Medienticker - Archiv

Buch+Blattmacher-News

820 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 82
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Vor

Medienticker vom 22.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Donnerstag

Medienauslese
Antisemitismus-Doku, Ausgesperrt, Macrons Mediendistanz
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. "Haben Sie nicht!" - "Haben wir doch!" (sz)
2. Fernsehen wird zum Luxusgut (medienwoche)
3. Märchenprinz mit Kennedylächeln (deutschlandfunk)
4. Warum wir Terrorbilder trotzdem zeigen (nzz)
5. Konsum-Bilanz-PK (flurfunk-dresden)
6. Schlag ins Gesicht (sz)

EFEU-Kulturrundschau
Sinnlos auf Kuba
22.06.2017.
- Die NYRB staunt über den Paragone, den der Künstler Bill Viola in Florenz mit Meisterwerken der Renaissance riskiert. Die Viennale Wien fürchtet den unmenschlichen Roboter. In London bastelt man bereits an einer Version, die nervt. Was könnte menschlicher sein? Michael Bays neuer "Transformers"-Film provoziert saftige Verrisse. Die SZ gerät mit dem Indie-Folk-Pop der Fleet Foxes in religiöse Ekstase.

9Punkt - Debattenrundschau
Deutlich eins reinwürgen
22.06.2017. - Die Ausstrahlung des Films "Auserwählt und ausgegrenzt" und die Diskussion darüber gerieten zur hochnotpeinlichen Angelegenheit, meint Spiegel online - so etwas muss wohl passieren, wenn man einen Film zugleich zeigen und sich von ihm distanzieren will. Erstmals äußern sich in Télérama auch französische Stimmen zu dem Film: Das Magazin hat ausschließlich scharfe Kritiker gefunden. Jörg Baberowsiki darf laut einem Gerichtsurteil als rechtsextrem bezeichnet werden. Anlass für Wolfgang Benz, im Tagesspiegel nachzutreten.  Seyran Ates' liberale Moschee ist nun laut Zeit online auch Gegenstand einer Fatwa Al-Azhar-Universität in Kairo - "im Klartext: todeswürdig".

Presseschau, 22. Juni 2017 07:05 Uhr

(dlf) - Heute mit Stimmen zum Abzug der Bundeswehr aus Incirlik und zur Debatte um eine angemessene Trauerfeier für Altkanzler Kohl. Im Mittelpunkt steht aber zunächst die Regierungsumbildung in Frankreich.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.



Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 22. Juni 2017

Schlag gegen Internetpiraten
Polizei nimmt Plattform lul.to vom Netz
(bb) - Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg haben die Behörden am 21. Juni die Plattform lul.to vom Netz genommen. Lul.to ist eines der größten Portale für den illegalen Download von E-Books und Hörbüchern. Gegen die Betreiber der Website laufen umfangreiche Ermittlungen. Der Börsenverein begrüßte das Vorgehen

Veranstaltungen
Alles hat seinen Preis
(bb) - Warum sollen Buchhändler mit kostenlosen Veranstaltungen die Kultur in ihrer Stadt fördern und das Risiko sowie die Arbeit selbst tragen? Sortimenterin Alexandra Messerschmidt über ein häufig anzutreffendes Phänomen.

Lesen inbegriffen
Amazon führt Prime Reading in Deutschland & Österreich ein
(bb) - Amazon baut das Angebot für Mitglieder seines kostenpflichtigen Vorteilsprogramms "Prime" weiter aus: Ab heute können auch Kunden in Deutschland und Österreich Prime Reading nutzen, wie das Unternehmen mitteilt.

Herausgegeben von
Büchnerpreisträger Jan Wagner & Jo Lendle

"Nachdichten" | Akzente 2/2017
"Ein Werkstatt-Heft: Selten treten die Geheimnisse von Poesie so offen zutage wie im Prozess ihrer Nachdichtung. Fünfzehn Lyriker zeigen, welche Gedichte sie gerade übertragen. Jeder stellt das fremdsprachige Original neben die Bearbeitungsschritte der deutschen Übersetzung und kommentiert den Vorgang: Was geschieht zwischen Interlinearversion und Endfassung, worin unterscheiden sich Dichten und Nachdichten?"
'Ich muss - verwandeln. Hier sind Übersetzen und Eigengedichtschreiben einander verwandt. Eben dies ist Gedichtschreiben: Sprachdenken. Verbindungen erfinden, um Ecken hören, in die Tiefen der Faltungen des Sprachkopfes und des Sprachgefühls tauchen. (Ulrike Draesner) - Diese und weitere tiefe Einblicke in die Kunst des Nachdichtens gewähren uns im neuen Akzente-Heft: Mirko Bonné, Ulrike Draesner, Norbert Hummelt, Hendrik Jackson, Odile Kennel, Dagmara Kraus, Steffen Popp, Ilma Rakusa, Joachim Sartorius, Lea Schneider, Ulf Stolterfoht, Jan Wagner, Ernest Wichner, Ron Winkler und Uljana Wolf" (Verlagstext+Leseprobe)
Ankündigung
"Unmögliche Liebe"
Die große Anthologie des Minnesangs - eine Liebeserklärung an die Liebesgedichte des Mittelalters

Herausgebenen von Jan Wagner & Tristan Marquardt
"Diese besondere Anthologie ist ein hehres Liebesbekenntnis der Dichter der Gegenwart zu ihren großen Vorfahren im Mittelalter. Lyriker wie Monika Rinck oder Joachim Sartorius, Durs Grünbein oder Nora Gomringer haben Minnelieder aus dem Mittelhochdeutschen übertragen. Die Herausgeber laden damit ein, alle großen Dichter des Hochmittelalters kennenzulernen. In diesen Gedichten betreten wir nicht nur ein über achthundert Jahre altes Neuland, eine Welt, deren Begehren uns nah und fremd zugleich erscheint. Die fantastisch unterschiedlichen Übersetzungsweisen durch über sechzig heutige Dichter zeigen darüber hinaus, was für Ideen die Gegenwartslyrik heute prägen ..." (Verlagsinfo) - erscheint 25.09.2017
Pressestimmen zum Büchnerpreis für Jan Wagner im Medienticker. "Wunschschwiegersohn des Literaturbetriebs" hier + "Boomt die Lyrik?" hier

+ Magazinrundschau

Das Kühne & das Delikate
20.06.2017.
Hlidaci pes lässt sich erklären, warum in China so viele Menschen hingerichtet werden, die vorher gesundheitlich bestens betreut wurden. The New Republic würdigt das souverän entworfene Selbstbild Georgia O'Keefes. Der Spectator stellt drei weitere Genies weiblicher Selbstdarstellung vor. Der Guardian plaudert mit dem Propheten des Anthropozän, dem britischen Philosophen Timothy Morton. Das New York Magazine erkundet die neuen Datenbanken der Gelüste. Die LRB sucht nach Gründen für den erstmals wieder steigenden Hunger in der Welt. Feminismus als derber Slapstick - ein Fortschritt, findet der New Yorker.

+ Bücherschau
Die Kunst des negativen Erzählens
21.06.2017. Noch radikaler als Beckett und Joyce, dabei schön schnoddrig: die FAZ liebt Mairtin O'Cadhains "Grabgeflüster". Die FR lässt sich von Don Winslows Krimi "Corruption" ummähen. Die NZZ erliegt der Negative captivity Rachel Cusks. Und die taz lernt von Jean-Pierre Luizard, dass nur das postkoloniale Staatensystem schuld ist am mörderischen Schlamassel im Nahen Osten.

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni

Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
(dlfk) - Dem Krieg mit Gelächter trotzen
mehr in der Bücherschau + die
Veranstaltungshinweise

+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.


+ Literatur im Hörfunk

Der wilde Westen südlich von Aachen
Philip Dröges "Niemandsland"
(dlfk) - Die Diplomaten hatten keine Idee, wem der Zuschlag für dieses Gebiet gebührte, und so blieb nur: Neutralität. So entstand beim Wiener Kongress Neutral-Moresnet - ein Land der besonderen Möglichkeiten. Philip Dröge erzählt die Geschichte in "Niemandsland" detailverliebt und lebendig.

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 22. Juni 2017

Medienticker vom 21.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Mittwoch

Medienauslese
Kohl-Interview, "Bild"-Hochstaplerin, Paranoia-Jones
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Kohl im Halbdunkel (dbate)
2. BILD-Interview  erfunden (buzzfeed)
3. Zeitungen werden nicht überleben (swissinfo)
4. Der paranoideste Mensch in Amerika? (deutschlandfunk)
5. NetzDG (reporter-ohne-grenzen)
6. Neue Rechte schreiben (zeit)

EFU-Kulturrundschau
Man kleidet sich blau & man leuchtet
21.06.2017. - Der Büchner-Preis für Jan Wagner stößt auf einhellige Zustimmung bei den Kritikern, die den Lyriker als virtuos, lässig und jung feiern. Die taz erlebt auf dem Festival Africacologne noch einmal, wie Fela Kuti seine Künstlerkommune in mitreißendes Chaos stürzte. Die Welt erkennt bei den in Bonn gezeigten frühen Gerhard-Richter-Bildern auf sinnlichen Zauber in Tateinheit mit intellektueller Kraft. Und auf Dezeen verrät der burkinische Architekt Francis Kéré, warum niemand mit seinem Sommerpavillon der Serpentine Gallery konkurrieren kann.

9Punkt - Debattenrundschau
Irgendwie gelblich
21.06.2017.
Zadie Smith betrachtet für Harper's Dana Schutz' Gemälde "Open Casket" und fragt sich, ob ihre Kinder schwarz genug sind.  In der FR sucht Dirk Baecker einen Weg aus der Krise der Demokratien. Heute wird sich nach der Rede der Königin vor dem britischen Parlament zeigen, ob Theresa May regieren kann - die Brexit-Entscheidung erscheint der FAZ als Höhepunkt einer langen Krise.  Und es läuft die Doku "Ausgegrenzt und auserwählt" in der ARD. Seit sechs Monaten hat die Anstalt nicht mit ihm geredet, beklagt der Filmemacher Joachim Schröder in der FAZ.
Presseschau, 21. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Die Kommentatoren beschäftigen sich mit dem Tod des US-Studenten Warmbier nach 17 Monaten Haft in Nordkorea und mit den unterschiedlichen Steuerkonzepten von SPD und CDU. Ein weiteres Thema ist das automatisierte Fahren. Eine Expertenkommission hat ethische Leitlinien dazu vorgelegt.

... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.






















siehe auch die heutige 3sat-Kulturzeit -
50 Jahre "Summer of Love"


Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 21. Juni 2017

EU-Verordnung zum Geoblocking
EIBF startet Petition für E-Book-Ausnahme
Gefahrenzone für kleinere und mittlere Buchhändler
(bb) - Aus Brüssel droht neuer Ärger: Eine EU-Verordnung soll das Geoblocking untersagen. Eine Ausnahme fürs E-Book war eigentlich vorgesehen - doch jetzt muss der Buchhandel um diese Sonderregelung kämpfen. Der europäische Buchhändlerverband EIBF hat deshalb eine Petition gestartet.


Ausbau zum Marktplatz
Droege übernimmt Weltbild komplett
(bb) - Die Düsseldorfer Unternehmensgruppe Droege ist nun der alleinige Eigentümer der Weltbild Gruppe in Augsburg. Die Droege Group habe den bisher von Arndt Geiwitz als Treuhänder der Altgläubiger der Verlagsgruppe Weltbild GmbH gehaltenen Minderheitsanteil von 30 Prozent übernommen, heißt es in der Mitteilung.


Kurs auf neue Kundschaft
Holtzbrinck & Bonnier wollen Nebenmärkte bearbeiten
(bb) - Mit ihrem Joint Venture B + H Buchvertriebsgesellschaft wollen Holtzbrinck und Bonnier verlorene Buchkäufer zurückgewinnen - in Nebenmärkten.

+ Magazinrundschau

Das Kühne und das Delikate
20.06.2017.
Hlidaci pes lässt sich erklären, warum in China so viele Menschen hingerichtet werden, die vorher gesundheitlich bestens betreut wurden. The New Republic würdigt das souverän entworfene Selbstbild Georgia O'Keefes. Der Spectator stellt drei weitere Genies weiblicher Selbstdarstellung vor. Der Guardian plaudert mit dem Propheten des Anthropozän, dem britischen Philosophen Timothy Morton. Das New York Magazine erkundet die neuen Datenbanken der Gelüste. Die LRB sucht nach Gründen für den erstmals wieder steigenden Hunger in der Welt. Feminismus als derber Slapstick - ein Fortschritt, findet der New Yorker.

+ Bücherschau
Akademisches Schönheitsideal
20.06.2017. Eindeutig zu weit geht es der FAZ, wenn Jacques de Saint Victor dem Laizismus huldigt und unerschrocken die Blasphemie zum imaginären Verbrechen erklärt. Die taz empfiehlt das "Handbook Israel" als Grundlage für künftige Diskussionen über Israel. Für die NZZ gehören Ludwik Herings Erzählungen "Spuren" zum Eindrucksvollsten, was die polnische Kriegsliteratur zu bieten hat. Und die SZ lässt sich von zwei Fotobänden noch einmal die Großartigkeit Pina Bauschs vor Augen führen.

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
(dlfk) - Dem Krieg mit Gelächter trotzen
mehr in der Bücherschau + die
Veranstaltungshinweise

+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.


+ Literatur im Hörfunk

Der wilde Westen südlich von Aachen
Philip Dröges "Niemandsland"
(dlfk) - Die Diplomaten hatten keine Idee, wem der Zuschlag für dieses Gebiet gebührte, und so blieb nur: Neutralität. So entstand beim Wiener Kongress Neutral-Moresnet - ein Land der besonderen Möglichkeiten. Philip Dröge erzählt die Geschichte in "Niemandsland" detailverliebt und lebendig.

Ein Kümmerer als Dorfpolizist
Tom Boumans "Auf der Jagd"
(dlfk) - Die Leiche eines Unbekannten bringt Unruhe nach Wild  Thyme: In Tom Boumans Krimi "Auf der Jagd" wollte Henry Farrell  als Dorfpolizist eigentlich eine ruhige Kugel schieben. Mit der Kraft der Langsamkeit macht er sich an die Aufklärung des mysteriösen Falls - der gleichzeitig das Leben in der US-Provinz auf wunderbare Weise schildert. - mehr in der Bücherschau
siehe mehr in der Bücherschau


+ Literatur im Fernsehen
Heimat
(3sat-video) - Was ist Heimat in Zeiten der Globalisierung? Brauchen wir sie noch? Wenn ja, wozu? Liegt sie in der Vergangenheit oder in der Zukunft? Ist sie eine geografische, eine kulturelle oder eine sprachliche Herkunftsbezeichnung? Fragen wie diese diskutiert eine Neuerscheinung: "Heimat - ein Phantomschmerz" von Christian Schüle.

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 21. Juni 2017

Medienticker vom 20.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Dienstag

Medienauslese
Kohl-Interview, "Bild"-Hochstaplerin, Paranoia-Jones
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Kohl im Halbdunkel (dbate)
2. BILD-Interview  erfunden (buzzfeed)
3. Zeitungen werden nicht überleben (swissinfo)
4. Der paranoideste Mensch in Amerika? (deutschlandfunk)
5. NetzDG (reporter-ohne-grenzen)
6. Neue Rechte schreiben (zeit)

EFU-Kulturrundschau
Was sind unsere Rassismen, unsere Ängst?
20.06.2017. - In der taz pocht Regisseur Roger Vontobel auf sein Recht, eine rassistische Realität zu zeigen und zu reflektieren. In der FAZ beklagt der Literaturwissenschaftler Kai Kauffmann die Ausnüchterung des Literaturbegriffs in der Germanistik. Die Welt ahnt, warum Thomas Hengelbrock seinen Posten als Chefdirigent der Elbphilharmonie räumt. ZeitOnline beoabchtet Katy perry im 72-Stunden-Livestream. Und der Standard hält in Münster einfach mal die Füße ins Wasser.

9Punkt - Debattenrundschau
Einen besseren Start hätte es nicht geben können
20.06.2017. Die Kreuzdebatte greift zu kurz - das ganze Humboldtforum ist eine von political correctness und Kolonialismus gelenkte  Fehlkonstruktion, meint Philipp Oswalt im Tagesspiegel. Der Belfaster Schriftsteller Paul McVeigh kann es in der Welt kaum fassen, dass Theresa May mit der Partei der Protestanten paktiert. Ein düsterer Fall von massivem Kindsmissbrauch erschüttert Argentinien - und bringt laut Le Monde auch den heutigen Papst in Bedrängis. Vegetarier leben in einem Paradox meinen die Kolumnisten.

Presseschau, 20. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Ein Thema ist das SPD-Steuerkonzept für die Bundestagswahl im Herbst. Doch zunächst nach Brüssel. Dort verhandelten erstmals die Europäische Union und Großbritannien über den EU-Austritt des Königreichs.

... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.






















Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 20. Juni 2017

Lorraine Daston
Welchen Fakten können wir trauen?
(philomag) - Der Boden der Tatsachen gerät derzeit ins Wanken. Dabei sind die Verfahren, mit denen wir Fakten überprüfen, seit Jahrhunderten bestens erprobt. Die Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston und der Investigativjournalist Georg Mascolo über die Krise der Wahrheit in der Ära Trump.

Das Wort erleiden
Der Reformator Thomas Müntzer
(dlfk) - Martin Luther mache es den Leuten zu leicht, behauptete der Theologe Thomas Müntzer (1489-1525). Der Glauben müsse wehtun, sagte er, und sichtbare Spuren hinterlassen - auch in der sozialen und politischen Realität. Porträt eines aufständigen Reformators.

+ Bücherschau
Vertrautheit, nicht Routine
19.06.2017. Mit seinem Buch über die "Salafisten" führt Rüdiger Lohlker die SZ tief hinein in den Irrgarten islamistischer Frömmelei. Bei Markus Bickel informiert sie sich über die Mesalliance westlicher Rüstungsfirmen und korrupter Potentaten. Die FAZ stellt neue Hörbücher vor: Bürgerliches Selbstbewusstsein schallt ihr aus Walter Benjamins Briefsammlung "Deutsche Menschen" entgegen. Theodor Storms norddeutschen Realismus genießt sie in der "Großen Höspiel-Edition" am liebsten pur.

Nachruf
Hans-Peter Schwarz, der Kanzler-Biograf
(dlfk) - Eine über 1000 Seiten dicke Kohl-Biografie war das große Alterswerk des Zeithistorikers Hans-Peter Schwarz. Zuvor galt er als der einflussreichste Biograf von Konrad Adenauer. Am 14. Juni 2017 ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. - mehr in der Bücherschau
https://www.perlentaucher.de/buch/hans-peter-schwarz/helmut-kohl.html

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
(dlfk) - Dem Krieg mit Gelächter trotzen
mehr in der Bücherschau + die
Veranstaltungshinweise

+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.


+ Literatur im Hörfunk

Woanders leben, anders schreiben?
Schriftstellerinnen & Schriftsteller ohne Ort
(dlfk) - Die meisten Menschen haben in ihrem Leben mehr als einmal ihren Wohnort auf Dauer verlassen. Die einen freiwillig, die anderen nicht. Was bedeutet es für Schriftsteller, ins Ausland zu ziehen und einen Ort hinter sich zu lassen, der ihre Sprache, mithin die berufliche Identität geprägt hat?

Ein Kümmerer als Dorfpolizist
Tom Boumans "Auf der Jagd"
(dlfk) - Die Leiche eines Unbekannten bringt Unruhe nach Wild  Thyme: In Tom Boumans Krimi "Auf der Jagd" wollte Henry Farrell  als Dorfpolizist eigentlich eine ruhige Kugel schieben. Mit der Kraft der Langsamkeit macht er sich an die Aufklärung des mysteriösen Falls - der gleichzeitig das Leben in der US-Provinz auf wunderbare Weise schildert. - mehr in der Bücherschau



+ Literatur im Fernsehen
Ausstellung
WillyFleckhaus
(br-video) - Ein einzelner Buchstabe kann große Kunst sein. Und eine Fotografie erzählt oft umso mehr, je weniger sie zeigt. Willy Fleckhaus, Deutschlands erster Art Director, revolutionierte die Ästhetik des Designs in der muffigen Adenauer-Ära. War mit dem provokanten Jugendmagazin "twen" stilprägend und schuf für Suhrkamp die legendäre Regenbogen-Reihe - alles zu sehen in der Münchner Stuck Villa - s. a. Veranstaltungshinweise

Was macht eigentlich ... ein Lektor?
(3sat-video) - Lektoren sind meistens die ersten Leser eines Buches, die erste öffentliche Instanz. Wie sieht ihre Arbeit aus, welchen Einfluss haben sie auf das Werk und was sind die Unterschiede der Arbeit eines Lektors im fiktionalen und im Sachbuchbereich? Wir wollen die Arbeit dieser meist im Hintergrund agierenden Menschen vorstellen.

ZDF-Morgenmagazin-Buchtipp
(zdf-video) - Ein tierischer Blick auf das geteilte Berlin (Jan Mohnhaupt "Der Zoo der andren"), ein fulminantes Portrait einer Multi-Kulti-Gesellschaft (Karine Tuil "Die Zeit der Ruhelosen") und ein lustiger Krimi mit Vogel (Leonie Swann "Gray" ...

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 20. Juni 2017

Medienticker vom 19.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Montag

Medienauslese
taz-Landschaften, Assange-Doku, Gläserne Gesetze
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Das ging daneben (taz)
2. Welchen Fakten können wir trauen? (philomag)
3. Neues Transparenz-Portal eine wahre Fundgrube (djv)
4. Landespolizei kontrolliert Beamte (kn-online)
5. Standortfrage (sz)
6. Kein normaler Mensch (zeit)

EFU-Kulturrundschau
Sie besingen alle das Und
19.06.2017. Nach den Wiener Festwochen klebt dem Standard die Diskurswatte im Mund. Und die Welt sieht im Schwulen Museum noch einmal ganz klar: Winckelmanns Liebe zu Griechenland war eine zu nackten Männern. Der Tagesspiegel besucht die Film-Guerilla, die im Berliner Wedding operiert und für die Bewahrung von klassischem Filmmaterial kämpft. Und Salman Rushdie wird siebzig: Die Berliner Zeitung feiert seine Romane, die kein Entweder-Oder kennen.

9Punkt - Debattenrundschau
Sie Totalität aller Informationen
19.06.2017.
- Emmanuel Macron hat jetzt auch im Parlament die absolute Mehrheit: Pierre Rosanvallon fällt in Le Monde beim Blick auf den Wahlkampf die starke Personalisierung auf - bei mangelnden Experimenten in der Form. Was ist das für eine Umweltpolitik, die Hochhäuser in Dämmstoff aus Erdölprodukten einpackt, fragt die FAZ. Sechs Professoren warnen in der NZZ vor einer neuen Religion: dem Transhumanismus. Mashable analysiert neue Zahlen zur Internetwerbung: Google und Facebook haben inzwischen einen Anteil daran von siebzig Prozent.

Presseschau, 19. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Kommentiert werden der Bundesparteitag der Grünen und die Friedendemonstration der Muslime, zu der weniger Menschen kamen als von den Veranstaltern erhofft. Zunächst aber der Blick nach Frankreich, wo die Partei von Präsident Macron bei der zweiten Runde der Parlamentswahlen die absolute Mehrheit geholt hat.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.























Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 19. Juni 2017

+ Bücherschau
Sänger des Spleens
17.06.2017.
Die FR lernt mit Jennifer Haighs Roman "Licht und Glut" aus einer ehemaligen Kohlestadt einiges über die heutige Arbeitswelt. Die FAZ lernt in der Macron-Biografie Anne Fuldas einen außergewöhnlichen Mann kennen. Lob geht auch an Jasna Zajceks Flüchtlingsreportage "Kaltland". Die SZ empfiehlt wildes Denken mit Charles Peguys Schrift "Das Geld" aus der Vorzeit unserer Finanzkrisen. Die taz berauscht sich an Charles Baudelaires Essays über "Wein und Haschisch".

+ Mord & Ratschlag
Große Lügen, kleine Lügen
16.06.2017.
Was ist härter: Showbiz oder das Herz von Detective Kathy Mallory? In ihrem neuen Roman "Es geschah im Dunkeln" bringt Carol O'Connell einen echten Killer von einer Kriminalkomödie am Broadway heraus. Sophie Hénaff besingt mit ihrem Krimi "Kommando Abstellgleis" die Blindgänger von Paris. Von Thekla Dannenberg.

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
(dlfk) - Dem Krieg mit Gelächter trotzen
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.


+ Literatur im Hörfunk

Daniel Kehlmann über
"1984" als geistige Waffe
(dlfk) - George Orwells Klassiker "1984" ist seit der Trump-Wahl wieder Bestseller. Daniel Kehlmann hat das Nachwort zur Neuausgabe geschrieben. Jemand, der Unterdrückung bekämpfen wolle, habe mit diesem Buch eine echte Waffe zur Verfügung, so der Erfolgsautor.

Erster Auftritt eines Polemikers
Maxim Billers "Hundert Zeilen Hass"
(dlfk) - Als "Bad Boy" vom Dienst ist der Schriftsteller Maxim Biller aus dem Literaturbetrieb nicht wegzudenken. Seinen ersten Auftritt absolvierte er als ätzender Kolumnist des Magazins Tempo. Jetzt sind diese Kolumnen als Buch erschienen - und sind heute sogar noch lesenswerter.

Intellektueller Anstrich für ideologische Extremisten
Rolf Peter Sieferles "Finis Germania"
(dlfk) - Das Buch "Finis Germania" des Historikers Rolf Peter Sieferle hat - indem es auf einer Bestenliste stand - eine große Debatte ausgelöst. Indem es den Holocaust instrumentalisiere und verharmlose, wolle es ideologischen Extremisten einen intellektuellen Anstrich geben, meint unser Kritiker.

Auf der Suche nach dem verlorenen Großvater
Emmanuel Carrère: "Ein russischer Roman"
(dlfk) - Emmanuel Carrères "Ein russischer Roman" führt in Familiengeheimnisse, sibirische Weiten und französische Seelenlandschaften. 2007 bereits im französischen Original erschienen, erzählt er nun auch auf Deutsch packend und psychologisch nuanciert.

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 19. Juni 2017

Medienticker vom 16.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Freitag

Medienauslese
200-Mio-Diebstahl, Schleichwerbungs-Cabrio, Guardian auf Sparkurs
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Gespaltene Erlöse, seltsame Geschäfte (sz)
2. Schleichwerbung bei RTL. Medienanstalt ermahnt Sender. (fair-radio)
3. 20 Prozent wegschneiden (taz)
4. Wieviel Fernsehen darf Youtube? (tagesspiegel)
5. "Warum vertuscht ihr denn diesen Skandal?" (falter)
6. Olli Dittrich feat. Jan Böhmermann

EFU-Kulturrundschau
Wenn neue Moden das Bewusstsein sprengen
16.06.2017.
Sollte Bob Dylan für seine Nobelpreis-Vorlesung plagiiert haben, wäre das weder überraschend noch empörend, meinen Zeit Online und SZ. Der Tagesanzeiger wirft mit Richard Dawsons neuem Album "Peasant" einen erbarmungslosen Blick ins englische Mittelalter. Die SZ wohnt bei Jossi Wielers Stuttgarter Inszenierung der Tschaikowsky-Oper "Pique Dame" seltsamen Ritualen bei. Die FAZ schlägt sich für eine Museumseröffnung durch den kongelesischen Dschungel. Und Diedrich Diederichsen ruft uns in der taz entgegen: Hört Barney Wilen!

9Punkt - Debattenrundschau
Unter versdächtigen Umständen
16.06.2017. Der Großbrand im Grenfell Tower ist ein Fanal und ein Symbol für die Behandlung der Armen in einer Metropole, die nur noch Superreiche will, schreibt Brendan O'Neill im Spectator. Die islamistischen Terroristen stammen meistens nicht aus den muslimischen Gemeinden, sondern von ihren Rändern, betont Olivier Roy in Le Monde. Buzzfeed präsentiert eine Recherche über mysteriöse Todesfälle in London, die Sphäre der russischen Geheimdienste und Mafia verweisen. Die Zeit warnt vor Staatstrojanern auf der Suche nach Bagatelldelikten.

Presseschau, 16. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf)
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.

















Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 16. Juni 2017

+ Buchtage Berlin
Ideale Berufsbildungsbotschafter
Empfehlungen des Nachwuchsparlaments
(bb) - Last but absolut not least: Die frisch gewählten Nachwuchssprecher Cleo Ciba (Lingen Verlag) und Philipp Nawroth (Osiander) präsentierten am Ende der Hauptversammlung die Empfehlungen des Nachwuchsparlaments an Verband und Ausbildungsbetriebe.
Klare Gegensätze
(bb) - Wie die Rede von Bundesjustizminister Heiko Maas ankam
Die Rede des Bundesjustizministers im Wortlaut
(bb) - Heiko Maas über Streitkultur und Urheberrecht

Presseschau
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an Margaret Atwood

"Das Beste, was ihr passieren konnte"
(bb) -  Die Entscheidung fand ein großes, meist positives Medienecho. Eine Auswahl der Pressestimmen. mehr über ihre Titel in der Bücherschau

Mut zur Wahrheit
Roman-Erfolgsrezept Familiengeheimnisse
(bb) - Hauptsache ungeheuerlich: Familiengeheimnisse treiben eine Romanhandlung zuverlässig voran - nicht bloß bei romantischen Plots.

Der erste Satz
Umfrage unter Lektoren (5)
(bb) - Ein Versprechen, verführerisch, wie ein Enterhaken: Wie muss der erste Satz eines Romans sein? Wir hatten bei Lektoren nachgefragt − und haben Ihnen in einer kleinen Reihe bis zum Erscheinen des Börsenblatt Spezials Belletristik (14. Juni) täglich mehrere Antworten präsentiert. Zum Abschluss heute: Manfred Metzner, Jessica Beer, Bianca Dombrowa und Martina Schmidt.

Aufarbeitung der SED-Diktatur
Publizist Karl Wilhelm Fricke
(dlf) - für Lebenswerk geehrt

Bob Dylan
"Er klaut, wo er's nur kriegen kann"
(dlfk) - Lange mussten wir auf Bob Dylans Nobelpreis-Vorlesung warten - dann kam sie, und alle fanden sie gut. Doch Dylan hat offenbar gemogelt. Kein Grund für den Sprachwissenschaftler und Dylianer Heinrich Detering, am nuschelnden Sänger zu zweifeln.
Wurstigkeit oder Genialität?
(mw) - Dylan hat abgeschrieben oder nicht - Wen interessiert das eigentlich?
Der Lümmel aus der letzten Reihe
(zeit) - Endlich hat Bob Dylan seine Nobelpreisrede abgegeben. Und dann das: Der Barde hat abgeschrieben - aus einer Interpretationshilfe für Schüler. Fraglos ein Geniestreich!

+ Bücherschau
Schlampamper & Kampfblasen
15.06.2017.
Hingerissen ergeht die NZZ mit Oswald Egger das Tal des Neins und die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Sprache. Außerdem fragt sie mit Dieter Borchmeyer: Was ist deutsch? Die taz liest Jutta Winkelmanns graphic novel über "Mein Leben ohne mich".

+ Mord & Ratschlag
Große Lügen, kleine Lügen
16.06.2017.
Was ist härter: Showbiz oder das Herz von Detective Kathy Mallory? In ihrem neuen Roman "Es geschah im Dunkeln" bringt Carol O'Connell einen echten Killer von einer Kriminalkomödie am Broadway heraus. Sophie Hénaff besingt mit ihrem Krimi "Kommando Abstellgleis" die Blindgänger von Paris. Von Thekla Dannenberg.

Shortlist
9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.


+ Literatur im Hörfunk

Walt Whitman
Nicht ganz ernst gemeint
(dlf) - Die Wiederentdeckung eines frühen Romans des amerikanischen Dichters Walt Whitman war eine echte Überraschung. Dass der amerikanische Nationaldichter dieses Werk später lieber vergessen wollte, sei aus biografischer Sicht verständlich, sagte der Übersetzer Jürgen Brôcan im Dlf. Betrachte man das Buch unabhängig davon, seien die Skrupel eigentlich unverständlich.

Übersetzung als Auseinandersetzung mit dem Anderen
Stefan Weidner: "Fluchthelferin Poesie"
(dlf) - Mit Kindertotenliedern wurde Friedrich Rückert bekannt. Er gilt als einer der größten deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts und als bedeutender Übersetzer orientalischer Sprachen. Der Islamwissenschaftler und Schriftsteller Stefan Weidner hat Rückert einen Essay gewidmet mit dem Titel "Fluchthelferin Poesie".

Der universelle Anti-Kriegs-Roman
Artom Wesjoly: "Blut und Feuer"
(dlfk) - "Blut und Feuer" ist ein epochales Werk - der Autor Artom Wesjoly wurde 1938 in der Moskauer Lubjanka erschossen. Jetzt ist der Roman über die Oktober-Revolution erneut auf Deutsch veröffentlicht worden, ergänzt um Passagen, die zuvor nicht übersetzt worden waren.

Freiheit ist auch Abhängigkeit
Beate Rössler: "Autonomie"
(dlfk) - Auf der Suche nach einem selbstbestimmten Leben können die Gedanken der Philosophin Beate Rössler weiterhelfen. Sie argumentiert, dass wir nur dann autonom sein können, wenn die soziale Ordnung diese Autonomie schützt und fördert.

Abwägen und hinsehen!
Simone Dietz: "Die Kunst des Lügens"
(dlfk) - Vor 15 Jahren kam "Die Kunst des Lügens" auf den Markt. Jetzt legt die Autorin und Philosophieprofessorin Simone Dietz eine Neuauflage vor - und erweitert das Werk um Trump-Tweets, Fake-News und gefühlte Wahrheiten.

Auf der Suche nach dem verlorenen Großvater
Emmanuel Carrère: "Ein russischer Roman"
(dlfk) - Emmanuel Carrères "Ein russischer Roman" führt in Familiengeheimnisse, sibirische Weiten und französische Seelenlandschaften. 2007 bereits im französischen Original erschienen, erzählt er nun auch auf Deutsch packend und psychologisch nuanciert.

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 16. Juni 2017

Medienticker vom 14.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Mittwoch

Medienauslese
Antisemitismus-Doku, Klickfarm, Terrorberichterstattung
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Die BILD will einordnen (djv)
2. Terrorberichterstattung muss sich ändern (ejo)
3. Digitalisierung (blog-cj)
4. Klickfarm (spiegel)
5. "Wir glauben erstmal gar nichts" (message-online)
6. Lesedauer (taz)

EFU-Kulturrundschau
+ Ganz schön viel Staatsgottesdienst
15.06.2017. Die taz kommt erfrischt von der Skulptur Projekte in Münster zurück. Hat Bob Dylan für seine Literaturnobelpreisrede eine Webseite mit Interpretationshilfen für Schüler geplündert? Slate findet erstaunliche Ähnlichkeiten. Die FR feiert Jeff Nichols' Rassismusdrama "Loving".  Stefan Heuckes "Deutsche Messe", in Berlin uraufgeführt, lässt Tagesspiegel und Berliner Zeitung kalt.Wie eine alte Standuhr in einem schiefen Flur
14.06.2017.
Welt und FR freuen sich sehr über den Friedenspreis für Margaret Atwood, die als gute Dystopikerin auch eine klarsichtige Spötterin sei. Wenn nicht nach Kassel, dann aber unbedingt nach Münster, ruft die Zeit und erkundet bei den Skulptur Projekten Mondlandschaften und Asia-Läden. Im Standard will die Tänzerin Louise Lecavalier den Körper aus dem Bild befreien. Die taz stellt die Jazzcellistin Helen Gillet aus New Orleans vor. Die NZZ erkundet den neuen Together-Spirit in der Architektur.

9Punkt - Debattenrundschau
+ Belastende Aussagen
15.06.2017. Im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeinen vermutet Ahmad Mansour Gründe der politischen Korrektheit hinter der Weigerung von Arte und WDR, die Antisemitismus-Doku "Auserwählt und ausgegrenzt" zu senden. In Frankreich hat die Debatte um den Film bisher überhaupt kein Echo - trotz des Mords an einer jüdischen Ärztin, der die Frage aufwirft, ob Antisemitismus in dem Land massiv verdrängt wird. In der New York Times hält Kenan Malik ein deutliches Plädyoer für "Kulturelle Aneignung". Kleine Gegenwelten
14.06.2017. Das Interesse an der Antisemitismusdoku "Auserwählt und ausgegrenzt" war groß - aber die Meinungen über den Film sind geteilt. Arte will aber nicht gegen die Veröffentlichung durch bild.de klagen und begrüßt, dass die Zuschauer, denen der Sender den Film verweigerte, sich nun ein Bild machen konnten. In der Zeit kritisiert Seyran Ates die Islamkonferenz. "Der Kommunismus ist machbar", verkündet der amerikanische Soziologe Erik Olin Wright in der Berliner Zeitung. Allerdings nur im Kapitalismus.

+ Presseschau, 15. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) Kommentiert werden die Vorschläge der Innenministerkonferenz zur Sicherheitspolitik und die Überlegungen, Fahrverbote für Diesel-PKW in Großstädten zu verhängen. Doch zunächst nach Schleswig-Holstein. Dort haben sich CDU, FDP und Grüne auf eine Koalition verständigt.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

+ Titelblätter des Tages  - u. a.






















"Manchmal gibt es Wichtigeres als Nachrichten"
Warum die Titelseite des Hamburger Abendblatts getern ohne Bilder und Artikel daherkam
(mee) - Kein Aufmacherbild, keine Kolumne oder überhaupt Meldungen - das Hamburger Abendblatt erschien gestern mit einer minimalistischen Titelseite. Die Schlagzeile: "Manchmal gibt es Wichtigeres als Nachrichten". Das Thema: die vielleicht "schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg." Die Botschaft: "Hamburg, hilf!", so Chefredakteur Lars Haider in seinem Leitartikel.

Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 14. Juni 2017

+ Buchtage Berlin
Nachwuchsparlament des Börsenvereins
(bb) - Ein Gespräch in Berlin über Demokratie und Engagement, Meinungsfreiheit und Streitkultur. Bis hin zu der Frage, wie hierarchisch Unternehmen in einer liberalen Gesellschaft organisiert sein sollten.
Die Remissionsquote bleibt hoch
(bb) - Premiere bei der Logistikumfrage des Börsenvereins: Ein Fünfjahresvergleich zeigt zum ersten Mal, wie sich die Strukturen der Branche verändern - und die Dynamik im Digitalgeschäft langsam abflaut. Die Ergebnisse sind heute bei den Buchtagen Berlin vorgestellt worden, in der Sitzung der Zwischenbuchhändler.
Intensiver Austausch mit den Kollegen
(bb) - Rückblick auf die Arbeit des vergangenen Jahres, Berichte aus Interessengruppen sowie eine Nachwahl - unter anderem damit befasste sich die Fachgruppenversammlung Sortiment.
"Verlage und Buchhandlungen gestalten Demokratie"
(bb) - Europa zeige gerade, dass es stärker sein könne als der Populismus - und Frankreich und Deutschland brauchen einander, auch in Sachen Buchpolitik: Das betonte Börsenvereinsvorsteher Heinrich Riethmüller heute bei der Eröffnung der Buchtage Berlin im Congress Center am Alexanderplatz. Die Rede im Wortlaut.
"Plattform der Ideen und Meinungen"
(bb) - Mit einem starken Bekenntnis zu europäischen Werten von Freiheit und Demokratie hat Heinrich Riethmüller, der Vorsteher des Börsenvereins, die Buchtage 2017 in Berlin eröffnet. Vor zahlreichen Vertretern französischer Branchenverbände betonte Riethmüller auch die wachsende Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit im kulturellen Bereich. Und die Franzosen sprachen eine Einladung nach Paris aus - für einen Ehrengastauftritt 2019.
"Leistung von Autoren, Verlagen und Buchhandel verdient Respekt"
(bb) - Gemeinsam für eine zukunftsweisende europäische Buchpolitik: Zum Auftakt der Buchtage Berlin 2017 haben Vertreter der französischen und deutschen Buchhandelsverbände einen Appell an die politischen Entscheidungsträger in Berlin, Paris und Brüssel gerichtet.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an Margaret Atwood
(Buchhandel) - Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin Margaret Atwood zur diesjährigen Trägerin des Friedenspreises gewählt.
Schlöndorff gratuliert Atwood

"Eine Stimme für ein anderes Amerika"
(dlfk) - Regisseur Volker Schlöndorff freut sich über den Friedenspreis für die Schriftstellerin Margaret Atwood: Die kanadische Autorin habe schon immer ein untrügliches Gespür für gesellschaftliche Entwicklungen bewiesen.
Mit heiter-sarkastischem Blick durch finsterste Szenarien
(bb) - Twittern für die Bienen, schreiben gegen den Weltuntergang: Die Kanadierin Margaret Atwood ist eine nimmermüde Wortführerin gegen die Übel dieser Welt. Am 15. Oktober wird sie mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Ein Porträt. Von Katharina Granzin
Gegen Unterdrückung jeder Art
(sp) - Nobelpreis, pah! Mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet zu werden, ist das Beste, was Margaret Atwood passieren konnte. Keine ist so politisch wie sie. Von Anne Haeming - mehr über Titel in der Bücherschau

+ Bücherschau
Auf dem Orkan reiten
13.06.2017.
Als finsteres Märchen aus der Pfalz liest die Welt Monika Geiers hervorragenden Kriminalroman "Alles so hell da vorn". Die SZ ist auch beeindruckt von der kargen Humanität in Cynan Jones' Roman "Alles, was ich am Strand gefunden habe". Die FAZ wünschte sich, Bernie Sanders würde die Bewegungslinke aus der Defensive herausführen. Bei  J.M.G. Le Clézio schätzt sie allerdings auch "gefälliges Gefühl".

Der erste Satz
Umfrage unter Lektoren (4)
(bb) - Ein Versprechen, verführerisch, wie ein Enterhaken: Wie muss der erste Satz eines Romans sein? Wir haben bei Lektoren nachgefragt - und präsentieren Ihnen bis zum Erscheinen des Börsenblatt Spezials Belletristik am 14. Juni jeden Tag drei Antworten. Heute: Margaux de Weck, Carolin Graehl und Thomas Tebbe.

Jugendbuchverlage
Signale an die Käufer
(bb) - Die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen avj hat in Berlin getagt: Mehrsprachige Kinderbücher und Preisstagnation waren die beherrschenden Themen der Jahreshauptversammlung im Berliner Ullstein-Haus.

Shortlist
9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




+ Neues vom Hotlistblog
(hot) - Verlagsporträt des Verlags Ink Press aus Zürich und Hana von Elvira Dones.
(hot) - Fortsetzungsgespräch mit der Schriftstellerin Teresa Präauer (Teil 1)

+ Magazinrundschau
Bevorzugung des Fragments
13.06.2017. Islam und Vernunft fanden schon mal im 19. Jahrhundert zusammen, dank Napoleon, erklärt Kenan Malik im New Statesman. Novinky unterscheidet zwischen post-truth, postfaktisch und bullshit. Die New York Review of Books lässt sich von Marjorie Perloff die posthabsburgische Moderne erklären. Der New Yorker erzählt, wie Augustinus den Sex erfand. Die New York Times unterhält sich mit muslimischen Le-Pen- und Sarkozy-Wählern in der Pariser Banlieue.
Der Balkan ist wieder bereit zum Krieg, warnt Miljenko Jergovic in New Eastern Europe.

Hörbuch
Ilja Trojanow: "Nach der Flucht"
Wie tief prägt eine Fluchterfahrung?
(dlfk) - Ilija Trojanow ist als Kind zusammen mit seiner Familie aus Bulgarien geflohen. In seinem neuen Buch erzählt der Autor zwar von sich selbst, behandelt sich aber zugleich als exemplarische Figur. So gelingt ihm eine behutsame und
 genaue Topografie des Lebens "Nach der Flucht".

Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Litratur online
Comic "Glückskind" von Flix
Schieß aus deinen Ohren Quantenbomben

(faz) - Ein Vater, ein Kind, ein Waschbär: Jede Woche zeichnet Flix eine neue "Glückskind"-Folge. Diesmal will Quentin mit Milous Hilfe die Weltherrschaft an sich reißen. Ein mühsames Geschäft.

Dublin der fünfziger Jahre
Schöner sterben für Nostalgiker
(ci) - Benjamin Blacks Dublin-Krimis: Nebel, Whisky, Mord

+ Literatur im Hörfunk

J.R.R. Tolkien: "Beren und Lúthien"
Tolkiens persönlich gefärbtes  Liebesmärchen
(dlfk) - Tolkiens Sohn und literarischer Nachlassverwalter Christopher Tolkien hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die losen Zettelberge seines Vaters zu veröffentlichen. Die Liebesgeschichte "Beren und Lúthien" ist ein Muss für  alle Tolkien-Fans.

Charlotte Klonk: "Terror"
Die Gewaltspirale dreht sich weiter
(dlfk) - Vom Attentat auf Zar Alexander II. 1881 bis zu den Terroranschlägen in New York - Bilder bilden nie einfach "dokumentarisch" ab, was passiert, analysiert Charlotte Klonk in "Terror. Wenn Bilder zu Waffen werden". Allzu oft werde damit die fatale Ökonomie der Angst verlängert.

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 14. Juni 2017

Medienticker vom 13.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Dienstag

Medienauslese
Finis Germania, Langweiler Amazon, ZDF-Verschwiegenheit
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. - Empfehlung nach Punkten (sz)
2. - Es gibt keinen Grund (planet)
3. - Die langweiligste Buchhandlung von New York (faz)
4. - Ein Genre wird erwachsen (datenjournalist)
5. - Pressefreiheit ansprechen (reporter-ohne-grenzen)
6. - Grenzgamer (grenzgamer)

EFU-Kulturrundschau
Dieses ganze Schauspielschulgedöns
13.06.2017. Die NZZ bewundert im Warschauer Zamek Ujazdowskie, mit welcher Intensität polnische Künstler Staatlichkeit und Religion infrage stellen. Die SZ begleitet den Regisseur Stefan Otteni zur Konferenz der irakischen Vögel ins kurdische Sulaimaniyya. ZeitOnline huldigt der verschlagenen Synthese aus Authentizität versus Literarizität. Die NZZ seufzt in Erinnerung an das große Popjahr 1967: Alben sind für die Alten.

9Punkt - Debattenrundschau
Riskant formuliert in aphoristischerZuspitzung
13.06.2017. Auf Youtube und bei Bild.de ist jetzt die umstrittene Arte-Doku über Antisemitismus zu sehen, die Arte partout nicht zeigen will - wird es rechtliche Probleme geben?  Der Ärger um die Sachbuchbestenliste des NDR ist nicht zu Ende.  NDR Kultur kündigt die Zusammenarbeit mit der Jury. Was für einen Begriff von Religion hat die ARD eigentlich, wenn sie das Nicht-Glauben als eine bloße Unterform des Glaubens darstellt, fragt hpd.de. Libération erzählt, wie der Koalitionspartner von Theresa May über Homosexualität und Abtreibung denkt. Und die NZZ weiß: Die russische Jugend hat Putin satt.
Hörfunk
Presseschau, 13. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Heute mit Stimmen zur Festnahme des russischen Oppositionspolitikers Nawalny und zur G20-Afrika-Konferenz in Berlin. Im Mittelpunkt steht aber zunächst die erste Runde der Parlamentswahl in Frankreich.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.

















Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 13. Juni 2017

Theater & Orchester

Tagung des Deutschen Bühnenvereins
(3sat-video) - Theater und Orchester in Deutschland wollen ihre Aktivitäten gegen Rechtspopulismus und rechtsnationale Parteien verstärken - so ein Ergebnis der Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins in Dresden. Die Tagung fand zum ersten Mal unter der Leitung des neuen Führungsduos Ulrich Khuon und Marc Grandmontagne statt. Wir berichten über die Tagung.

Gegenwartsliteratur
Geplagt von der Wahrheit
(zeit) - In der Gegenwartsliteratur wird derzeit das Authentische gefeiert, das Wahre und das Echte. Aber was sollte Vorrang haben? Das Leben oder die Lettern? Von Samuel Hamen

Auszeichnung für Autorinnen
LiBeraturpreis 2017 für Fariba Vafi
(bb) - Die iranische Autorin Fariba Vafi erhält für ihren Roman "Tarlan" den LiBeraturpreis. Er zeichnet als Publikumspreis jährlich Titel einer Autorin aus Afrika, Asien, Lateinamerika oder der arabischen Welt aus, der Preis wird während der Frankfurter Buchmesse vergeben.

Auszeichnungen
Antiquaria-Preis für Buchkultur 2018
(bb) - Im Rahmen der Ludwigsburger Antiquariatsmesse wird am 25. Januar 2018 der 24. Antiquaria-Preis für Buchkultur vergeben. Vorschläge können bis 30. Juli eingereicht werden.

+ Bücherschau
Besser als Sternenstaub
12.06.2017.
Die FR liest betört Jürgen Beckers autobiografisches Jounalgedicht "Graugänse über Toronto". Die taz steht mit Jan Wagner geblendet wie eine gerettete Barockseele im italienischen Licht. Und die SZ reist mit dem Zeichner Christoph Niemann von Berlin über Rio nach Kalifornien.

Shortlist

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




+ Neues auf faustkultur.de


Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Literatur im Hörfunk

Das Übel der Welt abschaffen
Peter Singer: "Hunger, Wohlstand und Moral"
(dlfk) - Unsere Moral überdenken und eine neue Moral kreieren, fordert der Philosoph Peter Singer. Seine Idee ist recht einfach und auch einleuchtend, aber umstritten: Vorzugsbehandlung muss überdacht werden, damit keiner vergessen wird in einer zunehmend individualisierten Gesellschaft. - mehr in der Bücherschau

Canales/Guarnido: "Blacksad"
Humphrey Bogart als schwarzer Kater
(dlfk) - John Blacksad ist Privatdetektiv und lebt in einer Großstadt, die große Ähnlichkeiten mit dem New York der 50er-Jahre hat. Mit einem Unterschied: Alle Wesen der Stadt sind Tiere, auch Blacksad. Juan Diaz Canales hat einen Thriller entworfen, den Juan Guarnido in aquarellierten Bildern kunstvoll umgesetzt hat.


Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 13. Juni 2017

Medienticker vom 12.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Montag

Medienauslese
Recherchetreff, Regenbogenpresse empört, Tatort
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Dokumentation nr17 (netzwerkrecherche)
2. Regenbogenpresse empört (uebermedien)
3. Wie Debatten Wahlen entscheiden (sz)
4. Knebelvertrag ärgert Fotografen (laut)
5. Wehrhafte Juden sieht man nicht gern(taz)
6. Reich und erfolgreich durch "Pranks"?(faz)

EFU-Kulturrundschau
Knallhart bis verbissen
12.06.2017.
Nach der Documenta wurde in Münster mit den Skulptur Projekten gleich das nächste Kunstgroßereignis eröffnet: Welt und Berliner Zeitung freuen sich über so viel entspannte und poetische Gegenwartskunst. Die SZ fordert allerdings eine Förderung der Projekte durch die Krankenkassen. Die FAS blickt erschrocken in die kulturelle Leere des New Yorker Amazon-Shops. Die taz erlebt, wie René Pollesch das Raumschiff Volksbühne im Mainstream verglühen lässt.

9Punkt - Debattenrundschau
Auf denKlippenvonDover
12.06.2017. Trotz der Schwächung ihrer traditionellen Parteien, siegt mit Emmanuel Macron auf paradoxe Art die Fünfte Republik, staunt Libération nach der ersten Runde der französischen Parlamentswahlen. Und der Mann ist schlau!  Die In NYRDaily fragt Fintan O'Toole, wer in Britannien überhaupt das Volk ist. Die SZ stellt die peinliche Frage, wer ein rechtsextremes Buch auf die Sachbuchbestenliste des NDR gebracht (die auch von der SZ veröffentlicht wird). Die taz fordert Arte auf, die Antisemitismus-Dokumentation von Sophie Hafner und Joachim Schröder zu zeigen.

Hörfunk
Presseschau, 12. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Die Linke hat sich auf ihrem Parteitag in Hannover offen für eine Regierungsbeteiligung gezeigt, nennt aber Bedingungen. Das ist ein Thema in den Kommentaren. Doch zunächst nach Frankreich.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.

















Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 12. Juni 2017


+ Bücherschau
Mediävistische Mimikry
10.06.2017. Als Pflichtlektüre für angehende Journalisten empfiehlt die taz Maxim Billers gesammelte Tempo-Kolumnen "Hundert Zeilen Hass". In "Die Stute" zaubert Mary Gaitskill aus den Mustern des Jugend-Pferderomans ein Buch für Erwachsene, staunt die NZZ. Die Welt ist dankbar für die Veröffentlichung von Victor Klemperers Briefen und J.R.R. Tolkiens "Beren und Lúthien". Die FR liest gebannt Javier Cercas' Roman "Der falsche Überlebende" über den Hochstapler Enric Marco. Und die SZ lässt sich von Lawrence Osbornes Roman "Denen man vergibt" in ihrer moralischen Urteilsfähigkeit herausfordern.

Shortlist

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




+ Neues auf faustkultur.de


Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Literatur im Hörfunk

Eine Maschine zur Erzeugung von Interpretationen
Marlon James: "Eine kurze Geschichte von sieben Morden"
(dlf) - 2015 gewann der Jamaikaner Marlon James mit seinem Roman "Eine kurze Geschichte von sieben Morden" den Man Booker Prize. Jetzt liegt das Buch auf Deutsch vor. Die Geschichte dreht sich - unter anderem - um ein Attentat auf Bob Marley. Ein spielerisches, verwirrend komplexes Buch ... mehr in der Bücherschau

+ Literatur im Fernsehen
Der Sohn des Hauptmanns
(arte-video) - Gerade jetzt, wo Präsident Recep Erdogan die Presse- und Redefreiheit immer mehr einschränkt, sind wir hier in Europa darauf angewiesen, dass uns kritische Geister einen anderen Blick auf die aktuelle Türkei und ihre Geschichte werfen lassen. Zu diesen Stimmen gehört der türkische Schriftsteller Nedim Gürsel, der seit den 1980er Jahren in Paris lebt und dort am Centre national de la recherche scientifique türkische Literatur lehrt. Sein neuer Roman "Der Sohn des Hauptmanns" handelt von einem Istanbuler Journalisten, der einem Tonband seine Lebensgeschichte anvertraut: Er erzählt von seiner Kindheit in einer Garnisonsstadt in der Provinz, mit dem unnahbaren Vater, der als Mitglied des Militärs am Putsch von 1960 beteiligt ist.

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 12. Juni 2017

Medienticker vom 09.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Freitag

Medienauslese
"Inside2 stinks, TrumpiLeaks, Dauerwerbe-Youtuber
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Beulenpest (pinkstinks)
2. Al-Dschasira (reporter-ohne-grenzen)
3. So eine Zeitung (Peter Praschl)
4. Lokaljournalismus (kress)
5. TrumpiLeaks (michaelmoore)
6. Medienrat (ma-hsh)

EFU-Kulturrundschau
Auseinandersetzung in Zeitlupe
09.06.2017.
In der Zeit verbittet sich der Sänger Cornelius Hauptmann die Instrumentalisierung der Elbphilharmonie für Protest gegen den G20-Gipfel. Die nachtkritik amüsiert sich beim Bregenzer Frühling mit dem Stück "Ich glaube" des aktionstheater ensembles. Welt und FAZ kehren schwer enttäuscht von der Documenta aus Kassel zurück. Und das Zeit Magazin wünscht deutschen Jugendlichen einen Politiker in Turnschuhen.

9Punkt - Debattenrundschau
Ein scheinbar ehrbarer Gestalt
09.06.2017.
Das britische Schlammassel geht weiter: Theresa May verliert ihre Mehrheit. Nick Cohen hofft im Spectator, dass gemäßigte Kräfte nun einen weicheren Brexit durchsetzen können. Die SZ fragt: Wie kann es sein, dass die Renovierung der Oper und des Schauspielhauses in Frankfurt annähernd eine Millarde Euro kosten soll? Liegt es am Luxusgeschmack der Institutionen? In der Jüdischen Allgemeinen analysiert der Politologe Martin Kloke das pathologische Verhältnis deutscher Linker zu Israel.

Hörfunk
Presseschau, 9. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Die Unterhauswahlen in Großbritannien sind in den Zeitungen - noch - kein Thema; die Schließung der Wahllokale kam dafür zu spät. Stattdessen blicken die Kommentatoren in die USA, wo der frühere FBI-Chef Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats ausgesagt hat. Ein weiteres Thema ist die Zinsentscheidung der EZB.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.























Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 9. Juni 2017

Naomi Alderman
Baileys prize winner Naomi Alderman on fame, Trump and Wonder Woman
(guar) - Her bold tale The Power, set in a world where women can electrocute men at will, has won the prestigious prize. Alderman talks about the book's impact, crying at Wonder Woman and why female solidarity is more vital than running water

Börsenverein
Rück- und Ausblick
(bb) - Der Börsenverein hat am Mittwoch den Jahresbericht über das Verbandsjahr 2016/17 veröffentlicht. Enthalten sind u.a. Auszüge aus dem Finanzbericht, alle Interessengruppen im Überblick und ein Interview mit Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis, das boersenblatt.net in Auszügen veröffentlicht.

Wirtschaftspressekonferenz
"Verschwinden inhabergeführte Geschäfte, verlieren die Innenstädte"
(bb) - Die Buchbranche konnte 2016 leicht zulegen - trotz sinkender Käuferzahlen. Bei seiner Wirtschaftspressekonferenz forderte der Börsenverein heute Gemeinden und Städte dazu auf, den Blick wieder stärken auf ihre Zentren zu richten. "Wir brauchen wirksame Konzepte für eine attraktive Einkaufslandschaft", so Vorsteher Heinrich Riethmüller.

Konditionenverhandlungen
Gammelfleisch im Buchregal
(bb) - Wenn zwischen Verlagen und Sortimenten nicht mehr verhandelt, sondern diktiert wird, gerät das Kulturgut Buch in Gefahr: Karin Schmidt-Friderichs über Konditionenterror und die Notwendigkeit, miteinander zu reden.

+ Bücherschau
Sinnlos menschenverschlingender Weltgeschichtsverlauf

08.06.2017. Jakob Noltes Roman "Schreckliche Gewalten" entfaltete schreckliche Gewalten für die Seele des mehr als hingerissenen Zeit-Rezensenten. In der Zeit wird außerdem Tom Espedals "Biografie, Tagebuch, Briefe" sehr gelobt. Die NZZ empfiehlt Claudio Magris' Roman "Verfahren eingestellt". Die FAZ liest die Komödien des Aristophanes in neuer Übersetzung.

Shortlist

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




+ Neues auf faustkultur.de
Der französische Präsident Emmanuel Macron
(fk) - hat neun weibliche und neun männliche Minister gewählt. An die Spitze des Verteidigungsministeriums hat er die 52 Jahre alte Europaabgeordnete Sylvie Goulard berufen. Als die Politologin und Autorin Goulard in Deutschland über die Europäische Union sprach, wurde sie von Petra Kammann befragt.

Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Literatur im Hörfunk

Eine Dichterbiografie ohne Dichtung
Wolfgang Martynkewicz: "Tanz auf dem Pulverfass"
(dlfk) -Wolfgang Martynkewiczs Gottfried Benn-Biografie ist gründlich misslungen, urteilt unser Kritiker. Seine einseitige Darstellung Benns als NS-Anhänger und rücksichtsloser Erotomane spart das Wichtigste an Benn nämlich aus: seine Dichtung.

Erlogene Vita als ehemaliger KZ-Häftling
Javier Cercas: "Der falsche Überlebende"
(dlfk) - Vom Katalanen und Betrüger Enric Marco, der sich über Jahrzehnte als ehemaliger KZ-Häftling ausgab, erzählt Javier Cercas in "Der falsche Überlebende". Eine erschreckende Geschichte, die Überlegungen zu Moral und Wahrheit anstellt. - mehr in der Bücherschau

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 9. Juni 2017

Medienticker vom 08.06.2017 - Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Donnerstag

Medienauslese
Sportgezappt, Verräterische Drucker, Breitbartocare
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Sportjournalismus (ndr)
2. Petra Reski (faz)
3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz (wolfgangmichal)
4. Journalisten besser schützen (reporter-ohne-grenzen)
5. Verräterische Drucker (zeit)
6. Wunderbare Welt der Schadenfreude (taz)

EFU-Kulturrundschau
Beim Verglühen
08.06.2017. - Im unspektakulären Kassel kann Kunst doch noch richtig wirken, stellt der Tagesspiegel zum Documenta-Auftakt zufrieden fest. In der FAZ schreibt Olga Martynova über inoffizielle Lyrik in der Sowjetunion. Zeit online stellt einen Band über die unabhängige Theaterszene in China vor. Die SZ hört Igor Levit mit Rachmaninows "Rhapsodie über ein Thema von Paganini".

9Punkt - Debattenrundschau
Elefanten-Massenansturm
08.06.2017. Schon wieder! Heute wählen die Briten. Ian Dunt wundert sich bei politics.co.uk, warum der Brexit im Wahlkampf auf so kleiner Flamme gekocht wurde. Brendan O'Neill zupft in der NZZ an der britischen stiff upper lipp. Und Nick Cohen attackiert im Spectator Seumas Milne, den wichtigsten Berater Jeremy Corbyns und Verteidiger der DDR. Die taz bestaunt eine irre Debatte über Straßenbenennungen im Berliner Kolonialviertel. Und die Zeit-Geschäftsführer müssen eine Anzeige im eigenen Blatt schalten, um die Enteignung der freien Presse anzuprangern.

Hörfunk
Presseschau, 8. Juni 2017 07:05 Uhr
(dlf) - Kommentiert werden heute das Urteil des Verfassungsgerichts zur Brennelemente-Steuer und die Rentenvorschläge der SPD. Im Mittelpunkt stehen aber die Anschläge in Teheran.
... und die Feuilletons
(dlfk-audio) - durchgeblättert

Titelblätter des Tages  - u. a.























Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 8. Juni 2017

Fakes
Die falschen Fluten von Rakka
(ndr) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Teile der von ihr besetzten Stadt Rakka unter Wasser gesetzt, um der anrückenden " Syrian Democratic Forces" den Angriff zu erschweren: So berichtet es der "Spiegel" Ende Mai. "Focus Online" griff das Thema auf und machte daraus ein Nachrichtenvideo, das seitdem auf der Internetseite immer wieder in Berichten über den IS erscheint.
"Man kann völlig ungeniert lügen"
(stand) - Unwahrheiten zu verbreiten habe mittlerweile Methode, sagt Julia Wippersberg, Lehrende für Publizistik. Wie lassen sich Fake-News enttarnen? - derstandard.at/2000058649951/Publizistin-Man-kann-voellig-ungeniert-luegen

Sportmedien
Die Medien sind ein ständiger Unruheherd
(jt) - Der TSV 1860 München ist abgestiegen, an der Grünwalder Straße herrschen chaotische Zustände.  Die Münchner Sportmedien weiden sich an hochkochenden Emotionen und Schuldzuweisungen statt Lösungsansätze aufzuzeigen.

Content-Marketing-Agentur

Schlütersche beteiligt sich an d.Tales
(bb) - Die Schlütersche Verlagsgesellschaft in Hannover beteiligt sich mit 51 Prozent an der Eck Consulting Group in München, um ihre Content-Marketing-Expertise weiter auszubauen. Das Münchner Unternehmen firmiert zudem um in d.Tales GmbH.

Literaturfest
Friedlich und streitbar wäre schön
(na) - Das Literaturfest Meißen will vier Tage lang Leselust verbreiten und beginnt mit einer scharfen politischen Missstimmung.

Essay
Solothurn - Softpunk
07.06.2017. Zum 39. Mal bietet Solothurn die Kulisse für das einzige dreisprachige Literaturfestival der Schweiz, die Solothurner Literaturtage. Ich war dort, um die Probe aufs Exempel zu machen: Wie steht es tatsächlich um die junge deutschsprachige Literatur und ihr Verhältnis zur Fiktion? Ist sie wirklich so postpost, so mut- und fantasielos, so Ich-voll, wie ich kürzlich behauptet habe? Von Charlotte Krafft.

+ Bücherschau
Das Schnullerhafte am Schnuller

07.06.2017. Die SZ bewundert weiterhin Karl Ove Knausgards monumentalen Ehrgeiz, den Geheimnissen des Lebens auf den Grund zu kommen. Die FAZ liest schwer schluckend Anke Stellings Inzest-Roman "Fürsorge". FAZ und SZ stimmen sich zudem mit Claus Peymanns "Mord und Totschlag" auf dessen achtzigsten Geburtstag ein. Die FR lässt sich von Annie Proulx über die Zerstörung der Wälder belehren. Brillanz und Pfiff genießt die NZZ mit Dorothy Parkers Gedichten "Denn mein Herz ist frisch gebrochen".
Shortlist

9. Internationaler Literaturpreis
Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen
(Gdlfk) - Gespräch mit dem Jury-Mitglied Frank Heibart - ebenso zur Jury gehören Verena Auffermann, Jens Bisky, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl - die  Preisverleihung ist am 20. Juni
Hier die  Shortlist
+ Hamed Abboud | Larissa Bender
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)
mehr in der Bücherschau


+ Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel
"Die letzten Tage des Comandante"
Nagel & Kimche, August 2016
mehr in der Bücherschau




+ Han Kang | Ki-Hyang Lee
"Die Vegetarierin"
mehr in der Bücherschau






Aufbau Verlag, August 2016
+ Amanda Lee Koe | Zoë Beck
"Ministerium für öffentliche Erregung"
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
mehr in der Bücherschau



+ Fiston Mwanza Mujila
Lena Müller| Katherina Meyer
"Tram 83"
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
mehr in der Bücherschau




+ Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler 
"Mordor kommt und frisst uns auf"
Voland & Quist, März 2017
mehr hier




+ Literatur online
Ein wenig zu viel von allem
Hanya Yanagiharas Roman "Ein wenig Leben"
schockiert und wirft Fragen auf

(ltk) - Alle paar Jahre erscheint ein Buch wie "Ein wenig Leben", angepriesen von Kritikern wie Buchhändlern, das zu kontroversen Diskussionen einlädt, den Leser nicht mehr loslässt, auch lange, nachdem er es beiseite gelegt hat. Im Grunde müsste man ein solches Buch ja lieben und jedem anpreisen, den man kennt, denn genau so soll Literatur ja auch funktionieren: Als gemeinschaftlicher Akt, der sich von Debatten und Auseinandersetzungen nährt und uns erlaubt, die Welt künftig mit anderen Augen zu sehen. Doch irgendwas stört an dem Buch, etwas, das, glaubt man den jüngsten Aussagen der Autorin, durchaus beabsichtigt ist. Was Ein wenig Leben wiederum zu einem interessanten Experiment im Bereich der Lesermanipulation macht. Warum? Von Sascha Seiler - mehr in Bücherschau

Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Literatur im Hörfunk

Ein erstaunlich uneitler Autor
Thomas Strässle: "Max Frisch - Wie sie mir auf den Leib rücken!"
(dlfk) - Das Theaterstück "Biedermann und die Brandstifter" und die Roman "Stiller", sowie "Homo Faber" haben den Schweizer Schriftsteller Max Frisch einem breiten Publikum bekannt gemacht. Thomas Strässle hat jetzt mit zum Teil bisher unveröffentlichte Gespräche mit ihm veröffentlicht. - mehr hier
Jana Hensel über den
Umgang mit dem DDR-Alltag
(dlfk) - Die Autorin Jana Hensel ist vor 15 Jahren mit ihrem Buch "Zonenkinder" bekannt geworden. Bis heute beschäftigt sie sich mit der DDR. Um den Erfolg von Pegida und der AfD in den neuen Bundesländern zu verstehen, müsse man sich auch mit der Wende und Nachwendezeit auseinandersetzen, sagt sie. - mehr in der Bücherschau

Keinen Trost im Glauben

Stephan Lohse: "Ein fauler Gott"
(dlfk) - "Kackgott" denkt sich der 11-jährige Benjamin, als sein Bruder stirbt. "Ein fauler Gott" von Stephan Lohse spielt in den 70er-Jahren und erzählt, wie Benjamin und seine Mutter versuchen, den plötzlichen Tod von Jonas zu verarbeiten.  - mehr in der Bücherschau

Michael Schindhelm über "Letzter Vorhang"

"Gewisse Sympathie" für Dercons Volksbühne-Pläne
(dlfk) - Der neue Roman von Michael Schildhelm mit dem Titel "Letzter Vorhang" erzählt die Geschichte eines Berliner Theatermannes. Das habe auch mit den Volksbühnen-Querelen zu tun, verrät der Autor im Interview. Aber nicht nur damit. - mehr in der Bücherschau

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

Kulturnews
(dra-audio) - 8. Juni 2017
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Vor