Medienticker

Stillgestanden im Gewimmel der Welt

Medien-News + Links + Audios + Videos + Radio + Podcast. Die tägliche Newsletter-Auslese. Von Rüdiger Dingemann
12.12.2016. VG-Wort-Unirahmenvertrag: Lösung bis Jahresende? - Anspruch auf politisches Gehör: Journalisten können sich nicht nach Wutbürgern richten - Extremismus: Der Code der Neuen Rechten - Fake News: Vergraben in unseren Vorurteilen - Medien schreiben  Facebook zum Superverlag hoch - US-Medien nach der Wahl: Weniger prognostizieren, mehr verstehen - Türkei: Börsenverein fordert Politik des Handelns - Digitales Exil: Posten für die Pressefreiheit + Vor 60 Jahren: Erster Auftritt der Lach- und Schießgesellschaft.

Heute u. a.

Zitat des Tages
"Das Ich - die Lücke im Selbstbild." (Beat Gloor)

Heute u. a.:
Anspruch auf politisches Gehör
Journalisten können sich nicht nach Wutbürgern richten
(dra) - Nachdem die Tagesschau zunächst nicht über den Freiburger Mordfall berichtet hatte, kochte die Empörung in den sozialen Medien hoch. Doch der Anspruch der Wutbürger auf politisches Gehör ist keiner, nach dem sich Journalisten richten könnten, meint Hans-Dieter Heimendahl.Von Hans-Dieter Heimendahl

Extremismus
Der Code der Neuen Rechten
(üm) - Schon vor zehn Jahren versorgte das "Amt für Öffentlichkeitsarbeit" der NPD deren Politiker mit einem internen Strategie-Papier. Von Michael Kraske

Fake News

"Wir vergraben uns in unseren Vorurteilen"
(zeit) - Amerikanische Schüler und Studenten erkennen im Internet nicht, ob Informationen wahr oder falsch sind. Ein Gespräch mit Sam Wineburg über den digitalen Mob und die Bedeutung besserer Bildung

Medien schreiben
Facebook zum Superverlag hoch
(wm) - Die deutschen Verleger schaufeln ihr eigenes Grab: Ihre Medien verlangen mit höchstem Nachdruck, dass Facebook endlich Verantwortung für seine Inhalte übernimmt. Sie wollen, dass Facebook ein Verlag wird. Von Wolfgang Michal

US-Medien nach der Wahl
"Weniger prognostizieren, mehr verstehen"
(sz) - Die angesehene Medienjournalistin Brooke Gladstone über die Lehren aus der Trump-Wahl und Berichterstattung unter dem neuen Präsidenten.

Türkei
Börsenverein fordert Politik des Handelns
(ndr) - Seit Mitte August ist die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan in einem Istanbuler Frauengefängnis inhaftiert. Der Grund: Die Texte, die sie schreibt, passen nicht zum Weltbild des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan. Am 5. Dezember hat die "Süddeutsche Zeitung" einen Brief von Asli Erdogan veröffentlicht. Der Schriftstellerin war es gelungen, diesen Text aus ihrer Zelle zu schmuggeln

Lösung bis Jahresende
VG-Wort-Unirahmenvertrag
(np) - Der Anfang der Woche an dieser Stelle angekündigte "digitale Ausnahmezustand" an deutschen Hochschulen ab 1.1.2017 könnte zumindest hinsichtlich der Lehre ausbleiben. Die fast durchgängige Ablehnung des umstrittenen Rahmenvertrags zwischen Kultusministerkonferenz und VG Wort durch Universitäten und Hochschulen, der eine Einzelerfassung von digital bereitgestellten Lernunterlagen vorschreiben wollte, hat die handelnden Personen zurück an den Verhandlungstisch gebracht.

Digitale Hochschule
Studenten, zurück an die Kopierer!
(sp) - Digitale Texte ade, es gibt wieder Papierkopien: Ab Januar könnten viele Onlineaufsätze für Studenten gesperrt werden. Grund ist ein Streit ums Urheberrecht - jetzt wird nach einer Lösung in letzter Minute gesucht.

Digitales Exil
Posten für die Pressefreiheit
(stna) - Verfolgten Journalisten eine Stimme geben? Mit der Aktion von Reporter ohne Grenzen am Tag der Menschenrechte kann jeder den kritischen Autoren auf seiner Facebook-Seite digitales Exil bieten.

Michail Ossorgin: "Zeugen der Zeit"
Liebe zu Russland & Trauer über den Terror
(dra) - 2015 erlebte Michail Ossorgins Roman "Eine Straße in Moskau" von 1928 eine begeisterte Wiederentdeckung - auch dank der Neuübersetzung von Ursula Keller. Nun hat sie die beiden nachfolgenden Romane des Schriftstellers im französischen Exil erstmals ins Deutsche gebracht. - mehr hier + s. a. die Bücherschau


Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Vor 60 Jahren
Erster Auftritt der Lach- und Schießgesellschaft
(dra) - Die Bühne, auf der das Ensemble der "Münchner Lach- und Schießgesellschaft" vor 60 Jahren erstmals auftrat, war gerade mal vier Quadratmeter klein - der Erfolg ihres Kabarett-Programms dafür umso größer. Bald wurde es regelmäßig in der ARD übertragen. Dieter Hildebrandt und Co. legten die Finger in die Wunden der jungen Republik.

Komm mit ins Wohlstandswampenland

(sp) - Wirtschaftswunder und Altnazis, Barbiepuppen und Nylonhemden - 1956 regierte in Deutschland der Muff. Die Opposition übernahm die Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Eine Zeitreise mit dem Kabarettisten Henning Venske.

+ Theater-Nachtkritiken
Diagnose Islamismus
"Kuffar. Die Gottesleugner" in Berlin
(nt) Am Deutschen Theater beschäftigt Nuran David Calis sich mit islamistischer Radikalisierung

Immer mitten ins Gesicht

"Drei Schwestern" in Basel
(nt) Am Theater Basel packt Simon Stone Anton Tschechow in den Schnellschleudergang

Ihr letzter Schrei

"Antigone" in München
(nt) Hans Neuenfels inszeniert Sophokles am Residenztheater München mit Valery Tscheplanowa in der Titelrolle

Müller Attacks From Outer Space

"Der Auftrag" in Berlin
(nt) Mirko Borscht verwandelt das Gorki Theater Berlin mit Heiner Müllers Revolutionstext in eine futuristische Kältekammer

Spy Game

"Top Secret International" in München
(nt) Der neue Audio-Walk von Rimini Protokoll für die Münchner Kammerspiele

Identität ist die neue Heimat

"Heimat Reloaded" in Berlin
(nt) - Im HAU Berlin lässt Hans-Werner Kroesinger das Postfaktische weg

Spieglein, Spieglein an der Wand

"Ludwig II." am Burgtheater Wien
(nt) Bastian Kraft dramatisiert den Niedergang des Bayrischen Monarchen nach dem Film von Luchino Visconti

Der Tod ist der Tod ist der Tod

"Alkestis" in Frankfurt/Main
(nt) Im Schauspiel Frankfurt schickt Julie Van den Berghe Ted Hughes und Euripides ins Zombiekrankenhaus

Stillgestanden im Gewimmel der Welt
"Iwanow" in Köln
(nt) Robert Bergmann inszeniert Tschechow am Schauspiel Köln mit dem Spirit von Nick Cave

Fuchsjagd mit Kollateralschaden
"Foxfinder" im Magdeburg
(nt) Konradin Kunze inszeniert Dawn Kings Dystopie als packendes Kammerspiel

Hörfunk-Tipps für den Abend
Musiktipp I
19.30 Uhr - Ö1 - On stage
Kompost 3 mit Mira Lu Kovacs


Musiktipp II
20.04 Uhr - WDR 3 - Konzert
"Sky limited" Werke von Stockhausen, Berio, Michael Pelzel, Milica Djordjevic


Musiktipp III
22.04 Uhr - WDR 3 - Jazz & World "A Soulful Sound"
"Der Pianist Bobby Timmons"



Hörtipp I
19.20 Uhr - SWR2 - Tandem "Das andere Land"
"Sonny Thet - Geschichte eines Cellisten"

Hörtipp II
21.00 Uhr - Ö1 - Tonspuren
"Bernhard - Ein Abschied" Feature von Philip Scheiner

Hörtipp III
22.03 Uhr - SWR2 - Essay
"Wir sind alle Kinder der Presse"
"Literatur und Journalismus im Paris des 19. Jahrhunderts"


Hörtipp IV
23.08 Uhr - Ö1 - Zeit-Ton
"Huddersfield Contemporary Music Festival"

+ siehe mehr unter TV/Radio

Luthersprüche
"Hier stehe ich, ich kann nicht ander. Gott helfe mir."
- kommentiert von Martin Roth  in der täglichen Hörfunk-Serie "Luther aufs Maul geschaut" von Deutschlandradio Kultur



Veranstaltungen im Dezember 2016

(gue) - Mit über 200 Autoren &  450 Leseterminen

Online-Perspektiven

(rd) - Allerlei
Archiv: Heute u. a.

Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Montag

Medienauslese
Googlegeld, Facebook, Amerikas Puls
(6v9) - von Lorenz Meyer
1. Google & Journalisten (medium)
2. US-Medien  (sueddeutsche)
3. Journalisten & Wutbürger (deutschlandradiokultur)
4. Medien & Facebook (wolfgangmichal)
5. Neue Rechte (uebermedien)
6. Vorurteile (zeit)

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU
Bügeln nicht mehr nötig
12.12.2016. taz und FAZ lassen sich im C/O Berlin an die Werkstatt für Photographie erinnern, die in den siebziger Jahren Kreuzberg und Amerika kurzschloss, Erwachsenenbildung und großen Aufbruch. In Simon Stones Baseler "Drei Schwestern" ist kein Satz von Tschechow übriggeblieben, die NZZ jubelt über diese "erhellende und subitle, rohe und elegante" Inszenierung. Auch die Nachtkritik zeigt sich geplättet. Weniger Anklang findet Hans Neuenfels' grob gestrickte "Antigone"-Aufführung in München. Leicht entsetzt kommentieren Welt und SZ die gesetzte Nobelpreis-Gala für Bob Dylan.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU
Schleier oder sonstige alte Zöpfe
12.12.2016. Die SZ erklärt, warum Lehrerinnen Kopftuch tragen dürfen und Richterinnen nicht.  Ebenfalls in der SZ hält Elisabeth Badinter an einem Feminismus im Namen universaler Ideale fest.  Laut Politico und New Yorker könnte Rex Tillerson, ein Exxon-Manager und Putin-Freund, Trumps Außenminister werden.  Zeit, NZZ und Carta diskutieren weiter über die Frage ob Fake News und Micro-Targeting auf Facebook die amerikanischen Wahlen beeinflussten.

Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 12. Dezember 2016

Literaturarchiv Monacensia

Thomas Mann als Spinne im Netz
(faz) - Hochgeehrter Zuschauerraum! Nach einer aufwendigen Sanierung bekommt München sein städtisches Literaturarchiv nebst einem Anbau wieder. Die Monacensia kann sich sehen lassen.


+ Neues von faustkultur.de
"Es ist noch nicht alles zu Ende, aber bald"
(fk) - Bob Dylan ist ein Künstlername. Robert Zimmerman hat ihn sich von dem walisischen Poeten Dylan Thomas geliehen. Er sah sich also in einer Tradition, in der literarische Ehrungen nicht ganz ausgeschlossen sind, Nobelpreise aber eher wie Blitzeinschläge wirken. Was also ist an diesem Bob Dylan dran, dass er als erster Folk- und Rockmusiker den großen Literaturnobelpreis bekommt? Ria Endres hat bei einem Konzertbesuch das Phänomen Dylan zu fassen versucht.

+ Bücherschau
Wie mit der Axt gezeichnet
10.12.2016. Die taz ist voller Bewunderung für den den unerschütterlichen Witz in Saphia Azzeddines bissigem Religionsroman "Bilqiss". Auch Benedicte Savoys Fabel vom Weltmuseum "Mona Lisa in Bangoulap" liest sie mit diebischer Freude. Als hemmungslos sinnlich empfiehlt die Welt Mary-Louise Parkers Briefe an "Die Männer meines Lebens". Und die FAZ lässt sich noch einmal von Georg Stefan Troller ins Frankreich der Nachkriegszeit mitnehmen.

Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Tagtigall
Sonntagsmittagsglibberpuddinggrün

10.12.2016. Im "Abendlied" besang Matthias Claudius einst die weltabgewandte Seite des Mondes. Noch heute bevölkert viel Nichtgesehenes jedes gute Gedicht. Das macht die Gattung attraktiv, nicht nur zu Christkinds-Zeiten. Neue Gedichtbände kurz vorgestellt Von Marie Luise Knott.

Literatur im Hörfunk

Klimawandel & Chancen für den Weltfrieden?
Ulrich Beck: "Die Metamorphose der Welt"
(dra) - Der Soziologe Ulrich Beck beschäftigt sich in seinem Buch "Die Metamorphose der Welt" mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft. Nationalstaaten würden angesichts der globalen Bedrohung an Bedeutung verlieren.

+ Literarischer Adventskalender
Während der Adventszeit empfehlen Kollegen von DeutschlandradioKultur täglich ein Buch.
1. - Ian Kershaw: "Höllensturz"
(dra) - Wortchefin Marie Sagenschneider stellt Ian Kershaws "Höllensturz" vor, das "klug und anschaulich" erzählt, wie Europa in zwei Weltkriege stürzte. - mehr in der Bücherschau



2.  - Didier Eribon: "Rückkehr nach Reims"
(dra) - Für Literaturkritiker René Aguigah sind die Lebenserinnerungen des französischen Intellektuellen Didier Eribon das Buch des Jahres. - mehr in der Bücherschau




5. - Carel van Schaik & Kai Michel: "Das Tagebuch der Menschheit"
(dra) - Man kann die Bibel auch evolutionswissenschaftlich lesen - als Zeugnis aus der Frühzeit der Zivilisation. Wie das geht, zeigen Carel van Schaik und Kai Michel in ihrem Buch "Das Tagebuch der Menschheit" -  s. a. die Bücherschau

6. - Frank Schulz: "Onno Viets und der weiße Hirsch"
(dra) -  Ein Detektiv wider Willen, der bei seiner dritten Ermittlung dem Trauma eines alten Mannes auf die Spur kommt. - s. a. die Bücherschau




8. - Hörbuch "Die Briefe der Manns"
(dra) - Dieses Hörbuch bietet Familien-Rollenspiele in Briefen: Alle Manns waren begnadete Briefeschreiber, und diese inszenierte Lesung macht dieses postalische Konzert zu einem wahren Hörvergnügen! - Hörbuchprobe & s. a. die Bücherschau

9. - Rachel Williams: "Magische Welten"
(dra) - Kim Kindermann schwärmt von dem Kindersachbuch "Magische Welten. Entdecke verborgene Lebensräume mit der Zauberlupe", das zu einer fantastischen Entdeckungsreise rund um die Welt einlädt. Magisch und fabelhaft. - mehr hier

12.  - Hugo Claus: "Der Kummer von Belgien"
(dra) - In unserem literarischen Adventskalender empfehlen wir jeden Tag ein Buch. Diesmal: "Der Kummer von Belgien" von Hugo Claus. In dem Meisterwerken der flämisch-niederländischen Literatur wird die Familiengeschichte während deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg erzählt. - s.a. die Bücherschau

+ Schenken mit dem Perlentaucher
Wenn Sie über den Perlentaucher bestellen, bekommen wir von buecher.de eine Provision, die uns überleben hilft. In unserem Shop können Sie jedes lieferbare Buch über den Perlentaucher bestellen.
Romane & Erzählungen

(pt) - Der Heimat verbunden, zur Flucht bereit. Unter den Autoren der Saison: Emma Braslavsky, Fiston Mwanza Mujila, Hilary Mantel, Christian Kracht, Gerbrand Bakker, Alissa Ganijewa.



Lyrik

(pt) - Raoul Schrotts überwältigendes Epos über die Entstehung der Erde, Friederike Mayröcker im Geiste von Genet und Derrida, Volker Brauns Blick auf Kundus und Kobane, ach und 1 wenig Veilchen.



Krimis
(pt) Kaum ein Autor erzählt so dunkel leuchtend von den Schweinereien der italienischen Politik wie der ehemalige Richter Giancarlo de Cataldo. Und weitere Krimis, unter anderem von Friedrich Ani und Patricia Melo, aus Südafrika, Deutschland und aus weiteren dunklen Ecken des weltweiten Mordgeschehens


Politische Bücher
(pt) -  Die politische Frage der Saison: Was ist Populismus? Jan-Werner Müller, Paul Lendvai, Carolin Emcke suchen nach Antworten. Timothy Gartn Ash verteidigt unsere Redefreiheit. Und wer ist nochmal dieser Trump?



Sachbücher
(pt)  Die Weltgeschichte aus östlicher Sicht. Die amerikanische Revolution und ihre Gegner. Das Leben Johann Sebastian Bachs. Das Splatter-Epos der Romanows. Die tollkühnen Pionier der Wettervorhersage: Die grenzenlose Gier nach Wissen.


Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 12. Dezember 2016

IT-News

Umfrage
Facebook und WhatsApp verdrängen
(futur) - Weihnachtsgrußkarten
Anzeige
Archiv: IT-News

Medien-Personal

Identitäten
Szenen sind keine homogenen Gebilde
(dra) - Dass nach den Wahlerfolgen von Rechtspopulisten jetzt manche Intellektuelle ein Ende des "Identitätszirkus" fordern, findet der queere Künstler Tucké Royale arrogant. Menschen seien unterschiedlich schutzbedürftig, und jede Szene sei "von Mehrfachverknüpfung durchdrungen".

TV/Radio, Film + Musik-News

Nobelpreisverleihung
Wenn Patti Smith ein Lied von Bob Dylan singt

(dra) - In Stockholm wurde der Literaturnobelpreis an Bob Dylan verliehen. Die Auszeichnung nahm Sängerin Patti Smith für ihn entgegen und sang einen Song. Allerdings mit Hänger. Was "Die Welt" gleich an ein Adventsvorspiel erinnerte, wo man mit den Kindern mitzittert.
"Es tut mir leid, ich bin so nervös"
(sz) - Bob Dylan bleibt der Verleihung des Literaturnobelpreises fern - und schickt stattdessen seine Freundin Patti Smith nach Stockholm. -An einer Stelle hat die Sängerin jedoch einen Hänger, weil sie "so nervös" gewesen sei. - In einer Botschaft ließ Dylan außerdem vortragen, die Auszeichnung flöße ihm Ehrfurcht ein.

Auszeichnungen
"Toni Erdmann" räumt beim Europäischem Filmpreis ab
(dra) - Vor zehn Jahren gab es es das zuletzt: Deutschland holt den Europäischen Filmpreis. Doch die Tragikomödie "Toni Erdmann" gewinnt nicht nur in der Königskategorie. Gleich in fünf Kategorien wird der Film geehrt.


Jingle ohne bells
Adventskalender, musikalisch
(dra+audio) - "We three kings" von Scott Bradleys Postmodern Jukebox

Hör- & TV-Tipps für den Abend
(mbs) - Kultur im Fernsehen & Musik im Hörfunk ausgewählt vom Radiohoerer

Mehr im Radio ...
Kultur-News und Features / Aktuelles vom Buchmarkt / Lesungen und Hörspiele / Klassik und Jazz - hier das Programm von
Deutsche Welle | Deutschlandfunk | DeutschlandradioKultur | DRS 1 |DRS 2 | br2-Radio | br4-Klassik | EinsLive | hr 2 | Kulturradio rbb | ndr-kultur | Nordwestradio | mdr-Figaro | Ö1 | radiowissen | SR2 KulturRadio | SWR2 | wdr 3 | wdr 5

... und hier im *Livestream
*br2 +*br4 + *dlf +*dra + *draw + *dw + *drs2 + *hr2 + *mdr
+ *ndr-k + *ö1 +*rbb-Kultur + *SR2 + *swr2 + *wdr3
+ JazzAhead im Webradio u.a. von radioduplex

Varia

Tischgebet
Danken für die Currywurst?
(dra) - Das Tischgebet ist aus der Mode gekommen: In weniger als einem Viertel selbst der kirchlich geprägten Familien wird überhaupt noch regelmäßig gebetet. Die Gründe liegen auch in der Art unseres Essens und unseres Familienlebens.

Das Kalenderblatt für den
347. Jahrestag bzw. den 736.312. abendländischer Zeitrechnung.









(mbs) - Dezember 2016 in Oberbayern

... und das akustische Kalenderblatt

Bayern 2 + DeutschlandRadio Kultur + Deutsche Welle + WDR

+ Hinweise +
Aktualisierungen: Tagsüber werden die Medienticker-Rubriken je nach Neuigkeitswert aktualisiert.

Folgende Newsletter werden von Rüdiger Dingemann ausgewertet:
bildblog.de (6vor9) + boersenblatt.net (bb) + br-online.de (br) +buchmarkt(bm) + buchmesse.de(bme) + buch-pr.de (bpr) + buchreport.de (brp) + changeX.de (ch)+ chip.de (chp) + cicero.de (ci) +culturmag.de (cm) +computerwoche.de (cw) + derstandard.at(stand) + dradio.de (dr) + dw-world.de (dw) + faz.net (faz) +focus.de (fo) + fr-aktuell.de (fr) + goethe-institut.de(goe) + golem.de (go) +heise.de (he) + heute.de (zdf) + horizont.net (ho) + kress.de+ literaturcafe.de(lc) +literaturkritik.de(ltk) + manager-magazin(mm) + meedia.de (mee) +nachtkritik.de (nt) + netzkritik.de (nk) + new-business.de (nb) + newsroom.de (nr) + perlentaucher.de (pt) + politik-digital.de (pd) + presseportal.de (ots) + pressetext.de (pte) +qantara.de(qan) + satt.org (satt) + spiegel.de (sp) +stern (st) + sueddeutsche.de (sz) + tagesschau.de(ard) +tagesspiegel.de (tag) + tageszeitung.de (taz)+telepolis.de (tp) + textintern.de (tx) + titel-kulturmagazin.net (tm) + umblaetterer.de (um) + welt.de

Das Zitat des Tages lieferte


Beat Gloor

"Wir sitzen alle im gleichen Boot. Aber nicht alle rudern." - mehr hier



Für die Richtigkeit der zitierten Newsletter-Meldungen kann keine Gewähr übernommen werden. Das Urheberrecht an den Schlagzeilen der Meldungen liegt bei den jeweiligen Quellen.

Kultiviert werben?
Alle Informationen zum Werbeträger Perlentaucher finden Sie hier

Archiv: Varia