Perlentaucher-Autor

Janis El-Bira

Janis El-Bira, geboren 1986 in Braunschweig, hat an der Berliner Humboldt-Universität Philosophie und Geschichtswissenschaften studiert. Er arbeitet als freier Autor und Dramaturg im Film-, Musik- und Theaterbereich und lebt in Berlin.

8 Artikel

In der Vergangenheit hausen

Im Kino vom 28.09.2016 28.09.2016. Einen deutsch-französischen Totentanz inszeniert François Ozon mit seinem schönen Lubitsch-Remake "Frantz". Und schon einmal eine Vorschau auf nächste Woche: Tim Burton hält in "Die Insel der besonderen Kinder" die Geschichte kurz vor dem Weltenbrand an.

Was meinst'n mit Glück?

Im Kino vom 13.07.2016 13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne.

Monströser Querschläger

Im Kino vom 09.03.2016 09.03.2016. László Nemes' Holocaustfilm "Son of Saul" strebt trotz der behaupteten radikalen Subjektivität in die Richtung einer hochästhetisch verdichteten "grand récit" von Auschwitz. Jay Roach beschreibt in "Trumbo" das antikommunistische "blacklisting" als Privatvergnügen einer Society-Reporterin.

Regeln des Lustgewinns

Im Kino vom 02.12.2015 02.12.2015. Peter Stricklands "The Duke of Burgundy" ist eine sinnenfrohe, vergnügliche Versuchsanordnung, in der die Dirigentin alleine noch lange keine Musik macht. Yorgos Lanthimos fügt in "The Lobster" seinem aufregenden Werk ungeahnte affektive Dimensionen hinzu.

Goldrichtige Doppeldeutigkeit

Im Kino vom 25.11.2015 25.11.2015. Kein anatomisches Detail bleibt ausgespart in Gaspar Noés pornografischer Erinnerungslawine "Love". Joel Edgerton ist mit "The Gift" ein schöner, kleiner, fieser Genrefilm über das Fremdwerden des eigenen Zuhauses gelungen.

Aus dem Off der Flüsterstimmen

Im Kino vom 10.09.2015 10.09.2015. Terrence Malick verlegt seine pantheistisch beseelte Lobpreis-Ästhetik in "Knight of Cups" nach Los Angeles. Michael Cuestas blutleerer Politthriller "Kill the Messenger" folgt verschwörungstheoretischen und hagiografischen Mustern.

Kleinschrittiger Pragmatismus

Im Kino vom 03.06.2015 03.06.2015. Claude Lanzmann spricht in "Der letzte der Ungerechten" mit Benjamin Murmelstein, dem Judenältesten von Theresienstadt. In Daniel Espinosas "Kind 44" hört man stalinnostalgische Drehbuchseiten rascheln.

Endgültig im Graubereich

Im Kino vom 18.03.2015 18.03.2015. Trotz lustvollen Zuspitzungen mag einem in Benoît Jacquots Melodram "3 Herzen" nicht so recht das Herz brechen. Ausgesprochen österreichisch geht es in "Das ewige Leben" zu, Wolfgang Murnbergers inzwischen vierter Wolf-Haas-Verfilmung.