Perlentaucher-Autor

Fabian Tietke

Fabian Tietke kuratiert mit der Gruppe "The Canine Condition" (Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky, Cecilia Valenti) Filmreihen, zuletzt "Sehnsucht nach dem Regen - Neues chinesisches Kino 2009-2015" und fortlaufend "Die Welt in Waffen - Eine Globalgeschichte des Zweiten Weltkriegs im Film". Er ist Vorstandsmitglied von CineGraph Babelsberg e.V. Sein filmisches Interesse gilt Film und sozialen Bewegungen, der italienischen, nordafrikanischen und chinesischen Filmproduktion und geschichte. Er schreibt für eine Reihe von Print- und Onlinemedien (u.a. Perlentaucher, taz, Cargo, Filmdienst) über Film, Filmpolitik und anderes.

12 Artikel

Panoptikum menschlicher Niedertracht

Im Kino vom 17.08.2016 17.08.2016. Die Filmindustrie funktioniert wie ein großes Bordell: Das ist die Prämisse von "Lowlife Love", Eiji Uchidas Abrechnung mit dem japanischen Indiekino-Business. Katsuya Tomita verliert in "Bangkok Nites", seinem dreistündigen Epos über Sexarbeit in Thailand, nie die Einzelschicksale aus dem Blick.

Nur noch Farbaufnahmen

Im Kino vom 22.06.2016 22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann.

Schinkenbrot, Marmeladenbrot

Im Kino vom 11.05.2016 11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin.

Moment der Störung

Im Kino vom 14.04.2016 14.04.2016. Etwas Unerhörtes artikuliert sich in Nicolette Krebitz' fragil widerspenstigem "Wild", der vom Leben in der Stadt, von Begehren und einem Wolf erzählt. Nabil Ayouchs "Much Loved" beschreibt den Alltag dreier Sexarbeiterinnen in Marrakesch.

Direkt durchs Auge

Im Kino vom 03.02.2016 03.02.2016. Alexis Alexious faszinierender Neo-Noir "Mittwoch 04:45" suhlt sich in einem artifiziellen Lichterbad. In "Suffragette - Taten statt Worte" gelint Sarah Gavron eine umfassende Darstellung eines wenig bekannten Kapitels der für das Wahlrecht kämpfenden Frauenbewegung in Großbritannien in den 1910er Jahren.

Anordnen, variieren und überdenken

Im Kino vom 13.01.2016 13.01.2016. Fast unmerklich lässt "Cemetery of Splendour", der neue Film des thailändischen Festivallieblings Apichatpong Weerasethakul, die Funktionalität hinter sich. Trotz 3D-Tinnef sehenswert: Samirs Familien-und-Irak-Collage "Iraqi Odyssey".

Zum Mitsingen

Im Kino vom 30.12.2015 30.12.2015. Nicht im Kino 2015: Ein im besten Sinne sentimentales Selbstporträt, gspinnertes Autorenkino mit Genremotiven, Laurent/Berger auf dem Sofa, nicht-kindgerechte Animationsfilme, intime popmusikalische Zwiegespräche, postkoloniale Blechbüchsenmänner, nachtschwarz-blutrote Substanzen.

Platz für ein paar mehr Passagiere

Im Kino vom 14.10.2015 14.10.2015. Ein beklemmender Film über das Scheitern der europäischen Migrationspolitik ist Jonas Carpignano mit "Mediterranea" gelungen. Aleksandar Nikolics "Der serbische Anwalt" porträtiert ruhig und konzentriert den Karadzic-Verteidiger Marko Sladojevic.

Im Bann von Bughuul

Im Kino vom 16.09.2015 16.09.2015. Raoul Pecks "Mord in Pacot" verknüpft komplexe soziopolitische Analysen mit einem reduzierten Beziehungsdrama. Ciaran Foys filmische Grobheit "Sinister 2" berauscht sich geradezu an den Defekten des schmutzig prä-digitalen Medienzeitalters, erreicht aber nicht die Subtilität von Teil 1.

Der Floh wird gehäutet

Im Kino vom 26.08.2015 26.08.2015. Wenigstens war das FBI beim Plattenverkauf hilfreich: Das Biopic "Straight Outta Compton" erzählt die Geschichte des ultimativen N.W.A.-Albums. Matteo Garrones macht in "Das Märchen der Märchen" Selma Hayek zu einer Herzen verschlingenden Renaissance-Ikone.

Reinszenierte Natur

Im Kino vom 06.05.2015 06.05.2015. All das, was Wald und Wiesen hergeben und noch viel mehr enthält der Dokumentarfilm "Pădurea e ca muntele, vezi?" von Christiane Schmidt und Didier Guillain. Außerdem: 3 von 500 aus Oberhausen.

Die Kulisse ist weg

Im Kino vom 09.04.2015 09.04.2015. In Ahmad Abdallas Paranoia-Thriller "Décor" führen Gespenster der Vergangenheit eine Frau ins Heute. In Alfonso Gomez-Rejons "Warte, bis es dunkel wird" lasten sie wie ein Alb auf der Gegenwart.