Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Perlentaucher-Autor

Felix Philipp Ingold

Felix Philipp Ingold, geboren 1942 in Basel, hat Vergleichende Literaturwissenschaft, Slawistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Basel und Paris studiert. Ingold arbeitet als Publizist, Übersetzer und Journalist. Ordinarius (emeritiert) für Kultur- und Sozialgeschichte Russlands an der Universität St. Gallen. Er lebt in Zürich und Romainmotier.
Bücher von Felix Philipp Ingold

6 Artikel

Ein Klassiker als Plagiator

Essay 20.11.2010. Inhaltlich sind Lew Tolstojs späte Lesebücher obsolet. Literarisch aber weisen sie als Textcollagen, in denen der Autor wonnevoll untergeht, weit in die Zukunft.
mehr lesen

Ratlos: Deutsche Lyrik in der sexuellen Kampfzone

Essay 24.12.2008. Heutige Lyrik ist in Liebesdingen hinter dem Standard heutiger sexueller Normalverbraucher weit zurück, attackiert Tabus, die längst gebrochen sind, und findet keine Sprache für die Geheimnislosigkeit des Pornopanoptikums, das sich im Internet ausbreitet. mehr lesen

Niederträchtige Toleranz

Essay 14.10.2008. Klar ist doch, dass die Fusion von Kritik und Werbung inzwischen sehr weit fortgeschritten ist. Ein Blick auf den Zustand der Literaturkritik in den aktuellen Leitmedien mehr lesen

Ego_Firmen im Alltagsdiskurs

Essay 07.07.2008. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Autor für tot erklärt. Nun ist er zurück. Lebt er schon? mehr lesen

Putin und die Medien - eine Bestandsaufnahme

Essay 15.01.2008. Anders als Stalin setzt Putins Medienpolitik nicht mehr auf riesige Zensurinstanzen sondern auf Selbstzensur, Einschüchterung und Mord. Die Russisch-Orthodoxe Kirche unterstützt ihn. Und das Volk ist einverstanden. Eine Bestandsaufnahme mehr lesen

Ungewollte Widersprüche

Essay 12.12.2007. Von einem neuerdings in der deutschsprachigen Lyrik gepflegten intellektuellen Plauderton. Randnotizen zu Beispieltexten. mehr lesen

Archiv: Perlentaucher-Autoren

Archiv: Essay

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Kinder ihrer Zeit

06.03.2015. Der EuGH hat entschieden: ein Buch ist nur dann ein Buch, wenn es auf einem physischen Träger geliefert wird. Damit entfällt der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Ebooks, die in Europa teuer bleiben. Das freut weder Autoren noch Verlage noch Kunden, nur die Betreiber von Webseiten zum illegalen Download. Mehr lesen

Archiv: Post aus ...

Flirt mit dem chinesischen Modell

06.02.2014. In der Türkei hat das Parlament gestern Nacht ein Gesetz verabschiedet, das das Abschalten unliebsamer Webseiten erleichtert. Befürworter loben es als Schutz der Bevölkerung, Gegner sprechen von Zensur. Präsident Erdogan findet: Twitter ist der größte Unruhestifter in heutigen Gesellschaften. Mehr lesen