Stichwort

Russische Literatur

14 Artikel

Leseprobe zu Hans Christoph Buch: Baron Samstag. Teil 3

Vorgeblättert 25.02.2013 […] Slawistik im Nebenfach, und er hatte gelernt, Verbindungslinien zu ziehen zwischen der von Michail Bachtin analysierten Lachkultur der Renaissance und den Gottsuchern und Narren in Christo der russischen Literatur, von Rabelais bis Gogol, Dostojewski und Tolstoj. Seine Monographie über Jazz als Schauspiel ohne Rampe, das die Trennung zwischen Bühne und Publikum überwand, war in mehrere Sprachen übersetzt […]

Tok-tok, wer wohnt im Teremok?

Literarischer Rettungsschirm für Europa 26.09.2012 […] Privatlebens. Das nichttotalitäre Bewusstsein findet seinen Ausdruck in der Literatur, die im 18. Jahrhundert zusammen mit der Idee der Menschenwürde aus dem Westen kommt. Das erste Jahrhundert der russischen Literatur ist im Grunde von Übersetzungen und Nachahmungen bestimmt. Um das individuelle Bewusstsein auszudrücken, fehlt das verbale Instrumentarium. Man muss es erst erzeugen. Die in die russische Sprache […] Selbstauflösung ab und das Land versank in einer derartigen Anarchie, dass es der bis dahin ungekannten Diktatur Stalins bedurfte, um wieder Ordnung herzustellen. Im wohl russischsten Text der russischen Literatur, in den "Toten Seelen", vergleicht Gogol meine Heimat mit einer rasenden Troika, die die anderen Länder und Staaten überholt: "Wohin stürmst du, Russland? Gib Antwort! Du schweigst." Jedes Schulkind […] Von Michail Schischkin

Putin und die Medien - eine Bestandsaufnahme

Essay 15.01.2008 […] ungedruckter Literatur so reichlich dotiert sind wie die ehemals sowjetischen, und es wird Jahrzehnte dauern, bis diese Bestände erschlossen und allgemein zugänglich sind. Dann aber wird die russische Literatur- und Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts neu geschrieben werden müssen. Ob es dazu kommt, bleibt allerdings fraglich, solang es bei den zuständigen Institutionen und Personen am Willen zur […] Von Felix Philipp Ingold

Vom Nachttisch geräumt

Vom Nachttisch geräumt 03.06.2003 […] Gogols Text über Puschkin aus dem Jahre 1832, in dem der Jüngere nicht müde wird zu betonen, wie russisch, immer wieder wie russisch der von ihm verehrte Puschkin ist, macht klar, wie jung die russische Literatur war und vor allem wie jung sie sich fühlte. Alles wurde noch einmal entdeckt: Natur, Mensch, Seele, Geist. Es ist jetzt der russische Mensch, die russische Seele, der russische Geist, die russische […] Von Arno Widmann