Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Er kämpfte fair. Ich nicht.

Die Krimikolumne. Von Thekla Dannenberg
30.03.2011. In Stuart Nevilles Nordirland-Thriller verlieren sich alte IRA-Kämpfer zwischen Terror und Politik, Wahnsinn und Vernunft, Alkohol und Drogengeschäft. In Ken Bruens "London Boulevard" verliert ein ausgekochter Profigangster gegen eine alternde Diva und ihren ungarischen Butler.
Es gibt erste Sätze, die könnten irischer gar nicht sein: "Es gab keine Hoffnung für ihn" zum Beispiel, oder "Nichts zu machen". Auch Stuart Nevilles Thriller "Die Schatten von Belfast" beginnt mit einem echt irischen Satz: "Wenn er noch einen trank, würden sie ihn vielleicht in Ruhe lassen." Nach dieser Logik löscht man seinen Whiskybrand mit Guinness, wählt Fianna Fail, um das kollabierte Finanzsystem wieder in Schwung zu bringen, und schickt traumatisierte Kinder zum Pfarrer. In Nordirland schüchtert man seine Gegner so lange ein, bis sie zur Versöhnung bereit sind.

Gerry Fegan säuft
, um den Gespenstern seiner Vergangenheit zu entkommen. Es sind seine Opfer, die ihn nicht in Ruhe lassen, die Menschen, die er für die IRA getötet hat: fünf Soldaten, einen Polizisten, zwei loyalistische Paramilitärs, einen Metzger, einen Jungen und eine Frau mit ihrem Baby. Sie verfolgen ihn. Denn gebüßt hat er für diese Taten nicht wirklich, allenfalls zwölf Jahre als "politischer Gefangener" im Gefängnis gesessen. Kaum war er draußen, haben ihn seine alten Kampfgenossen, pardon seine Parteifreunde, mit einer schönen Wohnung und einem bequemen Job in der Stadtverwaltung versorgt.

Kurz bevor er ins Delirium fällt, stürzt er sich in den Wahnsinn: Ihm geht auf, dass seine Verfolger, diese Manifestationen seiner Schuld, sich nicht mit Alkohol wegspülen lassen, und er beginnt, an denjenigen Rache zu nehmen, die ihm einst die Befehle zum Morden gaben und die heute auf lukrativen und respektablen Posten vom Frieden in Nordirland profitieren wie einst vom Terror. Sie wollen ihn nun gleichermaßen aus dem Weg räumen lassen und beauftragen damit einen anderen Profi, David Campbell. So wie Fegan zwischen Wahnsinn und Vernunft pendelt, so hat Campbell als Doppel- und Dreifachagent jede Orientierung und sich selbst verloren. Aus diesem Geflecht von alten Freunden und neuen Feinden ragt allein die Frau heraus, die es immer wieder wagte, den Herren von Belfast Paroli zu bieten. Marie heißt sie und verheißt Erlösung.

Nein, nicht immer ist Neville ein subtiler Erzähler. Seine psychologischen Konstruktionen halten nicht besser als eine Koalition aus Protestanten und Katholiken, und ganz sicher überschreitet er die Grenzen zum Kitsch häufiger als jeder Belfaster die Peace Line. Und trotzdem hält er einen bei der Stange. Denn Neville erzählt schnell, spannend und mit Witz das Drama von Nordirland, von den Gewinnern des Terrors, den Verlierern des Friedens, den großen Zynikern und kleinen Wendehälsen. Und ganz wunderbar auch von britischen Politikern, die nichts mehr fürchten als einen Nordirland-Posten. Denn der bedeutet totalen Karriereabsturz.


***

Der Typus "Mein Kumpel, der Killer" scheint bei den derzeit sehr erfolgreichen irischen Krimiautoren, sehr beliebt zu sein. In seiner ganzen schillernden Pracht hat ihn Ken Bruen schon 2001 in seinem "London Boulevard" vorgeführt, den der Suhrkamp Verlag jetzt übersetzt hat. Wer sich bei dem Titel an Billy Wilders sarkastischen Noir-Klassiker "Sunset Boulevard" erinnert fühlt, liegt richtig. Bruen variiert die Geschichte der vergessenen Filmdiva, die sich mit Butler und Rolls-Royce auf ihrem Anwesen gegen das Alter und die Realität verschanzt, nur dass ihr diesmal kein gescheiterter Drehbuchautor in die Fänge gerät, sondern ein ausgekochter Profigangster.

Mitch, gerade aus dem Gefängnis entlassen, möchte sein Leben ändern. Eigentlich haben seine alten Kumpane alles für ihn geregelt, ein nobles Appartement, einen Schrank voller Designer-Klamotten und einen krisenfesten Job als Geldeintreiber in Brixton. Sogar für Spaß ist gesorgt: "Ich hatte Heroin, eine Knarre und eine halbe Tüte Koks. Gott, was will man mehr?" Eine Frau natürlich, geregelte Arbeit und Kinder. Mitch ist eben nicht mehr der Jüngste, und wenn im Radio Trisha Yearwood läuft, wird er ganz gefühlig: "Sehnsucht. Wehmut. Reue." Also tritt er in die Dienste der in die Jahre gekommenen Schauspielerin Lilian Palmer, erst als Handwerker, dann als Chauffeur und Liebhaber. Derweil kümmert sich Jordan - Madames ungarischer Butler und Ehemann - um für dieses Arrangement alles Nötige. Man kennt die Geschichte. Abgesehen vom Wahnsinn der Diva und ihrer regen Libido besteht der Haken an der Sache darin, dass Mitchs Freunde glauben, er sei ihnen noch etwas schuldig, Respekt natürlich, aber vor allem den Rolls-Royce.

Während er also den wachsenden Ansprüchen der Diva gerecht werden muss, zieht ihn sein altes Leben zurück, um Schuldner zu verprügeln oder Banken ausrauben. Nebenbei muss er sich um seine verrückte Schwester Briony kümmern und bei seiner neuen Flamme Niveau vorgeben. Er tut was er kann, aber die Dinge entwickeln sich ungünstig. An einer Stelle gibt Ken Bruen als seine Referenzgrößen James Sallis, Charles Willeford und Fred Willard zu erkennen: Hard-boiled soll es sein und rasend komisch. Und tatsächlich: Bruens Roman ist rasend komisch. Er hat Tempo und Rhythmus, manche Dialoge sind so geistreich, dass man sie auswendig lernen möchte.

Aber hard-boiled ist er höchstens im Tarantino-haften Sinne. Natürlich sagt Mitch Sachen wie: "Er kämpfte fair. Ich nicht." Oder er erklärt, dass nur die zarten Gemüter bei einem Überfall auf verbalen Terror setzen, sein Freund Jeff dagegen erschießt den erstbesten Kunden. Aber diese Härte ist nur Geste, nur Behauptung, Zitat. Die Ironie ist immer mit eingebaut. Irgendwann liegt sogar ein totes Tier unter Mitchs Bettdecke, aber all das Blut und Gedärm wecken nicht das mindeste Entsetzen. Und bevor sich Mitch mit Brutalitäten unsere Sympathien verspielen könnte, sichert er sie sich mit der nächsten schlagfertigen Pointe, zitiert Rilke oder Dominick Dunne. Oder Virginia Woolf, deren versnobte Lästereien über James Joyce natürlich jedem irischen Autor zum Ruhm gereichen: "Alles Bücher von Autodidakten aus der Arbeiterschicht, und man weiß ja, wie erschreckend die sind, wie ichbezogen, penetrant, derb, auffallend und ekelerregend."

Stuart Neville: Die Schatten von Belfast. Roman Aus dem Englischen von Armin Gontermann. Rütten und Loening. Berlin 2011, 441 Seiiten, 19,95 Euro. (Bestellen)

Ken Bruen: London Boulevard. Roman. Aus dem Englischen von Conny Lösch. Suhrkamp Verlag, Berlin 2010, 268 Seiten, 8,95 Euro (Bestellen)

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Haarscharf neben dem Bordstein

20.05.2016. In Simone Buchholz' St.-Pauli-Roman "Blaue Nacht" hat Staatsanwältin Chastity Riley alle Hände voll zu tun: Der Calabretta hat Liebeskummer, dem Österreicher werden alle Knochen gebrochen und der Albaner will den Drogenmarkt aufmischen. Christine Lehmann erkundet in ihrem Debattenroman "Allesfresser" den ideologischen Wahnsinn unserer Esskultur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Den eigenen Lügen glauben

07.04.2016. Gianrico Carofiglio erkundet gleich in zwei neuen Romanen aus Bari die Tücken und Feinheiten der italienischen Justiz, der Küche und der menschlichen Seele. Declan Burke lässt in seiner abgedrehten Hardboiled-Comedy "The Big O" einen abgehalfterten Schönheitschirurgen entführen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Bäng, Bäng, Quietsch

04.03.2016. In seinem Roman "In den Straßen der Wut" setzt Ryan Gattis einen Bandenkrieg im brennenden Los Angeles von 1992 als manisches Egoshooter-Spiel in Szene. In Garry Dishers australischer Krimiwestern "Bitter Wash Road" nimmt es der strafversetzte Constable Hirsch mit den Honorationen von Schafsmist City auf. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Halbherzige Lektionen des Lebens

25.01.2016. Daniel Woodrell erzählt in seinem Country-Noir "Tomatenrot" von zwei Underdogs, die in der harten Schule der Ozarks lernen, dass man sich dem Ärger nicht in den Weg stellt. In Adrian McKintys "Gun Street Girl" verirrt sich Oliver North in der klammen Tristesse des Belfasts der achtziger Jahre. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Aus dem Staub

18.12.2015. Malla Nunn spürt in ihrem Roman "Tal des Schweigen" den Verbrechen nach, die Tradition und Moderne im Südafrika der fünfziger Jahre am Menschen anrichteten. Tito Topin erzählt von einer verwegenen Flucht aus dem Tripolis des taumelnden Gaddafi. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Der Tod und die Lüge

16.11.2015. Oliver Bottini führt im "Weißen Kreis" seine Freiburger Kommissarin Louise Bonì in die Tiefen der süddeutschen Neonazi-Szene, die nicht halb so undurchdringlich sind wie das Agieren des Verfassungsschutzes. Seamus Smyth antwortet mit seinem ungemein harten Roman "Spielarten der Rache" auf die Amoralität und Bigotterie der katholischen Kirche in Irland. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nicht gefangen, aber auch nicht frei

05.10.2015. An der Grenze zu den USA wird niemand scheitern, der es durch Mexiko geschafft hat: In seinem Roman "Die Verbrannten" erzählt Antonio Ortuño, wie mexikanische Banden und Behörden die Flüchtlinge aus Mittelamerika zum Raub- und Handelsgut machen. Celil Oker besingt in "Lass mich leben, Istanbul" verruchte Schönheit und die Ineffizienz des Lebens. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: In bester Therapeutenmanier

27.08.2015. In "Der namenlose Tag" setzt Friedrich Anis neuer Kommissar Jakob Franck im Kampf gegen Trauer und Tod auf die Strategie der Umarmung. Der israelische Autor Dror Mishani stiftet mit seinem Roman "Die Möglichkeit eines Verbrechens" Unruhe in den Zonen der persönlichen Sicherheit und Unbesorgtheit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Was Poetisches

31.07.2015. Ken Bruen lässt in seiner Jim-Thomson-Hommage "Kaliber" viel schwarzes Blut fließen. Charles Willeford schickt in seinem Achzigerjahre-Klassiker "Miami Blues" einen unbekümmerten Psychopathen in die noch ganz und gar unglamouröse Drogenmetropole. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zwanghafte Verführer

22.06.2015. In Carol O'Connells märchenhaftem Thriller "Kreidemädchen" müssen es Elfen in New York mit Hyänen und Ratten aufnehmen. In Dominique Manottis "Abpfiff" gedeihen Politik und Geschäft ganz prächtig auf der Ehrentribüne im Fußballstadion. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Kultur aus Reue

29.05.2015. Krimis für Kunstsinnige: Xavier-Marie Bonnot folgt in "Die Melodie der Geister" Kunsträubern und Kopfjägern von Marseille bis zum Sepik nach Papua-Neuguinea. Davide Longo kommt im Piemont einem Massenmörder über Kawabata und japanische Kamelienblüten auf die Spur. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Keine Moral ohne Eleganz

12.05.2015. Die italienische Autorengruppe Wu Ming schickt in "54" Cary Grant auf geheime Mission nach Jugoslawien, wo er mit Eleganz und Stil beinahe den Kalten Krieg entschärft hätte. Robert Brack durchkreuzt in "Die drei Leben des Feng Yun-Fat" buddhistische Weisheiten und die Prinzipien hanseatischer Kaufmannskunst. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Zum Grillen: Erwünscht?

24.03.2015. Alan Carter schickt in "Prime Cut" einen echten Versager und eine traumatisierte Polizistin an Australiens Südpazifik-Küste, um den Kampf gegen die Haie in internationalen Minenkonzernen aufzunehmen. Durch dichte Marihuana-Schwaden zeichnen sich in Mukoma wa Ngugis "Black Star Nairobi" die Umrisse einer Weltverschwörung ab.
Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die nötige Muskelspannung

19.02.2015. Gegen Aberglaube und andere Religionen kämpft der Kapstädter Inspector Eberard Februarie in Andrew Browns Roman "Trost". William McIlvanneys Glasgow-Klassiker "Die Suche nach Tony Veitch" legt schonungslos den Konservatismus der Gangster-Branche offen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Literatur der Schwärze

09.01.2015. "Allein der Tod kann die Bewegung der Figuren aufhalten": Einer der großen Autoren von Charlie Hebdo war auch Jean-Patrick Manchette. Gerade hat der Alexander Verlag Erzählungen, Essays und Anmerkungen zum Kriminalroman in dem rabenschwarzen Band "Porträt in Noir" herausgebracht. Mehr lesen