Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Enter Computertiger

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Thomas Groh
27.12.2012. Ang Lees Bestsellerverfilmung "Schiffbruch mit Tiger" beginnt im Zoo und versteigt sich in kosmologische Allegorien. "Red Dawn" von Dan Bradley lässt ausgerechnet die nordkoreanische Armee in die USA einfallen.


Viel ist schön an diesem Film; zum Beispiel die ersten Bilder: eine Villa in subtropischem Ambiente, am Rand der Leinwand steht nonchalant eine Giraffe herum. Flamingos spazieren an einem Wandgemälde vorbei, einer wendet den Kopf. Auch andere Tiere tauchen auf, Affen, Vögel, Elefanten, allesamt eingefügt in dreidimensionale Tableaus, die nie einfach nur abfotografiertes wild life sind, sondern von Anfang an, in ihren Schichtungen, auf jene spezielle Artifizialität verweisen, die tierisches Leben für den menschlichen Blick aufbereitet: als Zoo. Pi Patel (Suraj Sharma in seiner ersten Filmrolle), die Hauptfigur des Films, wächst in eben diesem Zoo auf: in einem indischen Zoo, der seiner Familie gehört, aber alsbald verkauft wird. Die Familie will nach Kanada übersiedeln, samt Tierbestand, auf dem Weg dahin (an dieser Stelle hat Gerard Depardieu einen amüsanten Kurzauftritt) kommt es zu jenem Schiffbruch, der dem Film seinen Titel gibt und den außer Pi niemand überlebt - zumindest kein Mensch.

Enter Computertiger. Zum ersten Mal taucht die komplett und durchaus beeindruckend digital animierte Raubkatze noch in Indien, also in Gefangenschaft, auf, sucht da gleich Blickkontakt mit Pi und der Kamera in einer Art, wie es auch dem bestdressierten echten Tiger nie gelungen wäre. Anschließend reißt sie vor Pis Augen eine Ziege, das ist von seinem Vater als Lektion gedacht für den versponnen-verträumten Sohn: Irgendwann muss Schluss sein mit Spiritualität, irgendwann muss der blutige Ernst der physischen Existenz beginnen. Aber da hat er die Rechnung ohne Yann Martel gemacht, den Autor der bestsellenden Romanvorlage.

Ich habe versucht, die Vorlage zu lesen, aber habe schnell bemerkt, dass wir uns nicht viel zu sagen haben, ich und dieses (noch dazu ziemlich geschwätzige, regelrecht dampfplaudernde) Buch, das schon im Prolog behauptet, eine Geschichte erzählen zu wollen, die den Leser an Gott glauben lassen wird. Oder: an Götter, denn so genau festlegen will sich Martel, der Pi gleichzeitig zum Hindu, zum Christen und zum Moslem werden lässt, nicht. Ein kindlicher Privatsynkretismus ist das vorderhand, der die Religion ohne deren Zwangscharakter und Ausschließlichkeitsanspruch will und sich darüber freut, dass drei Religionen mehr Feiertage bedeuten als eine; soweit kann man da auch als atheistischer Filmkritiker noch mitgehen. Allerdings verdichtet sich das doch sehr bald zu einer Parabel von unangenehm kosmologischen Ausmaßen. Zumindest im Film nistet sich der Glaube am Ende dann, das ist eine interessante, aber schon ziemlich perfide Pointe, nicht in einem spezifischen religiösen Inhalt, sondern eher in einer narratologischen Pointe ein.



Ich kann Martels Erzählprinzip nur von der Verfilmung her erschließen. Mir scheint, es geht da um einen Geschichtenerzählapparat, der kein Außen und keine prinzipiellen Unterscheidungen kennt, sondern auf der unbedingten Kombinierbarkeit von allem mit allem besteht: Religion mit Religion mit Religion, Theologie mit Zoologie, Mensch mit Tier, postmoderner knowingness mit naiver Predigt und so weiter. Ein Beispiel: Buch wie Film nennen den Tiger Richard Parker und schon dieser Name steht ein für ein Fiktionalisierungsprinzip - Gleich mehrere Richard Parkers wurden Opfer von Schiffsunglücken, teilweise im echten Leben, vor allem aber auch in einer Erzählung Edgar Allen Poes. Der Computertiger wird von Anfang an zum literarisch eingehegten Papiertiger, gezähmt durch Benamung sozusagen.

Was der Film aus all dem macht, ist gar nicht so einfach zu sagen. Ang Lee ist ein zweifellos kluger Regisseur mit einer allerdings nicht immer sicheren Hand bei der Auswahl seiner Projekte. In dem sehr schönen "Taking Woodstock" war er zuletzt auf interessanter Halbdistanz zu seinem Sujet geblieben. In "Schiffbruch mit Tiger" gelingt ihm das eher nicht, obwohl man durchaus einen Eindruck davon bekommt, was ihn an Martels Roman interessiert haben könnte und was dann doch eher nicht so. Der Film hat seine stärksten Momente im langen Mittelteil, in dem sich nach dem Schiffbruch Pi und Richard Parker miteinander arrangieren müssen. Beeindruckende, buchstäblich vielschichtige Bilder findet er für diesen Zweikampf, der langsam zu einer freilich stets asymmetrischen, nie ganz stabilen Koexistenz wird. Viele dieser Bilder scheinen regelrecht von der ihrerseits nie stabilisierend wirkenden, sondern andauernd neue Konflikt- und Kommunikationslinien zwischen Mensch und Tier, Himmel und Meer eintragenden 3D-Technik her gedacht zu sein. Die Technik will sich da gerade nicht an die Alltagswahrnehmung anschmiegen, sondern etwas über die Welt herausfinden. Um diesen faszinierenden Kern herum jedoch sind all die pantheistischen, narratologischen und dann auch noch interkulturellen Rahmungen drapiert, die aus dieser Begegnung auf hoher See das allegorische Potential regelrecht herausprügeln. Mit weit weniger filmischem Aufwand tun sie das, aber doch so raum- und zeitgreifend, dass zumindest ich mich beim Verlassen des Kinos nach einem Kino gesehnt habe, in dem ein Tiger - und sei es ein digitaler - einfach nur ein Tiger sein darf.

Lukas Foerster

---



In den Achtzigern war die Welt zwar nicht in Ordnung, aber zumindest klar und übersichtlich: Hier Uncle Sam, dort der Ivan. Hier Reagonomics, dort Reich des Bösen. Dass sich John Milius vor diesem geopolitischen Grobraster als Vertreter des reaktionären Flügels von "New Hollywood" in seine 80s-Guerilla-Fantasie "Red Dawn" sonderlich hätte reinreden lassen müssen, ist schwer vorstellbar. Wenn in seinem Film die "Rote Flut" über die USA zieht, wenn also stramme Sowjets über Nacht das Land übernehmen und sich ausgerechnet in der Provinz eine versprengte Schar von Teenies sammelt, die sich dem entgegenstellen (darunter Patrick Swayze und Jennifer Grey bevor sich beide dreckig in aller Herzen tanzten), dann entsprach dies dem Zeitgeist und stellte in solch ironiefreier Zuspitzung angesichts einer unmissverständlich aufgeteilten globalen Wirtschaftslage auch keine Rendite in Zweifel.

Ungleich verzwickter ist die heutige Lage, will man ein Remake des Stoffs in die Kinos bringen. Nicht nur bieten sich die Sowjets aus naheliegenden Gründen ganz gewiss nicht mehr für die Rolle der Bösen an. Auch müssen sich amerikanische Filme heute mehr als früher am internationalen Markt beweisen, um am Ende eine stimmige Bilanz vorzuweisen. Und beim großen Gegenspieler auf internationalem Parkett stehen die USA heute selbst in der Kreide, so dass er sich für den großen Buhmann schlechterdings nicht anbietet. So erklärt sich denn auch, wenn im nun nach langen Jahren in der production hell endlich vorliegende "Red Dawn"-Remake noch auf der Zielgeraden aus den chinesischen Invasoren nordkoreanische gemacht und deren Embleme und Insignien im Nachhinein digital in den Film eingepflegt, bzw. über die alten drüber geklebt wurden.

So erhält man sich zwar die Stimmung beim großen Gläubiger, tut sich aber selbst nicht den allergrößten Gefallen: Dass ausgerechnet der große Hungerleider-Staat unter den verbliebenen altkommunistischen Regimen mit zupackender Hand die USA kassiert, bleibt - allem Internet- und Vernetztheits-Hokuspokus, den "Red Dawn" anfangs als Erklärung für die totale Niederlage der USA bemüht, zum Trotz - doch äußerst unwahrscheinlich. Lediglich die Lager, in denen sich bald weite Teile der Bevölkerung wiederfinden, nimmt man dem Film ab: Aufs Lagerbauen versteht sich das nordkoreanische Regime.



Auch wirkt der Plot um die Hinterlandjugendlichen, die aus dem Paradies zwischen Schulsport, erstem eigenen Auto und fröhlichen Abenden in der Kneipe ziemlich jäh in die Dringlichkeit eines Guerillakriegs gegen die Besatzer im Land stürzen, merkwürdig gehemmt. Ein Krawallmacher wie Michael Bay hätte ein Lehrstück an Stars'n'Stripes-ploitation gedreht, Dan Bradley zeigt unterdessen eher Flagge, was Rechte und Freiheiten des Individuums betrifft. Viel Raum nimmt die Schilderung von Entbehrungen ein, um "America, fuck yeah" geht es allenfalls am Rande. Wohl auch, weil sich Filme heute auf stark heterogenen Märkten behaupten müssen, sucht der Film eher das Universelle: Der Errichtung einer de facto faschistischen Diktatur samt aller damit einhergehenden Strapazen und Zumutungen dürften nur die wirrsten Zeitgenossen indifferent gegenüberstehen. Seine stärksten Momente hat "Red Dawn" denn auch immer dann, wenn es gerade um den Widerspruch einer soldatisch verbindlichen Einschwörung auf die Gruppe und den eigenen Individualanspruch geht.

Nur ist "Red Dawn" kein Drama, sondern ein Actionfilm. Als solcher macht er - was sehr verwundert, da Regiedebütant Dan Bradley von Haus aus Stuntchoreograf ist - eine gerade mal mäßige bis schlechte Figur. Wirkliche Wucht erreicht der Film selten, stattdessen geht er nach Schwenk- und Schunkel-Methode vor: Wenig Orientierung, aber viel Geschubse. Fatal wird dies in einem wichtigen Set-Piece, in dem es um die Einnahme eines für die Logistik der Invasoren zentralen Gebäudes geht, das im Grunde sämtliche Voraussetzungen für eine atemberaubende Actionchoreografie mitbringt, hier aber für erratische Baller-Marmelade glatt versch(w)enkt wird. Die Welt ist auch hier unübersichtlich geworden.

Thomas Groh

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger - USA 2012 - Originaltitel: Life of Pi - Regie: Ang Lee - Darsteller: Suraj Sharma, Irrfan Khan, Tabu, Rafe Spall, Gérard Depardieu, Adil Hussein, Ayush Tandon, Shravanthi Sainath, Andrea Di Stefano - Prädikat:besonders wertvoll - Länge:125 min.

Red Dawn - USA 2012 - Regie: Dan Bradley - Darsteller: Chris Hemsworth, Josh Hutcherson, Josh Peck, Adrianne Palicki, Connor Cruise, Isabel Lucas, Edwin Hodge, Alyssa Diaz, Will Yun Lee, Jeffrey Dean Morgan, Brett Cullen - Länge: 93 min.

Archiv: Im Kino

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann portraitiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Gleißend, schillernd, schäumend

27.04.2016. Spektakelkino sondergleichen aus Südindien: S.S. Rajamoulis "Bahubali: The Beginning" lässt alle Realismusetüden hinter sich. Tom Tykwers exotistische Bestsellerverfilmung "Ein Hologramm für den König" füllt alten Wein in noch ältere Schläuche. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Teil des Spiels

20.04.2016. "Gods of Egypt" erzählt in bunter Fabulierlust - inklusive einer Art antiken Multitasking-Wikipedia - vom Kampf einer bunten Götterwelt gegen den Monotheismus. in "Chevalier" überwachen nicht der Staat oder Kameras die konkurrierenden Männer - sie tun es von selbst. Mehr lesen

Sebastian Markt, Fabian Tietke: Moment der Störung

14.04.2016. Etwas Unerhörtes artikuliert sich in Nicolette Krebitz' fragil widerspenstigem "Wild", der vom Leben in der Stadt, von Begehren und einem Wolf erzählt. Nabil Ayouchs "Much Loved" beschreibt den Alltag dreier Sexarbeiterinnen in Marrakesch. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Die Ehre der ausländischen Teufel

06.04.2016. Ein mönchischer Kampfsportheld nimmt in Wilson Yips "Ip Man 3" zum wiederholten Mal den Kampf gegen diverse harte Jungs auf. Ein "Book of Climaxes" öffnen Guy Maddin und Evan Johnson in "The Forbidden Room" (und schichten Udo Kier auf Charlotte Rampling auf Ariane Labed auf Mathieu Amalric etc.) Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Lässiger Ausnahmezustand

31.03.2016. Eine Revolution als Mogelpackung rekonstruiert Sergei Loznitsa in seinem Found-Footage-Dokumentarfilm "The Event". Regisseur Dan Trachtenberg und Produzent J.J. Abrams konfrontieren in "10 Cloverfield Lane" Mary Elizabeth Winstead mit einer grundlegend instabilen Welt. Mehr lesen

Lukas Foerster, Patrick Holzapfel: Hypnose statt Kohärenz

24.03.2016. Einen Superheldenvergleich stellt Zack Snyder in "Batman v Superman - Dawn of Justice" an. Apichatpong Weerasethakuls soeben auf DVD erschienener erste Langfilm "Mysterious Object at Noon" zeigt durch einen somnambulen Filter die Enstehung von Träumen. Mehr lesen

Thomas Groh, Michael Kienzl: Atompilz der guten Laune

17.03.2016. Der Verzicht ist Programm in Kevin Reynolds authentizitätsfixierten Bibelfilm "Auferstanden". Phil Collins gelingt in "Tomorrow Is Always Too Long" einigen kitschigen Scherenschnitten zum Trotz ein angenehm zwischen Affirmation und Dekonstruktion pendelndes Stadtporträt Glasgows. Mehr lesen

Janis El-Bira, Lukas Foerster: Monströser Querschläger

09.03.2016. László Nemes' Holocaustfilm "Son of Saul" strebt trotz der behaupteten radikalen Subjektivität in die Richtung einer hochästhetisch verdichteten "grand récit" von Auschwitz. Jay Roach beschreibt in "Trumbo" das antikommunistische "blacklisting" als Privatvergnügen einer Society-Reporterin.
Mehr lesen

Lukas Foerster, Patrick Holzapfel: Ökonomie und Libido

02.03.2016. Andrew Bujalskis bezaubernde Fitnesskomödie "Results" entwirft in mäandernden Dialogen ein Leben vor offenem Horizont. Aleksandr Sokurovs "Francofonia" erzählt die Geschichte eines Jahrhunderts - und wirkt dabei nicht ein bisschen anmaßend. Mehr lesen