Medienticker

Schlau sein hilft!

Medien-News + Links + Audios + Videos + Radio + Podcast. Die tägliche Newsletter-Auslese. Von Rüdiger Dingemann
16.08.2016. Kollektive Intelligenz: Wie große Gruppen Entscheidungen treffen & Intellektuelle in der Krise - Türkei: "Cumhuriyet"-Chefredakteur Can Dündar tritt zurück - Von der DDR überzeugt. Hermann Kant formulierte immer so haarscharf an der Wahrheit vorbei - Michael Stiller: Heribert Prantls Nachruf auf einen journalistischer Ermittler - Bertolt Brechts 60. Todestag: Wie man eine beunruhigende Präsenz bleibt + Entfesselter Jazzer: Miles Davis' 10-inch-Collection.

Heute u. a.

Zitat des Tages
"Geistreich seid ihr glänzend wahrlich, / daß ich euch bewundern müßte, / Wenn sich nur bei euch nicht jede Zeile / selber geistreich wüßte!" (Eduard Mörike)

Heute u.a.:
Schlau sein hilft!
Intellektuelle in der Krise
(sp) - Es ist gerade arg in Mode, Intellektuellen vorzuwerfen, dass sie das Volk nicht verstehen. Dabei brauchen wir dringend neue Denker - statt angeblicher Volksversteher wie Trump und andere. Eine Kolumne von Thomas Fricke

Kollektive Intelligenz
Wie große Gruppen Entscheidungen treffen

(dra) - Einsame Entscheidungen sind nicht unbedingt die besten. Durch kollektive Kognition können Gruppen mehr leisten als der Einzelne. Aber wie groß muss eine Gruppe sein, damit das funktioniert? Und kann sie dafür auch zu groß werden?

Türkei
"Cumhuriyet"-Chefredakteur
(faz) - Can Dündar tritt zurück - Eigentlich wollte er nur eine längere Pause machen. Nun gibt der Journalist Dündar seinen Posten als "Cumhuriyet"-Chef auf und bleibt vorerst in Europa. Vertrauen in die türkische Justiz hat er nicht mehr.

Hermann Kant
Immer so haarscharf an der Wahrheit vorbei
(zeit) - Haltung als Unterhaltung und viel Achtung vor dem Handwerk: Der Schriftsteller Hermann Kant war ein sarkastischer Chronist der DDR und der deutschen Nachkriegszeit.
Von der DDR überzeugt
(3sat) - Er war einer der wichtigsten und populärsten Schriftsteller der DDR: Hermann Kant. Seine Romane "Die Aula", "Das Impressum" und "Der Aufenthalt" erzielten in der DDR Millionenauflagen. Wegen seiner Tätigkeit als Kulturfunktionär war Kant aber auch umstritten. Am 14. August 2016 ist der Schriftsteller 90-jährig gestorben.

40 Jahre Punk

Die VorläuferMusik aus der britischen Desasterzone
(dra) - Im Auftakt unserer Wochenreihe geht es um die Vorläufer der Punk-Welle in Großbritannien Mitte der 70er-Jahre. Mit den Sex Pistols, The Clash und The Damned fing sie klein an und löste Großes aus.


Nachruf auf Michael Stiller
Ein journalistischer Ermittler
(sz) - Michael Stiller sagte einmal: "Mein Beruf hat es mit sich gebracht, dass ich in Bayern nahezu jede Affäre, wo es staubt und raucht, irgendwo journalistisch begleiten durfte." Nun ist der langjährige SZ-Redakteur im Alter von 71 Jahren gestorben. Von Heribert Prantl

Saša Stanišić im Gespräch
Der Deutschlehrer war sein erster Lektor
(dra) - Ohne seinen Deutschlehrer wäre er nicht zum Schriftsteller geworden, erzählt Saša Stanišić. Seine ersten Gedichte habe sich Werner Nikisch angeschaut - Werke eines 15-jährigen Kriegsflüchtlings, der rasend schnell Deutsch gelernt hatte. "Ich war vollkommen baff", sagt der Lehrer.

Literatur in der Küche

Das magische Sodbrennen
(faz) - Warum erzählen Autorinnen wie Nora Ephron und Joan Didion eigentlich so oft aus Küchen und Restaurants? Über die Kunst des richtigen Rezepts - fürs Schreiben und fürs Leben.

... und ein Reader für Leser




Unterstützen Sie den Perlentaucher
Der Perlentaucher bietet seinen Service für die Leser kostenlos und möchte dabei bleiben. Falls Sie uns unterstützen mögen - regelmäßig oder einmalig - freuen wir uns! Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten.

Bertolt Brechts 60. Todestag
Wie man eine beunruhigende Präsenz bleibt
(faz) An diesem Sonntag jährt sich Bertolt Brechts Todestag zum sechzigsten Mal. Was macht die Welt heute mit Brecht? Und was macht er mit ihr?

Entfesselter Jazzer
Miles Davis' 10-inch-Collection
(je) - Der Autor und Jazzkenner Joe Goldberg und seine Frau Frances hatten einmal das zweifelhafte Vergnügen, in Miles Davis' weißem Ferrari vom Maestro selbst chauffiert zu werden. Auf dem Highway, bei Tempo 170, bat die leicht verängstigte Frances Goldberg den Fahrer, ein wenig langsamer zu fahren. Darauf Miles Davis: "Hey, ich bin schließlich auch hier drin".


Hör+TV-Tipps für den Abend
- siehe TV/Radio

Veranstaltungen im August 2016
(gue) - Mit über 100 Autoren & 300 Terminen

Online-Perspektiven
(rd) - Allerlei
Archiv: Heute u. a.

Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Dienstag

Medienauslese
Springerbeschwerde, Olympia-Peinlichkeiten, AfD-Hass-Klima
(6v9) - von Lorenz Meyer
1. Kachelmann (evangelisch)
2. Can Dündar (faz)
3. Stimmungslos (begleitschreiben)
4. "Unterschichtenorientiert (deutschlandfunk)
5. Juri Rescheto(dw)
6. Hassmails (sueddeutsche)

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU
15.08. - Pure Pracht und Herrlichkeit
(pt) - Die NZZ freut sich über den Goldenen Leoparden für die bulgarische Regisseurin Ralitza Petrova. Mit Christoph Willibald Glucks "Alceste" wurde die Ruhrtriennale eröffnet: Die FAZ sah sich Affekstürmen in schillerndsten Farben ausgesetzt. Der Tagesspiegel erlebte pulsierende Empfindsamkeit. Der Standard lernt mit Ivo Andric, die Realität der Vielfalt auszuhalten. Die Welt und andere schreiben zum Tod des DDR-Schriftstellers Hermann Kant, der so talentiert war wie bereit, die Parteilinie zu exekutieren.
16.08. - Erfüllt von magischer Streustrahlung
(pt) - In der New York Times will sich Nan Goldin nicht die Schuld geben lassen an Social Media und zwanghaftem Bilderteilen. In der taz will Wolfgang Seidel dem Krautrock keine deutsche Identität geben lassen. Die FAZ ist betört von der überbordenden Farbmusik der japanischen Zeichentrickserie "Monogatari". Die Welt ist außer sich über den heimlichen Abriss der Meinertschen Spinnmühle in Sachsen. Wo bleibt das Positive?, fragt der Tages-Anzeiger die Utopisten der Literatur.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU
15.08. - Paradoxer Kult des Echten
(pt) - Im Standard geißelt die türkische Autorin Ece Temelkuran die Mitschuld europäischer Politik an den türkischen Entwicklungen. Vanity Fair staunt immer noch sehr über die ideologische Verblendung der Brexit-Kampagne. Die taz porträtiert die junge Feministin Merle Stöver, die sich gern auch mal mit Laurie Penny und Judith Butler anlegt. In Spiegel online staunt der Ökonom Oliver Nachtwey über die modernen Linken, die so egalitär sind, außer, es geht um ihren Nachwuchs.
16.08. - Vernünftiger ist, nur Millionär zu werden
(pt) - Früher war Internet wie LSD, heute ist es wie Prozac, klagt der Medientheoretiker Douglas Rushkoff in der SZ. In der New York Times erklärt Peter Thiel, warum das Klatschblog Gawker das Böse ist. In der Welt wünscht sich Zafer Senocak einen kulturell kreativeren Islam. Die Bild-Zeitung macht einen U-Turn und landet beim lieben Gott. Da suchen wir uns sofort eine kulturell kreativere Zeitung!

Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 16. August 2016

Aus den Feuilletons
Ein Requiem für den englischen Adel
(dra) - Ist Englands Aristokratie am Ende? Darüber macht sich die "FAZ" Gedanken, weil Gerald Grosvenor gestorben ist. Der sechste Herzog von Westminster war immerhin der drittreichste Mann des Landes - und habe exemplarisch das verpönte Privileg der Hochgeborenen verkörpert.Von Hans von Trotha

Essay
Eine glücklichere Geschichte
(pt) - Für die Deutschen mag die Vergangenheit ein fremdes Land sein. Für Engländer ist sie ein unveräußerliches Gut und seit 1066 ungebrochen eine gute Sache. Zumindest ist das die Geschichte, die sie sich selbst erzählen. Mit dem Brexit führte die Verteidigung der Identität in den Bruch. Von Joe Paul Kroll

Deutschland

E-Books
(futur) - Steigende Verkaufszahlen, Umsatz sinkt

+ Literatur online
Mord & Ratschlag
Ruhm will erkämpft sein
(pt) - Patricia Melo erzählt in ihrem sardonischen Telenovela-Roman "Trügerisches Licht" von Ruhm und Verbrechen in São Paulo. In "Hades" vereint Candice Fox die Mächte der Unterwelt mit dem Polizeiapparat von Sidney Metro. Von Thekla Dannenberg.

Frankfurter Anthologie
Joseph Brodskys "Eine Postkarte aus Rio2
(faz) - Alle Städte, die Joseph Brodsky liebte, waren ein Abbild seiner Geburtsstadt Petersburg, aus der er 1972 verbannt wurde. Das zeigt auch dieses Gedicht. In Rio hätte er beinahe seine Identität verloren.

Der Dichter und sein Lektor

"Schau heimwärts, Engel"
(tages) - das Debüt von Thomas Wolfe, ist ein legendärer Roman-Brocken. Aber wie kommt so ein Werk zum Leser? Regisseur Michael Grandage erzählt davon in "Genius": unvermutet spannender Kinostoff. von Jan Schulz-Ojala

Susan Sontag & Thomas Mann
Vielleicht war da auch gar kein Hund
(faz) - Kalifornische Zauberberge: 1949 besucht die junge Susan Sontag den alten Thomas Mann in Pacific Palisades. Eine frühe, bislang unbeachtete Erzählung aus dem Nachlass zeigt nun, wie tief die Autorin davon geprägt wurde.

Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Bücherschau
Magischer Zirkel
(pt) - Die FAZ findet Anja Banzhafs kritische Analyse der konzernabhängigen Saatgutwirtschaft und Gentechnik so überzeugend, dass sie ihr sogar Schwärmerei und Engagement verzeiht. Die Welt erfährt bei Rolf Aurich, wie gekonnt der NS-Hofmagier und Bavaria-Chef Helmut Schreiber als "Kanalag" die Augenwischerei betrieb, auch in eigener Sache. Außerdem erkennt sie das Dilemma der Medien in Zeiten terroristischer Amokläufe

+ Neues auf faustkultur.de
Holzwege
(fk) - 1590, zwei Jahre, bevor die Heilige Inquisition nach ihm griff, lebte der Philosoph Giordano Bruno in Frankfurt am Main. Dort, weiß Otto A. Böhmer, hatte der weise Ketzer, der schon in vielen europäischen Städten die Frommen gegen sich aufgebracht hatte, die Gelegenheit, sich mannhaft zu bewähren.
Zwischen Programm und zerfaserndem Ich

(fk) - Martin "Texas Tornado" Wimmer, Büroleiter des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann, hat ein orkanartiges Buch geschrieben: "Ich bin der neue Hilmar (Hoffmann) und trauriger als Townes (Van Zandt): Eine Kulturgeschichte der deutsch-texanischen Beziehungen"

+ Literatur im Hörfunk
Federico García Lorca
Ermordet durch spanische Faschisten
(dra) - Er gilt als einer der wichtigsten Erneuerer der spanischen Literatur. Im Bürgerkrieg wurde dem Dichter Federico García Lorca sein Engagement für die Republik aber zum Verhängnis. Vor 80 Jahren wurde er verhaftet und kurz darauf erschossen.

Lyrik & Werbung
Das Entscheidende ist der Rhythmus
(dra) - Schon der Dichter Frank Wedekind stand als Werbetexter in den Diensten der Firma Maggi und warb für die Brühwürfel. Der Werber Mirko Derpmann sieht Lyrik und Werbung auch heute in enger Verbindung.

Kulturtipps
(dra-audio) - 16.08.2016

IT-News

Entdeckt
Pokemon Go-Ransomware
(futur) - hat Windows-Rechner im Visier

20 Jahre Smartphone
Warum Nokia mit seinem Communicator baden ging
(dra) - 400 Gramm schwer und aufklappbar: Mit dem iPhone hat der Nokia 9000 Communicator nicht viel gemeinsam. Vor 20 Jahren startete mit dem 2700 D-Mark teueren Gerät des finnischen Herstellers die Ära des Smartphones.
Anzeige
Archiv: IT-News

Medien-Personal

Umdenken
SAP will Mitarbeiter nicht mehr benoten
(futur) - Der deutsche Softwarekonzern schwenkt um: Ab 2017 sollen Mitarbeiter nicht mehr benotet werden. Laut dem Personalchef schürt die Bewertung Unzufriedenheit.

TV/Radio, Film + Musik-News

David Crosby wird 75
"Ich wünschte, ich wäre niemals high gewesen"
(dra) - Es ist ein Wunder, dass er so alt geworden ist: David Crosby, Gründungsmitglied der Byrds und von Crosby, Stills, Nash & Young. Am 14. August wird er 75 Jahre alt, er raucht kein Pot mehr und ist geistig topfit. Ein Besuch in Kalifornien.


Tigran Hamasyan
Vier Leader, eine Band
(je) - Im Quartett mit den Norwegern Jan Bang, Eivind Aarset und Arve Henriksen hat der armenische Pianist Tigran Hamasyan für ECM das Doppelalbum "Atmosphères" eingespielt.


Hör- & TV-Tipps für den Abend
(mbs) - Kultur im Fernsehen & Musik im Hörfunk ausgewählt vom Radiohoerer

Mehr im Radio ...
Kultur-News und Features / Aktuelles vom Buchmarkt / Lesungen und Hörspiele / Klassik und Jazz - hier das Programm von
Deutsche Welle | Deutschlandfunk | DeutschlandradioKultur | DRS 1 |DRS 2 | br2-Radio | br4-Klassik | EinsLive | hr 2 | Kulturradio rbb | ndr-kultur | Nordwestradio | mdr-Figaro | Ö1 | radiowissen | SR2 KulturRadio | SWR2 | wdr 3 | wdr 5

... und hier im *Livestream
*br2 +*br4 + *dlf +*dra + *draw + *dw + *drs2 + *hr2 + *mdr
+ *ndr-k + *ö1 +*rbb-Kultur + *SR2 + *swr2 + *wdr3
+ JazzAhead im Webradio u.a. von radioduplex

Varia

Islam in Deutschland
Burka-Debatte hat Sprengkraft eines Attentats
(dra) - Über ein Verbot der Burka wird zurzeit leidenschaftlich diskutiert: Die Vollverschleierung gilt als Symbol der Unterdrückung. Doch der Islamwissenschaftler und Journalist Fabian Köhler bezweifelt, dass es in der aktuellen Debatte wirklich um die Befreiung von Frauen geht: Die selbsternannten Frauenbefreier würden ihre wahren Motive verschleiern.

Das Kalenderblatt für den
230. Jahrestag bzw. den 736.194. abendländischer Zeitrechnung.









(mbs) - August 2016 in Oberbayern

... und das akustische Kalenderblatt

Bayern 2 + DeutschlandRadio Kultur + Deutsche Welle + WDR

+ Hinweise +
Aktualisierungen: Tagsüber werden die Medienticker-Rubriken je nach Neuigkeitswert aktualisiert.

Folgende Newsletter werden von Rüdiger Dingemann ausgewertet:
bildblog.de (6vor9) + boersenblatt.net (bb) + br-online.de (br) +buchmarkt(bm) + buchmesse.de(bme) + buch-pr.de (bpr) + buchreport.de (brp) + changeX.de (ch)+ chip.de (chp) + cicero.de (ci) +culturmag.de (cm) +computerwoche.de (cw) + derstandard.at(stand) + dradio.de (dr) + dw-world.de (dw) + faz.net (faz) +focus.de (fo) + fr-aktuell.de (fr) + goethe-institut.de(goe) + golem.de (go) +heise.de (he) + heute.de (zdf) + horizont.net (ho) + kress.de+ literaturcafe.de(lc) +literaturkritik.de(ltk) + manager-magazin(mm) + meedia.de (mee) +nachtkritik.de (nt) + netzkritik.de (nk) + new-business.de (nb) + newsroom.de (nr) + perlentaucher.de (pt) + politik-digital.de (pd) + presseportal.de (ots) + pressetext.de (pte) +qantara.de(qan) + satt.org (satt) + spiegel.de (sp) +stern (st) + sueddeutsche.de (sz) + tagesschau.de(ard) +tagesspiegel.de (tag) + tageszeitung.de (taz)+telepolis.de (tp) + textintern.de (tx) + titel-kulturmagazin.net (tm) + umblaetterer.de (um) + welt.de

Das Zitat des Tages

lieferte
Eduard Engels "Deutsche Stilkunst"
nach der 31. Auflage von 1931.
Mit einem Vorwort bereichert von Stefan Stirnemann
Band 2, Berlin 2016, S. 721.



Für die Richtigkeit der zitierten Newsletter-Meldungen kann keine Gewähr übernommen werden. Das Urheberrecht an den Schlagzeilen der Meldungen liegt bei den jeweiligen Quellen.

Kultiviert werben?
Alle Informationen zum Werbeträger Perlentaucher finden Sie hier
Archiv: Varia