Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Feindbild Hippie

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Elena Meilicke
16.01.2013. In Quentin Tarantinos "Django Unchained" kommen zwei Schmierenkomödianten einem antirassistischen Rachewestern in die Quere. Rainer Kirbergs "Das schlafende Mädchen" betreibt Discoforschung im Düsseldorf der 1970er.

Django, das war einmal: ein unrasierter, den Hut tief ins Gesicht gezogener Franco Nero, der eine Minigun, ein unsportliche, räudige und deshalb ungemein italowesternaffine Automatikwaffe, zur Hand nimmt und seine maskierten Widersacher gleich reihenweise niedermäht. Diese Szene aus Sergio Corbuccis Genreklassiker "Django" (1966) taucht in Perry Henzells legendärem jamaicanischen Polit-Gangsterfilm "The Harder They Come" aus dem Jahr 1972 auf: Da sitzt die von Jimmy Cliff gespielte Hauptfigur mit ihren jubelnden Kumpels im Kino und holt sich vom hinterlistigen Nero Mut fürs eigene Aufbegehren. Noch einmal vierzig Jahre später nimmt sich Quentin Tarantinos Film/Geschichtsumschreibungsprojekt den Italowestern vor - und die Sklaverei. "Django" ist endgültig zur Chiffre stilbewusster, antirassistischer (und anders als bei Henzell: durch und durch erfolgreicher) Selbstermächtigung geworden.

Doch bevor es soweit kommt, setzt es erst einmal eine Überdosis Christoph Waltz. Als dampfplaudernder, snobistischer, arroganter SS-Hauptmann Hans Landa hatte der Österreicher es zu einer der zentralen Attraktionen in Tarantinos "Inglourious Basterds" gebracht. Im Nachfolgefilm führt Waltz, was Auftreten und Sprechweise angeht, diese Rolle eins zu eins fort, und das, obwohl er, als Dr. King Schultz, diesmal auf der richtigen Seite steht; auf der des ehemaligen Sklaven Django, den er zu Filmbeginn befreit und gleich wieder in ein halbes Abhängigkeitsverhältnis zwingt: als Waltz' Gehilfe zieht Jamie Foxx hinfort gegen tumbe Ku-Klux-Klan-Schergen und zweitklassige Desperados zu Felde. Denn Dr. King Schulz gibt sich zwar als Zahnarzt aus - der auf seinem Planwagen auf und ab wippende Zahn gehört zu den schönsten Ausstattungseinfällen des Films -, eigentlich verdient er sein Auskommen als Kopfgeldjäger, nistet sich also an der Grenze zwischen dem Gesetz und dessen Außen ein.

Rabiater popkultureller Geschichtsrevisionismus also, eine durchaus ähnliche Konstruktion wie im Vorgängerfilm. Weniger riskant, zugleich auch weniger problematisch als "Inglourious Basterds" ist "Django Unchained" vielleicht auch, weil Tarantino diesmal nicht nur an Henzells antikoloniale Relektüre des Italowestern, sondern daneben an eine lange, reichhaltige Traditionslinie innerhalb der schwarzen, amerikanischen Popkultur anschließen kann, an eine quicklebendige Gegengeschichtsschreibung von unten; an eine musikalische Tradition natürlich zuallererst, an den Soul der Siebziger Jahre und den Hip Hop der Gegenwart, beides gut vertreten auf dem ansonsten natürlich Morricone-nahen Soundtrack.

Überhaupt die Tonspur: Ein dichter Klangteppich ist das, dem es nicht genügt, irgend etwas zu evozieren, sondern der direkt "sprechen" möchte, seinen Teil beitragen will zur unermüdlichen, ununterbrochenen Zeichen- und Zeichenkettenproduktion. Eine maximal kommunikative Soundspur in einem maximal kommunikativen Film. Mehr noch als andere, insbesondere als die frühen Tarantino-Filme legt "Django Unchained" sein eigenes metanarratives Skelett und damit sein Funktionsprinzip offen; die Inszenierung hat stets etwas Bühnenartiges, die Figuren einen Hang zum Deklamierenden. Später bekommt vor allem Leonardo di Caprio viel Zeit und viel Raum für seinen ehrenwerten, aber vergeblichen Versuch, Waltz auszumanirieren und an die Wand zu gestikulieren. Er gibt den Sklavenhalter Calvin Candie, der sich an einander massakrierenden schwarzen Schaukämpfern ergötzt und sich eine deutschsprechende schwarze Zofe namens Broomhilde hält.


Man mag sich zunächst fragen, wozu Tarantino diese beiden weißen Schmierenkomödianten benötigt in einem Rachewestern, der doch eigentlich davon erzählen möchte, wie sich Jamie Foxx' Django seiner Unfreiheit, die ihm direkt in die Haut eingebrannt worden ist, entledigt. Was er natürlich durchaus tut, mit einigem Effekt, aber alles in allem eher so nebenbei und hinten an die Waltz/di Caprio-Show angepappt. Andererseits: als Rachefantasie oder überhaupt nur als Western funktioniert der Film ohnehin überhaupt nicht. Vermutlich war das auch nie das Ziel; keine Hommage ans, sondern einen fußnotenintensiven Kommentar zum Genrekino hat Tarantino im Sinn. Die beiden konkurrierenden Referenzhuber Waltz und di Caprio sind eben deshalb die zwangsläufigen Protagonisten: weil sie keine Genrekinofiguren sind (da fehlt ihnen der Sinn fürs Ökonomische), sondern das Handeln ist ihnen weniger wichtig als die 1000 Referenzsysteme, die ständig nebenbei mitlaufen, das Handeln immer gleich eintragen in diverse metatextuelle Register.

Eintragen und Interpretieren. Denn das Zitieren ist nicht Selbstzweck, sondern längst selbst thematisch geworden im Tarantino-Kino. Der Referenzraum ist breit und tief, beschränkt sich nicht auf die Genrefilmgeschichte, hat sich literarisiert, reicht zurück bis zur Nibelungensaga, die mithilfe einiger eleganter Verschiebungen umgeschrieben wird. Es gibt aber auch eine Ethik, eine richtige und eine falsche Art des Zitierens. Wenn der Dumas-Fan Calvin Candie einen seiner Sklaven D'Artagnan nennt, so ist das ein grundfalsches Zitieren. Nicht zuletzt, erklärt ihm Schultz, weil der französische Schriftsteller selbst afrikanische Vorfahren hatte. "Zitat und Kontext" muss beachten, wer sich aufs weite Feld der Intertextualität begibt, würde der Deutschlehrer an einer solchen Stelle anmahnen - an den erinnert Tarantino, ein Regisseur, der bei aller Smartness die affektiven Qualitäten des Bewegungskinos nicht aus den Augen verliert, nur sehr selten, im mitunter allzu geschwätzigen und eher eine ganze als eine halbe Stunde zu langen "Django Unchained" allerdings vielleicht doch ein wenig zu oft.

Lukas Foerster

---
 

Videogeflirre, schroffes Schwarz-Weiß: "Das schlafende Mädchen" taucht ab ins Düsseldorf der frühen Siebziger. Hans (Jakob Diehl, der kleine Bruder von August) ist Student an der Kunstakademie und schwärmt für Beuys: "Der größte Künstler der Gegenwart. Mein Professor." Im Stadtpark inszeniert Hans experimentelle Videoarbeiten - den Bildraum vermessen, Pappflugzeuge mit Hakenkreuzen im Teich versenken - und begegnet dabei der Ausreißerin Ruth (Natalie Krane). Wie ein scheues Reh huscht sie ein paar Mal durchs Bild, bevor Hans sie mit in seine Wohngarage nimmt. Ruth ist eine Kindfrau mit poetischer Sprachstörung: Flugzeuge am Himmel nennt sie "silberne Raucher", für Hans scheint sie selbst wie "vom Himmel gefallen".
 
Mann, Frau, Maler, Muse, Modell. Gerade als dieses wohlbekannte Setting zu nerven beginnt, entwickelt Ruth Eigenwillen. My fair Lady. Die Haare kommen ab, ein ordinär fesches Kleid wird angelegt, Ruth will schön sein. Ganz normale Gelüste, keineswegs vom Himmel gefallen, sie passen dem Künstler nicht in den Kram. Die Psychokacke beginnt, Machtverhältnisse werden sichtbar: "So bist du nicht!" Gegen Hans' nicht einmal subtilen Softie-Machismo hilft Ruth nur noch das Marina-Abramovic-Werden: selbstverletzende Spiele zu zweit, mit Glasscherben.
 
Man kann "Das schlafende Mädchen" als Dekonstruktion männlicher Künstlermythen lesen - am Ende gibt's den schlafenden Hans statt des schlafenden Mädchens. Aber der Film ist und will mehr. Seine konsequent durchexerzierte Grundidee ist die Fiktion, dass alles, was wir sehen, Hans' eigener Film ist, dass die Kamera, die filmt, seine ist und damit Teil der Diegese. "Das schlafende Mädchen" posiert als Kunststudentenfilm von circa 1972. Diese Mimikry erlaubt Regisseur Rainer Kirberg (der in den Siebzigern selbst an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert hat), das Narrative mit dem Experimentellen auf interessante Weise zu verknüpfen und die alte Boy-meets-Girl-Geschichte mit Performance-Sequenzen, Konzept- und Aktionskunststücken zu durchsetzen. Kunst/Kino, das seine Premiere auf der Berlinale 2011 in der Sektion Forum Expanded hatte, die den Bereichen Experimentalfilm und Videokunst gewidmet ist.
 

"Das schlafende Mädchen" kommt durchaus mit historiografischem Anspruch daher: der Film wolle "einen Eindruck der Epoche wiedergeben", verkündet die Website zum Film und legt nach: "Nicht zu erwarten ist ein konventioneller Retro-Film, der die frühen siebziger Jahre als Panoptikum bunter Hippies inmitten der Prilblumen-Mainstream-Ästhetik der Zeit präsentiert." Keine Hippies also, die sind retrospektiv irgendwie in den Mainstream gerutscht. "Das schlafende Mädchen" ist damit Teil eines größeren historiografischen Projekts, einer subkulturellen Post-68er-Geschichtsschreibung, die seit der Jahrtausendwende und verstärkt gerade eben jetzt Hochkonjunktur und den Hippie zum Feindbild hat. Beschwörungen zwischen Düsseldorf und West-Berlin: 2001 hat Jochen Teipel seine BRD-Punk-Geschichte "Verschwende deine Jugend" veröffentlicht, erst vor gut einem Monat ist Wolfgang Müllers schön sperrige Chronik "Subkultur Westberlin 1979-1989. Freizeit" erschienen, und letzte Woche hat David Bowie seine neue Single "Where are we now" ins Netz gestellt: "Sitting in the Dschungel / On Nürnberger Strasse / A man lost in time / Near KaDeWe".
 
Der Wiener Aktionist Günter Brus wiederum hat seine Siebziger-Jahre-Erinnerungen einfach "Das gute alte West-Berlin" genannt und damit, wie Bowie, die Grenze zum grotesk Nostalgischen forsch und frei überschritten. Vor diesem Schritt schreckt Kirbergs "Das schlafende Mädchen" zurück, und das ist fast ein bisschen schade, weil ein wenig blutleer. Trotzdem ist "Das schlafende Mädchen" ein interessantes Filmformexperiment und ein sehenswerter Beitrag zur BRD-Kunst- und Kulturgeschichte. Wolfgang Müller und Günter Brus, die beiden West-Berlin-Historiker, haben die Produktion des Films übrigens mit einer limitierten Edition von Benefiz-Radierungen unterstützt. Solidarität unter Discoforschern, schön.
 
Elena Meilicke

Django Unchained - USA 2012 - Regie: Quentin Tarantino - Darsteller: Jamie Foxx, Christoph Waltz, Leonardo di Caprio, Kerry Washington, Samuel L. Jackson, Walton Goggins - Laufzeit: 165 min.

Das schlafende Mädchen - Deutschland 2011 - Regie: Rainer Kirberg - Darsteller: Jakob Diehl, Natalie Krane, Christoph Bach, Erwin Leder, Mario Mentrup, Aljoscha Weskott, Andreas Frakowiak - Laufzeit: 105 min.

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen