Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Leben eben

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Elena Meilicke
30.11.2011. Berückend erzählt Thomas Imbachs Dokumentarfilm "Day is Done" von flüchtigen und ganz unflüchtigen Dingen. Und Cary Fukunaga steckt für seine Romanverfilmung "Jane Eyre" die gründlich falsch verstandene Titelfigur ins Puppenhaus.


"Day Is Done" ist ein Film über Flüchtigkeiten: immer wieder nimmt die Kamera Rauch, Wolken und Nebel in den Blick, Dinge, die schnell, formlos und unbeschreibbar sind. Daneben geht es um Flüchtigkeiten anderer Art: ein Vater, der stirbt, eine Beziehung, die zerbricht, ein Mann, der sich entzieht.

"Day Is Done" des Schweizer Filmemachers Thomas Imbach erzählt von diesen flüchtigen Dingen auf berückende Art und Weise, deren Reiz aus einer doppelten Beschränkung resultiert: zum einen besteht der Film fast ausschließlich aus Aufnahmen, die Imbach vom Fenster seines Zürcher Ateliers aus gedreht hat. Diese Fensterblicke zeigen wenige, immer wiederkehrende Motive: Wind und Wetterlagen eben, Schlote und Schornsteine, Züge und Flugzeuge, die Straße vor dem Ateliergebäude. Die Einstellungen sind lang und die Kamera oft statisch; nur manchmal macht sich Imbachs Präsenz bemerkbar, wenn suchend justiert, geschwenkt und geruckelt wird. Zeitlich manipuliert in ihrer Abspielgeschwindigkeit sind diese Bilder dagegen immer: Zürich in Zeitraffer und Zeitlupe.

Über diese Fensterblicke - das ist die zweite Beschränkung und der eigentliche Clou des Films - montiert Imbach eine Tonspur aus Nachrichten, die Familie, Freunde, Kollegen und Geschäftspartner über Jahre auf seinem Anrufbeantworter hinterlassen haben. Bald schon beginnt man, die Stimmen wiederzuerkennen, Eigenheiten auszumachen und sie Figuren zuzuordnen. Der ältere Mann, der ständig auf Reisen zu sein scheint, muss Imbachs Vater sein. Die junge Frau, deren Stimme ein wenig lasch daherkommt, ist Imbachs Freundin. Irgendwann spricht der Vater von Chemotherapie und die Freundin von Geburtshäusern; dann eine Nachricht, die den Termin für ein Urnenbegräbnis bekanntgibt, und eine, auf der man im Hintergrund ein Kind schreien hört. So entspinnt sich, sprunghaft zwar und voller Lücken, ein narrativer Faden.



Der Anrufbeantworter ist heute, im Zeitalter von Handys, so gut wie ausgestorben. Nachrichtenbänder wurden kaum je für archivierungswürdig gehalten. Es ist also auch eine flüchtige Technik, mittels derer Imbach seine "fiktive Autobiografie", wie er es nennt, entwirft. "Day Is Done" ist somit zugleich ein vergessenes Kapitel Mediengeschichte über eine Maschine, die zwar Anrufbeantworter heißt und doch niemals Antworten liefert. Seine Spannung bezieht "Day Is Done" folgerichtig aus der Tatsache, dass all diese Stimmen, die hier fragen und fordern, schmeicheln und bitten, ins Leere laufen. Immer stehen die Nachrichten auf dem Anrufbeantworter für verpasste Begegnungen und nicht geführte Gespräche ein. Imbach, Adressat aller Botschaften, bleibt stumm, entzogen, nicht erreichbar, das leere Zentrum, um das der Film kreist.

Die Beziehung zur Frau zerbricht, das Kind wächst auf, man hört es schreien, stammeln, schließlich selber sprechen. In diesem Sinne ist "Day Is Done" nicht nur ein Film über Flüchtigkeiten, sondern auch einer über ganz und gar unflüchtige Dinge: Prozesse, Zustände, die sich langsam, unmerklich, über Jahre entwickeln und die gerade deshalb der menschlichen Wahrnehmung genauso entzogen sind wie das Flüchtige: Leben eben. Das Flüchtige und das Unflüchtige als Wahrnehmungsprobleme zu begreifen, die sich mit Hilfe des Kinos bearbeiten lassen - davon handelt "Day Is Done". Zeitraffer, Zeitlupe und Montage werden hier vorgeführt als Techniken, mit denen der Film Wahrnehmung verschieben und ermöglichen kann: Die Bewegung von Wolken wird eben erst im Zeitraffer so richtig anschaulich, während der locker wippende Gang eines Müllmanns sich am besten in Zeitlupe erschließt. Und die Bilder, die "Day Is Done" zusammenfügt, stammen aus den Jahren 1995 bis 2010, die Anrufbeantworternachrichten aus den Jahren 1988 bis 2003: Jahrzehnte, transformiert in eine Spiellänge von knapp zwei Stunden.

Elena Meilicke

---



"Man muss vielleicht keine Historienfilme drehen", schrieb Ekkehard Knörer an dieser Stelle vor eineinhalb Jahren. Hinzufügen könnte man: Erst recht muss man möglicherweise keine Klassikeradaptionen drehen. Was im Schulunterricht felsenfest kanonisiert ist, ist fürs Kino verloren, taugt nur noch für ausstattungsintensive Bilderbögen voller aufdringlich grimassierender Topschauspieler, Ausnahmen wie Fassbinders "Effi Briest"-Film bestätigen die Regel.

Die neue Bewegtbildversion von Charlotte Brontes "Jane Eyre" ist leider keine Ausnahme. Die Topschauspieler sind diesmal Mia Wasikowska als Jane und Michael Fassbender als ihr düster-romantischer Verehrer und um-ein-Haar-Ehemann Rochester, beide aktuell ganz besonders heiße Eisen in Hollywood und beide, da kann man ihnen nichts vorwerfen, mit viel Eifer bei der Sache. Nur leider bei der falschen Sache. Mit vollem Ernst und einigem, aber nie überbordenden, weil dem psychologischen Realismus des Drehbuchs verpflichteten Pathos konstruiert Regisseur Cary Fukunaga um sie herum eine bildhübsche, hoffnungslos sterile historische Kulisse, über deren Puppenhauscharakter weder die andauernd an-, ab- und sonstwie, aber stets streng handlungsunterstützend herumschwellende Musik, noch gelegentliche Dynamisierungsversuche per subjektivierender Handkamera hinwegtäuschen können.

Ein Film, der in seiner realitätsvergessenen Schließung keinerlei Bezug zur Gegenwart zulässt, nicht in seinen Bildern, die Einstellung für Einstellung das Kracauersche Diktum von Film als "Errettung der äußeren Wirklichkeit" an einen blinden Illusionismus verraten und auch nicht in seiner brav der literarischen Vorlage nacherzählten Handlung. Bezeichnenderweise ist der einzige größere Eingriff ins Ausgangsmaterial gleich verheerend. Fukunagas "Jane Eyre" beginnt nicht mit dem Anfang des Romans, mit der Kindheit des Waisenmädchens Jane als ungeliebter Gast der Familie ihrer Tante Sarah Reed, sondern mit ihrer späteren Flucht aus dem Anwesen Rochesters und ihrem anschließenden Asyl in der Familie eines Missionars. Von hier aus entfaltet sich der Film über Rückblenden.



Nun beschränkt sich die Rahmenhandlung zwar auf einige wenige, noch dazu eher unprägnante Szenen, aber dennoch zeigt schon diese kleine Änderung, dass der Film seine Vorlage ganz grundsätzlich nicht verstanden hat. Fukunagas "Jane Eyre" erzählt eben gerade nicht mehr die emanzipative und protofeministische Geschichte der Subjektwerdung einer Frau, die sich aus der denkbar beengtesten Ausgangsposition Bahn in die weite Welt bricht und schließlich Besitz von der eigenen Biografie ergreift - all das nicht in einem einzigen Befreiungsschlag, sondern in einem kontinuierlichen Lernprozess, der im Original bereits auf der ersten Seite beginnt, wenn die von ihrer Verwandtschaft gedemütigte Jane ein Buch zur Hand nimmt. Statt dessen verwandelt der Film die einzelnen Stationen des Lebens Janes in ein Traumastück, das eine "komplexe" und "interessante" Frau im nachhinein, sozusagen vom Ergebnis her, erklärt und analysiert, anstatt ihr die Freiheit, die sie sich erkämpft, auch tatsächlich zuzugestehen.

Lukas Foerster

Day is Done - Schweiz 2011 - Originaltitel: Day is Done - Regie: Thomas Imbach - Länge: 111 Min. - Start: 30.11.2011

Jane Eyre - Großbritannien 2011 - Originaltitel: Jane Eyre - Regie: Cary Fukunaga - Darsteller: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Judy Dench, Sally Hawkins, Jamie Bell, Imogen Poots, Amelia Clarkson, Holliday Grainger, Tamzin Merchant - Länge: 120 Min. - Start: 30.11.2011

Stichwörter


Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Militanz und Romantik

28.07.2016. Miguel Gomes verbindet in "1001 Nacht" Geschichten aus der portugiesischen Krisengegenwart mit Ausbrüchen ins Fantastische. In David Yates' "The Legend of Tarzan" fliegen einem leider nur gelegentlich digitale Weltpartikel um die Ohren. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen