Stichwort

Zeitgenössische Kunst

11 Artikel

Dies nicht und jenes auch nicht

Maluma und Takete 29.04.2015 […] interessante Theorie des Sozialen lautet, es gebe in der Politik keine Lücken. Immer wo sich eine auftue, werde sie sofort von anderen Akteuren besetzt. So ähnlich stelle ich mir das System der zeitgenössischen Kunst auch vor. In welche Nische Isa Genzken vorgestoßen ist, bleibt dennoch fraglich. Ihre Kunst hat keinen Charme, stellt nichts Relevantes dar, brilliert nicht durch Abstraktion und löst auch […] Von Ulf Erdmann Ziegler

Leseprobe zu Hans-Martin Tillack: Die korrupte Republik. Teil 1

Vorgeblättert 07.05.2009 […] Ihnen einen kleinen Ausblick auf das Programm in 2008 geben", lockt der Konzern im November 2007 die Abgeordneten. "Wir freuen uns, Ihnen im Zuge der Veranstaltungsreihe Augenweiden Positionen zeitgenössischer Kunst ausgewählte Werke von Isabel Pauer präsentieren zu dürfen" - so steht es in der Einladung für den Abend des 9. Oktober 2008. Es geht also um das Edle, Gute und Schöne. Ganz so, als hinge es […]

Putin und die Medien - eine Bestandsaufnahme

Essay 15.01.2008 […] nicht operieren. Darum können wir leider den Staat in Fragen der Kultur nicht als Schiedsrichter anrufen. Er ist aktiver Spieler auf diesem Feld, er hat seine Einsätze und Favoriten, und die zeitgenössische Kunst, die verantwortliche und kritische, zählt offensichtlich nicht dazu." Man braucht Ryklins äußerst pessimistische Einschätzung der heutigen Rechts- und Informationslage in Russland nicht in […] Von Felix Philipp Ingold

Kunst im Karpatenschloss

Post aus der Walachei 05.11.2004 […] liegen einige größere Galerien, die eher Kunsthandwerkliches und Kitsch statt Kunst ausstellen. Interessantere zeitgenössische Kunst wird an kleineren Orten gezeigt, die quer über die Stadt verteilt sind - und die man erst einmal finden muss. Doch ab sofort ist zeitgenössische Kunst auch dort zu sehen, wo fast kein Rumäne, dafür aber nahezu alle ausländischen Touristen hingehen: im zweitgrößten […] zu setzen, und den die meisten Rumänen heute noch Casa Poporului, Haus des Volkes, nennen (siehe Post aus der Walachei vom 23. Juli). Am 29. Oktober wurde dort das "Nationale Museum für zeitgenössische Kunst" (MNAC) eröffnet. Premierminister Adrian Nastase, der offiziell als Initiator des Projekts gilt, sagte zur Eröffnung: Mit dem MNAC beweise Rumänien seine Fähigkeit zur Modernisierung. Rumänien […] blicken kann - vorausgesetzt es herrscht kein dichter Nebel, wie am Eröffnungsabend. Und der hoffentlich kein Omen ist für die Institution, die in zwei Richtungen agieren will: Internationale zeitgenössische Kunst nach Bukarest bringen und neue rumänische Kunst beziehungsweise inoffizielle Kunstströmungen seit den sechziger Jahren vorstellen. Beides hat man zur Eröffnung erreicht: Eine von Hans Ulrich […] Von Hilke Gerdes