Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Blick der Macht

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Thomas Groh
17.03.2010. In Erik Poppes "Troubled Water" stirbt ganz zu Anfang ein Kind. Während der Film die Ereignisse rückblickend aus verschiedenen Blickwinkeln auffächert, muss der Zuschauer seine Einstellung immer wieder neu justieren: Was weiß er, was nicht - was glaubt er, was nicht? Paul Greengrass schickt seinen Hauptdarsteller Matt Damon in die "Green Zone" des Irak. Wie genau es dort aussieht, verraten nur die Überwachungskameras.


Am Anfang stirbt ein Kind. Gekidnappt aus einem nur kurz unbeaufsichtigten Kinderwagen, nur wenig weiter im Fluss zu Tode gekommen. Die verknappte Montage vermittelt an Informationen gerade mal das Allerwesentlichste.

Aus dieser traumatischen Urszene heraus entfaltet sich der Film, um am Ende in einer Reprise zu ihr zurückzufinden: Hier Jan Thomas (Pal Sverre Valheim Hagen ), der wegen der Sache acht Jahre Gefängnis abgesessen haben wird (er beteuert: ein Unfall), dort Agnes (Trine Dyrholm), die Mutter des Kindes. Für beide Seiten nimmt sich "Troubled Water" in etwa gleich viel Zeit und schließt beider Leben nach Jan Thomas' Haftentlassung mittels Rückblenden und Perspektivwechsel kurz.

Erster Durchlauf: Jan Thomas nimmt nach seiner Entlassung eine Stelle als Aushilfsorganist in einer eher abgewirtschafteten norwegischen Gemeinde an. Auf sein temperamentvolles Spiel ist man hier bald stolz. Dass er die Vergangenheit sehr bedeckt wissen will, ergibt sich schon aus seiner Entscheidung, seinen zweiten Vornamen fortan zum ersten zu erklären. Eine Weile funktioniert das recht gut. In der Pastorin (Ellen Dorrit Petersen) findet er nicht nur eine Trostspenderin (freilich: er verrät nichts, es bleibt bei unverbindlichen Andeutungen), sondern auch eine Geliebte. Ihr Sohn, mit dem er sich bald befreundet, erinnert frappierend an das zu Tode gekommene Kind.



Zweiter Durchlauf: Ganz zufällig stößt Agnes, nach acht Jahren Trauer im Leben zumindest vordergründig wieder angekommen, auf den neuen Organisten in der Kirche. Sehr allmählich festigt sich ihr Verdacht, dass es sich bei diesem Mann um den Schuldigen am Tod ihres Kindes handelt. Ihre Familie - man hat unterdessen zwei Kinder adoptiert - ist fortan einer Zerreißprobe ausgesetzt, während ihr Handeln zusehends hysterische Züge annimmt. Davon überzeugt, dass Jan Thomas eine Bestie ist, greift sie zusehends in dessen Leben ein.

Erik Poppes "Troubled Water" ist, dem Titel zum Trotz, zunächst von großer Klarheit und Präzision: Seinen Diptychon-Charakter hätten andere Regisseure mit großer Geste zum Kunst markierenden Spektakel erhoben. Bei Poppe entspricht er lediglich der stets angeratenen Methode, immer auch die andere Seite einer Sache zu hören. Um drehbuchgewitzt aus dem Zylinder gezogene Karnickel geht es ihm nicht, im Gegenteil: Meist ist der nächste Schritt und dessen Bezug zum bereits Gesehenen deutlich abzusehen. Diesem einfachen Geschehenlassen verdankt "Troubled Water" ein Gutteil seines Gelingens: Es liegt darin das Angebot an den Zuschauer, ein moralisches und ethisches Verhältnis zum Gezeigten aufzubauen: Hat jeder eine zweite Chance verdient? Wann findet Vergebung statt, wann Versöhnung? Und kann, die zentrale Frage, Gutes aus Bösem entstehen?

Und doch - der Prolog in seiner Knappheit, der später Schicht um Schicht ergänzt wird, legt es schon nahe - es geht auch um das Verhältnis zwischen Informationslage und subjektivem Standpunkt: Was weiß man, was nicht - was glaubt man, was nicht? Wie schnell investiert man Mitgefühl, Sympathie, Abscheu? Und damit geht es mithin auch um Manipulierbarkeit. Ganz am Ende steht da ein lapidar ausgesprochener Satz, der das Bild von Grund auf neu justiert. Dass dies eingebettet ist in einen sukzessiven Erkenntnisprozess, gehört zu den eigentlichen Stärken des Films.

Thomas Groh


***



Amerikanische Soldaten stürmen ein herrschaftliches Anwesen im Irak. Chief Warrant Officer Roy Miller (Matt Damon) und seine Männer hoffen, hier Massenvernichtungswaffen zu finden. Sie werden in dem Anwesen nichts finden. Miller runzelt die Stirn. Irgendwas stimmt hier nicht...

So geht das nicht nur in dieser Szene. "Green Zone" ist nur seinem Setting nach ein Kriegsfilm, im Grunde konstruieren Regisseur Paul Greengrass ("The Bourne Ultimatum") und Drehbuchautor Brian Helgeland ("Mystic River") einen waschechten Verschwörungs-Thriller. Allerdings einen, dessen Pointe kaum einen Zuschauer überraschen dürfte und die schon vor Filmbeginn feststeht: Im Irak wurden nach der amerikanischen Invasion keine Massenvernichtungswaffen gefunden, viel spricht dafür, dass es nie welche gegeben hat. Woraus wiederum folgt, dass die Weltöffentlichkeit vor Kriegsbeginn belogen wurde. Von wem auch immer - in dieser Hinsicht ist der Film nicht ganz konsequent, und wenn er ausgerechnet einen hochrangigen CIA-Beamten als tendenziell antiautoritären Maverick mitsamt aus dem Ruder gelaufener Frisur und speckiger Jeansjacke verkaufen will, geht ihm doch einiges durcheinander. Dennoch vollzieht der Hollywoodstar Matt Damon den grundlegenden Erkenntnisprozess einer ganzen Nation zumindest in seinen Grundzügen noch einmal nach, sicherlich auch im Sinne einer erst einmal nicht unsympathischen Trauma-Aufarbeitung.

Matt Damon wird in diesem Film zum Medium der Zeitgeschichte, gleichzeitig bekämpft er sie auch. Der Film spielt genau zu dem Zeitpunkt, an dem der offizielle Krieg gegen Saddam Hussein beendet war und der weitaus blutigere, inoffizielle Bürgerkrieg, der darauf folgte und bis heute fortdauert, noch nicht richtig begonnen hatte. Die US-Truppen haben Bagdad erreicht, in einer Szene schauen sich die Soldaten George W. Bushs inzwischen berüchtigte "Mission Accomplished"-Rede im Fernsehen an. Damon und sein sonderbarer CIA-Mitstreiter stemmen sich gegen das, was im echten Leben folgen wird: die instabilen, unübersichtlichen Frontverläufe in einem riesigen Land, in dem sich von einem Tag auf den anderen ein gewaltiges Machtvakuum auftut. Der CIA-Mann plädiert dafür, Saddam Husseins alte Mitstreiter von der Baath-Partei in die irakische Nachkriegsordnung zu integrieren. Und so macht sich Roy Miller auf, einen Handlanger des Hauptkriegsgegners gegen einen hinterhältigen Neocon-General zu verteidigen. Man kann dem Film zugute halten, dass er sich der Fallstricke seiner eigenen Konstruktion bewusst ist. Nicht zugute halten kann man ihm die hanebüchenen Drehbuchtricks, mit denen er sich dieser Fallstricke zu entledigen sucht (und nebenbei noch so etwas wie eine irakische Perspektive in den Film einziehen möchte - ein Unterfangen, das in diesem Film genauso sang- und klanglos scheitert wie noch in jedem Irakfilm Hollywoods).

Ein Film über die Möglichkeit von Erkenntnis. Aber einer, der deren Grundlagen bereits auf der unmittelbar filmischen Ebene gefährdet. Paul Greengrass und Matt Damon haben vor "Green Zone" gemeinsam zwei hyperenergetische Actionfilme um den geheimnisvollen Agenten Jason Bourne gedreht. Greengrass' stilistische Signatur, die rasante, die räumliche Orientierung zumindest tendenziell zerstörende Handkamera-Montage, kann auch in diesem Film besichtigt werden. Je weiter er voranschreitet und je tiefer Roy Miller in die Verschwörung, deren Inhalt uns von Anfang an bekannt ist, eindringt, desto wilder springt, zittert, schwenkt, überschlägt sich die Kamera, desto schneller wechseln die Einstellungen. Man kennt das aus fast allen zeitgenössischen Actionfilmen. Daraus resultiert aber nicht automatisch nur das reine Chaos, zumindest nicht in den Händen eines soliden Handwerkers wie Paul Greengrass. Durchaus kunstvoll lässt Greengrass' Montage Lichtfluten und Bewegungsvektoren von einer in die andere Einstellung überspringen. Je tiefer Matt Damon ins feindliche Gebiet vordringt, desto rauer werden die Texturen der Bilder, desto mehr gleichen sie sich aber auch den Körpertexturen Matt Damons an. Das sieht verdammt gut aus. Insbesondere die ausgedehnte Verfolgungsjagd als Höhepunkt des Films ist ein kleines Meisterstück des Actionfilm-Expressionismus.



Es gibt durchaus Kontinuitäten in dieser Szene: solche der Intensität, der reinen Wucht von Körpern und Bewegungen, die keinen Ort und kein Ziel mehr brauchen, nur noch die richtige Ausleuchtung, den richtigen Stil. Verloren gegangen ist dem modernen Actionfilm eine andere Kontinuität, die des Raums und der zielgerichteten Bewegungen durch diesen Raum. Was Matt Damon bei seinen Versuchen, den Verfolgern zu entkommen und die Verschwörer dingfest zu machen, genau anstellt, wie er sich zu den Häusern und Straßen, in denen er sich bewegt, verhält, was er sieht, was ihm verborgen bleibt, all das kommunizieren diese Bilder nicht. Die Bilder wollen das auch gar nicht mehr, sie möchten höchstens eine vage Ahnung davon vermitteln, wie sich das alles anfühlt. Es gibt andere Bilder, die den verloren gegangenen Überblick reinstallieren: Elektronische Bilder von Ortungsgeräten und Satellitenkameras, Bilder, die sich wie ein Virus im modernen Kino verbreiten und die eine privilegierte Erkenntnisposition da versprechen, wo das fotografische Bild eine solche offenbar nicht mehr einzulösen vermag. Matt Damon wird zum entkörperlichten Informationssignal, zum roten Cursor, der sich über stilisierte grafische Oberflächen bewegt.

Diese neuen, elektronischen Bilder aber muss man kritisieren: Sie stehen für den kontrollierenden, katalogisierenden Blick, für den Blick der Macht, für einen Blick, der sich selbst nicht als Teil des Angeblickten versteht und der dem Kino, in dem die verschiedenen Blicke seit seiner Erfindung immer wieder sehr produktiv durcheinander geraten sind, eigentlich fremd ist. Diese Bilder sind die fast zwangsläufige Rückseite der auf Unmittelbarkeit zielenden Bewegungsintensitäten der Greengrass'schen Handkamera. Filme wie "The Green Zone" geben den Weltbezug des Kinos nicht auf, aber sie tendieren dazu, ihn als ein reines Subjekt-Objekt-Verhältnis zu denken. Es gibt nur noch den unmittelbaren Körperreiz vor und den Ordnungsblick der Kontrollgesellschaft jenseits des Sozialen, aber nichts dazwischen. Diese Filme interessieren sich - zumindest ihrer Tendenz nach - nicht mehr für eine Vermittlung zwischen Individuum und Gesellschaft oder allgemeiner: für das demokratische Potential des Kinos.

Lukas Foerster

Troubled Water. Regie: Erik Poppe - Darsteller: Pal Sverre Valheim Hagen, Ellen Dorrit Petersen, Trine Dyrholm, Trond Espen Seim, Terje Strömdahl, Frank Kjosas, Anneke von der Lippe - Norwegen 2008 - Länge: 121 Minuten

Green Zone. Regie: Paul Greengrass - Darsteller: Matt Damon, Greg Kinnear, Brendan Gleeson, Amy Ryan, Jason Isaacs, Khalid Abdalla, Michael O'Neill, Antoni Corone, Yigal Naor - USA / Großbritannien 2010 - Länge: 115 Minuten
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern|Share on Google+

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Direkt durchs Auge

03.02.2016. Alexis Alexious faszinierender Neo-Noir "Mittwoch 04:45" suhlt sich in einem artifiziellen Lichterbad. In "Suffragette - Taten statt Worte" gelint Sarah Gavron eine umfassende Darstellung eines wenig bekannten Kapitels der für das Wahlrecht kämpfenden Frauenbewegung in Großbritannien in den 1910er Jahren. Mehr lesen

Lukas Foerster, Friederike Horstmann: Abenteuerspielplatz der Identitäten

27.01.2016. Maskulines Selbstmitleid in Bildern von bestürzender Schönheit präsentiert Philippe Garrels "Im Schatten der Frauen". Rick Famuyiwas "Dope" erkundet South Central Los Angeles als einen komplexen Möglichkeitsraum. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Es reimt sich ausgezeichnet

20.01.2016. Jede Äußerung von Spontaneität unterdrücken Charlie Kaufman und Duke Johnson in ihrem grau-in-grauen Animationsfilm "Anomalisa". In Nikias Chryssos' bizarrem Kammerspiel "Der Bunker" wird ein namenloser Student mit Vater, Mutter und Klaus konfrontiert. Mehr lesen

Michael Kienzl, Fabian Tietke: Anordnen, variieren und überdenken

13.01.2016. Fast unmerklich lässt "Cemetery of Splendour", der neue Film des thailändischen Festivallieblings Apichatpong Weerasethakul, die Funktionalität hinter sich. Trotz 3D-Tinnef sehenswert: Samirs Familien-und-Irak-Collage "Iraqi Odyssey". Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Gewebe der Wirklichkeit

06.01.2016. Zwei Filme für die Oskarsaison: Alejandro González Iñárritus grandioser Kunstporno "The Revenant" sucht die äußerste Realität und ein verloren gegangenes Erfahrungsspektrum. Tom Hoopers Transgenderdrama "The Danish Girl" führt in eine entweltlichte Welt, in der die Abblende regiert. Mehr lesen

Lukas Foerster, Patrick Holzapfel, Elena Meilicke, Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Jochen Werner: Zum Mitsingen

30.12.2015. Nicht im Kino 2015: Ein im besten Sinne sentimentales Selbstporträt, gspinnertes Autorenkino mit Genremotiven, Laurent/Berger auf dem Sofa, nicht-kindgerechte Animationsfilme, intime popmusikalische Zwiegespräche, postkoloniale Blechbüchsenmänner, nachtschwarz-blutrote Substanzen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Saloon mit drolligen Aliens

16.12.2015. Service am Fan, aber auch eine angenehm abgeranzte Erzählwelt hat J.J. Abrams' lang ersehnter Franchise-Relaunch Star Wars: Erwachen der Macht" zu bieten. Weitgehend Ton in Ton und außerdem eng am Text bleibt Sophie Barthes' bierernster Weltliteratur-Relaunch "Madame Bovary". Mehr lesen

Patrick Holzapfel, Nikolaus Perneczky: Adoleszenter Schöpferenthusiasmus

08.12.2015. Ein Chaos, nach dem man die Uhr stellen kann, entwirft Noah Baumbach in seiner klug metafiktionalen Komödie "Mistress America". Jacques Audiard versucht in seinem mit der goldenen Palme ausgezeichnetes Flüchtlingsdrama "Dheepan" eine sozialrealistische Aneignung des Genrefilms. Mehr lesen

Janis El-Bira, Jochen Werner: Regeln des Lustgewinns

02.12.2015. Peter Stricklands "The Duke of Burgundy" ist eine sinnenfrohe, vergnügliche Versuchsanordnung, in der die Dirigentin alleine noch lange keine Musik macht. Yorgos Lanthimos fügt in "The Lobster" seinem aufregenden Werk ungeahnte affektive Dimensionen hinzu. Mehr lesen

Janis El-Bira, Lukas Foerster: Goldrichtige Doppeldeutigkeit

25.11.2015. Kein anatomisches Detail bleibt ausgespart in Gaspar Noés pornografischer Erinnerungslawine "Love". Joel Edgerton ist mit "The Gift" ein schöner, kleiner, fieser Genrefilm über das Fremdwerden des eigenen Zuhauses gelungen. Mehr lesen

Lukas Foerster: Beim Passieren touchiert

18.11.2015. Zwei Filme nicht im Kino, sondern auf Vimeo: Kurt Walkers "Hit 2 Pass" gelingt es, geläufige Perspektiven des Dokumentarfilms gleichzeitig zu unter- und zu überschreiten. Und Gina Telarolis "Here's to the Future" gewinnt aus der Reinszenierung einer achtzig Jahre alten Filmszene einen aktuellen Begriff von schöpferischer Gemeinschaft. Mehr lesen

Rajko Burchardt, Lukas Foerster: Außerhalb des Kreises

12.11.2015. Hiromasa Yonebayashi erzählt in "Erinnerungen an Marnie" eine Coming-of-Age-Geschichte als Geisterfilm. In Axel Ranischs "Alki Alki" hat selbst das Abstrakte Gefühle, die artikuliert werden wollen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Alles auf Null

04.11.2015. Etwas geht zu Ende in Sam Mendes' "Spectre" - und vielleicht nicht nur Daniel Craigs Amtszeit als Bonddarsteller. Kivu Ruhorahozas präferiert in seinem faszinierenden Rätselfilm "Things of the Aimless Wanderer" die Seitwärtsbewegung. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Reich an Geld und Neurosen

28.10.2015. Jean-Jacques Annaud demonstriert den Chinesen mit "Der letzte Wolf", wie man eigene historische Verfehlungen in Erkenntnisgeschichte umdeutet. Benni Diez motzt in seinem Spielfilmdebüt "Stung" mit Monsterwespen die eigene Showreel auf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Schnauze nach vorn

21.10.2015. In Francesco Clericis Dokumentarfilm "Scultura - Kunst. Hand. Werk." kann man einem postheroischen Bronzehund bei der Entstehung zusehen. Das Berliner Kino Arsenal widmet derzeit dem dänischen Regisseur Nils Malmros eine Retrospektive. Dessen großartiger neuester Film, "Sorg og glæde", konfrontiert uns mit unseren Irrationalitäten. Mehr lesen