Medienticker

Wider den Cyber-Analphabetismus

Medien-News + Links + Audios + Videos + Radio + Podcast. Die tägliche Newsletter-Auslese. Von Rüdiger Dingemann
02.02.2016. Manfred Schneider über das schlechte Gedächtnis des Internets - Unter dem Radar: Datenschutz bei Netzanbietern - Das Buch: Goldstandard in den Geisteswissenschaften & Öffentliche Bibliotheken bleiben wichtig - Börse: Google-Mutter Alphabet wertvoller als Apple - Warten auf den Exodus? Deutsche Beteiligungen an russischen Medien - Interviews mit Fritz Stern zu seinem 90. Geburtstag + Kafka. Ich mach mit!, ruft Jochen Schmidt.

Heute u. a.

Zitat des Tages
"Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen, fünfzig, um schweigen zu lernen." (Ernest Hemingway)

Heute u. a.:
Wider den Cyber-Analphabetismus

Das schlechte Gedächtnis des Internets
(nzz) - Das Internet ist kein auf Dauer angelegter Wissensspeicher. Zu behaupten, es ersetze vollständig die Bibliotheken, ist Schildbürgerei. Von Manfred Schneider

Das Buch
Goldstandard in den Geisteswissenschaften
(stand) - Der Wissenschaftshistoriker Michael Hagner über Lesen und Recherchieren in digitalen Zeiten, Open Access und darüber, was nur Bücher können

Trotz E-Books & Internet
Öffentliche Bibliotheken bleiben wichtig
(eb) - Wozu noch Bibliotheken, wo es doch E-Books gibt (und Amazon)? Ganz so einfach ist die Rechnung dann doch nicht - es gibt viele gute Gründe, das Netz öffentlicher Bibliotheken zu erhalten. Eine aktuelle Allensbach-Umfrage zeigt:

Börse
Google-Mutter Alphabet wertvoller als Apple
(dlf) - An seine Stelle rückt vorerst der Google-Mutterkonzern Alphabet, dessen Aktien im Handel nach Börsenschluss kräftig zugelegt haben. Alphabets Wert stieg auf mehr als 540 Milliarden Dollar. Grund dafür sind die neuen Quartalszahlen des Unternehmens, die die Erwartungen übertroffen haben. Es war der erste Geschäftsbericht in der neuen Konzernstruktur

Google & Apple
fühlen sich von der EU ungerecht behandelt
(futur) - Die US-Regierung klagt über das Vorgehen der EU in Sachen Steuervermeidung, US-Konzerne würden dabei unverhältnismäßig im Visier stehen.

Sivert Høyem
Düstere Melancholie eines Nachtmenschen
(dra) - Die norwegische Rockband Madrugada hat noch immer viele Fans, auch wenn es sie seit fast zehn Jahren nicht mehr gibt. Sänger Sivert Hoyem macht seitdem unter eigenem Namen weiter: Nicht mehr so hart, nicht mehr so rockig, aber immer noch dunkel-traurig.


Unter dem Radar
Datenschutz bei Netzanbietern
(faz) - Sechzig Datenschutzinitiativen schlagen Alarm: Niemand schränkt ein, was amerikanische Netzanbieter mit den Daten ihrer Kunden machen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte sieht in den hiesigen Standards einen Wettbewerbsvorteil. Von Fridtjof Küchemann

Warten auf den Exodus?
Deutsche Beteiligungen an russischen Medien
(ejo) - Mit einem neuen Gesetz beschränkt Moskau die Beteiligung ausländischer Verleger an russischen Medien. Das Gesetz betrifft einige der führenden Qualitätspublikationen des Landes - und könnte die Medienlandschaft erheblich verändern.


... und ein Reader für Leser




Interviews mit
Fritz Stern zu seinem 90. Geburtstag
(stern) - Lang, sehr lang denkt Fritz Stern nach, bevor er eine Frage beantwortet. Doch die Sätze des Historikers sind stets präzise und treffsicher.
Hörfünk-Interview
"Ein neues Zeitalter der Angst"
(dra) - Der Historiker Fritz Stern musste aus Nazi-Deutschland fliehen. An seinem 90. Geburtstag spricht er über die aktuelle Flüchtlingskrise und die aufgeladene Stimmung in Deutschland.

Jochen Schmidt
Kafka. Ich mach mit!
(piqd) - "(Ich habe) den ersten von drei Bänden der Kafka-Biographie von Reiner Stach gelesen ("Kafka. Die frühen Jahre"). Stach schreibt aus solch einer profunden Kenntnis von Kafka, Kafkas Zeit, der Qualen des Schreibprozesses, und überhaupt der menschlichen Seele, daß er Germanistenprosa überhaupt nicht nötig hat und ein mitreißendes, souveränes, kluges und beglückend stilsiches Buch geschrieben hat."

Musiktipp I für den Abend
20.05 Uhr - WDR 3 - Konzert
Sidsel Endresen + Annette Maye's Vinograd Express feat. Gianluigi Trovesi


Musiktipp II für den Abend
21.03 Uhr - SWR2 - Jazz Session
Mit Maja Osojnik, Jü mit Kjetil Moster und Mostly Other People Do The Killing


Musiktipp III für den Abend
21.05 Uhr - Deutschlandfunk - Jazz Live
"Frederik Köster Quartett"


Hörtipp I für den Abend
20.10 Uhr - Deutschlandfunk - Hörspiel
"Murmel" von Dieter Roth

Hörtipp II für den Abend
23.03 Uhr - SWR2 - ars acustica
"Die Gegenwart Gottes als Vogelgezwitscher im rechten Ohr" Hörstück von Thomas Knoefel und Jan St. Werner

Weitere TV- & Hörtipps für den Abend
siehe TV/Radio

Veranstaltungen im Februar 2016
(gue) - Mit über 100 Autoren & 300 Terminen

Online-Perspektiven(rd) - Allerlei

Archiv: Heute u. a.

Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Dienstag

Russland, Dialektik, Herzschmerz-Kurator
Die Medienauslese
(6v9) - von Lorenz Meyer
1. Warten auf den Exodus? (ejo)
2. "Ihr könnt das ..." (taz)
3. Positiver Journalismus (fachjournalist)
4. Nutzerprofile nicht vererben lassen (spiegel)
5. Unter dem Radar (faz)
6. Meet the guy who makes sure ... (facebook)

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU
Multirhythmischen Angstbeben
In München wurde Miroslav Srnas Oper "South Pole" uraufgeführt. Die FAZ schmilzt frierend unter Gletscher-Glissandi und Frostgeist-Formeln dahin. Die SZ erlebte, wie Eisfelder in Lava umgeschmolzen wurden. Noch elektrisierender fand die NZZ allerdings Toshio Hosokawas Hamburger Fukushima-Oper "Stilles Meer". Und die NYRB bewundert die sowjetische Foto-Avantgarde aus einem neuen Blickwinkel.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU
Nie dagewesen und nicht hinnehmbar
Wie beängstigend die Stimmung in Deutschland ist, belegt ein Interview der Leipziger Volkszeitung mit dem Leipziger Polizeipräsidenten Bernd Merbitz, der vor Pogromen in Sachsen warnt. Kenan Malik benennt in seinem Blog das übelste Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik: Sie ist entweder machbar und nicht durchsetzbar oder unmöglich, aber populär. Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi warnt im hpd vor einer zu engen Kooperation der Politik mit den konservativen Islamverbänden. In Frankreich stellen sich Intellektuelle gegen eine drohende Verfassungsänderung.

Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 2. Februar 2016

future!publish
Unternehmen Zukunft
(bb) - Von der e:publish zur future!publish: Um frische Ideen fürs Verlegen und Verkaufen ging es beim neuen Kongress-Format in Berlin. Bei den rund 280 Teilnehmern dürfte sich auch die Gewissheit festgesetzt haben, dass Print und Digital sehr gut zusammen funktionieren

Amazon erwirtschaftet
11,8 Milliarden Dollar in Deutschland
(bb) - Amazon hat 2015 in Deutschland einen Umsatz von 11,8 Milliarden US-Dollar (circa 10,9 Milliarden Euro) erzielt - 0,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Das geht aus einem Bericht des Online-Händlers an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor. Insgesamt hatte der Online-Händler seinen Umsatz, wie berichtet, 2015 um 20 Prozent auf 107 Milliarden Dollar gesteigert.

+ Literatur online
Februar
ORF-Bestenliste

Leopold Federmair
Was der Tag verspricht
(bgl) - Was der Tag verspricht, hält er schon ganz am Anfang nicht. Vor der reinen Helle, von der Zackenlinie abgegrenzt, ruht ein dumpfer, langgezogener Schattenfleck, der, wenn über­haupt, in einer Zukunft behäbig erwachen wird.

Zum 150. Todestag
Vergesst Goethe, lest Rückert
(sz) - Vor 150 Jahren starb einer der größten Dichter Deutschlands. Heute kennt ihn kaum jemand. Dabei wusste Friedrich Rückert schon damals, wie die Integration von Flüchtlingen gelingen kann.

Dominanz der Wirklichkeit
Gstrein-Roman: "In der freien Welt"

(tages) - In der Spur von Zuckerman: Norbert Gstrein begibt sich mit seinem Roman "In der freien Welt" auf alle Seiten des israelisch-palästinensischen Konflikts. Von Gerrit Bartels

Frankfurter Anthologie

Renate Rasp: "Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder"

(faz) - In den sechziger Jahren galt sie als kühn und rotzfrech. Barbusig las sie auf der Frankfurter Buchmesse. Dann wurde sie vergessen. Fast. Dieses späte Gedicht zeigt sie in alter Aggressivität.

Nervenkitzel im Nahbereich
Regionalkrimiautoren: vier Porträts
(bb) - Von Bayern bis Nordfriesland: Regionalkrimis sind populär. Aber wer schreibt sie eigentlich? Vier Autoren, die das Abgründige hinter der ländlichen Idylle auf ganz eigene Art ausleuchten

Neues auf




Heute u. a. auf lit21 ...

+ Neues auf faustkultur.de
Die amerikanische Erfolgsschriftstellerin Ann Patchett
(fk) - hat in Nashville einen Buchladen gegründet. In den USA kreierte sie damit einen neuen Trend: die Renaissance der kleinen, städtischen Buchhandlung. Martin Lüdke empfiehlt die Reise nach Nashville, hat aber auch einen Tipp für Zauderer.
Man kann sich ganz gut in Viktor Orbáns zunehmendem
(fk) - Totalitarismus einrichten, wenn man auf Opposition verzichtet. Das gilt auch für die Kultur. Thomas Rothschild war unterwegs in Budapest und hat Eindrücke aus dem Konzert- und Opernleben der ungarischen Hauptstadt mitgebracht.

+ Buchkritik im Hörfunk
Blick in die Hölle eines anderen
David Grossman: "Kommt ein Pferd in die Bar"
(dra) - David Grossmans letztes Buch handelte vom Tod seines im Libanon gefallenen Sohnes. Auch wenn "Kommt ein Pferd in die Bar" nun einen Comedy-Abend in Israel erzählt, ist es kein amüsanter, sondern ein schockierend-geglückter Roman. Denn in der Komik liegen Grausamkeit und Schmerz (mehr über Grossmann in der Bücherschau)

Die Frage nach der Urform des Bösen
Cormac McCarthy: "Der Feldhüter"
(dra) - Mit "Der Feldhüter" ist nun Cormac McCarthys Roman-Debüt von 1965 auf Deutsch erschienen. In den unwegsamen, bergigen Regionen Tennessees kreuzen sich hier die Wege eines Tagelöhners und eines Schmugglers. Das ist atmosphärisch dicht erzählt. Von Gerrit Bartels (mehr in der Bücherschau).

Auf der Suche nach dem Ursprung
Johannes Fried: "Die Anfänge der Deutschen"
(dra) - Ein Mittelalterhistoriker liest die Spuren: Mit die "Die Anfänge der Deutschen" erforscht Johannes Fried den Ursprung einer Nation. Die Neuauflage des umfangreichen Werks bietet eine erhellende Lektüre - profundes Interesse an mittelalterlicher Geschichte vorausgesetzt (mehr über Fried in der Bücherschau).

Kulturtipps
(dra-audio) - 02.02.2016

IT-News

Schusswaffen
Facebook verbietet Waffenverkäufe
(zeit) - 2014 hatte Facebook den Verkauf von Schusswaffen unter Nutzern nur eingeschränkt, jetzt verbietet es ihn ganz. Die Entscheidung zeigt, wie sich die Plattform wandelt.

Generation Offline
Mutter lernt Surfen
(sp) - Für mindestens 15,4 Millionen Deutsche über 60 ist das Internet tatsächlich Neuland. Sie verbinden es eher mit Angst und Sorge. Bis vor Kurzem gehörte meine Mutter dazu - jetzt wird sie digitalisiert.Von Frank Patalong
Anzeige
Archiv: IT-News

Medien-Personal

Gruner + Jahr
Dastyari & Stahmer vor neuen Aufgaben?
(hor) - Die Zeichen stehen auf Stühlerücken: Gruner + Jahr steht vor der Neuordnung eines Teil seines Führungsteams. Gründe sind die Übernahme der Corporate Publishing-Firma Medienfabrik und das Joint Venture mit dem "Landlust"-Verlag - dessen Umsetzung viel länger dauert als gedacht.

Interview mit Steffen Grimberg
vom Kritiker zum ARD-Sprecher
(turi2) - Alle in einem Boot? Der neue ARD-Sprecher Steffen Grimberg sieht kaum Unterschiede zwischen Medienjournalismus und Sender-PR. Die Transformation vom Journalisten zum Sprecher falle ihm nicht schwer, behauptet der frühere "taz"-Mann im turi2.tv-Interview und sagt einen Satz, über den Kollegen stolpern könnten: "Die meisten Medienjournalisten haben der ARD immer in einer kritisch-liebevollen Solidarität gegenüber gestanden."


TV/Radio, Film + Musik-News

Die ARD und ihre Produzenten
"
Ihr könnt das? Dann liefert jetzt mal"
(taz) - Die ARD will Zugeständnisse an ihre TV-Produzenten machen und schreibt das in ein Papier. Am Ende soll ein besseres Programm stehen.

Runrig

Schottlands dienstälteste Rockband verabschiedet sich
(dra) - Nach 43 Jahren ist Schluss: Runrig bringt mit "The Story" ein letztes Album heraus. Ab Herbst geht Schottlands erfolgreichste Rockband dann auf Abschiedstournee. Zwölf der mehrstündigen Konzertabende sind in Deutschland geplant - hier live


Immer nur lächeln, immer vergnügt?
Niedergang der Musikkultur im "Dritten Reich"
(dra) - Der Rassenwahn der Nationalsozialisten machte auch vor der Musik nicht halt. Rein sollte die deutsche Musik sein, rein von allem Undeutschen, Nichtarischen. Die jüdischen Musiker, die Dirigenten, die Sänger und Sängerinnen, die Intendanten verloren ihre Anstellungen.

Ballhaus Naunynstraße
Bühne für eine bunte Gesellschaft
(dra) - Deutsche Schauspielbühnen sind überwiegend weiß. Warum eigentlich? Shermin Langhoff fragte sich das und gründete das Ballhaus Naunynstraße in Berlin, wo bis heute postmigrantisches Theater gemacht wird.

TV+Radio-Tipps für den Abend
(mbs) - Kultur im Fernsehen & Musik im Hörfunk ausgewählt vom Radiohoerer

Mehr im Radio ...
Kultur-News und Features / Aktuelles vom Buchmarkt / Lesungen und Hörspiele / Klassik und Jazz - hier das Programm von
Deutsche Welle | Deutschlandfunk | DeutschlandradioKultur | DRS 1 |DRS 2 | br2-Radio | br4-Klassik | EinsLive | hr 2 | Kulturradio rbb | ndr-kultur | Nordwestradio | mdr-Figaro | Ö1 | radiowissen | SR2 KulturRadio | SWR2 | wdr 3 | wdr 5

... und hier im *Livestream
*br2 +*br4 + *dlf +*dra + *draw + *dw + *drs2 + *hr2 + *mdr
+ *ndr-k + *ö1 +*rbb-Kultur + *SR2 + *swr2 + *wdr3
+ JazzAhead im Webradio u.a. von radioduplex

Varia

Ai Weiwei als Aylan Kurdi
Funktioniert diese Aktionskunst?
(dra) - Der chinesische Künstler Ai Weiwei macht sich ein Bild von der Flüchtlingskrise, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Er hat sich auf der Insel Lesbos in der Pose des verstorbenen syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi bäuchlings am Strand fotografieren lassen.

"Lügenpresse, Lügenpresse!"
Pegida-Klingelton als Download an
(mee) - Der perfekte Klingelton für den ambitionierten Pegida-Mob, aber auch die Ironie-Fans unter den Journalisten: Die lustige br-Sendung "Quer" bietet auf seiner Webseite jetzt einen speziellen Lügenpresse-Klingelton an. "Nerviger als der "Crazy Frog" und alles was sich Jamba jemals ausgedacht hat", wirbt die Redaktion für ihre Kreation.

AfD
Weshalb Tabubrüche Wirkung zeigen
(dra) - Gegen Flüchtlinge an der Grenze könne man durchaus auch mit Waffengewalt vorgehen, ließen die führenden AfD-Politikerinnen Frauke Petry und Beatrix von Storch am Wochenende wissen. Unter dem Strich zeigten solche Tabubrüche Wirkung, beklagt der Politikwissenschaftler Michael Lühmann.

Kriminologe Christian Pfeiffer
Sicherste Republik seit dem Jahr 2000
(dra) - "Je mehr die Menschen privates Fernsehen gucken, umso mehr ist ihre Kriminalitätstemperatur von der Wirklichkeit entfernt, weil im Privatfernsehen das Verbrechen noch mehr dramatisiert wird", sagte der Kriminologe Christian Pfeiffer im DLF.

Das Kalenderblatt für den
33. Jahrestag bzw. den 735.998. abendländischer Zeitrechnung.









(mbs) - Winter 2016 in Oberbayern

... und das akustische Kalenderblatt

Bayern 2 + DeutschlandRadio Kultur + Deutsche Welle + WDR

+ Hinweise +
Aktualisierungen: Tagsüber werden die Medienticker-Rubriken je nach Neuigkeitswert aktualisiert.

Folgende Newsletter werden von Rüdiger Dingemann ausgewertet:
bildblog.de (6vor9) + boersenblatt.net (bb) + br-online.de (br) +buchmarkt(bm) + buchmesse.de(bme) + buch-pr.de (bpr) + buchreport.de (brp) + changeX.de (ch)+ chip.de (chp) + cicero.de (ci) +culturmag.de (cm) +computerwoche.de (cw) + derstandard.at(stand) + dradio.de (dr) + dw-world.de (dw) + faz.net (faz) +focus.de (fo) + fr-aktuell.de (fr) + goethe-institut.de(goe) + golem.de (go) +heise.de (he) + heute.de (zdf) + horizont.net (ho) + kress.de+ literaturcafe.de(lc) +literaturkritik.de(ltk) + manager-magazin(mm) + meedia.de (mee) +nachtkritik.de (nt) + netzkritik.de (nk) + new-business.de (nb) + newsroom.de (nr) + perlentaucher.de (pt) + politik-digital.de (pd) + presseportal.de (ots) + pressetext.de (pte) +qantara.de(qan) + satt.org (satt) + spiegel.de (sp) +stern (st) + sueddeutsche.de (sz) + tagesschau.de(ard) +tagesspiegel.de (tag) + tageszeitung.de (taz)+telepolis.de (tp) + textintern.de (tx) + titel-kulturmagazin.net (tm) + umblaetterer.de (um) + welt.de

Zitat des Tages stammt von http://ub.hsu-hh.de

Für die Richtigkeit der zitierten Newsletter-Meldungen kann keine Gewähr übernommen werden. Das Urheberrecht an den Schlagzeilen der Meldungen liegt bei den jeweiligen Quellen.

Kultiviert werben?
Alle Informationen zum Werbeträger Perlentaucher finden Sie hier

Archiv: Varia