Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Wie hingehaucht

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Thomas Groh
25.10.2012. Die Schönheit von Ira Sachs' Liebesdrama "Keep the Lights On" hat etwas mit dem unwiederbringlichen Verstreichen von Zeit zu tun. Nadav Lapids "Policeman" untersucht die innere Zerrissenheit Israels.


Fast überbelichtet, wie ausgebrannt wirken manche Bilder in Ira Sachs' "Keep the Lights On". Wenn der dänische Regisseur Erik Rothman (Ture Lindhardt) zum ersten Mal mit ansieht, wie sein neuer Freund, der Anwalt Paul Lucy (Zachary Booth) Crack raucht, schneidet der Film vom anschließenden Liebesspiel hart auf einen hell strahlenden Museumsraum, in dem sich Erik und Paul zwischen einigen wenigen ausgestellten Fotografien bewegen und vom sie umbegebenden Weiß fast verschluckt werden. "Keep the Lights On" ist ein ausgesprochen schöner Film, ausgeleuchtet mit natürlichem Licht, getaucht in warme, aber nicht kraftvolle, eher ein wenig ausgebleicht wirkende Farben; fragile Farben, die jederzeit überschwemmt werden können von einer gefährlichen Helligkeit. In den Außenszenen gibt es oft Lichtreflexionen, die sich über die Straßen New Yorks legen, diese ein wenig derealisieren.

"Keep the Lights On" ist ein schwules Indie-Liebesdrama, das in der realitischen Färbung von Dialogen und Bildgestaltung zum Beispiel an Andrew Haigs "Weekend" anschließt; oder in der persönlichen Flektion des Materials an die - heterosexuellen, zerquälten und im direkten Vergleich freilich schon etwas plump anmutenden - Romanzen des Mumblecore-auteurs Joe Swanberg. Wenn "Keep the Lights On" über Haig und Swanberg hinaus führt, dann unter anderem in derartigen Lichtreflexionen, die eine Grundmelancholie in die Bilder einträgt, die etwas mit dem unwiederbringlichen Verstreichen von Zeit zu tun hat.

Streng verweigert sich der Film der Subjektivierung. Die Kamera hält meist einen mittleren Abstand, bewegt sich wenig, zeigt Eriks Leben, vor allem seine Beziehung mit Paul, dessen Drogenkonsum immer selbstzerstörerischere Ausmaße annimmt, dazwischen kürzere Geschichten mit anderen Männern oder auch Szenen mit seiner Freundin Claire, die ein Kind von ihm will, von außen. Nur in den Sexszenen rückt die Kamera nahe heran an die Körper, aber auch da wird kein spezifisches Erleben aufgerufen, eher eine allgemeinere erotische Sensation. Man kann das Lesen als ein Versuch, Erinnerungen gleichzeitig abzubilden und ein wenig von sich fernzuhalten. "Keep the Lights On" verarbeitet autobiografisches Material und verschiebt es gleichzeitig in die Fiktion. Die Grundzüge der Geschichte basieren auf Sachs' Beziehung zu dem Literaturagenten Bill Clegg, aber schon die dänischen Dialogzeilen, die Erik gelegentlich aufsagt, ziehen eine Distanz ein zwischen dem Amerikaner Sachs und seinem alter ego. Auch dreht Erik keine Spiel-, sondern Dokumentarfilme. Der Film "In Search of Avery Willard" über einen vergessenen schwulen Künstler, den Erik in "Keep the Lights On" dreht, existiert zwar tatsächlich, wurde jedoch von Sachs nur produziert und von einem anderen Regisseur inszeniert.



"Keep the Lights On" ist aus vielen kurzen Szenen zusammengesetzt. Nichts wird lang ausgespielt, ausdiskutiert. Mal ist Paul in Therapie, mal wieder auf Drogen, mal sind die beiden glücklich vereint, mal wartet Erik auf Paul, einsam in der Wohnung, während der gottweißwas macht. Viermal Viermal blendet Sachs Jahreszahlen ein: 1998, 2000, 2003, 2006. Zehn Jahre dauert die Beziehung, doch wieviel Zeit im Film wirklich vergeht, ist eine andere Frage. Wenn man genau hinsieht, kann man einige modische und technologische Veränderungen nachverfolgen, aber das ist nicht die Art von Zeitbild, die den Film interessiert. Festmachen kann man das zum Beispiel an der Musik. Die Liebesgeschichte entwickelt sich nicht, wie so viele andere Kinoliebesgeschichten, entlang zeitgenössischer Hits, sondern ist von Anfang bis Ende grundiert mit Kompositionen des 1992 - also vor dem Beginn der Erzählung - in Folge seiner AIDS-Erkrankung verstorbenen Musikers Arthur Russell: die fein gewebten, wie hingehauchten, nach Innen gewendeten Klangminiaturen übertragen den Film in die intime Zeit der Erinnerung, der Rückschau, die nicht die Gesamtheit der Vergangenheit aufruft, sondern nur einzelne Gesten, Worte, Lichtreflexionen. Das entscheidende an der Vergangenheit, das erkennt der Film, ist nicht, dass sie anders aussieht als die Gegenwart, sondern dass sie eben tatsächlich vergangen ist, abgeschlossen, nicht wiederzugewinnen, in der Gegenwart höchstens vorhanden als Spur, als vernarbte Wunde.

Im Grunde ist die Zeit innerhalb dieser Narbe gewordenen Vergangenheit suspendiert. Für Paul, der zwar innerlich, aber nicht äußerlich verfällt (und sich schließlich rekonstituiert). Vor allem aber für Erik, der neun Jahre lang dieselbe Frisur trägt, fast durchweg am selben Film dreht. Dass "Keep the Lights On" funktioniert, dass der Film seine vermeintlich allzu oft erzählte Geschichte so erzählen kann, dass man ihr gebannt folgt, so als habe man sie noch nie vernommen, liegt auch an dem großartigen Hauptdarsteller: Thure Lindhardts Spiel ist geprägt von einer untergründigen, zurückgenommen passiv-aggressiven Hysterie, die nie ganz zum Ausbruch kommt. Die Art, wie er sich, ein wenig staksig, durch die Straßen bewegt, dabei den Passanten ungelenk ausweichend, wie er mit verschränkten Armen in der Wohnung stehen bleibt, wenn Paul nach tagelanger, unerklärter Abwesenheit wieder zurück kommt und wie er dann nach Worten ringt und doch nur hilflos an der Badezimmertür stoppen, die Hand ausgestreckt, aber die Tür nur leicht berührend, sich in sich selbst zurückziehen kann: All das evoziert - wie auf andere Art die Lichtreflexionen und Arthur Russells gedämpften elektronischen Beats - eine enorme emotionale Intensität, die keine unmittelbare Übertragung des Dargestellten ist, sondern ihre Eigenart gerade durch Vermittlung, Übersetzung, Distanzierung gewinnt.

Lukas Foerster

---



Sehr deutlich, sehr mittig zerfällt der Film in zwei Teile: Hier ist Yaron (Yiftach Klein), Alpha-Mann einer israelischen Polizei-Elitetruppe und werdender Vater, dort eine sich radikalisierende klassenkämpferische Gruppe rund um Shira (Yaara Pelzig), die mitten in den Vorbereitungen zu einer Geiselnahme stecken. Beide durch einen harten Schnitt separierte Teile hält Nadav Lapid in (wie schon die erste Einstellung zeigt) zwischen Intimität und Distanz changierenden, letztlich kühlen Bildern in etwa im Gleichgewicht - beide Stränge finden zusammen, als die Geiselnahme vollzogen wird: Schießbefehl! Ein Actionfilm ist "Policeman" dennoch nicht.

"Lass' das mit den Palästinensern draußen, das macht alles nur kompliziert", sagt einer der Terroristen beim Verfassen des Pamphlets, mit dem die Gruppe ihre Kritik - vorrangig an der rasant auseinandergehenden Schere zwischen Arm und Reich im Land - vermitteln will. Tatsächlich macht "Policeman" sehr eindeutig klar, dass es um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nicht geht. Auch das Elend, das Shira immer wieder in Brandreden anprangert, sieht man nicht im Bild: Es geht weniger um konkrete reale Konflikte, eher konturiert Nadav Lapid einen Riss, der durch die israelische Gesellschaft geht. Auch daher erklärt sich, warum der Film von der Kamera her ruhig und kalt, vom Schnitt her aber immer wieder hart und brutal konzipiert ist. Die sich auf den Straßen Tel Avivs manifestierende Protestbewegung gegen die kaum hinnehmbare Mietpreissituation, die im vergangenen Herbst als Vorspiel von "Occupy" zu beobachten war, liegt zeitlich nach den Dreharbeiten zu diesem Film - ist aber wie dieser ebenfalls Symptom einer inneren Zerrissenheit, die auch Shira - als Tochter aus wohlhabendem Hause, die für die Ärmsten das Wort ergreift - in sich spüren mag.



Man darf an "Policeman" nicht in Erwartung eines Thrillers herantreten. Spannend ist der Film als Beobachtungsstudie von Körpern und Bewegungen: Yaron etwa definiert sich ganz als aktiver, souveräner Körper - als Radfahrer, unter der Dusche, bei spontanen Liegestützen und Klimmzügen. Als Masseur seiner schwangeren Frau oder in einer fast schmerzhaft langen Einstellung, in der Yaron seine Freunde bei einem Grillfest begrüßt - jeden mit Handschlag und viriler Umarmung, für die Frauen hat er Kommentare wie "tolle Figur" und "du hast abgenommen" übrig. Nie expliziert, aber durch die Kamera eindeutig impliziert wird, dass er als werdender Vater und Ehemann einer hochschwangeren und deshalb an die Wohnung gefesselten Gattin auch mit anderen Frauen schläft: "Sie kann das Kind jeden Moment kriegen, deswegen kann ich nicht mit ihr ficken", sagt er an einer Stelle. Reiz-Reaktion - es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Yaron, zwar nicht in seinen Zügen, aber in seinem Verhältnis zum Körper, fast animalische Züge trägt.

Dem gegenüber stehen die Terroristen - Theoretiker, Klassenkämpfer, die über Wörter und Sätze streiten. In ihren Bewegungen oft gehemmt, manchmal leicht linkisch wirken. Als würde Nadav Lapid sagen wollen: "In Israel ist das Verhältnis zwischen Körper und Geist gestört." Der erste gesprochene Satz des Films lautet: "Dies ist das schönste Land der Welt".

Thomas Groh

Keep the Lights On - USA 2012 - Regie: Ira Sachs - Darsteller: Thure Lindhardt, Zachary Booth, Paprika Steen, Sebastian La Cause, Juliana Nicholson, Sarah Hess, Roberta Kirshbaum, Jamie Petrone, Maria Dizzia - Länge: 102 min. - Start: 25.10.2012

Policeman - Israel 2011 - Originaltitel: Ha-shoter - Regie: Nadav Lapid - Darsteller: Yiftach Klein, Yaara Pelzig, Michael Moshonov, Menashe Noï, Michael Aloni, Gal Hoyberger, Meital Berdah, Shaoul Mizrahi - Länge: 105 min. - Start: 25.10.2012

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern|Share on Google+

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Direkt durchs Auge

03.02.2016. Alexis Alexious faszinierender Neo-Noir "Mittwoch 04:45" suhlt sich in einem artifiziellen Lichterbad. In "Suffragette - Taten statt Worte" gelint Sarah Gavron eine umfassende Darstellung eines wenig bekannten Kapitels der für das Wahlrecht kämpfenden Frauenbewegung in Großbritannien in den 1910er Jahren. Mehr lesen

Lukas Foerster, Friederike Horstmann: Abenteuerspielplatz der Identitäten

27.01.2016. Maskulines Selbstmitleid in Bildern von bestürzender Schönheit präsentiert Philippe Garrels "Im Schatten der Frauen". Rick Famuyiwas "Dope" erkundet South Central Los Angeles als einen komplexen Möglichkeitsraum. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Es reimt sich ausgezeichnet

20.01.2016. Jede Äußerung von Spontaneität unterdrücken Charlie Kaufman und Duke Johnson in ihrem grau-in-grauen Animationsfilm "Anomalisa". In Nikias Chryssos' bizarrem Kammerspiel "Der Bunker" wird ein namenloser Student mit Vater, Mutter und Klaus konfrontiert. Mehr lesen

Michael Kienzl, Fabian Tietke: Anordnen, variieren und überdenken

13.01.2016. Fast unmerklich lässt "Cemetery of Splendour", der neue Film des thailändischen Festivallieblings Apichatpong Weerasethakul, die Funktionalität hinter sich. Trotz 3D-Tinnef sehenswert: Samirs Familien-und-Irak-Collage "Iraqi Odyssey". Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Gewebe der Wirklichkeit

06.01.2016. Zwei Filme für die Oskarsaison: Alejandro González Iñárritus grandioser Kunstporno "The Revenant" sucht die äußerste Realität und ein verloren gegangenes Erfahrungsspektrum. Tom Hoopers Transgenderdrama "The Danish Girl" führt in eine entweltlichte Welt, in der die Abblende regiert. Mehr lesen

Lukas Foerster, Patrick Holzapfel, Elena Meilicke, Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Jochen Werner: Zum Mitsingen

30.12.2015. Nicht im Kino 2015: Ein im besten Sinne sentimentales Selbstporträt, gspinnertes Autorenkino mit Genremotiven, Laurent/Berger auf dem Sofa, nicht-kindgerechte Animationsfilme, intime popmusikalische Zwiegespräche, postkoloniale Blechbüchsenmänner, nachtschwarz-blutrote Substanzen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Saloon mit drolligen Aliens

16.12.2015. Service am Fan, aber auch eine angenehm abgeranzte Erzählwelt hat J.J. Abrams' lang ersehnter Franchise-Relaunch Star Wars: Erwachen der Macht" zu bieten. Weitgehend Ton in Ton und außerdem eng am Text bleibt Sophie Barthes' bierernster Weltliteratur-Relaunch "Madame Bovary". Mehr lesen

Patrick Holzapfel, Nikolaus Perneczky: Adoleszenter Schöpferenthusiasmus

08.12.2015. Ein Chaos, nach dem man die Uhr stellen kann, entwirft Noah Baumbach in seiner klug metafiktionalen Komödie "Mistress America". Jacques Audiard versucht in seinem mit der goldenen Palme ausgezeichnetes Flüchtlingsdrama "Dheepan" eine sozialrealistische Aneignung des Genrefilms. Mehr lesen

Janis El-Bira, Jochen Werner: Regeln des Lustgewinns

02.12.2015. Peter Stricklands "The Duke of Burgundy" ist eine sinnenfrohe, vergnügliche Versuchsanordnung, in der die Dirigentin alleine noch lange keine Musik macht. Yorgos Lanthimos fügt in "The Lobster" seinem aufregenden Werk ungeahnte affektive Dimensionen hinzu. Mehr lesen

Janis El-Bira, Lukas Foerster: Goldrichtige Doppeldeutigkeit

25.11.2015. Kein anatomisches Detail bleibt ausgespart in Gaspar Noés pornografischer Erinnerungslawine "Love". Joel Edgerton ist mit "The Gift" ein schöner, kleiner, fieser Genrefilm über das Fremdwerden des eigenen Zuhauses gelungen. Mehr lesen

Lukas Foerster: Beim Passieren touchiert

18.11.2015. Zwei Filme nicht im Kino, sondern auf Vimeo: Kurt Walkers "Hit 2 Pass" gelingt es, geläufige Perspektiven des Dokumentarfilms gleichzeitig zu unter- und zu überschreiten. Und Gina Telarolis "Here's to the Future" gewinnt aus der Reinszenierung einer achtzig Jahre alten Filmszene einen aktuellen Begriff von schöpferischer Gemeinschaft. Mehr lesen

Rajko Burchardt, Lukas Foerster: Außerhalb des Kreises

12.11.2015. Hiromasa Yonebayashi erzählt in "Erinnerungen an Marnie" eine Coming-of-Age-Geschichte als Geisterfilm. In Axel Ranischs "Alki Alki" hat selbst das Abstrakte Gefühle, die artikuliert werden wollen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Alles auf Null

04.11.2015. Etwas geht zu Ende in Sam Mendes' "Spectre" - und vielleicht nicht nur Daniel Craigs Amtszeit als Bonddarsteller. Kivu Ruhorahozas präferiert in seinem faszinierenden Rätselfilm "Things of the Aimless Wanderer" die Seitwärtsbewegung. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Reich an Geld und Neurosen

28.10.2015. Jean-Jacques Annaud demonstriert den Chinesen mit "Der letzte Wolf", wie man eigene historische Verfehlungen in Erkenntnisgeschichte umdeutet. Benni Diez motzt in seinem Spielfilmdebüt "Stung" mit Monsterwespen die eigene Showreel auf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Schnauze nach vorn

21.10.2015. In Francesco Clericis Dokumentarfilm "Scultura - Kunst. Hand. Werk." kann man einem postheroischen Bronzehund bei der Entstehung zusehen. Das Berliner Kino Arsenal widmet derzeit dem dänischen Regisseur Nils Malmros eine Retrospektive. Dessen großartiger neuester Film, "Sorg og glæde", konfrontiert uns mit unseren Irrationalitäten. Mehr lesen