Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Spontaner Sex am Baggersee

Die Filmkolumne. Von Thomas Groh, Ekkehard Knörer
12.01.2011. Ein vorpommersches Filmwunder, in dem aller guten Dinge am Schluss drei sind, ist Rudolf Thomes jüngstes Werk "Das rote Zimmer". M. Night Shyamalan ist bei "Devil" nur Story-Erfinder und Produzent, die Pranke des Löwen erkennt man doch: Hier steckt der Teufel leibhaftig im Aufzug.


Vor einem Jahr ließ Rudolf Thome im Kino (in "Pink") noch eine Frau unter drei Männern auswählen - am Ende stand das Glück in trauter Zweisamkeit. Ein Jahr später, in "Das rote Zimmer", trennt sich nun eine Frau von ihrem Mann, der sich wiederum in Folge für zwei Frauen entscheidet - auf der Suche nach dem Glück in trauter Dreisamkeit.

Der Mann, um den es geht, ist der Berliner Kussforscher (!) Fred (Peter Knaack), der zwar zu Prostituierten geht, aber eigentlich Romantiker ist: Mit seiner liebsten Prostituierten will er anfangs bei Kerzenlicht Geburtstag feiern, seiner Frau sagt er kurz vorm Scheidungstermin noch, dass er sie liebt. Zweifel an seiner Aufrichtigkeit kommen indes ebenso wenig auf wie Zweifel an einer Biene, die von einer Blüte zur nächsten fliegt. Im Grunde ist Fred kein böser Mensch, nur die üblichen "Formen der Liebe" (so der Titel eines Zyklus im Werk des Regisseurs sowie eines gerade erschienenen Buches über seine Filme) sind nicht die seinen.

Auf dem Land, etwas abgelegen in einem seltsam künstlich blau ins Feld getupften Häuschen, lebt die wenig beachtete Schriftstellerin Luzie (Katharina Lorenz) mit ihrer jüngeren Freundin Sibil (Seyneb Saleh). Um ihren ersten Bestseller zu landen, will Luzie die Seele der Männer erforschen. Der zufällig von Sibil in Berlin aufgegabelte Fred ist dafür gerade der rechte Kandidat. Für den von Scheidung und Jobkrise gebeutelten Fred tut sich in dem blauen Haus mit dem geheimnisvollen roten Zimmer, mit Luzie und Sibil die Möglichkeit einer Utopie auf.

Und wäre nicht Thome verantwortlich, man müsste Schlimmstes erwarten. Im "Roten Zimmer" tauchen auf: Drogen, lesbische Beziehungen, Polyamorie, Arbeits- und Lebenslaufverweigungerungen, Prostitution, ein gelegtes Buschfeuer, eine junge Kurdin, die nicht für eine Türkin gehalten werden will, Sex zwischen Menschen, die rund 20 Jahre auseinander liegen, eine Scheidung, spontaner Sex am Baggersee, Eifersüchteleien, ein mysteriöses Hinterzimmer, in dem wer weiß was geschieht (und es an dieser Stelle zu verraten, hieße einem wunderbaren Film Gewalt antun), alles also, was einem schlechte Roehler- und miese deutsche Problemfilme von der eigenen Relevanz unbedingt überzeugt um die Ohren hauen.



Vom Trara solchen Filmboulevards ist "Das rote Zimmer" allerdings so weit entfernt wie Godard zuletzt von seiner eigenen Oscarverleihung. Es zeichnet den Film gerade aus, dass er die in jeder Ecke lauernden, oben skizzierten Fallen mit souveräner Geste noch nicht einmal ignorieren muss. Vielmehr ist "Das rote Zimmer" ein sanftes, sommerlich entrücktes, von süßer Musik sacht aus dem Hintergrund umspieltes Kinowunder mit wunderbar lakonischem Witz, in dem sich nie erahnen lässt, was einen - buchstäblich - hinter der nächsten Tür erwartet, was in den nächsten zwei Minuten Spielzeit geschieht. Einmal etwa taucht eine Vorpommersche Aphrodite aus dem Baggersee auf, ganz einfach so, und verschwindet wieder. Thome erklärt das nicht - Traum? Günstige Gelegenheit an einem Sommerabend? Bedarf das wirklich der Erläuterung? Eben.

"Das rote Zimmer" ist ein Märchenfilm, wenn es denn zuletzt einen Märchenfilm gegeben hat, der sich mit Mut zur Verknappung auf das allerwesentlichste konzentriert. Rudolf Thome filmt hier im Alter von 71 Jahren mit der Frische eines jungen Filmemachers, der das Wunder, einen eigenen Film drehen zu dürfen, womöglich gar nicht fassen kann. Was er erzählt, ist keine Anweisung, wie das Leben glücken könnte, sondern die fragile Utopie, dass das glückende Leben wirklich gelingt - in einem Sommer, in einer Küche, in einer Hängematte und im roten Zimmer aus dem Titel.

Thomas Groh

***



Der klassische Kriminalroman hat als absurde Essenz seiner selbst sehr früh - mit Poe nämlich - schon das Genre des "Verschlossenen Zimmers" hervorgebracht. Ein Mord geschieht in einem Raum, den nach menschlichem Ermessen kein Täter betreten haben kann. Aufgabe des Detektivs ist es, fürs scheinbar Unlösbare doch eine plausible Lösung zu finden und sei es, dass er ein paar grundlegende Vorannahmen aufgeben muss. Auf den ersten Blick sieht auch "Devil" nach einem "Verschlossenes Zimmer"-Rätsel aus. Fünf Menschen in einem Fahrstuhl, der steckenbleibt. Ab und zu geht das Licht aus und hinterher ist wieder einer tot. Am Ende wird klar, dass keiner der fünf im Licht der Vernunft betrachtet der Täter gewesen sein kann. Wer nun verzweifelt nach einer rationalen Lösung des Falls sucht, begeht freilich einen Denkfehler, der sich eigentlich erledigt, sobald man liest, wer sich diese Geschichte ausgedacht hat: M. Night "Sixth Sense" Shyamalan. (Er hat den Story-Credit, das Drehbuch und die Regie dann Kräften aus der zweiten Reihe überlassen, produzierte aber den Film.)

Der "Detection Club", dem in den zwanziger Jahren Autorinnen und Autoren wie Agatha Christie, Dorothy L. Sayers, G.K. Chesterton und Anthony Berkeley angehörte, hatte einen Zehn-Punkte-Katalog zum Krimi-Fair-Play verfasst. Die zweite Regel ist ganz eindeutig: "Übernatürliche Kräfte oder Mächte sind selbstverständlich untersagt." Wer Shyamalan kennt, der weiß: Dagegen verstößt er mit Gusto. So fliegt erst ein Mann seltsam genug aus einem Wolkenkratzer auf ein Auto, das dann um die Ecke rollt. Da staunt der Detective. Darauf sammelt die Kamera von Altmeister Tak Fujimoto ("Badlands", "Schweigen der Lämmer", Shyamalans Filme) in einer sehr schönen Plansequenz in der Lobby des Hochhauses die zukünftigen Opfer für die Fahrstuhlfahrt ein. Vor den Bildschirmen der Überwachungskameras sitzen zwei Männer bereit, einer von ihnen namens Ramirez ist hispanischer Herkunft und darum (ja, gut, ein bisschen rassistisch ist das vielleicht schon) mit allen Wassern des Aberglaubens gewaschen.



Es beginnt, kaum hat man die drei Männer, zwei Frauen im Fahrstuhl kennengelernt, nach einem ersten Tatzenhieb über den Rücken der Frau bereits die Dezimation. Licht aus, Licht an, die Nervensäge vom Matratzenstudio ist hinüber. Ramirez erkennt auf dem Überwachungsbild eine Erscheinung und erklärt dem Detective, der immer noch staunt und fürs erste kein Wort davon glaubt, es handle sich ganz eindeutig um eine visuelle Signatur keines anderen als des Teufels. Der steckt hier nicht im Detail, sondern im Aufzug. Licht aus, Licht an, da baumelt die ältere Frau von der Decke. Der Detective ermittelt und findet über einen nach dem anderen Insassen der steckengebliebenen Zwangsgemeinschaft heraus: Er und sie haben Dreck am Stecken. Die Zeichen verdichten sich also: Die Dinge, mit denen es zu geht, sind alles andere als recht.

"Devil" ist, das versteht sich von selbst, einerseits Quatsch hoch drei und reiner Spökes. Andererseits gerade das richtige für ein B-Movie, bei dem Plausibilität gar nichts ist und die Lust an der abstrusen Idee und der auf Spannung und Grusel setzenden Ausführung alles. Und da kann man kaum meckern. Das Abstruse wird sehr schön ironiefrei vom Blatt gespielt (die Ironie gibt es dafür in einem Fake-Trailer, für den wiederum Shyamalan verantwortlich zeichnet) und die filmische Exekution durch den Regie-Nicht-Großmeister John Erick Dowdle, der zuletzt das US-Remake des spanischen Hits "Rec" drehte, ist nicht mehr und nicht weniger als recht kompetent. Von Schreckstoß zu Schreckstoß geht es voran, einzig die sehr konventionelle Schauermusik trägt etwas dick auf. Den Teufel hat der Film schon im Titel verraten, dennoch hält er den Betrachter von Anfang bis Ende, mal drinnen im Aufzug, mal draußen im Haus durchaus in Atem.

Ekkehard Knörer

Das rote Zimmer. Deutschland 2010 - Regie: Rudolf Thome - Darsteller: Peter Knaack, Katharina Lorenz, Seyneb Saleh, Max Wagner, Isabel Hindersin, Hanns Zischler, Arnd Klawitter, Karlheinz Oplustil

Devil. USA 2010 - Regie: John Erick Dowdle - Darsteller: Chris Messina, Logan Marshall-Green, Geoffrey Arend, Bojana Novakovic, Jenny O'Hara, Bokeem Woodbine, Jacob Vargas, Matt Craven, Josh Peace, Caroline Dhavernas

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen