Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Vorläufig agnostisch

Die Filmkolumne. Von Ekkehard Knörer
08.04.2009. Dreimal fast derselbe alte Mann als Don Juan: Das ist "Bis später, Max!", Jan Schüttes Verfilmung dreier Kurzgeschichten von Isaac Bashevis Singer. Hundertmal derselbe Gesichtsausdruck, Aliens, Weltuntergang, solche Sachen: Das ist "Knowing" von Alex Proyas mit Nicolas Cage.

Drei Geschichten, drei Figuren und die Wand, die die eine von den anderen trennt, ist hier wie da dünn. Drei alte Männer, alle gespielt von Otto Tausig, Jahrgang 1922. Max Kohn ist die Rahmenfigur, ein erfolgreicher Schriftsteller, wenngleich sein Publikum, das sieht man bei zwei Auftritten, tendenziell eher grauhaarig ist. Simon, die erste der von Max Kohn erzählten Figuren, reist nach Miami und wird mit dem Tod konfrontiert. Harry, die zweite, hat ein Rendezvous mit einer Frau und die bringt sich dann um.

Der Tod ist präsent auf seltsame Weise in diesem Film. Die Menschen sterben wie die Fliegen um Max/Simon/Harry herum. Den aber kümmert es kaum. Auch den Film kümmert es, denkt man, seltsam wenig. Er schiebt die Todesfälle ins hors cadre und macht immer nur weiter mit seiner mal leicht heranbrausend heiteren, mal leise melancholischen Streichermusik, mit seinen elegant ins Dunkle abblendenden Bildern, mit seinen Geschichten von alten Männern, denen Frauen in Betten begegnen, auf erfreuliche und unerfreuliche Weise. Die erfreuliche Weise ist jene, auf die eine Ex-Studentin, von Barbara Hershey gespielt, den alten Mann in ihr Apartment und im Apartment ins Bett bittet. Diese wäre, der Logik des Films folgend, kein Traum, sondern Wirklichkeit. Man wird aber, im guten wie im bösen, zugestehen müssen, dass "Bis später, Max!" stimmungsmalerisch an der Unterminierung dieser logischen Eindeutigkeit arbeitet.


Max Kohn ist besessen von Sex. Jan Schütte erzählt in "Bis später, Max" die zugrunde liegenden Geschichten von Isaac Bashevis Singer so, als kreuzten sich Woody Allen und Philip Roth darin, aber beide mit gezogenem Zahn. Gerade das erweist sich als hoch problematisch. Denn dieser wechselweise als Ausgeburt seiner eigenen Wunsch- und Alpträume daherkommende, leicht verwirrte alte Mann ist monoman, ja, er ist egozentrisch bis zur Maßlosigkeit. Das Monströse dieser Figur jedoch kehrt Schütte einfach unter den Teppich. Er lässt Max Kohn und seine Fantasievariationen einen harmlosen alten Mann sein, den die Prostata drückt und das Weibliche lockt bzw., in einer der Variationen, auch bedroht: In der Film-Version von Singers Kurzgeschichte "Alone" sind die Vorzeichen des Don-Juanismus umgekehrt: Der Protagonist Simon ist ein nach Florida gereister älterer Herr, der sich einer lustigen Witwe sowie einer sexlüsternen Reinemachefrau im Motel zu erwehren hat.

Zuerst entstanden, nämlich als Kurzfilm im Jahr 2001, ist die Verfilmung von "Old Love", die Schütte nun einigermaßen nahtlos in seinen Langfilm integriert. Anders als in den anderen Episoden ist hier Singers/Tausigs Erzählerstimme fast durchweg zu hören, was allerdings deutlich macht, dass in der Sprache von Singer eine andere Musik drin ist als in den gemütlich dahinzockelnden Bildern dieses Films. Wo Singer trocken ist, ist Schütte warm und weich. Man geht durch diesen Film wie durch Nebel. Die Konturen verschwimmen und irgendwo spielt ziemlich aufdringlich Streichermusik.

***


Prolog. Eine Klasse von High-School-Kinder soll Zukunftsvisionen entwerfen. Es ist das Jahr 1959. Ein Mädchen malt, anders als alle anderen, kein Bild. Mabusehaft obsessiv schreibt vielmehr Zahlenreihen um Zahlenreihen auf ihr Papier. Die Zukunftsvisionen werden in einer Eröffnungszeremonie zum High-School-Neubau versenkt. Fünfzig Jahre später, so die Idee, sollen die Menschen der Zukunft entscheiden, wie prophetisch die dann wieder auszubuddelnden Visionen waren.

Sprung in die Gegenwart. John Koestler (Nicolas Cage) ist Professor am MIT und philosphiert in einer Vorlesung dummes Zeug über Zufall und Determinismus daher. Er wird uns präsentiert als Mann, der sich übers Leben keine religiösen oder sonstigen Illusionen macht, als einer, dem nichts über seinen Naturwissenschaftlerverstand geht. Was auch mit einem schrecklichen Schicksalsschlag zu tun hat, den das Drehbuch, an dem eine ganze Volleyballmannschaft von Autoren gesessen hat, ihm aufbürdet: Er hat seine Frau verloren und ist seinem neunmalklugen Sohn Caleb (Chandler Canterbury) nunmehr ein vorläufig agnostischer, aber guter alleinerziehender Vater.

An Koestler gelangt, über den neunmalklugen Sohn, die ausgebuddelte Zahlenreihe, mit der er zunächst einmal nichts anfangen kann. Aber dann! Koestler kapiert, dass die Zahlen sich ganz grausigen Sinn ergeben, wenn man sie auf zwischen Niederschrift und Ausgrabung eingetretene Unglücke zu beziehen versteht: Längen- und Breitengrad, Datum und Zahl der Toten, voila. Heraussticht zunächst 9/11, aber auch alles weitere entüllt rasch seine Bezüge. Koestler erklärt die Sache der Tochter der unterdes leider verstorbenen High-School-Visionärin, auch seinem besten Naturwissenschaftler-Freund. Sie haben erst ihre Skepsis zu überwinden, was aber schnell gelingt, sobald die Zahlen die Wahrheit zu sprechen beginnen für das, was in der Film-Gegenwart eben noch in der Zukunft lag.


Alex Proyas, der in den Neunziger Jahren den überzeugenden SciFi-Film "Dark City" gedreht hat, nutzt die Gelegenheit, die das Drehbuch ihm bietet, immerhin zu apokalyptischen Unglücks-Bildern. Ein Flugzeug stürzt mit Karacho zur Erde und macht Menschen zu Feuerbällen. Eine U-Bahn entgleist und macht Menschen zu Matsch. Koestler immer mittenmang, kommt aber mit dem Leben davon. Aller katastrophischen Bildwut zum Trotz darf von einem Inferno nicht reden, wer bereits aufs Ende des Films gesehen hat und das, was da ein paar prominenten Gebäuden, Städten, Landstrichen, Weltgegenden bzw. einem ganzen Planeten widerfährt.

Das große Unglück von "Knowing" - neben dem törichten Drehbuch, der Triefäugigkeit von Nicolas Cage, der Unerträglichkeit der meisten Figuren, dem New-Age-Unfug, der verbreitet wird, und den abstrusen Wendungen, die die Geschichte nimmt, ohne dabei ein Jota ihrer entsetzlichen Ödnis zu verlieren - das große Unglück von "Knowing" also ist, dass Alex Proyas den Humbug ganz Ernst meint oder jedenfalls überzeugend so tut. Die ganze niederschmetternde Atmosphäre kommt von Anfang bis Ende in einem Stimmungs-Finsternis Fortissimo daher, in dem auch die eigentlich sehr schönen Spezialeffekte ertrinken. "Knowing" schlingert zwischen SciFi und Horror und tut immerzu so, als ob gleich die Welt untergeht. Naja, tut sie auch, not with a whimper but a fireball. Aber das ist doch kein Grund, gleich so seltsam religiös und humorlos zu werden.

Bis später, Max! Deutschland / Österreich / USA 2007 - Originaltitel: Love Comes Lately - Regie: Jan Schütte - Darsteller: Otto Tausig, Rhea Perlman, Barbara Hershey, Tovah Feldshuh, Elisabeth Pena, Caroline Aaron, Olivia Thirlby

Knowing. USA 2009 - Regie: Alex Proyas - Darsteller: Nicolas Cage, Rose Byrne, Chandler Canterbury, Lara Robinson, Ben Mendelsohn, Nadia Townsend, Alan Hopgood, Danielle Carter, Adrienne Pickering, Terry Camilleri


Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen