Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Unsichtbare Tinte

Die Filmkolumne. Von Ekkehard Knörer
27.05.2009. Jim Jarmusch hat mit "The Limits of Control" in Spanien einen an Wiederholungen reichen Film gedreht, der einem vor den Augen zerfällt. Constantin Wulff zeigt in seiner Dokumentation "In die Welt" etwas Alltägliches und Außergewöhnliches: Gebären und Geborenwerden.

Ein Flughafen. Drei Männer in einer Sitzgruppe. Ein schöner schwarzer Mann (Isaach de Bankole) und ein anderer schöner schwarzer Mann (Alex Descas) und ein nicht sehr schöner, älterer weißer Mann (Jean-Francois Stevenin) im Gespräch. Namen tragen sie nicht und sie erhalten auch keine mehr für den Rest dieses Films, aus dem der eine schwarze Mann und der weiße nach diesem Beginn auch wieder verschwinden. Sie sagen Sätze, die nicht unmittelbar Sinn ergeben. Sätze, die wiederkehren werden, später. Sätze wie: "Wer glaubt, er sei größer als die anderen, muss auf den Friedhof gehen." Am Ende wird insbesondere dieser Satz erfüllt werden wie eine Prophezeiung. Das merkt man ihm, hier zu Beginn und im Laufe des Films, in dem er noch öfter fällt, freilich nicht an.

Ein Platz in Madrid. Der schöne schwarze Mann (Isaach de Bankole) bestellt Espresso, zwei Tassen, auf Englisch. Der Kellner, der kein Englisch versteht, bringt eine Tasse, wird angeschnauzt, bringt zwei Tassen. Wir sind jetzt schon etwas weiter im Film. Der schöne schwarze Mann in seinem blauen Anzug betrachtet den Platz in Madrid, auf dem wenig passiert. Dann aber kommt Tilda Swinton namenlos um die Ecke, mit weißblondem Haar. Sie wechselt mit dem Mann am Tisch wenige Worte, sie tauschen Streichholzschachteln aus. Den Zettel, den der Mann darin findet, liest und verschluckt er. Öfter noch wird er auf dem Platz sitzen, in Madrid. Öfter noch wird er Streichholzschachteln tauschen und Zettel lesen und verschlucken. Er wird in seine Wohnung gehen, die sich in einem architektonisch eigenwilligen Gebäude befindet. In der Wohnung trifft er auf eine Frau (Paz de la Huerta), die sich immer auszieht für ihn, die immer mit ihm schlafen will. Er aber will das nicht. Einsilbig antwortet er auf ihre Fragen, angezogen liegt er neben ihr im Bett.

Jim Jarmuschs jüngster Film "The Limits of Control" ist kein über eine stringente Handlung organisiertes Erzählwerk, sondern eine Reihenschaltung von Momenten und Auftritten, die nur über ein kleines Ding, nicht mal ein Symbol (Streichholzschachtel), und einen schönen Mann, der fast nichts sagt, miteinander in Beziehung stehen. In losester Beziehung stehen, in eine Beziehung gesetzt werden wie in ein Bild, das über die Welt, die es zeigt, kaum mehr zu sagen hat als der meist schweigende Mann in seinem Zentrum. Der Mann, der schweigt, die Streichholzschachteln, die die Hände wechseln, die bedeutungsvoll klingenden Sätze, die sich mit leichten Variationen wiederholen: lose ist die Struktur dieses Films, so lose, dass er vor unseren Augen zerfällt, zerfließt, zergeht, aber das alles auf ganz undramatische, statische, unbewegliche Weise.



Was zergeht, in den Bildern als Zergehendes zu erfassen: das wäre der Job des Kameramanns. Engagiert hat Jarmusch zu seinem Unglück den maßlos überschätzten Christopher Doyle, der bekannt wurde für seine Arbeit mit Wong Kar-Wei. Doyles Aufnahmen ist hier wie eigentlich immer nicht das Interesse an dem, was vor der Kamera ist, sondern nur der Wille zum Dekorativen anzusehen. So schön wie leer sind diese Bilder. Weil sie die Räume (Häuser, Plätze, Straßen) und Dinge und Menschen immer nur fassen und rahmen und pittoresk in die Gegend stellen wollen, atmet in ihnen nichts. Sie haben nicht die Geduld, die Welt sein zu lassen, wie sie ist. Sie interessieren sich nicht für die Luft und das Sosein der Gegenstände und nicht für die Zeit, die vergeht. Sie sind nicht offen, nicht neugierig, sie nehmen nichts in sich auf, sie suchen nichts, sie sind nur gesucht; alles, was dieser Kamera in den Blick gerät, erstarrt.

Starr ist, wird, bleibt dieser Film. In jede seiner spannungslosen Einstellungen ist die Ahnung eines Thriller-Moments wie mit unsichtbarer Tinte geschrieben. Jarmuschs Idee ist es wohl, dass diese Tinte ganz am Ende, das ein Thriller-Ende ist und politisch tut, nach Art einer Offenbarung sichtbar wird. Nichts aber wird offenbar. Nichts wird gerettet. Nichts erhält nun retrospektiv seinen Sinn. Vielmehr zerfällt dadurch das ganze ein weiteres Mal. Der Schluss ist die Antwort auf eine Frage, die der Film bis dahin nicht stellt. So stützen die Teile einander nicht, sondern stürzen und fallen ins Leere. Ohne Geräusch, ohne Bewegung. "The Limits of Control" ist ein den Räumen, die er nicht begreift, der Zeit, die in ihm nicht vergeht, aufgenötigter Film. Ein künstlerischer Gewaltakt, der allen Sinn, alle Sehlust, die ganze spanische Wirklichkeit und, was das Schlimmste ist, den neugierigen Blick, dem er sich so ostentativ darbietet, zuletzt einfach schluckt.

***


Ganz bescheiden, eine Dokumentation, die nichts tun will, als etwas aus dem Leben zu zeigen, ist Constantin Wulffs Film "In die Welt". Was sie zeigt aus dem Leben, ist etwas ganz Alltägliches und ganz Großes: Menschen kommen zur Welt. Wulff möchte für die Kamera einfangen, wie das zugeht. Auf undramatische Weise macht er die Zuschauerin und den Zuschauer so zu Zeugen, aber, weil er nichts dazutut an Pathos und Dramatisierung oder Musik, nie zu Voyeuren.

Jedem Dokumentarfilm liegt, im Film selbst meist unausgesprochen, ein Vertrag zugrunde: Ich gebe der Kamera (und damit einem unabsehbaren Publikum) Einblick in mein Leben. Der Regisseur nutzt das nicht aus. Er geht mit diesem oft ganz ungeheuren Angebot, so gut es ihm möglich ist, verantwortlich um. Im Fernsehen, im Reality-TV, gibt es solche Verträge meist nicht. Alles ist Manipulation, Lust am Manipuliertwerden, ein Sich-Präsentieren und ein rabiater Zugriff von Kamera, Schnitt, Musik auf diese Präsentation. Ein großes ethisches Durcheinander, in dem es nicht um den Alltag geht und darum, ihn zu zeigen, sondern um Unterhaltung und Prominenz, um ein Wollen der Öffentlichkeit in jedem erdenklichen Sinn.

Constantin Wulffs Film ist das gerade Gegenteil eines solchen fernsehmäßigen Zuschnitts. Er bettet das Dramatische ins Bürokratische, er hat ein am großen Frederick Wiseman (dem er im Abspann dankt) geschultes Interesse an den Zusammenhängen, in denen alles, was der Mensch in Gesellschaft tut, immer schon steht. So ist nicht zuletzt das Kreatürlichste, die Geburt eines Menschen, ein in jeder Hinsicht sozialer Akt. Alles muss verzeichnet werden, in Akten um Akten, und zwar in Antizipation möglicher rechtlicher Konsequenzen. Unsereiner kommt, und zwar im glücklichen Fall, durch und durch gerichtsfest zur Welt.

Natürlich sehen wir das Blut, den Schmerz, den Schrei, den Schweiß, das gute Zureden, und das blau angelaufene Baby sehen wir auch. Es schreit und schreit und will sofort wieder weg aus der Welt ohne Wasser, in die es da ohne sein Zutun geraten ist. Das sehen wir alles, die Geburt ohne Schnitt, da zuckt Wulff nicht zurück. Aber eben nicht aus Lust am Voyeurismus, am Drama, an der Sensation. Sondern weil es nun mal so ist. Das Gebären ist ein furchtbar anstrengender, schmerzhafter, ein mit nichts auf der Welt vergleichbarer Akt. Und das Geborenwerden ist das auch. Um das jedoch sichtbar werden zu lassen, muss man alle auf alle Zurichtung verzichten, sonst bekommt man nur das Klischee.

Das aber gibt es in diesem Film an keiner einzigen Stelle. Zwischen Interesse und Distanz liegen die Blicke, die er wirft. Die Kamera ist nie zudringlich, aber sie leugnet zugleich ihre Anwesenheit nicht. Sie zeigt Menschen, die unversehens schwanger geworden sind, solche, die glücklich sind, solche die Angst haben, solche, die ihre Neugeborenen in den Händen halten, und er beginnt mit einem, der Angst haben muss um das Kind, das schwer atmend im Brutkasten liegt. Man muss, wenn man das sieht, als Zuschauer gar nichts Besonderes fühlen oder denken. Man ist frei, neutral zu bleiben oder, ja, warum nicht, den Geburtsakt so schwer erträglich zu finden wie der Ehemann mit seinen Tattoos, der im Hintergrund des Bildes die Hände vors Gesicht schlägt. Diese Freiheit, die einem der Film lässt, ist keine Selbstverständlichkeit. Seine Klugheit in Abfolgen, Rhythmen, ins Spiel gebrachten Aspekten stellt er nicht aus. "In die Welt" ist ein auf scheinbar bescheidene Weise richtiger Film, der nichts tun will, als etwas aus dem Leben zu zeigen.

The Limits of Control. A 2009 - Regie: Jim Jarmusch - Darsteller: Isaach De Bankole, Alex Descas, Jean-François Stevenin, Luis Tosar, Paz de la Huerta, Tilda Swinton, Youki Kudoh, John Hurt, Gael Garcia Bernal, Hiam Abbass, Bill Murray

In die Welt. Österreich 2008 - Regie: Constantin Wulff - Darsteller: Dokumentation - Länge: 88 min.

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen