen, deren Anführer, der charismatische  Andreu Nin, gerade von der GPU ermordet wurde. In der Seine wird eine kopflose Leiche gefunden, sie könnte die des jungen Idealisten sein, aber auch die Rudolf Klements, denn Trotzkis ehemaliger Sekretär wird ebenfalls vermisst. Auftritt Andre Breton. Dem Dichter nötigt der Detektiv mit einem geradezu poetischen Sinn fürs Unwahrscheinliche allergrößten Respekt ab: "So viel ist sicher, durch Sie kommt der Zufall ins Spiel."

Pecherot erzählt in seinem "Belleville Barcelona" nicht das Drama des Weltbürgerkriegs, der bildet nur den Hintergrund für dieses heitere Pastiche, in dem die Situation allenfalls etwas turbulent wird. In verrauchten Brasserien tummeln sich Arbeiter, Matrosen und Huren, es singt die Frehel, durch die Luft fliegen blaue Bohnen. Und immer wieder stolpert Andre Breton ins Bild und dichtet kämpferische Schlachtrufe: "Die Waffen, die Waffen, wir müssen sie nach Spanien schaffen!"

Mitunter strengt all die fidele Aufgeräumtheit an, mit der die Arbeiter von Belleville Stalins Schergen ein Schnippchen schlagen. Und hin und wieder wünscht man sich auch ein Detail, das nicht nur atmosphärisches Dekor ist, sondern eins, in dem der Teufel steckt. Dass macht Pecherot  allerdings dadurch wieder wett, dass er sich beherzt über alle psychologische, dramaturgische und politische Wahrscheinlichkeit hinwegsetzt. Fröhlich verschachtelt er Zitate, reale Personen und aberwitzige Einfälle. Am Ende dieses Kriminalmärchen bleibt offen, wer der größere Surrealist ist: Breton oder Nestor Burma.

Walter Mosley: Manhattan Karma. Ein Leonid-McGill-Roman. Aus dem Amerikanischen von Kristian Lutze. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, 389 Seiten, 9,95 Euro (Bestellen)

Patrick Pecherot: Belleville - Barcelona. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Cornelia Wend. Edition Nautilus, Hamburg 2011, 223 Seiten, 14,90 Euro (Bestellen)
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Zwanghafte Verführer

22.06.2015. In Carol O'Connells märchenhaftem Thriller "Kreidemädchen" müssen es Elfen in New York mit Hyänen und Ratten aufnehmen. In Dominique Manottis "Abpfiff" gedeihen Politik und Geschäft ganz prächtig auf der Ehrentribüne im Fußballstadion. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Kultur aus Reue

29.05.2015. Krimis für Kunstsinnige: Xavier-Marie Bonnot folgt in "Die Melodie der Geister" Kunsträubern und Kopfjägern von Marseille bis zum Sepik nach Papua-Neuguinea. Davide Longo kommt im Piemont einem Massenmörder über Kawabata und japanische Kamelienblüten auf die Spur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Keine Moral ohne Eleganz

12.05.2015. Die italienische Autorengruppe Wu Ming schickt in "54" Cary Grant auf geheime Mission nach Jugoslawien, wo er mit Eleganz und Stil beinahe den Kalten Krieg entschärft hätte. Robert Brack durchkreuzt in "Die drei Leben des Feng Yun-Fat" buddhistische Weisheiten und die Prinzipien hanseatischer Kaufmannskunst. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zum Grillen: Erwünscht?

24.03.2015. Alan Carter schickt in "Prime Cut" einen echten Versager und eine traumatisierte Polizistin an Australiens Südpazifik-Küste, um den Kampf gegen die Haie in internationalen Minenkonzernen aufzunehmen. Durch dichte Marihuana-Schwaden zeichnen sich in Mukoma wa Ngugis "Black Star Nairobi" die Umrisse einer Weltverschwörung ab.
Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die nötige Muskelspannung

19.02.2015. Gegen Aberglaube und andere Religionen kämpft der Kapstädter Inspector Eberard Februarie in Andrew Browns Roman "Trost". William McIlvanneys Glasgow-Klassiker "Die Suche nach Tony Veitch" legt schonungslos den Konservatismus der Gangster-Branche offen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Literatur der Schwärze

09.01.2015. "Allein der Tod kann die Bewegung der Figuren aufhalten": Einer der großen Autoren von Charlie Hebdo war auch Jean-Patrick Manchette. Gerade hat der Alexander Verlag Erzählungen, Essays und Anmerkungen zum Kriminalroman in dem rabenschwarzen Band "Porträt in Noir" herausgebracht. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zutritt nur mit rotem Pass

08.12.2014. In seinem Thriller "London Underground" legt Oliver Harris in halsbrecherischem Tempo das unterirdische Nervensystem der britischen Hauptstadt frei. Denise Mina erzählt in ihrem Roman "Das Vergessen" von Korruption und Verrohung in Glasgow. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Verdammt anständige Leute

06.11.2014. In James Lee Burkes Südstaaten-Drama "Regengötter" bringt Sheriff Hackberry Holland Profikillern, FBI-Agenten und vor allem dem Preacher ein bisschen Anstand bei. Gene Kerrigan beleuchtet in seinem irischen Roman "Die Wut" die mörderische Logik der Risikokapitalanlage. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Schwarzer Gürtel in Charme

22.09.2014. Die grandiose Liza Cody meldet sich mit "Lady Bag" zurück und lässt eine verrückte alte Obdachlose gegen Ritter, Tod und Teufel antreten. Declan Burke erledigt in seinem Metakrimi "Absolut Zero Cool" einen schrecklich schlechten Schriftsteller mit morbiden Metaphern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit Napalm gesprenkelt

25.08.2014. Nic Pizzolatto erzählt in seinem Männerdrama "Galveston" von der Läuterung des todgeweihten Gangsters Roy Cady und seiner großen Liebe zur kindlichen Hure Rocky. Mike Nicol schließt mit "Black Heat" seine Südafrikasaga um die Rachegöttin Sheemina February ab. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Blitzschach gegen sich selbst

23.07.2014. Oliver Bottini erzählt in seinem Politthriller "Ein paar Tage Licht" vom deutsch-algerischen Waffenhandel und dem Kampf gegen alte Mächte in Algier und Berlin. Olen Steinhauers  Spionageroman "Die Kairo-Affäre" untersucht, wer eigentlich Gaddafis Sturz vorbereitet hat: Die CIA, die Ägypter oder doch die Serben? Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Treue und Vernunft

19.06.2014. In seinem Mammutroman "Ketzer" erzählt Leonardo Padura von Tristesse und Unfreiheit im auseinanderfallenden Kuba, von gescheiterten Männern und einem verschwundenen Rembrandt. In Joseph Kanons "Istanbul Passage" verfängt sich ein Idealist im Spionagenetz der Nachkriegszeit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Habgierig, aber nicht dumm

05.05.2014. Malcolm Mackay erzählt in "Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter" von der Organisation des Verbrechens und den betrieblichen Abläufen in der Glasgower Unterwelt. Ross Thomas manipuliert in seinem Klassiker "Fette Ernte" die Washingtoner Politik ebenso gekonnt wie die Rohstoffbörse von Chicago. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014. In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014. Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen