Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Ein dreifacher Wirbelwind

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Thomas Groh
01.08.2012. Im Animationsfilm "Merida - Legende der Highlands" von Brenda Chapman und Mark Andrews sieht nicht nur der rote Haarschopf der Hauptfigur atemberaubend gut aus. In Gérald Hustache-Mathieus "Who killed Marilyn?" beginnt ein Schriftsteller im kältesten Dorf Frankreichs eine Romanze mit einer Toten.

Da hat (mindestens) ein CGI-Künstler sein Meisterwerk geschaffen: Der rote Haarschopf von Prinzessin Merida, der Hauptfigur des neuen Pixar-Animationsfilms "Merida - Legende der Highlands", ist eine wahre Augenweide. Hunderte knallrote, gelockte Stähnen, eine widerborstiger als die nächste, legen sich um das freche, jugendliche Gesicht und fügen sich zu einer voluminösen, kaum zu bändigenden Mähne, die in ständiger Transformation begriffen ist, von jeder Bewegung durchschüttelt, vom Wind durchwühlt wird.

Das rote Haarwunder ist nur eine unter zahllosen visuellen Attraktionen, die der Film bereit hält. "Merida" sieht selbst für Pixar-Verhältnisse atemberaubend gut aus, von den vielseitigen Naturpanoramen bis zu den kleinsten Details in der Einrichtung des mittelalterlichen Schlosses (angesiedelt ist der Film in Schottland, sieht man "Merida" in der Originalfassung, kann man auch den entsprechenden Akzent bewundern), in dem weite Teile des Films spielen; auch die Integration menschlicher Protagonisten in die animierte Umgebung funktioniert in diesem Fall problemlos, das Figurendesign trifft das richtige Maß an Verfremdung und stürzt nicht ab ins uncanny valley. Die schönsten Szenen sind wilde Erkundungsfahrten, die die Welt des Films jenseits aller narrativen Notwendigkeiten erschließen, meist entlang der Streiche, die Meridas drei kleine, gleichfalls rothaarige Brüder ihren Mitmenschen spielen: ein dreifacher Wirbelwind, dem auf die Dauer nichts standhält und der den digitalen Texturen ihren Hang zum Ornamentalen austreibt, ihnen eine sympathische Instabilität hinzufügt.

Hält man sich an die Handlung, dann sind Meridas wilde und doch exakt am Computer berechnete Haare eine Metapher für die Unbeugsamkeit Meridas, eine Metapher, die ihrerseits gelegentlich etwas zu exakt berechnet erscheint. Es geht um das Aufbegehren der Tochter gegen die Tradition, die eher von der liebenden, aber strengen Mutter, als vom tölpelhaften, überdimensionierten Vater verkörpert wird. Merida soll der Staatsräson gemäß verheiratet werden, doch die drei Kandidaten machen nicht gerade Werbung für das Konzept der vermittelten Ehe. Der Ausbruchsversuch Meridas geht allerdings gründlich daneben und mündet in ausführlichem Mutter-Tochter-bonding. Letzten Endes geht es um die Art von reformistischer Emanzipation, die nicht von der Familie weg, sondern wieder zu ihr zurück führt; die sich deshalb aber noch lange nicht selbst durchstreicht. Meridas Verlangen danach, Herrin übers eigene Schicksal zu werden, ist ein weitaus ehrenwerteres als das Verlangen nach Selbstunterwerfung unter einen kulturindustriell vermittelten Spieltrieb in den "Toy Story"-Filmen.


Merida ist, darauf wird seit der ersten Ankündigung des Films immer wieder hingewiesen, und das macht in der Tat einen nicht geringen Teil seines nicht geringen Reizes aus, die erste weibliche Hauptfigur einer abendfüllenden Pixar-Produktion. Und lange sah es so aus, als würde "Merida" gleichzeitig der erste von einer Frau inszenierte Pixar-Film werden. Im Lauf der Produktion kam es zum Streit zwischen der Regisseurin Brenda Chapman und den Studiobossen, Mark Andrews übernahm das Projekt, im fertigen Film teilen sich die beiden den director's credit. Vielleicht hat es mit derartigen Schwierigkeiten in der Produktion zu tun, dass sich "Merida" bei aller Schönheit im Detail im großen Ganzen nicht immer ganz rund anfühlt.

Genauer gesagt hat man manchmal das Gefühl, dass in diesem schönen Animationsfilm ein noch viel schönerer versteckt liegt, der keinen Platz bekommen hat, sich zu entfalten. Es gibt Andeutungen, in welche Richtungen sich die prinzipiell äußerst interessante Welt der mittelalterlichen schottischen Highlands entfalten könnte: in Richtung einer mythischen Vergangenheit zum Beispiel, in der das Menschliche und das Tierische noch wie selbstverständlich nebeneinander existierten (in der Gegenwart wird genau das zum Problem). Oder in Richtung anderer Fürstenhäuser; oder in die Natur hinein, in den Zauberwald, der das Schloss umschließt und Geheimnisse verbirgt, an die sich der Film nicht so recht heranzutrauen scheint. Statt dessen macht sich "Merida" am Ende doch wieder ein wenig zu sehr mit der tumben Weltsicht des Schlossherrn, des Vaters, gemein: mit zunehmender Laufzeit häufen sich die Verfolgungsjagden, und wenn das größte verfügbare Ungetüm besiegt ist, wird schon alles irgendwie seine Richtigkeit haben.

Lukas Foerster

---


Es ist vielleicht kein Zufall, dass einen das eingeschneite Mouthe (das "kälteste Dorf Frankreichs", wie man erfährt) an "Fargo" von den Coen-Brüdern erinnert, insbesondere, wenn der reichlich ausgebrannt wirkende Krimiautor David Rousseau (Jean-Paul Rouve) im Umland mit seinem Wagen Runden dreht. Eigentlich ist er nur hierher gekommen, um eine vermeintlich große Erbschaft in Empfang zu nehmen, die sich als ausgestopfter Hund entpuppt. Gut fügt sich, dass während seines nur kurz geplanten Aufenthalts eine Leiche aus dem Schnee gezogen wird: Die Dorfberühmtheit Candice Lecoeur (Sophie Quinton), Werbeikone für den lokalen Feinschmeckerkäse und laszive Wetterfrau des Regionalsenders, soll sich im Wald mit einer Überdosis Tabletten das Leben genommen haben. Da Rousseau ohnehin keine Ideen für einen neuen Roman hat, bleibt er kurzerhand hier und versucht, der Sache auf den Grund zu gehen.

In einem Polizisten niederen Rangs findet Rousseau einen Verbündeten, der der offiziellen Selbstmordgeschichte ebenfalls nicht ganz traut. Nach einem Einbruch in Candice' Wohnung schmökert er sich durch deren gesammelte Tagebücher und verfällt der Frau dabei mit Haut und Haar: In seiner Vorstellung (und in vielen Rückblenden) wird aus dem Provinzküken eine französische Marilyn Monroe, ein fragiles Wesen, das nach der großen Welt greift, um in ihr schlussendlich unterzugehen, eine Affäre mit einem Kennedy-esken Lokalpolitiker inklusive. Die Romanrecherche wird zur Obsession, eine traurige Liebesgeschichte über die Grenzen zwischen Leben und Tod hinweg, die ein "Ich liebe Dich" nur im nachträglich erhaltenen Brief gestattet.


"Poupoupido" lautet der Originaltitel des Films. Aus Marketingperspektive mag das nicht so reizvoll klingen wie der Verleihtitel "Who killed Marilyn?", doch markiert er einen zentralen Aspekt des Films: Die Überschreibung einer Geschichte mit einer anderen. An die Stelle des legendär gehauchten "Poupoupido" der Monroe setzt sich am Ende der gleichlautende Titel von Rousseaus Roman, der wiederum im Titel des Films aufgeht, der, wenn man so will, nicht nur die (durch die Lektüre der Tagebücher geprägte) Entstehung des Buchs-im-Film schildert, sondern womöglich auch schon dessen Verfilmung darstellt. Ähnlich informiert hier auch eine von den Mythologemen des Monroe-Tods gespeiste Blaupause den Hinterwäldler-Krimi, in dem selbst noch Monroes "Happy Birthday, Mr President" seinen Platz findet.

Eine Bowling-Szene erinnert an den zweiten großen Coen-Film der 90er, "The Big Lebowski". Auch das ist wahrscheinlich kein Zufall, auch hier greift das Prinzip der Überschreibung: Mit den skurrilen Marotten der Dorfbewohner (der Dorfdepp sitzt zuweilen schon mal im Baum und schreit seine Gelüste nach einer Frau in die Welt), dem Motiv des abgeranzten Retro-Motels, seiner Vermittlung von Welt (die hier, wie in "Twin Peaks", mit dem Provinzdorf identisch scheint) anhand popkultureller Referenzpunkte arbeitet Gérald Hustache-Mathieus Film an einem Transfer des postmodernen US-Indiethrillers Marke Coen ins französische Hinterland. Als Alternative zur skandinavischen Schwermut, die das Krimigenre zuletzt beherrschte, ist das schon zu gebrauchen, auch ansonsten ist der Film - für das, was er im Sinn hat - hübsch kurzweilig; obwohl er einem andererseits stets vor Augen führt, dass die Blütezeit des postmodernen Unterhaltungsfilms, der sich keck auf die Spitze der Geschichte setzt und sich deren Fragmente als Material anverwandelt, auch schon wieder bald 20 Jahre her und damit selbst historisierbar ist.

Thomas Groh

Merida - Legende der Highlands - USA 2012 - Originaltitel: Merida - Legende der Highlands - Regie:Mark Andrews, Brenda Chapman - Darsteller: (Stimmen) Nora Tschirner, Monica Bielenstein, Bernd Rumpf, Tilo Schmitz, Marianne Groß - Länge: 94 min.

Who killed Marilyn? - Frankreich 2011 - Originaltitel: Poupoupidou - Regie: Gérald Hustache-Mathieu - Darsteller: Jean-Paul Rouve, Sophie Quinton, Guillaume Gouix, Olivier Rabourdin, Clara Ponsot, Arsinée Khanjian, Eric Ruf, Lyes Salem - Länge: 102 min.

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen