Medienticker

Kenntnisfreie Fakten-Checker

Medien-News + Links + Audios + Videos + Radio + Podcast. Die tägliche Newsletter-Auslese. Von Rüdiger Dingemann
23.02.2018. Aktualisiert: Plasberg+Bild strapazieren das "gesunde Volksempfinden", die Lüge von der "Sex-Broschüre für Kita-Kinder" & Wer hat Julian Reichelt erlaubt, die Demokratie so in den Dreck zu ziehen? - Amnesty International: Hass-Reden gegen Menschenrechte - Fotojournalismus: Änderungen in der Google-Bildsuche,  Probleme bleiben - E-Book-Markt: Zahl der Käufer sinkt + Kunstfreiheit: Brandenburger Tor von zwei Gomringer-Gedichten umrahmt + Die Hörfunk-Tipps fürs Wochenende.

Heute u. a.

Zitat des Tages
"Langeweile ist ausgemacht die schmerzlichste Art von Anstrengung und gewiss auch die schädlichste." (Annette von Droste-Hülshoff)

Aktualisiert: +Samstag: Hör- und TV-Tipps + Buch+Blattmacher-News + TV/Radio, Film + Musik-News

Heute u. a.

Kenntnisfreie Fakten-Checker
Plasberg & Bild strapazieren das "gesunde Volksempfinden"
(mee) - "Justiz - überlastet, überfordert, zu lasch?" Unter diesem provokanten Motto stand diese Woche die ARD-Sendung "Hart aber fair". Moderator Frank Plasberg und Bild-Chefredakteur Julian Reichelt strapazierten dabei das berüchtigte "gesunde Volksempfinden" und monierten eine "Verständnisideologie" bei Richtern. Der viel kritisierte Talk geriet zum öffentlich-rechtlichen Justizversagen: "Fünf Viertelstunden kenntnisfreier Panikmache und rechtspolitischer Scharfmacherei auf sehr niedrigem Niveau", wie der frühere Bundesrichter Thomas Fischer in einem Gastbeitrag befindet.

Wer hat Julian Reichelt erlaubt,
die Demokratie so in den Dreck zu ziehen?"
(tages) - Die Bild-Zeitung hat ein Problem mit innerparteilicher Demokratie, meint unser Video-Kolumnist und ärgert sich nach dem #miomiogate über Bild-Chef Reichelt.

Blamage mit Fake-SPD-Mails
Reichelt entschuldigt sich beim Bild-Team
(wuv) - Nach der peinlichen Titanic-Aktion um SPD-Politiker Kevin Kühnert muss Bild-Chefredakteur Julian Reichelt verkünden: "Die Schlagzeile war im Nachhinein falsch."

Amnesty International
Hass-Reden gegen Menschenrechte
(taz) - Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren.

Fotojournalismus
Änderungen in der Google-Bildsuche - Probleme bleiben
Einzelbildpräsentation verschwindet wieder
(djv) - Google verzichtet auf die isolierte Präsentation von Fotos im Rahmen der Suchergebnisse. Seit Anfang 2017, in manchen Ländern auch schon vorher, hatte Google im Rahmen der Bildersuche einen Knopf "Bild anschauen", mit dem ein Bild in voller Auflösung der Originalseite, aber ohne jeden erkennbaren Zusammenhang mit dem Text der Originalseite, gezeigt wurde. Diese Funktion wurde von vielen Nutzern als Einladung verstanden, sich das Bild dann auch herunterzuladen. Das zeigte sich auch, nachdem Google die Änderungen vorgenommen hatten. Im Internet beklagten sich sofort Nutzer, die kritisierten, dass sie Bilder nicht mehr so einfach herunterladen könnten.

Kunstfreiheit
Der doppelte Gomringer am Brandenburger Tor
(welt) - Eugen Gomringers Gedicht "avenidas" ist nun auch am Brandenburger Tor zu sehen. Eine Stiftung folgt dem Beispiel von Axel Springer. Am Verlagshochhaus war das Gedicht schon prominent zu lesen.

E-Book-Markt
Zahl der Käufer sinkt
(bb) - Der Umsatz von E-Books am Publikumsmarkt ist laut Börsenverein 2017 gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent geschrumpft. Das liegt vor allem an den Preisvorstellungen der Käufer: Die Zahl der verkauften E-Books ist um 3,9 Prozent gestiegen.

Liebe Leserin, lieber Leser,
Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie es der Perlentaucher schafft, allein von Werbung zu leben? Eben weil es auch Sie gibt. Wir wollen uns nicht hinter Bezahlmauern verschanzen. Aber wir freuen uns, wenn Sie unsere Leistung freiwillig honorieren möchten. + Sie helfen uns auch, wenn Sie Ihre Bücher mit buecher.de in unserem Shop bestellen. Ideen für Buchgeschenke finden Sie hier. - Herzlich, Ihre Perlentaucher

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Der tägliche Medien-Donald



Und die offiziellen White-House-Verlautbarungen



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Geschlechtliche Vielfalt

Die Lüge von der "Sex-Broschüre für Kita-Kinder"
(üm) - Die "Bild"-Zeitung und ihr Berliner Schwesterblatt "B.Z." behaupten, der Berliner Senat verteile eine "Sex-Broschüre für Kita-Kinder", damit schon "ganz kleine Kinder von verschiedenen sexuellen Spielarten erfahren." Das ist falsch. Mit dieser Desinformation beteiligen sich die Springer-Zeitungen an einer Kampagne gegen die Akzeptanz von trans- und intersexuellen Menschen und Regenbogenfamilien. Von Stefan Niggemeier   

+ Zum Tod von Andrew Ranicki

Sohn von Teofila und Marcel Reich-Ranicki
(ltk) - In der Nacht vom 20. zum 21. Februar 2018 ist der Mathematiker Andrew Ranicki gestorben. Er wurde am 30. Dezember 1948 in London als Sohn von Teofila und Marcel Reich-Ranicki geboren, erhielt den Namen Andrzej Aleksander Ranicki, studierte in Cambridge, war von 1977 bis 1982 Assistenzprofessor an der Princeton University und lehrte seit 1982 an der Universität Edinburgh, ab 1995 als Inhaber des Lehrstuhls für Algebraische Chirurgie. Er erhielt zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen und Preise. Von Thomas Anz

Hör- und TV-Tipps

Hör-Tipps für das Wochenende ...
ausgewählt von radio.friendsofalan.de

... am Samstag, den 24.2.2018

Musiktipp I
22.03 Uhr - SWR2 - Jazztime
"Sheridan Square 2" -Die Geschichte des New Yorker Jazzclubs Café Society" Von Tinka Koch


Musiktipp II
22.04 Uhr - WDR 3 - Open Sounds
"Week End Fest (3)" - Shintaro Sakamoto + Pascal Comelade + Devendra Banhart & RTO Ehrenfeld
Aufnahmen aus der Stadthalle Köln-Mülheim Mit Raphael Smarzoch



Musiktipp III
23.04 Uhr - kulturradio - Jazzwerkstatt Peitz 53
"Ursonate" von Kurt Schwitters


Hörtipp I
18.05 Uhr - Deutschlandfunk Kultur - Feature
"Sieben Trappen" - Ein deutsches Panorama Von Mareike Maage Regie: die Autorin

Hörtipp II
19.04 Uhr - WDR 3 - Hörspiel
"Die Feuerbringer" Eine Schlager-Operetta

Hörtipp III
20.00 Uhr - SRF 2 - Hörspiel
"Business Class" von Martin Suter
Hörspielfassung und Regie: Charles Benoit - Produktion: SRF 1999


... am Sonntag, den 25.2.2018

Musiktipp I
15.05 Uhr - Deutschlandfunk - Rock et cetera
"Ohne Geschrei zum Erfolg" Die Metamorphose der Band Anathema


Musiktipp II
20.04 Uhr - SR 2 - JazzNow
"Jazz live with friends" -Joachim Kühn - Solo Piano " Aufnahme vom 16.11.17 in der Illipse in Illingen


Musiktipp III
21.00 Uhr - Ö1 - Bobby McFerrin
und das erste Vokal-Soloalbum im Jazz  Sein eigener Walkman. "The Voice" von Bobby McFerrin.


Musiktipp IV
23.03 Uhr - SWR2 - Musikpassagen
"Black Sabbath in der schwäbischen Provinz" -Das Deutschland-Debut von Ozzy Osbourne und Co. 1969" Von Christoph Wagner


Hörtipp I
14.05 Uhr - SWR2 - Feature am Sonntag
"Nichts los" -Was wurde aus der Langeweile?" Von Olaf Karnik und Volker Zander

Hörtipp II
15.04 Uhr - WDR 3 - Kulturfeature
"Das sowjetische Trauma" - Estland auf der Suche nach sich selbst" Von Elke Pressler

Hörtipp III
18.20 Uhr - SWR2 - Hörspiel am Sonntag
"Allah hat hundert Namen" Hörspiel von Günter Eich Regie: Ludwig Cremer

Hörtipp IV
22.05 Uhr - Bayern2 - Zündfunk Generator Plädoyer für die Gemeinschaft oder Die Rettung Europas durch den gesunden Menschenverstand Von Markus Metz

Mehr Tipps hier

SWR2 Literatur-Hörtipps

Buch+Blattmacher-News

Altpapier
Medien-Watchblog
(mdr) - Die Kolumne wird von Montag bis Freitag am späten Vormittag vom MDR publiziert ...

Medienauslese
Reichelts Worte, Traurige Sex-Hetze, Panikmache und Scharfmacherei
(6vor9) - von Lorenz Meyer
1. Reichelt entschuldigt sich beim Bild-Team (wuv)
2. Die Lüge von der Sex-Broschüre (uebermedien)
3. Änderungen in der Google-Bildsuche (djv)
4. Kenntnisfreie "Fakten-Checker" (meedia)
5. Hass-Reden gegen Menschenrechte (taz)
6. Julian Reichelt (tagesspiegel)

Presseschau im Hörfunk
Vom vom 23. Februar 2018, 07:05 Uhr
(dlf) - Ein Thema ist die Entscheidung der Tafel in Essen, vorerst nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in die Kartei aufzunehmen. Kommentiert werden zudem die Debatte über das Waffenrecht in den USA und der heutige EU-Gipfel & die Titelseiten des Tages
Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 23.02.2017

Veranstaltungen
23. Antiquariats-Messe Zürich
(bb) - Die 23. Antiquariats-Messe Zürich findet vom 23. bis 25. Februar im Kunsthaus Zürich statt. Vertreten sind 25 Aussteller aus der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden und Spanien.

Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Preis der Leipziger Buchmesse
Die Nominierten
(dlfk) - Gespräch mit Christian Rabhansl und Jörg Plath
Belletristik
- Isabel Fargo Cole: "Die grüne Grenze"
- Anja Kampmann: "Wie hoch die Wasser steigen"
- Esther Kinsky: "Hain: Geländeroman"
- Georg Klein: "Miakro"
- Matthias Senkel: "Dunkle Zahlen"´
Sachbuch/Essayistik
- Martin Geck: "Beethoven"
- Gerd Koenen: "Die Farbe Rot"
- Andreas Reckwitz: "Die Gesellschaft der Singularitäten"
- Bernd Roeck: "Der Morgen der Welt"
- Karl Schlögel: "Das sowjetische Jahrhundert"
Übersetzung
- "Buch der Zahlen" von Joshua Cohen
- "Sentimentale Reise" von Viktor Schklowskij
-  "Internat" von Serhij Zhadan )
- "Werksausgabe" von Laurence Sterne
- "Oxenberg und Bernstein" von Catalin Mihuleac

Shortlist
Indie-Autor-Preis 2018
(self) - Der Indie-Autor-Preis 2018 hat heute seine Shortlist veröffentlicht. Aus diesen fünf Titeln können Publikum und Jury nun den Sieger bestimmen:
- Dieter Aurass: "Transplantierter Tod"
- Michael Bardon: "Mark Feller"
- Solveig Engel: "Neondunkel"
- Marianne Kaindl: "Sechs Katzen und ein Todesfall"
- Barry & Dana Stiller: "Green Mamba"

+ Bestsellerlisten
--- Eine Auswahl ---
Die 10 besten Sachbücher im März
Deutschlandfunk Kultur, ZDF und "Die Zeit" präsentieren gemeinsam die stärksten Sachbücher des Monats. Gekürt werden die Titel von einer Jury aus 30 Kritikern.
1 - Helmut Lethen: "Die Staatsräte"
2 - Thomas Macho: "Das Leben nehmen"
3 - Nina Verheyen: "Die Erfindung der Leistung"
4- Philippe Sands: "Rückkehr nach Lemberg"
5 - Hannah Arendt: "Die Freiheit, frei zu sein"
6 - Svenja Goltermann: "Opfer"
7 - Martin Mosebach: "Die 21"
8 - Jonathan Balcombe: "Was Fische wissen"
9 - Heinz Bude: "Adorno für Ruinenkinder"
10 - Wolfram Eilenberger: "Zeit der Zauberer"
Die zehn besten Krimis im Februar


(dlfk) - Auf Platz eins hält sich immer noch Oliver Bottini mit "Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens", für den er kürzlich den Krimipreis 2018 erhielt. Auf Platz zwei neu eingestiegen ist Mike Nicol mit "Korrupt", eine furiose Abrechnung mit dem heutigen Südafrika.

Buchcharts
Der Jojo-Effekt
(bb) - Dem Stoffwechsel Beine machen: Auf der Ratgeber-Themenliste Essen & Trinken dreht sich in dieser Woche alles um Diättipps und Abnehmtricks. Außerdem: Jojo Moyes erobert mit ihrem neuen Roman die Belletristik-Charts - und verdrängt Bernhard Schlinks "Olga" von der Spitze. Und was tut sich im Sachbuch? Friedenspreisträger Navid Kermani legt eine Sammlung seiner jüngsten Reportagen vor - Ratgeber-"Essen & Trinken", Belletristik, Sachbuch & über die Bestsellerlisten:

Anzeige

Veranstaltungshinweise

Veranstaltungen ab Februar 2018
(gue) - Mit über 200 Autoren &  450 Veranstaltungen

28.02.
Friedrich Christian Delius liest aus seiner Erzählung "Die Zukunft der Schönheit" (mehr hier - s. a. den Medienticker vom 20.02.) -
19:00 Uhr: Buchpremiere in der Akademie der Künste Begrüßung: Kerstin Hensel, Einführung und Gespräch: Tobias Lehmkuhl
12.03., 19:30 Uhr: Bochumer TheaterTotal 
12.03., 20:00 Uhr: Literaturhaus im Rahmen von "Halle liest mit"
17.03., 20:00 Uhr: Bibliotheca Albertina im Rahmen von "Leipzig liest"- Moderation: Maike Albath
08.04., 11:00 Uhr: Frankfurt, Haus am Dom
23.05., 19:30 Uhr: Salzburg, Große Universitätsaula
09.06: Schloss Detmold



01.03.
19:30 Uhr | Essen
Ulla Hahns "Wir werden erwartet"
Termine
Buchpräsentation & Lesungen




9.3.
Heidelberg, DAI, 20 Uhr (zus. mit J.P. Reemtsma)
Weitere
Veranstaltungen
mit dem Übersetzer Kurt Steinmann: Seine "Versübertragung überzeugt durch Exaktheit, Frische und Musikalität." (Manfred Papst, NZZ am Sonntag, über die "Odyssee")


    +++ Ausstellungen +++

Bis 25.02.
Edouard Manet im Wuppertaler
 Von der Heydt-Museum
Zeit seines Lebens war Edouard Manet (1832-1883) ein Einzelgänger. Vielleicht macht gerade diese Unabhängigkeit seine Sicht auf die Kunst und die Phänomene der Welt so neu und interessant, dass uns seine - oft rätselhaften - Werke bis heute faszinieren.

Bis 25.03.18
Vienna calling
"Ganz Wien. Eine Pop-Tour"

(dlfk) - Die Ausstellung  zeigt 60 Jahre Popgeschichte der österreichischen Hauptstadt. Von Falco bis zu aktuellen Musikgruppen wie Gustav, Bilderbuch - oder Wanda. Deren Entdecker und Ex-Manager, Stefan Redelsteiner, hat das Museum Wien besucht - und sich selbst als Ausstellungsstück wiedergefunden.

IT-News

Medien-Personal

TV/Radio, Film + Musik-News

+ Außer Atem
Das Berlinale Blog

Dahinplätscherndes Pseudo-Diversity-Getalke
Der Berlinale-Freitag im Rückblick
24.02.2018. Uneins ist sich die Kritk, ob man von Thomas Stubers Großmarkt-Liebesgeschichte "In den Gängen" nun Depressionen kriegt oder ein Kinoglück erlebt. Noch kontroverser diskutiert wird Adina Pintilies "Touch Me Not", der konfrontativ von sexuellen Nöten berichtet: Konkret feministisch oder eher doch keine Kunst? Breiten Zuspuch erntet hingegen Małgorzata Szumowskas polnische Metal-Fabel "Twarz". Dies und mehr: Im Pressespiegel.

Ein reizendes Paar

Melodram aus Jakutien
23.02.2018. Milko Lazarovs "Aga". Man ist schließlich Mensch: Thomas Stubers "In den Gängen". Der Mann mit den zwei Gesichtern: Malgorzata Szumowska "Twarz". Epochal: Adamu Halilus Film "Shaihu Umar" über den arabischen Sklavenhandel. Die die Dosentomaten ernten: Markus Imhoofs Flüchtlingsdoku "Eldorado". Schlusspointe für den König: Die Castorf-Hommage "Partisan". Mit dem Iphone gedreht: Steven Soderberghs "Ausgeliefert". Die Pistole war nicht echt: Philip Grönings "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" ...

Melodram aus Jakutiens
Milko Lazarovs "Aga" (Wettbewerb)
23.02.2018 Der Name Nanook hat Bedeutung in der Filmgeschichte. Angeblich ist er Wort für Mensch. "Nanook of the North" hieß der erste Dokumentarfilm des Amerikaners Robert Flaherty von 1922. Es ist ein großartiges Werk, voller Abenteuerlust und Entdeckerdrang, aber in seinem exotisierenden Blick auf die kanadischen Inuit auch von einer Unbedarftheit, die heute niemandem mehr verziehen wird. Von Thekla Dannenberg

Man ist schließlich Mensch

Thomas Stubers "In den Gängen" (Wettbewerb)
23.02.2018 Das erste Bild ist eine Landstraße, Morgendämmerung, die Laternen sind noch an, ein paar kahle Bäume zeichnen sich am Rand gegen den Himmel ab, hier und da mal ein Auto. Dann setzt die Musik ein und während die Kamera in den Großmarkt fährt und durch die Gänge schwebt, spielt das Orchester den Donauwalzer. Es ist ein wunderbarer Anfang. Die Lichter gehen an, Gabelstapler fahren hin und her. Und das Publikum schwebt mit. Von Anja Seeliger


Ins Publikum gekotzt
Der Berlinale-Pressespiegel

23.02.2018 Pflicht für alle Bundestagsabgeordneten: Markus Imhoofs "Eldorado". Herrlicher Abschied von Castorfs Volkbühne: "Partisan" im Panorama. Dies und mehr - ein Rückblick auf den Donnerstag der Berlinale. Von Thomas Groh

Epochal
Wieder auf dem Meer
23.02.2018. : Adamu Halilus Film "Shaihu Umar" über den arabischen Sklavenhandel. Die die Dosentomaten ernten: Markus Imhoofs Flüchtlingsdoku "Eldorado". Halbgarer Genrebrei: Alonso Ruizpalacios' "Museo". Man schenkt sich nichts: Maria Ramos' "O Processo". Der König hat die Schlusspointe: Die Castorf-Hommage "Partisan". Mit dem Iphone gedreht: Steven Soderberghs "Ausgeliefert". Die Pistole war nicht echt: Philip Grönings "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot". Erzählt von Schuld und Sühne: Shin Dong-seoks "Last Child". Dieser Callahan tut nicht weh und bringt einen nicht zum Lachen: Gus van Sants "Don't Worry..." Oper ist Aufopferung! Lav Diaz' gesungener Wettbewerbsfilm "In Zeiten des Teufels".

Pressespiegel
Emotional strapazierende Offenbarungen
21.02.2018. Lav Diaz befasst sich wieder mit der Geschichte seiner philippinischen Heimat - diesmal in für seine Verhältnisse moderaten vier Stunden. Und Gus van Sant präsentiert einen Grantler, der im Rollstuhl zu neuem Lebensmut findet - der Berlinale-Dienstag im Rückblick. Von Thomas Groh.

Das Beste kommt immer zuletzt

21.02.2018. Trägt eine Maske: Mani Haghighis "Schwein". Erzählt von Schuld und Sühne: Shin Dong-seoks "Last Child". Dieser Callahan tut nicht weh und bringt einen nicht zum Lachen: Gus van Sants "Don't Worry..." Oper ist Aufopferung! Lav Diaz' gesungener Wettbewerbsfilm "In Zeiten des Teufels". Frauen sind keine Steine: Aminatou Echards "Djamilia". Sei ein Nazi! José Padilhas Wettbewerbsfilm "7 Tage in Entebbe". Die Unberührbare: Emily Atefs Romy-Schneider-Film "3 Tage in Quiberon". Nur Schock, keine Bedeutung: Erik Poppes Wettbewerbsfilm "Utøya 22. Juli" ...

Ein perverses Spektakel
Der Montag im Pressespiegel
20.02.2018. Der Berlinale-Wettbewerb als zeithistorisches Seminar: Filme über die Operation Entebbe, Anders Breiviks Anschlag und die späte Romy Schneider - der Montag im Rückblick. Von Thomas Groh.

Kampfgetrommel und Schlachtgesänge
20.02.2018. Sei ein Nazi! José Padilhas Wettbewerbsfilm "7 Tage in Entebbe". Die Unberührbare: Emily Atefs Romy-Schneider-Film "3 Tage in Quiberon". Nur Schock, keine Bedeutung: Erik Poppes Wettbewerbsfilm "Utøya 22. Juli". Jugend in Paris: Claire Simons "Premières solitudes" und Jean Paul Civeyracs "Mes Provinciales". Leidenschaft im homophoben Brasilien: "Tinta Bruta" von Marcio Reolon und Filipe Matzembacher. Alles Betrüger in "The Real Estate" von Axel Petersen und Mans Mansson ...

Jugend in Paris

Claire Simons "Premières solitudes" (Forum) und Jean Paul Civeyracs "Mes Provinciales" (Panorama)
19.02.2018 Claire Simon führt uns mit ihrem Film "Premières solitudes" in das Lycée Romain Rolland in Ivry sur Seine, am Rande von Paris. Unter dem Lärmen und Lachen der SchülerInnen liegt der französische HipHop von Stromae. Alors on danse. Von Thekla Dannenberg

Neonpinke Leidenschaft im homophoben Brasilien

"Tinta Bruta" von Marcio Reolon und Filipe Matzembacher (Panorama)
19.02.2018 Auch wenn die am Meer gelegene nordbrasilianische Millionenstadt Porto Alegre charmante Ecken haben mag, Marcio Reolon und Filipe Matzembacher schenken ihnen keine Beachtung. Das Brasilien in "Tinta Bruta" ist nicht das gut gelaunte Land der Caipirinhas, der makellosen Körper und - Nossa, Nossa! Von Lara Ladik

Neonpinke Leidenschaft im homophoben Brasilien
"Tinta Bruta" von Marcio Reolon und Filipe Matzembacher (Panorama)
19.02.2018 Auch wenn die am Meer gelegene nordbrasilianische Millionenstadt Porto Alegre charmante Ecken haben mag, Marcio Reolon und Filipe Matzembacher schenken ihnen keine Beachtung. Das Brasilien in "Tinta Bruta" ist nicht das gut gelaunte Land der Caipirinhas, der makellosen Körper und - Nossa, Nossa! Von Lara Ladik

Es geht um Ideale
"The Real Estate" von Axel Petersen und Mans Mansson
19.02.2018 Stockholm. Auch beim Friseur sind Immobilienkrise und teure Mieten ein Thema. "All die Neukäufer ohne reiche Eltern sind angeschmiert", sagt der Friseur, beugt den Kopf einer alten Dame und föhnt. Zwischen den fliegenden Strähnen sieht man sie lächeln. Von Anja Seeliger

Charlie Chaplin war Autodidakt
19.02.2018. : Claire Simons "Premières solitudes" und Jean Paul Civeyracs "Mes Provinciales". Neonpinke Leidenschaft im homophoben Brasilien: "Tinta Bruta" von Marcio Reolon und Filipe Matzembacher. Alles Betrüger in "The Real Estate" von Axel Petersen und Mans Mansson. Coming of Age in der österreichischen Provinz: Katharina Muecksteins  "L'Animale". Grüne Wüsten zeigt Fernando E. Solana auf seiner "Reise in die vergifteten Dörfer". In Cédric Kahns "La Prière" kämpft der junge Thomas gegen die üblichen Anfechtungen. Bettleroper aus Kinshasa: Machérie Ekwa Bahangos "Maki'la"...

Alles strahlt
Das Berlinale-Wochenende (Pressespiegel)
19.02.2018 Mit Christian Petzolds "Transit" rufen die Kritiker den ersten Bärenfavoriten aus. Aleksei German Jrs "Dovlatov" halten die einen für atemberaubend, die anderen für einen bräsigen Fernsehfilm - das Wochenende im Rückblick. Von Thomas Groh

Heilige Mütter in
Laura Bispuris "Figlia Mia" (Wettbewerb)
18.02.2018 Vor drei Jahren machte die italienische Regisseurin Laura Bispuri auf der Berlinale mit ihrem Film "Vergine Giurata" Furore, in dem die stets hinreißende Alba Rohrwacher eine albanische Schwungjungfrau spielte. Auch für "Figlia Mia" haben sich die beiden zusammengetan, um weibliche Lebenswelten zu erkunden, auch wenn das heutige Sardinien in Sachen Archaik nicht mit Albaniens Bergwelt mithalten kann (wo der Vater zur Hochzeit seiner Tochter eine Gewehrkugel mitgibt, mit der ihr Ehemann sie erschießen kann, wenn sie nicht gehorcht). Von Thekla Dannenberg

Dieses innere Pulsieren

Katharina Muecksteins "L'Animale" (Panorama)
18.02.2018 Dieser berückende Kontrast ließe sich in Lehrfilmen für Friseure verwenden. Steckt Mati ihre Haare hoch - und das tut sie fast immer - dann sieht sie ein bisschen aus wie ein Samurai. Ihre Gesichtszüge haben fast etwas Grobes, sie strahlt Kraft aus, und die braucht sie auch, wenn sie mit den Rüpeln aus der Nachbarschaft Motocross übt und ihre Brutalität abfedern muss, in die sie zuweilen aber auch kräftig einsteigt. Von Thierry Chervel

Grüne Wüsten
Fernando E. Solanas' "Reise in die vergifteten Dörfer" (Special)
18.02.2018 Auf unbefestigten Straßen, die sich als lange braune Schneisen durch den Wald ziehen, führt Fernando E. Solanas raus aufs Land, in die Provinz Salta im Norden Argentiniens, wo sich Sojaplantagen über tausende Hektar Land erstrecken. Diese sogenannten "grünen Wüsten" wirken auf den ersten Blick harmlos, doch ein Bauer der Region klärt gleich zu Beginn des Films über das Übel auf, das sich hinter der gewaltigen Monokultur verbirgt. Von Lara Ladik

Die üblichen Anfechtungen

Cedric Kahns "La Priere" (Wettbewerb)
18.02.2018 In der Geschichte des französischen Kinos ist der Katholizismus ein bedeutender Unterstrom, auch wenn er von außen wenig wahrgenommen wird. Aber Robert Bresson, Alain Cavalier, Maurice Pialat sind erzkatholische Regisseure und haben Filme gemacht, die nicht nur von Religiosität durchdrungen sind, sondern sie auch predigen. Bressons "Au hasard Balthazar" ist vielleicht der überwältigendste Film dieser katholischen Tradition, ein Monument des Leidens und des Mitleids. Von Thierry Chervel

Bettleroper aus Kinshasa
Machérie Ekwa Bahangos "Maki'la" (Forum)
18.02.2018 Gleich zu Beginn macht Machérie Ekwa Bahango klar, dass sie uns mit ihrem Debütfilm "Maki'la" keine liebgewonnenen Bilder aus dem Kongo präsentieren wird. Die Sapeurs, die mit ihrem extravaganten Kleidungsstil die europäischen Feuilletons in den Bann schlagen, werden erst mit einem Kübel Spott übergossen. Es sind armselige, zerlumpte Gestalten, die durch die Straße tänzelnd den Willen zum mondänen Leben nachäffen. Von ihnen erzählt Bahango in ihrer rauen Bettleroper aus Kinshasa, mit der Musik von Papa Wemba. Von Thekla Dannenberg

Aus der Vintage-Boutique
Benoit Jacquots "Eva" (Wettbewerb)

17.02.2018 Einen solchen Film hätte man zuletzt vielleicht Anfang der Siebziger drehen können, zur Zeit der Chabrols und Sautets. Es gab ihn ja auch schon mal, Joseph Losey hat James Hadley Chases Roman zum ersten Mal im Jahr 1962 verfilmt. Jeanne Moreau spielte seinerzeit die Luxusnutte. Und damals, als noch nicht alles, was wir über Sex nicht mehr hören wollen, längst ausgesprochen war, lag er noch richtig in seiner Zeit. Von Thierry Chervel

Wer leidet mehr?
Und wer hat die Papiere? Christian Petzolds "Transit" (Wettbewerb)
17.02.2018 Wann und warum ist Anna Seghers Roman "Transit" eigentlich in der Versenkung verschwunden? Der Roman, Inbegriff der antifaschistischen Literatur, erzählt von den deutschen Exilanten, die auf der Flucht vor den Nazis in Marseille strandeten. Seghers schrieb ihn nach ihrer eigenen Flucht in den vierziger Jahren im Exil in Mexiko und setzte sich dabei mit der ganzen Souveränität echter Erfahrung über alle Dogmen des realistischen Erzählens hinweg. Von Thekla Dannenberg

Ich habe nur getan, was andere auch getan haben

Ruth Beckermanns "Waldheims Walzer" (Forum)
17.02.2018 Ruth Beckermann ist als engagierte Autorin und feinsinnige Filmemacherin auch langjährige Chronistin der österreichischen Geschichte. Für ihren Filmessay "Waldheims Walzer" hat sie in ihrem eigenen Archiv geforscht, um auf eine Episode in der Wiener Politik zurückzublicken, die fast schon vergessen schien, aber auf einmal wieder gewaltige Relevanz entfaltet. Beckermann erinnert an den Sommer 1986, als Kurt Waldheim in Wien antrat, Bundespräsident zu werden. Von Thekla Dannenberg

Uninspiriert
Alexei Germans Biopic "Dovlatov" (Wettbewerb)
17.02.2018 Das hat der arme Sergei Dowlatow nicht verdient: sein Leben als Fernsehfilm, in schlechten Kostümen und zu grellem Winterlicht, damit man die Realität von heute jenseits der Fenster nicht erkennt. Wir sehen dem Schriftsteller und seinen Freunden einige Tage im November 1971 beim Überleben zu. Alle versuchen etwas zu veröffentlichen, ihre Bilder zu zeigen, ihre Musik zu spielen. Doch immer sitzen an den entscheidenden Stellen Apparatschiks - viele Frauen darunter - die Bedingungen stellen: Schreiben Sie das um. Zeigen Sie etwas Positives. Die Geschichte braucht einen Helden. Von Anja Seeliger

Lost in Tempelhof
Karim Aïnouz' "Zentralflughafen THF" (Panorama)
17.02.2018 Er werde diesen Tag nie vergessen, an dem er in Berlin angekommen ist, erzählt der Syrer Ibrahim. Es war im Winter, überall in der Stadt strahlte die Weihnachtsbeleuchtung. Von Thekla Dannenberg

Alle Ideologien sind falsch

Der zweite Berlinale-Tag im Pressespiegel
17.02.2018 Der ulkige Meta-Western "Damsel" der Zellner-Brüder fällt bei der Kritik durch. Christian Petzold, dessen "Transit" heute Premiere feiert, erklärt die Flucht zum Normalzustand - der zweite Tag der Berlinale im Überblick. Von Thomas Groh

Vage, aber mit enormem Anspruch
Jumana Mannas "Wild Relatives" (Forum)
17.02.2018 Der Umgang mit Saatgut ist ein Thema von "Wild Relatives", einem Forumsfilm der amerikanisch-palästinensischen Künstlerin Jumana Manna. Zu diesem Zweck reist sie in das Bekaa-Tal im Libanon, wo syrische Flüchtlinge für das Icarda-Institut Pflanzen hochpäpeln, deren Gene in einer Datenbank in Aleppo gesammelt wurden, die das Ircada wegen des Kriegs aufgeben musste. Das Saatgut für die neuen Pflanzen wurde aus den gesammelten Saatgutbeständen im "Global Seed Vault" in Longyearbyen auf der Insel Svalbard im Nordpolarmeer geborgt und werden jetzt langsam zurückgegeben. Manna besucht auch Svalbard, wo Saatgut aus der ganzen Welt gesammelt wird, bevor die Sorten aussterben - eine riesige Gendatenbank für Pflanzensamen. Im Laufe des Films wird leider immer unklarer, worum es Manna eigentlich geht. Von Anja Seeliger

Lauscht dem Leben
Hong Sangsoos "Grass" (Forum)
17.02.2018 Drei Filme hat der koreanische Regisseur Hong Sangsoo im vorigen Jahr herausgebracht. Mit "Nachts allein am Strand" war er auf der Berlinale im Wettbewerb vertreten, seine Partnerin Kim Minhee bekam den Silbernen Bären für ihre Rolle einer jungen Frau, die nach ihrer Affäre mit einem verheirateten Mann neue Kraft schöpfen muss. Von Thekla Dannenberg

Über Fußball und Freiheit
Corneliu Porumboius "Fotbal Inifinit" (Forum)
16.02.2018 Corneliu Porumboiu ist einer der intelligentesten Filmemacher Rumäniens, er gehört zu jener Nouvelle Vague, die in den Nuller Jahren so viel Lust auf die Entdeckung des bis dahin oft geschmähten Landes machten. Mit seinem Film "12 Uhr 8 östlich von Bukarest" gewann er die Goldene Kamera, den Preis für das beste Debüt: In einer Fernseh-Debatte streiten ein Historiker und ein Weihnachtsmann über die revolutionären Ereignisse in ihrem Dorf. Der Film war eine so kluge wie komische Parabel auf die Wende von 1989, auf das Fernsehen, die Unzuverlässigkeit der Erinnerung und den Opportunismus. Von Thekla Dannenberg

Pressesspiegel
Auftakt der Berlinale mit Wes Anderson -
16.02.2018 Die Spiele sind eröffnet: Die Kritiker jubeln - mit wenigen Ausnahmen - über Wes Andersons Animationsfilm "Isle of Dogs". Von Thomas Groh

Absolut nicht reinrassig
Wes Andersons "Isle of Dogs" (Wettbewerb)
15.02.2018 Als Wes Anderson vor vier Jahren mit seinem "Grand Hotel Budapest" die Berlinale eröffnete, bestäubte er das Festival mit Sternenstaub wie ein Zuckerbäcker die Geburtstagstorte. Selten herrschte so heitere Stimmung am Potsdamer Platz. Das dürfte ihm diesmal nicht so leicht gelingen. Die Zeiten sind andere. Und auch Andersons neuer Film "Isle of Dogs" ist politischer, düsterer, sein Humor grimmiger, die Welt dystopischer. Von Thekla Dannenberg

Voraussetzung für zukünftige Utopien
15.02.2018 Heute abend eröffnet Wes Andersons Animationsfilm "Isle of Dogs" die Berlinale 2018. Über 300 Filme werden in den verschiedenen Sektionen über zehn Tage hinweg gezeigt. Hat der einzelne Film da überhaupt noch eine Chance? Ein Blick ins übervolle Programm. Von Anja Seeliger

Kultur im Fernsehen & Musik im Hörfunk
Musik+Literatur-Sendungen im Hörfunk ausgewählt von radio.friendsofalan.de mehr unter TV/Radio

Varia

Nachruf
"Sieben Stunden im April"-Autorin gestorben
(bb) - Es war Suizid: Schriftstellerin und Gefängnispsychologin Susanne Preusker hat sich vergangenen Dienstag das Leben genommen. Das bestätigt ihr Verlag.

Das Kalenderblatt für Dienstag, den
54. Tag des Jahres oder der 736.750. Tag unserer Zeitrechnung

Oberbayerischer Locus amoenus




(mbs) - In memoriam: Sommer-Idylle 2017
Foto: (c) Lüdde

... und das akustische Kalenderblatt

Bayern 2 + DeutschlandRadio Kultur + Deutsche Welle + WDR

+ Hinweise +
Aktualisierungen: Tagsüber werden die Medienticker-Rubriken je nach Neuigkeitswert aktualisiert.

Folgende Newsletter werden von Rüdiger Dingemann ausgewertet:
bildblog.de (6vor9) + boersenblatt.net (bb) + br-online.de (br) +buchmarkt (bm) + buchmesse.de (bme) + buch-pr.de (bpr) + buchreport.de (brp) + changeX.de (ch)+ chip.de (chp) + cicero.de (ci) + culturmag.de (cm) +computerwoche.de (cw) + derstandard.at(stand) + dradio.de (dr) + dw-world.de (dw) + faz.net (faz) +focus.de (fo) + fr-aktuell.de (fr) + goethe-institut.de(goe) + golem.de (go) +heise.de (he) + heute.de (zdf) + horizont.net (ho) + kress.de+ literaturcafe.de (lc) + literaturkritik.de(ltk) + manager-magazin(mm) + meedia.de (mee) + nachtkritik.de (nt) + netzkritik.de (nk) + new-business.de (nb) + newsroom.de (nr) + perlentaucher.de (pt) + politik-digital.de (pd) + presseportal.de (ots) + pressetext.de (pte) +qantara.de(qan) + satt.org (satt) + spiegel.de (sp) +stern (st) + sueddeutsche.de (sz) + tagesschau.de (ard) + tagesspiegel.de (tag) + tageszeitung.de (taz)+ telepolis.de (tp) + textintern.de (tx) + titel-kulturmagazin.net (tm) + umblaetterer.de (um) + welt.de

Das Zitat des Tages lieferte die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universitaet

Für die Richtigkeit der zitierten Newsletter-Meldungen kann keine Gewähr übernommen werden. Das Urheberrecht an den Schlagzeilen der Meldungen liegt bei den jeweiligen Quellen.

Kultiviert werben?
Alle Informationen zum Werbeträger Perlentaucher finden Sie hier