Medienticker - Archiv

Heute u. a.

1087 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 109

Medienticker vom 16.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Es gibt nur ein Problem, das schwieriger ist, als Freunde zu gewinnen. Sie wieder loszuwerden."  (Mark Twain)

Heute u. a.:
"Mia san emanzipiert"
Kulturwandel durch die Bayernwahl Mia san emanzipiert
(sp) - "Der Machtverlust der CSU am Wahlsonntag ist für bayerische Kulturschaffende ein Epochenbruch. Und ein Grund zum Durchatmen." Von Wolfgang Höbel
Gespräch mit dem Soziologen Armin Nassehi
(3sat-video) -  u.a. über #unteilbar, die Großdemo in Berlin für eine offene und freie Gesellschaft sowie den Ausgang der bayrischen Landtagswahlen.

Alles nur geklaut?
Lokaljournalismus als Plagiatsopfer
(dlfk) - Die Angabe von Quellen gehört zu den Grundlagen des journalistischen Handwerks. Lokalzeitungen werden aber häufig nicht genannt, wenn überregionale Medien deren Recherchen übernehmen. Dagegen wehren sich Lokaljournalisten über Social-Media-Kanäle.

Verlage als Magnetpunkte
KiWi-Chef Helge Malchow im Interview
(tages) - Die Digitalisierung, die Planbarkeit von Bestsellern und die Krise des Buchmarkts: ein Gespräch mit Helge Malchow, dem Verleger von Kiepenheuer & Witsch.

"Shakespeares Enkel"
Überleben auf dem Büchermarkt
(säz) - Zwei Dresdner Buchläden agieren fern der Bestsellerlisten. Die Kunden nutzen dankbar das Nischenangebot.

Podiumsdiskussion
Der Kampf um den Leser
(lc) - Mitschnitt der von der Frankfurter Buchmesse 2018

Leseforscher zur Digitalisierung
Der Kontakt zu unserer Kultur steht auf dem Spiel
(faz) - Immer größere Teile unserer Lektüre finden auf Bildschirmen statt. Manche Gewohnheiten des digitalen Lesens beeinträchtigen auch das Lesen auf Papier. Wir müssen Schutzmaßnahmen entwickeln und zugleich die Vorzüge des digitalen Lesens ausschöpfen. Von Fridtjof Küchemann

Schweiz
Wie Google zum Medien-Mäzen wurde
(rep) - Die Kritik der Schweizer Verlage am Suchmaschinenkonzern ist leise geworden. Kein Wunder: Er überweist ihnen Millionen Euro. Recherchen zeigen jetzt erstmals, wer wie viel Geld erhält.

"War or peace"-Festival am Maxim Gorki-Theater
Worte gegen die "gnadenlose Vereinfachung
(dlfk) - Am Maxim-Gorki Theater wird das Stück "Kultur Verteidigen" über den antifaschistischen Schriftstellerkongress 1935 aufgeführt. Regisseur Hans-Werner Kroesinger über die Dringlichkeit der damaligen Gegenwehr - und Parallelen zur heutigen Zeit.

Svenja Leiber & Paul Brodowsky
Weniger Angst vor Agit-Prop
(ls) - Es gibt sie, diese leuchtenden Literaturveranstaltungen, Lesungen als Gemeinschaftserlebnis, als Zusammenhalt und Textur, die wiederum selbst aus Texturen besteht, aus Körpern im Raum, literarischen Verdichtungen, Perspektivierungen, aus erst im Sprechen richtig ausformulierten und weitergesponnenen Erkenntnismomenten, Lichtbögen zwischen Positionen auf dem Podium und Reaktionen aus dem Publikum.

Facebook, Google & Co.
Gewinnorientierte Zentralbanken des Datenhandels
(sp) - Wer Google, Facebook und Co. nutzt, zahlt kein Geld, aber wird komplett durchleuchtet. Als eine Art "Zentralbanken des Datenhandels" verhökern die Unternehmen unsere Daten an Anzeigenkunden. Das kommt uns teuer zu stehen, meint Journalist Adrian Lobe

Alles Werbung? Ja, nein, vielleicht
Streit um werbliche Posts bei Instagram
(taz) - Bei Instagram müssen viele Fotos mit einem Werbehinweis versehen werden. Das Model Fiona Erdmann geht gerichtlich dagegen an.

Medienticker vom 15.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Weltverbesserer gibt es genug, aber einen Nagel richtig einschlagen können die wenigsten." (Henrik Ibsen)

+  Aktualisiert:12:00 Uhr

Heute u. a.:
Gefährliche Tendenzen
Die zahlreichen Feinde der Medienfreiheit
(nzz) -Nicht nur Autokraten und Diktatoren verhindern die freie Rede. Auch in den westlichen Demokratien sind gefährliche Tendenzen zu erkennen.

Buchmesse
Grenzen der Satire
(sz) - Trotz abgesagter Partys ging niemand verzagt ins Bett. Gesprächsstoff gab es genug: Krisen, Abgänge, Populisten, Fahrverbote, Ideen und Bücher.
+ Die wichtigsten Trends zur Buchmesse
(bm) - Zur Buchmesse haben wir in bewährter Tradition wieder die wichtigsten Trends aufgeführt. Hier Teil 1 rund um das Thema Aufmerksamkeit und den Werkzeugen, die dafür nötig sind, von KI über Metadaten.
+ Blogger in neun Kategorien geehrt
(bm) - Am Messefreitag wurden im Frankfurt Pavilion im zweiten Jahr die besten Blogger ausgezeichnet.
+ Die Schattenmesse: Es ist geschafft
(bm) - Das war wieder eine Messe voller schöner Kontakte, zum Beispiel als der EU-Abgeordnete Martin Sonneborn Björn Höcke eine Stauffenberg-Aktentasche überreichen wollte, was ich leider verpasst habe, aber was rasch viral ging.

Begriffe
Alle reden über Framing
(sp) - Welche Begriffe wir in der #MeToo-Debatte nutzen, bestimmt, wie viel Empathie wir den Opfern von Übergriffen entgegenbringen. Höchste Zeit, über unsere Sprache zu reden.

Sendungsbewusst
Video & Paid Content
(turi2) - Digitalchef Sebastian Matthes führt das "Handelsblatt" mit Bewegtbild und Bezahlinhalten in die Zukunft. Beim Besuch von turi2.tv im TV-Studio in Düsseldorf erzählt Matthes sichtlich stolz, dass es bereits 30 bis 40 Kollegen vor die Kamera gezogen hat. Trotz professioneller Anmutung will Matthes keinem TV-Sender Zuschauer abjagen: "Wir wollen unseren Lesern die Gelegenheit geben, die Kolleginnen und Kollegen noch mal anders zu erleben."

Printmagazin
Himmelhoch
(sz) - Der "Musenalp-Express" war in der Schweiz das Zeitgeist-Magazin schlechthin, auch weil die Leser selbst die Beiträge schrieben. Der Start in Deutschland im Herbst 1988 wurde zum Verhängnis. Eine Erinnerung.

Warum es "Vice" in der
Schweiz wahrscheinlich nicht mehr schafft
(mw) - Vice stand für jungen, unkonventionellen und mutigen Journalismus. Auch in der Schweiz. Aber das war einmal. Heute setzt Vice Schweiz vor allem auf kommerzielles Publizieren. Journalismus ist nur noch Beigemüse.

Nur nicht erdrücken!
Wieso die Nichtleser unsere Hoffnung sind
(faz) - Erst wenn die Nichtleser keine Bücher mehr kaufen, hat der Buchmarkt ein Problem. Das wusste schon der Semiotiker Umberto Eco, und der Analytiker Pierre Bayard hat dem Nichtgelesenhaben von Büchern ein belesenes Buch gewidmet.

Digitalsteuer
Eine bessere Google-Steuer
(zeit) -Die EU-Kommission will den Umsatz von Internetriesen besteuern, doch die Bundesregierung ist skeptisch. Gut so! Denn es gibt eine Alternative.

Socialmedia & Buchmesse
Verknöcherungen abtrainieren
(taz) - Twitter-Aphorismen und Online-Biobuchläden: Soziale Medien präsentieren auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse hybride Angebote

Hirnforscher Wolf Singer
Was passiert, wenn wir das richtige Lesen verlernen?
(faz) - Ein Buch auf Papier oder digital zu lesen, macht zunächst wenig Unterschied. Doch unsere Konzentration ist angesichts der digitalen Umwälzungen in Gefahr. Im Gespräch gibt der Hirnforscher Wolf Singer ein paar Antworten auf drängende Fragen.

Digitalisierung
Hilflosigkeit und Handlungsdruck
(faz) - Die Debatte um das Lesen und die Digitalisierung leidet unter ihrer Polarisierung. Was auf dem Spiel steht, wenn wir die Fähigkeit zum vertieften Lesen verlieren, fehlt ihr insgesamt.

+ Theater-Nachtkritik
"Revolt. She said. Revolt again. / Mar-a-Lago." in Berlin
(nt) - Christina Tscharyiski inszeniert Alice Birch und Marlene
Streeruwitz im Berliner Ensemble
"Kasimir und Karoline" in Linz
(nt) - Susanne Lietzow inszeniert Ödön von Horváth nach Gebrauchsanweisung
in Linz
"Außer sich" in Berlin
(nt) - Am Berliner Gorki Theater fragmentiert Sebastian Nübling Sasha Marianna
Salzmanns Romandebüt
"Momentum" in Düsseldorf
(nt) - Roger Vontobel und Jana Schulz führen Lot Vekemans' feministisches
Stück in Düsseldorf auf
"Drei Milliarden Schwestern" in Berlin
(nt) - Bonn Park und P14 überschreiben in der Berliner Volksbühne einen
Stoff von Anton Tschechow


+++ Aktualisierungen vom Wochenende
Messe-Splitter
Im Zeichen von #MeToo und #MeTwo
(dlfk) - Auf der Frankfurter Buchmesse wird nicht nur über Bücher, sondern auch über gesellschaftliche Fragen diskutiert. In diesem Jahr ist die Messe politischer denn je, erzählt unser Redakteur René Aguigah.

Messe-Splitter
Björn Höckes Frankfurter Buchvorstellung
Sonneborn stiehlt Höcke die Schau
(dlfk)  - Großes Polizeiaufgebot, Behinderungen für Messebesucher, eingeschränkte Arbeitsmöglichkeiten für Kameraleute: Der Auftritt von Björn Höcke auf der Frankfurter Buchmesse sorgte für Aufsehen. Doch letztlich konnte die Satire die öffentliche Bühne besetzen.

Maryse Conde
Alternativer Literaturnobelpreis Ehrung für eine "magische Erzählerin"
(ard) - Der Literaturnobelpreis wird dieses Jahr nicht vergeben. Dafür erhält die französische Schriftstellerin Condé die alternative Auszeichnung. Die Jury lobte ihre einzigartige Sprache.
"Eine gute Entscheidung"
(dlfk) - Die Schriftstellerin Maryse Condé aus Guadeloupe erhält den alternativen Nobelpreis für Literatur, der in diesem Jahr einmalig vergeben wird. Unsere Literaturkritiker loben die Preisvergabe, auch weil die Leser einbezogen wurden.

Ich habe keinen Bock mehr auf diese Empörungswellen"
Dunja Hayali über Populismus
(dlfk) - Man dürfe Politik nicht dauernd schlechtreden, meint die Journalistin Dunja Hayali. Auch in der Nachbarschaft oder in der Kommune wolle sich dann niemand mehr engagieren. Populisten und die "wütende Masse" hätten medial zu viel Aufmerksamkeit bekommen.

Medienticker vom 12.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Nichts beflügelt die Wissenschaft so wie der Schwatz mit Kollegen auf dem Flur." (Arno Penzias)

+ Aktualisiert: Samstag

Heute u. a.:
+ Maryse Conde
Alternativer Literaturnobelpreis Ehrung für eine "magische Erzählerin"
(ard) - Der Literaturnobelpreis wird dieses Jahr nicht vergeben. Dafür erhält die französische Schriftstellerin Condé die alternative Auszeichnung. Die Jury lobte ihre einzigartige Sprache.
"Eine gute Entscheidung"
(dlfk) - Die Schriftstellerin Maryse Condé aus Guadeloupe erhält den alternativen Nobelpreis für Literatur, der in diesem Jahr einmalig vergeben wird. Unsere Literaturkritiker loben die Preisvergabe, auch weil die Leser einbezogen wurden.

+ "Ich habe keinen Bock mehr auf diese Empörungswellen"
Dunja Hayali über Populismus
(dlfk) - Man dürfe Politik nicht dauernd schlechtreden, meint die Journalistin Dunja Hayali. Auch in der Nachbarschaft oder in der Kommune wolle sich dann niemand mehr engagieren. Populisten und die "wütende Masse" hätten medial zu viel Aufmerksamkeit bekommen.

Ein Autor setzt auf Taten statt Worte
Jonas Lüscher ruft zu europaweiten Demonstationen gegen Nationalismus auf
(nzz) -Der Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher hat einen Aufruf lanciert: Am Samstag soll in ganz Europa gegen Nationalismus demonstriert werden.

ARD/ZDF-Studie
Warum der Begriff "online" inzwischen Unsinn ist
(t3n) - Die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie 2018 versucht, die Welt in online und offline aufzuteilen. Diese Trennung hat sich im Smartphone-Zeitalter längst überlebt und zeigt ein altertümliches Verständnis vom Internet.

Gesetz für Whistleblower
Gut für JournalistInnen
(taz) - Das geplante Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheim-nissen verbessert auch den Schutz der Medien. Die ARD protestiert, aber nicht überzeugend.

Lyrik für den Herbst
Die Zeichen verdichten sich
(sp) - Debatten über Fassaden-Gedichte, Instapoeten, Büchnerpreis - Lyrik ist derzeit überall. Kein Wunder: Zeitgenössische Dichtung ist ein idealer Ausdruck unserer Gegenwart. Ein Überblick.

Messe-Splitter I
Buchmarkt
Netflix, du hast die Leser geschrumpft
(faz) - Buchmarkt? Uff, oje, schwierig, seufzt die Branche, und nennt dann sogleich ein paar vielzitierte Zahlen: minus zwölf Prozent beim Buchabsatz seit 2010, siebenkommadrei Millionen weniger Leser, und es schrumpft quer durch die Geschlechter und Bevölkerungsschichten. Besonders die Dreißig- bis Fünfzigjährigen sind Sorgenkinder, denn sie setzen sich nach dem harten Bürotag lieber vor Netflix und gucken Serien. Von Andrea Diener

Messe-Splitter II
Verlagsarbeit
Wie sieht die Zukunft der Buchkultur aus?
(fr) - Diese Frage beschäftigt auch unabhängige Verlage. Sie war Gegenstand einer Podiumsdiskussion am ersten Messeabend im Historischen Museum.

Messe-Splitter III
Antaios-Verlag inmitten linker Verlage
Götz Kubitschek führt die Frankfurter Buchmesse an der Nase herum
(nzz) - Erst wollte der rechte Verleger mit seinem Verlag nicht an die Buchmesse kommen. Dann verkaufte Kubitschek den Antaios-Verlag am Eröffnungstag - und nun sitzt er mitten unter den linken Verlagen und lacht sich ins Fäustchen.

Messe-Splitter IV
Zwischen Krise & Hoffen
Der deutsche Buchmarkt

(dw) - Der Buchmarkt ist in Krisenstimmung. Immer weniger Menschen nehmen ein Buch in die Hand, sondern schauen lieber aufs Smartphone. Wir blicken auf die Fakten: Wie hat sich der Buchmarkt in jüngster Zeit entwickelt?

+ Messe-Splitter V
Im Zeichen von #MeToo und #MeTwo
(dlfk) - Auf der Frankfurter Buchmesse wird nicht nur über Bücher, sondern auch über gesellschaftliche Fragen diskutiert. In diesem Jahr ist die Messe politischer denn je, erzählt unser Redakteur René Aguigah.

+ Messe-Splitter VI
Björn Höckes Frankfurter Buchvorstellung
Sonneborn stiehlt Höcke die Schau
(dlfk)  - Großes Polizeiaufgebot, Behinderungen für Messebesucher, eingeschränkte Arbeitsmöglichkeiten für Kameraleute: Der Auftritt von Björn Höcke auf der Frankfurter Buchmesse sorgte für Aufsehen. Doch letztlich konnte die Satire die öffentliche Bühne besetzen.

+ + + Die Buchmesse Hörfunk+TV +++
Interviews unter Buch+Blattmacher-News + TV-Vorschau Hör- und TV-Tipps
Anzeige

Medienticker vom 11.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Solange jemand nicht selbst etwas tut, wird sein Leben durch die Menschen und Dinge bestimmt, die darin auftreten." (Cees Nooteboom)

Heute u. a.:
"Erschütternde Ergebnisse"
PEN-Studie zur Meinungsfreiheit in Deutschland
(bb) - Das freie Wort befindet sich in der Wahrnehmung von Autorinnen und Autoren in Deutschland unter starkem Druck − die Selbstzensur nimmt infolge von Bedrohungen zu. Das hat die PEN-Studie "Das freie Wort unter Druck" ergeben, für die über 500 Autoren und Journalisten befragt wurden.

ARD/ZDF Online Studie
Junge schauen mehr On-Demand Inhalte statt linearem Fernsehen
(mee) - ARD und ZDF haben wieder einmal ihre große, jährliche Online-Studie vorgelegt. Demnach steigt die Zahl der Internetnutzer in Deutschland weiter an und liegt nunmehr bei 63,3 Mio. Menschen ab 14 Jahren, was einem Anteil von 90,3% entspricht. Auch die Zeit, die Menschen online verbringen steigt, und zwar um 47 Minuten auf durchschnittlich 196 Minuten pro Tag. Interessant: junge Menschen nutzen mittlerweile stärker On-Demand-Videodienste statt lineares Fernsehen.
Ich habe die ARD/ZDF-Onlinestudie 2018 gelesen, damit ihr es nicht müsst
(wdr) - Wenn man wissen möchte, wie das deutsche Netz und seine Bewohner so ticken, dann hilft ein Blick in die ARD/ZDF-Onlinestudie. Seit mehr als 20 Jahren blickt sie auf die Internetnutzung in Deutschland. Heute ist eine neue Ausgabe der Studie erschienen, voller Statistiken und Details - und ich habe mich durch die wichtigsten Ergebnisse in diesem Jahr gekämpft.
von Dennis Horn
Streaming-Republik: Internetnutzung steigt rasant - und Video ist der Gewinner.
(turi2) - Die deutschen Internetnutzer sind täglich im Schnitt 196 Minuten online, ein massives Plus von 47 Minuten im Vergleich zum Vorjahr, ermittelt die ARD/ZDF-Onlinestudie 2018. Bei den Nutzern unter 30 Jahren liegt die tägliche Nutzung sogar bei 353 Minuten, fast sechs Stunden, ein Plus von 79 Minuten. Video ist die bevorzugte Form bei der Nutzung von Medien im Netz.
weiterlesen auf turi2.de

Literaturbetrieb
"Man kann gut Bücher besprechen, die man nicht gelesen hat"
(dlfk) -  Im Literaturbetrieb scheinen manche vor Belesenheit nur so zu strahlen, besonders wenn gerade Frankfurter Buchmesse ist. Viel davon ist allerdings nur vorgetäuscht, sagt Romanautor Thomas Klupp. "Wenn sie's gut machen, merkt man es nicht."

Die Literatur in
Zeiten der Internetplattform-Gesellschaften
(voll) - Ein Essay von Ernst-Wilhelm Händler

Messe-Splitter I
Grütters will Verlagspreis ins Leben rufen
(dlfk) - Kulturstaatsministerin Grütters, CDU, will mit der Einführung eines "Deutschen Verlagspreis" ein Zeichen für literarische Vielfalt setzen.
igentor. Ein Kommentar. Gerrit Bartels

Messe- Splitter II
Audioboom & Buchclub 2.0
(bb) - Ein Netflix für Hörbücher? Das schwedische Unternehmen Bookbeat will genau das bieten. In Brasilien wirbelt der Buchclub TAGlivros Staub auf und produziert steile Wachstumskurven bei den Abonnenten: Beide Unternehmen expandieren. Noch vor dem offiziellen Startschuss für die Frankfurter Buchmesse am Dienstagnachmittag haben sich Verleger der ganzen Welt auf der Konferenz THE MARKETS im exklusiven Rahmen ausgetauscht um voneinander zu lernen

Plagiatsvorwurf gegen Gauland
"Das ist wie ein Fingerabdruck"
(t-o) - Ein Gastbeitrag Alexander Gaulands für die "FAZ" weist Ähnlichkeiten mit einer Rede Adolf Hitlers auf. Zusätzlich erhebt nun ein Kulturwissenschaftler im Interview mit t-online.de Plagiatsvorwürfe.

Kolumne Flimmern & Rauschen
EU-Projekt gegen Fake News
(taz - Der "Disinformation Code of Practice" soll ein Instrument gegen Fake News und Manipulationsversuche sein. Gut in der Theorie, problematisch in der Paxis.

+++ Die Buchmesse Hörfunk+TV +++

TV-Vorschau
3sat auf der Messe im Livestream ab 10:30 Uhr
Erstmals wird 2018 das Kultur- und Wissenschaftsprogramm in Halle 3.1/Stand K-L 25 als Partner des "Blauen Sofas" auf der Messe sein. An dem gemeinsamen Stand von Bertelsmann, ZDF, Deutschlandfunk Kultur und 3sat werden 88 Autorinnen und Autoren vorgestellt ...

+ Hörfunk-Interviews
"Der NSU-Prozess: Das Protokoll"
Rückblick auf einen historischen Prozess
(dlfk) - Fünf Jahre dauerte der NSU-Prozess: Jeden Verhandlungstag haben Journalisten minutiös protokolliert. Jetzt erscheint die Mitschrift als Buch: Annette Ramelsberger und Tanjev Schultz berichten von einer einzigartigen journalistischen Herausforderung.

Robert Seethaler bekennt
"Schreiben ist die reine Hölle"
(dlfk) - Er wurde nominiert für den International Man Booker Prize und sein Buch "Das Feld" führt seit Wochen die Bestsellerlisten an. Robert Seethaler ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Österreichs. Doch leicht fällt ihm das Schreiben nicht.

 Heinz Strunk über sein "Teemännchen"
"Raststätten sind Orte absoluter Trostlosigkeit"
(dlfk) - Nichts sei deutscher als eine Autobahnraststätte - mit "Müllfraß, Kondomautomat und Fernfahrerduschen". In seinem neuen Buch "Das Teemännchen" will Heinz Strunk normale Existenzen mit einem gewissen Sozialrealismus schildern.
Rezension: Es gibt nichts, was es nicht gibt
(faz) - Heinz Strunk debütiert mit Erzählungen. Wen schon sein "goldener Handschuh" erschreckte, sollte vorsichtig sein.

Medienticker vom 10.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Persönlichkeit und ein Gesicht mit Ausdruck sind erotischer als jeder perfekte Körper." (Helmut Newton)

Heute u. a.:
Literturpreise
Der Deutsche Buchpreis &die deutschen Buchpreise
(ltk) - Zwischen literarischer Valorisierung und kreativökonomischer Kommerzialisierung
Von Dennis Borghardt und Sarah Maaß

+ Messe-Splitter I
Bedrohte Spezies
Verlage in Deutschland
(taz) - Kleine Verleger kämpfen um ihre Existenz. Kann der Staat helfen? Eine Geschichte über Leserschwund und leere Kassen in Zeiten der Buchmesse.
+ Grütters will Verlagspreis ins Leben rufen
(dlfk) - Kulturstaatsministerin Grütters, CDU, will mit der Einführung eines "Deutschen Verlagspreis" ein Zeichen für literarische Vielfalt setzen.

Messe-Splitter II
Was kaufen Sie denn?
(zeit) - Keine rosigen Zeiten für die Buchbranche: Die Zahl der Käufer ist seit 2013 um 18 Prozent gesunken. Aber noch werden ja Bücher gekauft - von wem eigentlich? Und welche? Unsere Autorin hat sich in Buchhandlungen umgehört. Von Ursula März

Messe-Splitter III
Wie rechte Verlage sich zu Opfern stilisieren
(tgs) - Die Frankfurter Buchmesse verbannt rechte Verlage an den Rand, um ihnen Aufmerksamkeit zu entziehen. Das erweist sich als Eigentor. Ein Kommentar. Gerrit Bartels
+ Rechter Verleger verkauft Antaios-Verlag
(bb) - Den Verkauf des Verlags Antaios und seine neuen Pläne erklärte Götz Kubitschek, Aktivist der Neuen Rechten, gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Update: Käufer ist offenbar der Loci-Verlag von Thomas Veigel

Populismus-Beitrag in der FAZ
Twitter-User entdeckt Parallelen zwischen Gauland-Text und Hitler-Rede
(tgs) - Hitler 1933 vor Arbeitern in Siemensstadt und Gauland über Populismus in der "FAZ": Wir dokumentieren beide Textauszüge im Vergleich.
"Gauland auf Hitlers Spuren"
(mee)  - Gastbeitrag des AfD-Politikers in der FAZ sorgt für weitere Kritik und Diskussionen

Messe-Splitter IV
Buchmessen-Gastland
Georgien ist spannend. Doch! Wirklich!
(sp) - Jedes Jahr steht ein Gastland im Fokus der Frankfurter Buchmesse. Diesmal eben Georgien, dachten wir schulterzuckend. Bis unser Autor diese Auswahl an Büchern vorlegte: Was für ein Land, dieses Georgien!

Interviews & Essays
"Ein fantastischer Erfolg"
(ltk) - Ein Gespräch mit Tobias Voss, Geschäftsleiter Internationale Projekte der Buchmesse, zu Georgien als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018
Dictatura literaria
(ltk) - Imagination des literarischen Raumes in Sowjetgeorgien
Übersetzen aus dem Georgischen
(ltk) - Ein Werkstattbericht
Pein und Zeit
(ltk) - Fünf geschichtsphilosophische Fragmente aus Georgien

Rezensionen
Das ganze Verbrechen: Streben nach Freiheit, Liebe und Menschlichkeit
(ltk) - In seinem Roman "Awelum" erzählt Otar Tschiladse das Leben eines georgischen Schriftstellers während der Perestroika, dessen Existenz gänzlich nach den menschlichen Qualitäten der Liebe und Freiheit ausgerichtet ist
Von Wölfen und Menschen
(ltk) - In seinem Roman "Der scharlachrote Wolf" erzählt Goderdsi Tschocheli eine Geschichte zwischen alten archaischen Mythen und zeitgenössischer Gesellschaftskritik
Im Dazwischen
(ltk) - Der Band "Georgien. Eine literarische Reise" nähert sich auf innovative und spannende Weise dem Land im Kaukasus
Im Sommer vor der Wahl
(ltk) - Davit Gabunias Debütroman handelt von den Monaten vor dem Machtwechsel 2012 in Georgien

Die Literatur der Gegenwart
Das Ich dankt ab, und die Welt kehrt zurück
(nzz) - Die Apokalypse steht unmittelbar bevor. Die Autorinnen und Autoren aber halten mit ihren Werken tapfer und kräftig dagegen.

Die Buchmesse Hörfunk+TV

TV-Vorschau
3sat auf der Messe im Livestream ab 10:30 Uhr
Erstmals wird 2018 das Kultur- und Wissenschaftsprogramm in Halle 3.1/Stand K-L 25 als Partner des "Blauen Sofas" auf der Messe sein. An dem gemeinsamen Stand von Bertelsmann, ZDF, Deutschlandfunk Kultur und 3sat werden 88 Autorinnen und Autoren vorgestellt ...

+ Auf dem Blauen Sofa
auf Deutshlandfunkkultur nahmen Platz (10.10.18)
+ Martin Seel "Nichtrechthabenwollen..." (29:05 min)
+ Oliver Polak "Gegen Judenhass" (26:36 min)
+ Buchpreisträgerin 2018 Inger-Maria Mahlke (26:25 min)
+ Dirk Roßmann "... dann bin ich auf den Baum geklettert" (23:58 min)

+ Lesart*
- Deutschlandfunk Kultur
*
Die ganze Sendung (54:34 min)
Das Literaturmagazin
Live von der Frankfurter Buchmesse
Moderation: Joachim Scholl
"Junger Mann" von Wolf Haas
Gespräch mit dem Autor
"Archipel" von Inger-Maria Mahlke
Gespräch mit der Autorin
Messesplitter - Reportagetalk
Gespräch mit Wiebke Porombka
Popinga, Samson und Roberto und andere Kinderbuchstars von Peter Schüssow
Gespräch mit dem Autor
"Der neue NSU-Prozess. Das Protokoll"
Gespräch mit der Gerichtsreporterin Annette Ramelsberger
"Das Teemännchen" von Heinz Strunk
Gespräch mit dem Autor

Medienticker vom 09.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Es gibt Menschen, die nicht leben, sondern gelebt werden." (Karl May)

+ Aktualisiert: 15:00 Uhr

Heute u. a.:
+ Online-Nachrichten-Branche
IVW-News-Top-50
(mee) - Tag24 stürzt ab, Welt und Zeit wachsen gegen den Trend, tz katapultiert sich auf Rekord - Die deutsche Online-Nachrichten-Branche konnte ihr Niveau im September halten: Mit einem Minus von 3,2% bei den Visits verlor sie im September nur in etwa so viel, wie durch den einen im Vergleich zum August fehlenden Tag normal wäre. Um massive 27,5% ging es allerdings für Tag24 nach unten, um rund 12% für RND, die Hamburger Morgenpost und andere. Der Aufsteiger des Monats heißt tz, weiter vorn wuchsen auch Welt und Zeit gegen den Trend.

Gaulands Gastbeitrag
Der Wolf im FAZ-Pelz
(taz) - Gastbeiträge in Zeitungen sind wichtig für die gesellschaftliche Debatte. Doch sie sollten Politikern keine Bühne bieten. Erst recht keinen Rassisten.
Aufregung nach Gauland-Gastbeitrag in der FAZ
Wie soll der Journalismus mit Populisten umgehen?
(mee) - Obwohl Gastbeiträge von NGO-Vertretern, Wirtschaftslenkern und Politikern in den Medien keine Seltenheit sind, hat ein in der FAZ publizierter Meinungsartikel über die Entstehung und Definition von Populismus für Diskussionen und Protest gesorgt. Autor war niemand anderes als Alexander Gauland, Parteivorsitzender der AfD. Ist das ein Ausdruck von Debattenkultur oder "kaum noch Journalismus"?

Messe-Splitter
Die Sehnsucht nach dem Leser
(hbl) - Trotz sinkender Absätze scheuen Buchverlage den Wandel
Auf der Frankfurter Buchmesse feiert sich die Buchbranche. Doch die Messe kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Buchmarkt umkämpfter denn je ist.
Verlage müssen das Lesen als Qualitätszeit vermarkten
(hb) - Der Buchhandel kämpft mit der Digitalisierung. Eine Antwort auf die Herausforderung könnte die Vermarktung von Lesen als Entschleunigung sein.
Groschenroman 2.0
(ci) - Die Frankfurter Buchmesse beginnt. Aber immer häufiger, so scheint es, greifen ganz besonders Leserinnen zu Büchern sogenannter Selfpublisher. Ein Massenmarkt, der sich auch dank Amazon zunehmend professionalisiert und der auch für klassische Verlage neue Chancen bringt

Studie
E-Books verdrängen gedruckte Bücher nicht
(brp) - Die Zahl der E-Book-Nutzer stagniert, während die Deutschen immer noch gerne gedruckte Bücher lesen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat.
(sz) - "Es gibt jedes Jahr mehr Autoren, die von ihrer Arbeit leben können"

Wolf Wondratschek im Interview
"Beim Schreiben helfen Zigaretten und Kaffee"
(fr) -  Wondratschek spricht im Interview über seinen Soundtrack des Lebens, über Pellkartoffeln und die Wünsche des Autors an die Leser.

Ungeprüft Zahlen
Spiegel & Bild
(tw) - "Medien wie ⁦@SPIEGELONLINE⁩ übernehmen ungeprüft Zahlen von ⁦@BILD⁩, hier zu MdB-Diäten. Würden 460 Mio € stimmen, bekämen wir pro Monat 54.000 €. Nutzt doch mal Taschenrechner-Programm. Plausibilitätsprüfung. 1. Stunde Journalismusschule :-("
Mord an bulgarischer Journalistin
"Hemmschwelle für Angriffe auf Journalisten ist gesunken"
(dlf) - Die Bulgarin Viktoria Marinova ist bereits die dritte prominente Journalistin, die innerhalb der vergangenen zwölf Monate in der EU ermordet wurde. Das zeige laut Christian Schult vom European Center For Press & Media Freedom, wie sehr die Hemmschwelle für Angriffe auf Pressevertreter gesunken sei.
Reporter ohne Grenzen forderet:Regierung muss Mord aufklären

Buchpreis 2018 für
Inger-Maria Mahlkes "Archipel"
Begründung der Jury
(dbp) - "Der Archipel liegt am äußersten Rand Europas, Schauplatz ist die Insel Teneriffa. Gerade hier verdichten sich die Kolonialgeschichte und die Geschichte der europäischen Diktaturen im 20. Jahrhundert. Inger-Maria Mahlke erzählt auf genaue und stimmige Weise von der Gegenwart bis zurück ins Jahr 1919. Im Zentrum stehen drei Familien aus unterschiedlichen sozialen Klassen, in denen die Geschichte Spaniens Brüche und Wunden hinterlässt. Vor allem aber sind es die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis machen. Das Alltagsleben, eine beschädigte Landschaft, aber auch das Licht werden in der Sprache sinnlich erfahrbar. Faszinierend ist der Blick der Autorin für die feinen Verästelungen in familiären und sozialen Beziehungen."
(dlfk) - Inger-Maria Mahlke "Ich habe ein Misstrauen gegenüber Kausalitäten"
(welt) - Was der Buchpreis an Inger-Maria Mahlke bedeutet
(faz) - Inger-Maria Mahlke gewinnt in schwachem Finalisten-Jahrgang
Weniger schmökerhaft
(fr) - kann ein handlungsreicher Roman kaum die Geschichten mehrerer Familien auf der Kanareninsel Teneriffa erzählen. - mehr hier

Floskel des Monats
Grünes Licht
(jour) - Im Kinofilm Rambo aus den 1980er Jahren gibt es eine wundervolle Szene, in der ein Waffenverkäufer ein Knicklicht aufhebt und den Protagonisten fragt, was das sei. "Das ist blaues Licht", antwortet Sylvester Stallone. Der Söldner hakt nach: "Und was macht das?" - darauf sagt Rambo: "Es leuchtet blau."

"Hitler trägt kurze Hose"!
Die beklopptesten Stellen aus dem bekloppten "Hitler-Interview" der Bild
(vice) - Endlich, endlich, endlich, die Bild hat es geschafft. Der größte Traum des deutschen Journalismus, für sie ist er in Erfüllung gegangen: Die Bild hat Hitler interviewt.

Schluss mit Plus
Google stellt Google+ nach Datenleck ein
(turi2) - Google schließt sein nie erfolgreiches soziales Netzwerk Google+ Ende August 2019 für normale Nutzer und will das System als Intranet-Lösung an Firmen verkaufen. Ausschlaggebender Grund für die Schließung ist eine Sicherheitslücke, die externen Entwicklern laut "Wall Street Journal" seit 2015 Zugriff auf die Nutzer-Daten ermöglicht. Betroffen sind u.a. Namen und E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, das Geschlecht, Profilfotos, der Wohnort, Beruf sowie der Beziehungsstatus. Google weiß von dem Datenleck seit März, hat die knapp 500.000 betroffenen Nutzer aber nicht informiert. Ein internes Memo besagt, Google wollte im Skandal rund um Cambridge Analytica nicht "neben oder sogar anstelle von Facebook ins Rampenlicht" geraten, Da sie "während des gesamten Skandals unter dem Radar geblieben" seien.

Medienticker vom 08.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Die Wartezeit, die man bei Ärzten verbringt, würde in den meisten Fällen ausreichen, um selbst Medizin zu studieren." (Dieter Hallervorden)

+ Aktualisiert: 17.00 Uhr

Heute u. a.:
+ Buchpreis 2018 für
Inger-Maria Mahlkes "Archipel"
Begründung der Jury
(dbp) - "Der Archipel liegt am äußersten Rand Europas, Schauplatz ist die Insel Teneriffa. Gerade hier verdichten sich die Kolonialgeschichte und die Geschichte der europäischen Diktaturen im 20. Jahrhundert. Inger-Maria Mahlke erzählt auf genaue und stimmige Weise von der Gegenwart bis zurück ins Jahr 1919. Im Zentrum stehen drei Familien aus unterschiedlichen sozialen Klassen, in denen die Geschichte Spaniens Brüche und Wunden hinterlässt. Vor allem aber sind es die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis machen. Das Alltagsleben, eine beschädigte Landschaft, aber auch das Licht werden in der Sprache sinnlich erfahrbar. Faszinierend ist der Blick der Autorin für die feinen Verästelungen in familiären und sozialen Beziehungen." - mehr in der Bücherschau

+ Mord an bulgarischer Journalistin
"Hemmschwelle für Angriffe auf Journalisten ist gesunken"
(dlf) - Die Bulgarin Viktoria Marinova ist bereits die dritte prominente Journalistin, die innerhalb der vergangenen zwölf Monate in der EU ermordet wurde. Das zeige laut Christian Schult vom European Center For Press & Media Freedom, wie sehr die Hemmschwelle für Angriffe auf Pressevertreter gesunken sei.

Buchmarkt in Schwierigkeiten
"Verlage reagieren panisch auf die Krise"
(stgt) - Wer ängstlich auf die Krise reagiert, macht große Fehler, sagt Tom Kraushaar vom Klett-Cotta Verlag im Interview und erklärt, wie ein Ausweg für die Verlage aussehen könnte.

Studie "Trendmonitor Deutschland"
Jeder Fünfte will mehr Printbücher kaufen
(bb) - Rund ein Fünftel der Bundesbürger (19 Prozent) wollen künftig mehr Geld für gedruckte Bücher ausgeben. Das geht aus dem aktuellen "Trendmonitor Deutschland" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research hervor.

70. Messse-Jubiläum
In den Startlöchern
(fp) - Die 70. Frankfurter Buchmesse wird am Dienstag eröffnet - sie gilt trotz größerer Publikumsmessen in der Welt als die bedeutendste für Verlage, Agenten und Lektoren. Über 7000 Aussteller und 286 000 Besucher werden erwartet, tausende Veranstaltungen sind geplant.

Buchmesse
Interview mit dem Direktor der Buchmesse Juergen Boos
(fr) - Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, spricht im FR-Interview über schrumpfende Buchkäufe, die Aktion "Fußball trifft Kultur", das "Bookfest" in der Stadt und seinen Tipp für den Deutschen Buchpreis. "Es geht darum, alle Menschen beim Lesen zu halten"

Herbstlicht golden, Stimmung trübe
Ausblick auf die Buchmesse
(blz) - Der Hanser Berlin Verlag zieht um und bekommt Zuwachs mit dem neuen Programm Hanser blau. Er sitzt nicht mehr an der verrückten Kreuzung am Checkpoint Charlie, sondern in der öden Lehrter Straße. Und miesepetrig, wie  die Stimmung in der Buchbranche  gerade ist, könnte man bemeckern, dass der Verlag den Wein zur Umzugsparty am Freitagabend nicht selbst bezahlt hat, sondern sich vom Autor Robert Seethaler schenken ließ. Er hatte nämlich 111 Flaschen Riesling zu den 11111 Euro dazubekommen, mit denen der Rheingau-Literatur-Preis dotiert ist.

Rowohlt
Die Laugwitz-Debatte gewinnt zur Buchmesse an Fahrt
(bb) - Die Spitze der Holtzbrinck Buchverlage wollte Barbara Laugwitz bei Rowohlt halten. Man hatte Pläne für ein friedliches Miteinander unter dem neuen Verleger Florian Illies. Aber dann, so schreibt es Macmillan-Chef John Sargent an die Belegschaft in Reinbek, "the train has come off the tracks". Vor Beginn der Buchmesse gibt es weitere Einzelheiten zu dem Unglück.

Meinungsfreiheit
Dann nennt uns doch Lügenpresse!
(sp) - Deutschlands Medienlandschaft ist einzigartig. Wer hier "Lügenpresse" ruft, hat nicht verstanden, was Meinungsfreiheit bedeutet. Journalisten sollten sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Medienmacher
Cristiano Ronaldo und das lange Schweigen der dpa
(mopo) - Der "Spiegel" berichtet über Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Fußballer, die Nachrichtenagentur nicht - jedenfalls nicht sofort.

Zahlreiche Urheberrechtsverstöße 
ARD und ZDF prüfen rechtliche Schritte gegen AfD
(t-o) - Für ihre Parteienwerbung nutzt die AfD offenbar systematisch urheberrechtlich geschütztes Material der öffentlich-rechtlichen Sender. Das zeigen Recherchen von t-online.de.

Saudischer Journalist
Wurde Khashoggi in Istanbul ermordet?
(ard) - Seit Tagen wird ein regierungskritischer saudischer Journalist in der Türkei vermisst. Die Polizei glaubt, dass er im Konsulat seines Landes in Istanbul ermordet wurde. Riad dementiert.

Medienticker vom 05.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Diktatur ist ein Staat, in dem das Halten von Papageien lebensgefährlich sein kann." (Jack Lemmon)

+ Aktualisiert: 12.15 Uhr

Heute u. a.:
Nachruf
Muere Montserrat Caballé
(Onews) - La soprano se encontraba ingresada desde mediados de septiembre en el Hospital Sant Pau de Barcelona.LISTA: ¿Cuál es la mejor canción de Montserrat Caballé?La soprano Montserrat Caballé ha muerto a los 85 años la madrugada de este sábado en el Hospital Sant Pau de Barcelona, han informado fuentes hospitalarias.La soprano se encontraba ingresada desde mediados de septiembre en el centro por una dolencia que padecía desde hacía tiempo.El funeral será el lunes al mediodía en el Tanatorio de les Corts, mientras que el velatorio será este domingo a partir de las 14 horas en el mismo centro, según fuentes funerarias.

Barcelona mit Freddie Mercury 1992
Dem an Rockmusik interessierten Publikum ist Caballé durch den Song Barcelona zu den Olympischen Spielen von Barcelona 1992 bekannt geworden. Es ist ein Stück aus dem gleichnamigen Album, das 1987 gemeinsam mit Freddie Mercury aufgenommen wurde. Das Album entstand aufgrund einer Initiative von Freddie Mercury, der ein Bewunderer von ihr war. Auf ihr Bitten schrieb Mercury ein Stück über ihre Heimatstadt Barcelona, das erstmals am 29. Mai 1987 auf Ibiza aufgeführt wurde.

Friedensnobelpreis 2018 
Ehrung für Denis Mukwege & Nadia Murad
(t-o) - Zwei Einzelpersonen teilen sich den Friedensnobelpreis 2018. Die Jesidin Nadia Murad und den kongolesischen Arzt Denis Mukwege engagieren sich im Kampf gegen sexuelle Gewalt.

Weniger Infos für Journalisten?
Wie Bundesministerien mit IFG-Anfragen umgehen
(frag) - Behandelt die Bundesregierung Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) von Journalistinnen anders als von anderen Bürgern? Diesen Verdacht legen die internen IFG-Anwendungshinweise mancher Bundesministerien nahe.

Bedrohte Reporter
Besserer Schutz für Journalisten vor Rechtsextremisten
(jour) - Arndt Ginzel ist jener Reporter, der für das ZDF-Magazin Frontal21 bei einer Pegida-Demonstration im Einsatz war und mit seinem Kamerateam von der sächsischen Polizei festgehalten und eine Dreiviertelstunde an der Berichterstattung gehindert wurde. Auch in Chemnitz war der TV-Journalist dabei. Im journalist-Interview fordert Ginzel einen besseren Schutz von Journalisten und ein klares Vorgehen gegen Rechtsextreme

E-Books
EU-Mitgliedstaaten einigen sich auf niedrigere Mehrwertsteuer
(ur) - Weg frei für steuerliche Gleichbehandlung - Der Rat Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) hat sich am 2. Oktober in Luxemburg einstimmig auf einen Vorstoß der EU-Kommission zur Gleichbehandlung von Büchern und E-Books (vgl. Meldung vom 1. Dezember 2016 und Meldung vom 1. Juli 2017) verständigt. Demnach soll es den EU-Staaten künftig freigestellt werden, ob sie für elektronische und gedruckte Publikationen denselben niedrigen Steuersatz anwenden.

Daniel Kehlmann
"Nicht auf Facebook sein ist kein Abschied von der Zivilisation!"
(nzz) - Der Bestseller-Autor Daniel Kehlmann hält die sozialen Netzwerke für ein Übel, Netflix hingegen für grossartig. Und er ist sich sicher: Die Literatur wird alle Anfeindungen überleben, die heutige Verlagsbranche aber wohl eher nicht.

Wenn Marken Medien werden
Wie Newsrooms in Unternehmen funktionieren
(turi2) -  Immer mehr Unternehmen entdecken das Prinzip Redaktion - und richten in ihrer Kommunikation einen Newsroom ein. turi2.tv lässt Christoph Moss in einem Video-Tutorial erklären, wie dieser Wandel gelingt. Der Journalist und Medien-Professor berät Kommunikatoren in Kursen an der Handelsblatt Akademie. Moss sagt: Newsrooms brauchen Geduld, Planung - und unbedingten Willen.

"Werk ohne Autor"
Gerhard Richter kritisiert Film von Henckel von Donnersmarck
(mm) - Es war, als habe Florian Henckel von Donnersmarck den Ärger kommen sehen: Immer wieder betonte er, sein Film "Werk ohne Autor" sei Fiktion. Dabei sind die Parallelen zum Leben des Malers Gerhard Richter überdeutlich. Der zeigt sich nun gar nicht erbaut

USA
Ganz großes Kino mit Kavanaugh
(dlf) - Filmreif findet unser Kolumnist Matthias Dell die Anhörung von Richter Brett Kavanaugh im US-Senat. Das Spektakel werde in die Mediengeschichte eingehen - mit einem rührseligen Protagonisten, feigen Senatoren und einer gut vorbereiteten Zeugin.

#YouToo?
Wie stark die Verlagsbranche von Sexismus betroffen ist
(hb) - Bald beginnt die Frankfurter Buchmesse. Nach dem Skandal beim Literaturnobelpreis fragen sich viele: Welche Rolle spielt Sexismus in der Branche?

Medienticker vom 04.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Die Ehe ist ein viel zu interessantes Experiment, um es nur einmal zu versuchen." (Rita Hayworth)

+ Aktualisiert: 12.00 Uhr

Heute u. a.:
EU-Urheberrechtsreform
Licht ins Dunkel der geheimen Verhandlungen
(jr) - Gestern, am 2. Oktober 2018, fand der erste sogenannte "Trilog" zur EU-Urheberrechtsreform statt - berüchtigt dank Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern.

Österreich
Innenminister gegen "Falter"
(taz) - Österreichs Innenministerium will sich beim Presserat über den "Falter"-Jounalisten Florian Klenk beschweren. Dieser soll schlecht recherchiert haben.

China
Wenn Zensoren knurren, duckt sich selbst die westliche Wissenschaft
(nzz) - Ein renommiertes Verlagshaus streicht in China Beiträge aus wissenschaftlichen Publikationen. Dagegen wehren sich Wissenschafter aus Heidelberg. Sie sehen im Eingriff eine Bedrohung für die globale Wissenschaftsgemeinschaft und befürchten einen Präzedenzfall, der Schule machen könnte.

Türkei
Erschwerte Haft, lebenslang für Ahmet Altan
(sz) - Die Anklage stützte sich auf Absurditäten wie "immaterielle Gewalt" und "nicht greifbare Gefahr": Dennoch hat ein Revisionsgericht in Istanbul die Strafe gegen den Schriftsteller Ahmet Altan bestätigt. Er bleibt im Hochsicherheitsgefängnis.

Sinkende Umsätze
Buchhandelskette Barnes & Noble erwägt Verkauf
(wiwo) - Zahlreiche Parteien seien an einer Übernahme von Barnes & Noble interessiert. Die Buchhandelskette kämpft seit Jahren gegen sinkende Umsätze.

Bücher in Zeiten von Netflix
Wie der Droemer Knaur Verlag Leser zurückgewinnen will
(brp) - Kommen der Branche die Leser abhanden und, wenn ja, welche? Der Droemer Knaur Verlag hält sich mit solchen Theorie-Diskussionen nicht auf. Stattdessen versucht das Team um Programmleiterin Natalja Schmidt verloren geglaubte Leser zurückzugewinnen.

Poetry Slam
Rassistische Texte sind nie freie Meinungsäußerung
(jetzt) - Poetry-Slammer und Moderator Michel Abdollahi darüber, welche Rolle Fremdenfeindlichkeit im  künftig spielen könnte.

Login-Allianz der Verleger
Ein Datenpool gegen die Google-Dominanz
(mw) - Die Schweizer Verlage haben einen Plan, wie sie den globalen Mediengiganten die Stirn bieten wollen, um sich ein grösseres Stück vom Werbekuchen abzuschneiden. Sie wollen die Nutzer dazu bringen, freiwillig persönliche Daten abzuliefern. Damit wollen sie der Werbewirtschaft attraktivere Angebote machen. Klingt gut, hat aber - mindestens - einen Haken.

Medien & Rechtspopulismus
Wie soll man berichten?
(dlf) - Rechtspopulisten sind gegen Journalisten, brauchen sie aber auch, um Öffentlichkeit zu bekommen. Das bringt Medien in ein Dilemma: Lassen sie sich von Populisten für deren Agenda benutzen? Wie können sie es vermeiden? Eine Sendung über die Probleme, die das Berichten über Rechtspopulismus mit sich bringt.

+ Aktualisierungen von Mittwoch
Amnesty kritisiert
Journalisten-Festnahme
(mee) - Nach der Inhaftierung des amerikanisch-österreichischen Journalisten Carl David Goette-Luciak in Nicaragua verurteilt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Festnahme aufs schärfste. Nicaragua unterstellt dem Journalisten CIA-Aktivität. Goette-Luciak hatte vor allem für US- und britische Medien berichtet. Bereits seit April geraten in Rahmen der Krise in dem Land zunehmend Journalisten in die Bredouille.

Causa Rowohlt
Einstweilige Verfügung gegen Holtzbrinck-Buchverlage-Chef
(sp) - Rowohlt-Geschäftsführer Jörg Pfuhl hatte nach der Kündigung der Verlegerin Barbara Laugwitz gesagt, es habe keine Kontaktsperre zu Autoren gegeben. Diese Behauptung darf er nicht wiederholen.
(tages) - Entlassene Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz wehrt sich
+ "Einstweilige Verfügung nicht rechtskräftig"
(brp) - Nächste Runde im Streit um die Entlassung der Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz: Die vom Landgericht Berlin erlassene einstweilige Verfügung gegen Joerg Pfuhl, CEO der Holtzbrinck Buchverlage, (hier mehr) sei nicht rechtskräftig, Pfuhl habe Widerspruch eingelegt, teilt der Verlag mit. 
"Zum konstruktiven Dialog zurückkehren"
Rowohlt macht Autoren Gesprächsangebot
(bb) - Als Reaktion auf den (erneuten) Offenen Brief in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" von Autoren des Rowohlt-Verlags an Joerg Pfuhl, macht der CEO der Holtzbrinck Buchverlage den Unterzeichnern nun ein Angebot zum persönlichen Austausch "jenseits offener Briefe", wie es heißt. Auslöser für den Streit war die Entlassung der Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz.

Zum Tag der Deutschen Einheit"
Das Grüne Band
Einst Todesstreifen, heute Biotop

(dlfk) - Wo Minenfelder einst die Menschen trennten, hat sich die längste Biotop-Kette Europas entwickelt. Das "Grüne Band" schlängelt sich auf rund 1.400 Kilometern durchs Land und ist Lebensraum von Ottern, Braunkehlchen und Wildkatzen. Von Lutz Reidt
Eine Jugend am Ende der DDR: Wo wir zu Hause waren
(dlfk) - Als einen "Überforderungsschock" schildert Sonja Mertin die Wendejahre. Damals 14 Jahre alt, gehört sie der Generation an, die das Ende der DDR mitten in der Pubertät erlebte. Statt gegen alte Gewissheiten zu rebellieren, sah sie sich mit dem Zusammenbruch dieser Gewissheiten konfrontiert. 
+ Ist die deutsche Einheit ein Irrtum der Geschichte?
(dlfk) - Der englische Germanist James Hawes wirft in dem Buch "Die kürzeste Geschichte Deutschlands" eine verblüffende Frage auf: War die deutsche Einheit wirklich die logische Konsequenz der Geschichte oder beruht sie auf einem Irrtum?
+ Deutschland: Das ist bereits ein anderes Land
(zeit) - Die demokratischen Parteien versuchen die Rechtspopulisten zu bannen, indem sie ihnen thematisch nacheifern. Sie geben den Anspruch der Demokratie auf. Ein Buchauszug
Literaturhinweis:
Rüdiger Dingemann "Mitten in Deutschland - Entdeckungen an der ehemaligen Grenze" Mit einem Vorwort von Andreas Kieling, 224 Seiten, ca. 160 Fotos, ca. 16 Karten, National Geographic Verlag, 2014 - Einleitung
Musik im Gespräch zum 3. Oktober: Variationen der Nationalhyme
(dlfk) - Über das schwierige Verhältnis von Nationalhymnen und Konzertsaal am Beispiel von "Patria"-Variationen - Gäste: Norbert Lammert, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestages, und Stefan Heucke, Komponist Moderation: Holger Hettinger

"Mia ned!"
Münchner "Künstler mit Herz" landen Viral-Hit mit AfD-kritischem Lied
(mee) - Schon mehr als 2 Mio. Views

Medienticker vom 02.10.2018 - Heute u. a.

Zitat des Tages:
"Früher oder später muss man Partei ergreifen, wenn man ein Mensch bleiben will." (Graham Greene)

+ Aktualisierungen: am 3. Oktober

Heute u. a.:
+ Amnesty kritisiert
Journalisten-Festnahme
(mee) - Nach der Inhaftierung des amerikanisch-österreichischen Journalisten Carl David Goette-Luciak in Nicaragua verurteilt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Festnahme aufs schärfste. Nicaragua unterstellt dem Journalisten CIA-Aktivität. Goette-Luciak hatte vor allem für US- und britische Medien berichtet. Bereits seit April geraten in Rahmen der Krise in dem Land zunehmend Journalisten in die Bredouille.

+ Causa Rowohlt
Einstweilige Verfügung gegen Holtzbrinck-Buchverlage-Chef
(sp) - Rowohlt-Geschäftsführer Jörg Pfuhl hatte nach der Kündigung der Verlegerin Barbara Laugwitz gesagt, es habe keine Kontaktsperre zu Autoren gegeben. Diese Behauptung darf er nicht wiederholen.
(tages) - Entlassene Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz wehrt sich
"Zum konstruktiven Dialog zurückkehren"
Rowohlt macht Autoren Gesprächsangebot
(bb) - Als Reaktion auf den (erneuten) Offenen Brief in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" von Autoren des Rowohlt-Verlags an Joerg Pfuhl, macht der CEO der Holtzbrinck Buchverlage den Unterzeichnern nun ein Angebot zum persönlichen Austausch "jenseits offener Briefe", wie es heißt. Auslöser für den Streit war die Entlassung der Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz.

Cross-Border-Journalismus
"Nationalismus können wir uns nicht mehr leisten"
(dlf) - 376 Journalisten aus 76 Ländern haben für die "Panama Papers" zusammengearbeitet - ein Rechercheprojekt der Superlative. Warum internationale Medienkooperationen immer wichtiger werden, war Thema einer Tagung in Ilmenau. Von Henry Bernhard

Türkei
Ahmet Altan sitzt seit zwei Jahren im Gefängnis
(bb) - Der türkische Journalist Ahmet Altan sitzt seit zwei Jahren im Gefängnis. Am Dienstag soll er in Istanbul vor einem Berufungsgericht erscheinen. Ein Gespräch über Zukunft, Literatur und Macht
Repression & Lira-Krise
Eine Kraftprobe für kurdische Verlage in der Türkei
(nzz) - Der Leiter des Avesta-Verlags ist Kampf und Rückschläge gewohnt. In über 20 Jahren zäher Arbeit hat er sein Programm zu einem eigentlichen Kanon kurdischsprachiger Kultur ausgebaut. Aber nun bedrohen die erneut wachsende Repression und steigende Produktionskosten sein Lebenswerk.

Literaturnobelpreis
Ende einer Ära
(sz) - Nach dem Urteil gegen Jean-Claude Arnault, den Ehemann der Lyrikerin Katarina Frostenson, steht fest: Wer den Nobelpreis für Literatur retten will, muss die Schwedische Akademie neu begründen. Und zwar schnell.

Kein Anspruch auf Werbeerlöse
Ex-Bild-Chef Diekmann lehnt Leistungsschutzrecht ab
(golem) - Wäre Kai Diekmann noch Chefredakteur bei Bild, würde er sich vermutlich nicht so äußern. Doch als Chef einer Content-Agentur hält er das Leistungsschutzrecht für einen "Irrglauben". Den Verlagen zufolge lebt er offenbar in einer "Wahnwelt".

#frauenzählen
Studie zur Männerdominanz im Literaturbetrieb
(bb) - Autoren und Kritiker dominieren den literarischen Rezensionsbetrieb maximal: Zwei Drittel aller Besprechungen beschäften sich mit Werken von Autoren, so die Pilotstudie "Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb" des Buchbranchenprojekts #frauenzählen. Die Studie wird am 10. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. Die wichtigsten Kennzahlen.

Gebühren
EU-Journalisten sollen für Akkreditierung bezahlen
(turi2)  Bürokratische 50 Euro pro Halbjahr sollen Brüsseler Journalisten bezahlen, um zu Treffen des Europäischen Rats akkreditiert zu werden. Das Eintrittsgeld kassieren belgische Behörden für die Sicherheitsüberprüfung - die Reporter sollen also zahlen, damit die Polizei sie ausgiebig durchleuchten kann. Journalisten-Verbände und EU-Kommission kritisieren das.
EU-Kommission lehnt neue Gebühr für Journalisten in Belgien ab
(stand) - Europäische Kommission kritisiert belgisches Gesetz durch das Journalisten pro Halbjahr 50 Euro für Teilnahme an EU-Gipfeln verrechnet wird

Facebook-Hack
Weniger als zehn Prozent der Betroffenen kommen aus der EU
(hb) - Unbekannte Angreifer haben vollen Zugriff auf fast 50 Millionen Profile bei dem Online-Netzwerk erlangt. Die Sicherheitslücke ist laut Facebook inzwischen geschlossen.

+ Zum Tag der Deutschen Einheit"
Das Grüne Band
Einst Todesstreifen, heute Biotop

(dlfk) - Wo Minenfelder einst die Menschen trennten, hat sich die längste Biotop-Kette Europas entwickelt. Das "Grüne Band" schlängelt sich auf rund 1.400 Kilometern durchs Land und ist Lebensraum von Ottern, Braunkehlchen und Wildkatzen. Von Lutz Reidt
Eine Jugend am Ende der DDR: Wo wir zu Hause waren
(dlfk) - Als einen "Überforderungsschock" schildert Sonja Mertin die Wendejahre. Damals 14 Jahre alt, gehört sie der Generation an, die das Ende der DDR mitten in der Pubertät erlebte. Statt gegen alte Gewissheiten zu rebellieren, sah sie sich mit dem Zusammenbruch dieser Gewissheiten konfrontiert.
Literaturhinweis:
Rüdiger Dingemann "Mitten in Deutschland - Entdeckungen an der ehemaligen Grenze" Mit einem Vorwort von Andreas Kieling, 224 Seiten, ca. 160 Fotos, ca. 16 Karten, National Geographic Verlag, 2014 - Einleitung
+ Musik im Gespräch zum 3. Oktober: Variationen der Nationalhyme
(dlfk) - Über das schwierige Verhältnis von Nationalhymnen und Konzertsaal am Beispiel von "Patria"-Variationen - Gäste: Norbert Lammert, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestages, und Stefan Heucke, Komponist Moderation: Holger Hettinger