Medienticker

Merkwürdiges Ritual

Medien-News + Links + Audios + Videos + Radio + Podcast. Die tägliche Newsletter-Auslese. Von Rüdiger Dingemann
14.09.2016. Can Dündar sieht eine schwere Wolke der Angst über der Türkei - Bittere Rache: Michel Houllebecq gegen "Le Monde" - Zwischen Kritik & Disziplinierung: Literatur und die Konstruktion ökonomischer Menschen - MIT-Forscher lesen: Bücher, ohne sie zu öffnen - Bücher vermarkten: Warum gibt es eigentlich noch Autorenlesungen? - Berlin: Das Selbstverständnis digitaler Indie-Verlage - Rundfunk: Bedingt reformierbar + Sven Helbig will nicht Komponist genannt werden.

Heute u. a.

Zitat des Tages
"Unser Flieger braucht nur ein Federkleid, dann bleibt er ewig in der Luft." (Dan Tag, Assistent der Gebrüder Wright)
 
Heute u.a.:
Can Dündar
Schwere Wolke der Angst über der Türkei
(dra) - Can Dündar, Ex-Chefredakteur der regierungskritischen türkischen Tageszeitung "Cumhuriyet", wurde verurteilt unter dem Vorwurf, Staatsgeheimnisse verraten zu haben. Bei uns im Interview spricht er über Pressefreiheit und Angst in der Türkei.

Bittere Rache
Michel Houllebecq gegen "Le Monde"
(faz) - Der Schriftsteller Michel Houellebecq schrieb seinem Berater, er wolle mit den Medien nichts mehr zu tun haben. Die Zeitung "Le Monde" nahm das in eine Geschichte auf. Das passte Houellebecq natürlich nicht.

Sven Helbig
Nennt mich bloß nicht Komponist!
(dra) - Der musikalische Grenzgänger Sven Helbig will auf keinen Fall unter "Klassik-Verdacht" geraten. Deshalb mag er es nicht, wenn man ihn als Komponisten bezeichnet. Musikalisch gönnt er sich ein weites Spektrum: Er verbindet klassische Orchesterklänge und Clubsounds, Popmusik und experimentelle Kunst.


Grundregeln der Recherche
Missverständnis oder mangelnde Recherche?
(ndr) - von Janina Kalle

Interview mit
"Mr. BuzzFeed" Scott Lamb
(t3n) -  "Die Homepage ist nicht mehr so wichtig"

MIT-Forscher lesen
Bücher, ohne sie zu öffnen
(golem) - Forscher in den USA haben ein System entwickelt, mit dem sie durch den Buchdeckel in ein Buch schauen und es lesen können. Museen könnten damit alte Dokumente lesen, ohne sie anzufassen. Für dicke Romane ist das Verfahren derzeit aber noch nicht geeignet.

Merkwürdiges Ritual
Warum gibt es eigentlich noch Autorenlesungen?
(welt) - Zuschauer sind meist enttäuscht von ihnen, und die Schriftsteller finden sie lästig. Warum gibt es dann eigentlich immer noch Autorenlesungen? Von der Langlebigkeit einer literarischen Urszene.
Bücher vermarkten
(sp) - Ein Buch zu schreiben ist gar nicht so schlimm. Ein Buch zu verkaufen aber fühlt sich an, als wäre man ein Marathonläufer, der ins Ziel läuft und dem dann jemand sagt: "Häkeln Sie einen Topflappen!"

Zwischen Kritik & Disziplinierung
Literatur und die Konstruktion ökonomischer Menschen
(ltk) - Manuel Bauer legt eine Studie zur literarischen Wirtschaftsanthropologie vor

Booker-Preis
Neue Namen auf der Shortlist
(sp) - Die großen Namen wie J.M. Coetzee oder A.L. Kennedy sind gestrichen. In der engeren Auswahl für den Man Booker Prize steht nur eine Autorin, die schon einmal nominiert war: Deborah Levy.





Unterstützen Sie den Perlentaucher
Der Perlentaucher bietet seinen Service für die Leser kostenlos und möchte dabei bleiben. Falls Sie uns unterstützen mögen - regelmäßig oder einmalig - freuen wir uns! Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten.

Selbstverständnis
Digitale Indie-Verlage (in Berlin)
(ph) - Es ist wichtig, dass sich in Berlin und anderswo UnternehmerInnen mit digitalen publizistischen Ambitionen, viel Energie und persönlichem Risiko aufmachen, um Inhalte und Publikationsformate neu zu denken und zu veröffentlichen.

+ Theater-Nachtkritiken
Bildergalerie der Fotografin Karen Stuke
(nt) - 12 Langzeitbelichtungen aus internationalen Theaterhäusern.
Jedem Mittwoch während der Theatersaison
(nt) - Die nachtkritik-Charts. Diese Woche mit 5 Neueintritten und einem neuen Spitzenreiter

Jazz-Video-Tipp


Rundfunk
Bedingt reformierbar
(sz) - Horst Seehofer will ARD und ZDF zusammenlegen und trifft bei vielen genervten Gebührenzahlern voll ins Schwarze. Die Medienpolitik aber reagiert genervt auf den Vorstoß. Ginge eine Fusion überhaupt?


+ Hörfunk+TV-Tipps für den Abend
Musiktipp I
21.00 Uhr - SRF 2 - Lucerne Festival
Zone Zero für Schlagzeug
Werke von Schönberg, Neuwirth(Uraufführung), Webern und Lachenmann

Musiktipp II
21.05 Uhr - WDR 4 - Swing easy!
Das Billie Holiday Songbook. Von Karl Lippegaus


Musiktipp III
22.30 Uhr - HR 2 - Jazzfacts
Thomas de Pourquery & Supersonic Play Sun Ra


Hörtipp I
20.05 Uhr - HR 2 - "Kaisers Klänge"
Fritz Wunderlich zum 50. Todestag

Hörtipp II
21.30 Uhr - Deutschlandradio Kultur - "Hörspiel"
"Norway. Today" Von Igor Bauersima

Hörtipp III
22.04 Uhr - RBB kulturradio - Feature "Jimi and me"
"Zu Besuch bei Leon Hendrix in Los Angeles"

siehe mehr unter TV/Radio

Veranstaltungen im September 2016
(gue) - Mit über 100 Autoren & 300 Terminen

Hamburg,
Montag, 19. September

Steinar Bragi liest aus "Hochland" im Imperial Theater, Reeperbahn 5, um 20 Uhr



Online-Perspektiven
(rd) - Allerlei

Archiv: Heute u. a.

Buch+Blattmacher-News

Das Altpapier
(ev) - am heutigen Mittwoch

Medienauslese
"Buzzfeed", Medienhuren, Mehrwert
(6v9) - von Lorenz Meyer
1. Homepage (t3n)
2. Missverständnis & Recherche (ndr)
3. Cheatsheet (datentaeter)
4. Medienhuren (ostpol)
5. Wunsch (facebook)
6. Bedingt reformierbar (sueddeutsche)

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU
Ergebnis geglückter Arbeit
14.09.2016. Ganz hingerissen sind die Feuilletons von Fatih Akins "Tschick"-Verfilmung, besonders beeindruckt ist die FAZ vom jungen Anand Batbileg und seiner coolen Frisur. Die NZZ wünscht sich mehr Kunst im öffentlichen Raum. Auf wenig Verständnis stößt der Widerstand des Berliner Staatsballetts gegen Sasha Waltz als neue Leiterin: Die SZ attestiert dem Ensemble einen antiquierten Ballettbegriff, auch die taz begrüßt den Abschied von gut getanzten Nettigkeiten. Der Tagesspiegel bedauert allerdings, dass die Berliner Kulturpolitik nicht auch im Ensemble etwas Lust am Aufbruch verbreitet hat.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU
Es steht schlecht um das historische Subjekt
14.09.2016. In Brüssel lassen Hubert Burda und Axel Springer die Veuve-Cliquot-Korken knallen: Bald kommt das Europäische Leistungsschutzrecht, berichtet politico.eu. Copyrightexceptions.eu zeigt unterdessen den Flickenteppich des europäischen Urheberrechts. Und die FAZ berichtet, dass die Musikindustrie gegen das Mitschneiden von Musik protestiert. Im Guardian begründet Edward Snowden, warum ein Gnadenerweis Barack Obamas für ihn richtig wäre.

Weitere Kulturnachrichten
(wdr) + (dra) für den 14. September 2016

Sartre im Comic

Der Philosoph als Pennäler & Liebhaber
(tages) - Jean-Paul Sartre als Comicfigur: Mathilde Ramadier und Anaïs Depommier haben sich an der Biografie des Philosophen und Schriftstellers verhoben.  - Ramadier (Text), Depommier (Zeichnungen): "Sartre". Aus dem Französischen von Anja Kootz. Egmont Graphic Novel - mehr hier

Frauenzeitschriften
Es kann nicht genug Problemzonen geben
(faz) - Was wollen Frauen? Der Zeitschriftenmarkt gibt darauf eine klare Antwort: Karriere, den besten Sex und lustige bunte Bommeln. Von Julia Bähr

Magazinrundschau
Mächtig sprudelnden Gefühle
(pt) - Film Comment überlegt, warum die besten Schauspieler heute kein Method Acting mehr betreiben, sondern Micro Acting. In Nautilus erklärt der niederländische Wissenschaftstheoretiker Bas van Fraassen sein Konzept des Konstruktiven Empirismus. Ohne den Imperialismus des 19. Jahrhunderts hätte es keine Totalitarismen in Europa gegeben, meint Timothy Snyder in Eurozine. Und: Keine Hausaufgaben mehr, fordert Nicholson Baker in der New York Times.

+ Literaturkritik online
Komödie
Emma Braslavskys "Leben ist keine Art mit einem Tier umzugehen"
(bgl) - Eine harmlose Komödie, ein veritabler Unter­haltungsroman, der es mit dem richtigen Regisseur zu einem wunderbaren Film bringen könnte. Bleibt noch der Hinweis, dass das Buch mit viel Aplomb als multimediales Kunstwerk inszeniert wird und eine Webseite mit zusätzlichen Materialien online ist. So wird daraus vielleicht noch ein Schmöker, meint Gregor Keuschnig


Härte & Pathos

Friedrich Anis "Nackter Mann, der brennt"
(stand) - Was Friedrich Ani aus einer scheinbar simplen Rachegeschichte macht, ist so einmalig wie abgründig - mehr in der Bücherschau


Frankfurter Anthologie
Peter Huchels "Venedig im Regen"
(faz) - Melancholie in der Lagune: Dieses Gedicht feiert die Serenissima nicht wie sonst üblich als Ziel der Sehnsucht, sondern als Ausgangspunkt des Heimwehs. Von Matthias Weichelt

Margarete Stokowski
Eine Poesie des "Fuck you"
(zeit) - Margarete Stokowski untersucht in "Untenrum frei" die Mechanismen sexueller Unterdrückung. Eine Revolution des Feminismus ist das Buch nicht, aber unendlich wichtig. Von Anja Kümmel

Gerhard Falkner
Die rübenförmigen Beine der Damen
(zeit) - Gerhard Falkners "Apollokalypse" ist ein fantastischer Berlin-Roman. Und der Beweis, dass es sich bei Literatur nur um eine Nebenwirkung von Sexualität handelt.


Neues auf




--- und in eigener Sache
Kaufen Sie alle Ihre Bücher über perlentaucher.de!
Wenn Sie über uns bestellen, helfen Sie uns, Ihnen unseren Service anzubieten.

+ Neues auf faustkultur.de
Abgründe in heller Farbe
(fk) - Elias Canetti ist ein bekannter Name der Weltliteratur, seine Frau Veza Canetti kennen hingegen nur wenige. Ihr Roman "Die gelbe Straße" spielt im Wien der 1930er Jahre und wurde erst 1990 veröffentlicht. Darin geht es um Individuen, deren moralisches und unmoralisches Handeln im Mikrokosmos unter die Lupe genommen wird. Riccarda Gleichauf hat das Buch gelesen.

+ Bücherschau
Bücherschau des Tages
(pt) - Die SZ feiert J.L Carrs kleine Erzählung "Ein Monat auf dem Land" als ein in seiner Diskretion überwältigendes kleines Meisterwerk. Die FAZ versenkt sich mit Faszination in Ian Kershaws "Höllensturz". Die FR besucht mit Peter Moore die Pioniere der Meteorologie. Die NZZ durchlebt mit Julia Kissina Tyrannei und Subversion, Komödie und Tragödie, Farce und Litanei.

+ Literatur im Hörfunk
Wir müssen lernen zu teilen
Zygmunt Baumans "Die Angst vor den anderen"

(dra) - Auch wenn die Integration von Flüchtlingen nicht leicht wird, kommen wir um diesen dornigen Weg nicht herum. Das schreibt der Soziologe Zygmunt Bauman in seinem Essayband "Die Angst vor den anderen". Denn andernfalls brechen wir mit allen christlichen und moralischen Grundsätzen. Von Michael Opitz

E-Mail-Roman & Geistesblitze
Peter Sloterdijks "Das Schelling-Projekt"
"Eine in die Jahre gekommene Fünferbande, drei Männer, zwei Frauen, stellt bei einer Bonner Institution den Antrag auf Förderung des Projekts "Zwischen Biologie und Humanwissenschaften: Zum Problem der Entfaltung luxurierender weiblicher Sexualität auf dem Weg von den Hominiden-Weibchen zu den Homo-sapiens-Frauen aus evolutionstheoretischer Sicht mit ständiger Rücksicht auf die Naturphilosophie des Deutschen Idealismus" (klappentext)
Philosophischer Unfug zur weiblichen Sexualität
(dra) - Haben Frauen um Dimensionen besseren Sex als Männer? Diese Frage wollen die Protagonisten im Roman "Das Schelling-Projekt" des Philosophen Peter Sloterdijk mittels eines Forschungsprojekts klären. Eine drastische Farce - teils pornografisch-trashig und mit Rückgriff auf die Philosophie Schellings. von Arno Orzessek - mehr in der Bücherschau

Kulturtipps
(dra-audio) - 14.9.2016

Spenden
Unterstützen Sie den Perlentaucher
Der Perlentaucher bietet seinen Service für die Leser kostenlos und möchte dabei bleiben. Falls Sie uns unterstützen mögen - regelmäßig oder einmalig - freuen wir uns! Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten. mehr lesen

IT-News

Umbau bei
Ippen Digital
(kress) - führen gemeinsam Online-Zentralredaktion
Anzeige
Archiv: IT-News

Medien-Personal

WDR-Gesetz
WDR mediagroup streicht jeden dritten Arbeitsplatz
(dwdl) - Der Hammer war absehbar nachdem der NRW-Landtag die schrittweise Reduzierung der Werbung im WDR-Hörfunk beschlossen hatte: Die zuständige Tochterfirma, die privatwirtschaftliche WDR mediagroup, werde in den kommenden Jahren 150 bis 170 Vollzeitstellen abbauen.

TV/Radio, Film + Musik-News

25 Jahre Simpsons
Die gelbe Familie ist Kult
(dra) - Homer und Marge mit ihren Kindern Bart, Lisa und Maggie: Ihr Schöpfer Matt Groening hat die Geschichten um die Simpsons von Anfang an mit Anspielungen auf Politik, Medien und amerikanische Klischees gespickt. Am 13. September 1991 hatte die Serie Premiere im deutschen Fernsehen.


Fatih Akin über seinen "Tschick"-Film

Die Zärtlichkeit der Figurenzeichnung
(dra) - "Tschick", Wolfgang Herrndorfs Roman über zwei Jugendliche, die mit einem geklauten Lada durch die ostdeutsche Provinz mäandern, kommt jetzt in die Kinos. Regisseur Fatih Akin erzählt im Interview von seiner Filmfassung.

Sting live
Vom Album "57th & 9th", sein erstes Rockalbum nach 13 Jahren


Hör- & TV-Tipps für den Abend
(mbs) - Kultur im Fernsehen & Musik im Hörfunk ausgewählt vom Radiohoerer

Mehr im Radio ...
Kultur-News und Features / Aktuelles vom Buchmarkt / Lesungen und Hörspiele / Klassik und Jazz - hier das Programm von
Deutsche Welle | Deutschlandfunk | DeutschlandradioKultur | DRS 1 |DRS 2 | br2-Radio | br4-Klassik | EinsLive | hr 2 | Kulturradio rbb | ndr-kultur | Nordwestradio | mdr-Figaro | Ö1 | radiowissen | SR2 KulturRadio | SWR2 | wdr 3 | wdr 5

... und hier im *Livestream
*br2 +*br4 + *dlf +*dra + *draw + *dw + *drs2 + *hr2 + *mdr
+ *ndr-k + *ö1 +*rbb-Kultur + *SR2 + *swr2 + *wdr3
+ JazzAhead im Webradio u.a. von radioduplex

Varia

Über Kritik an der AfD ...
... und eine erstaunliche Reaktion

(zeit) - 2Ich lese oft, die Partei AfD sei gegen die Zuwanderung von Muslimen eingestellt. Das ist Lügenpresse. Jeder Mensch kann morgen in die AfD eintreten und dort dafür eintreten, dass nur noch Muslime nach Deutschland einwandern dürfen, sie müssen aber außerdem schwarz und schwul sein. Alle anderen werden zurückgewiesen. Woher ich das weiß?" Von Harald Martenstein

Die polnische Rückwärts-Volte
Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig
(dra) - Das Museum des Zweiten Weltkriegs ist ein Projekt der polnischen Vorgängerregierung. Die rechtskonservative Regierungspartei PiS sieht so großen Änderungsbedarf, dass das Projekt zu scheitern droht: Das Museum müsse "die polnische Wahrheit" verteidigen. An eine Fortsetzung sei nicht zu denken, sagt der Historiker Ulrich Herbert.

Das Kalenderblatt für den
258. Jahrestag bzw. den 736.223. abendländischer Zeitrechnung.









(mbs) - September 2016 in Oberbayern

... und das akustische Kalenderblatt

Bayern 2 + DeutschlandRadio Kultur + Deutsche Welle + WDR

+ Hinweise +
Aktualisierungen: Tagsüber werden die Medienticker-Rubriken je nach Neuigkeitswert aktualisiert.

Folgende Newsletter werden von Rüdiger Dingemann ausgewertet:
bildblog.de (6vor9) + boersenblatt.net (bb) + br-online.de (br) +buchmarkt(bm) + buchmesse.de(bme) + buch-pr.de (bpr) + buchreport.de (brp) + changeX.de (ch)+ chip.de (chp) + cicero.de (ci) +culturmag.de (cm) +computerwoche.de (cw) + derstandard.at(stand) + dradio.de (dr) + dw-world.de (dw) + faz.net (faz) +focus.de (fo) + fr-aktuell.de (fr) + goethe-institut.de(goe) + golem.de (go) +heise.de (he) + heute.de (zdf) + horizont.net (ho) + kress.de+ literaturcafe.de(lc) +literaturkritik.de(ltk) + manager-magazin(mm) + meedia.de (mee) +nachtkritik.de (nt) + netzkritik.de (nk) + new-business.de (nb) + newsroom.de (nr) + perlentaucher.de (pt) + politik-digital.de (pd) + presseportal.de (ots) + pressetext.de (pte) +qantara.de(qan) + satt.org (satt) + spiegel.de (sp) +stern (st) + sueddeutsche.de (sz) + tagesschau.de(ard) +tagesspiegel.de (tag) + tageszeitung.de (taz)+telepolis.de (tp) + textintern.de (tx) + titel-kulturmagazin.net (tm) + umblaetterer.de (um) + welt.de

Das Zitat des Tages

stammt aus
Thor Hansons "Federn - Ein Wunderwerk der Natur"
(Naturkunden 26), S. 144

Für die Richtigkeit der zitierten Newsletter-Meldungen kann keine Gewähr übernommen werden. Das Urheberrecht an den Schlagzeilen der Meldungen liegt bei den jeweiligen Quellen.

Kultiviert werben?
Alle Informationen zum Werbeträger Perlentaucher finden Sie hier
Archiv: Varia