Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Beim heiligen Photoshop!

Die Filmkolumne. Von Ekkehard Knörer
30.09.2009. In "Die fast vergessene Welt" führen die Hollywood-Komiker Will Ferrell und Danny McBride vor, wie man sauteuer animierten Dinosauriern mit Albernheit beikommt. In eine ganz andere Welt entführt Ulrike Ottingers Doku "Die koreanische Hochzeitstruhe", der zeigt: Sich-Binden will gelernt sein.
Ein Zweikampf: Mensch gegen Dinosaurier. David gegen Goliath. Großes Tier gegen Gernegroß. Will Ferrell ist Rick Marshall und nimmt, einen langen Stecken in der Hand, Anlauf, setzt an zum klassischen Stabhochsprung. Er hebt ab, liegt horizontal in der Luft und fliegt Beine voran pfeilgrad ins Maul des digital animierten T-Rex. Der verschluckt den Helden und rülpst und stapft zufrieden davon. Wir nehmen uns einen Moment Zeit für Erwägungen zur Gattungstheorie: Wenn David siegt, ist's ein Heldenepos. Wenn Goliath siegt: eine Tragödie. Aber da kehrt der Dinosaurier zurück, Will Ferrell reitet ihn obenauf. Ergo: Wenn der verschluckte Held vom Dinosaurier ausgeschissen wird und damit dessen Verstopfung kuriert und so des Dinosauriers ewiger Dankbarkeit sicher ist: dann muss es eine Will-Ferrell-Komödie sein. Da gehen die Komik und die Liebe durch den Darm.



Die heitere Verwirrung, mit der man als Betrachter durch den unbedingt liebenswerten "Die fast vergessene Welt" taumelt, ist eine Genre-Verwirrung. Zugrunde liegt dem Film, was man zum Genuss nicht einmal unbedingt wissen muss, eine sehr erfolgreiche, in erster Linie für Kinder konzipierte US-Fernsehserie gleichen Titels. Ein Wissenschaftler gerät darin mit Frau und Kind durch ein Zeitloch in eine andere Welt mit seltsamen Wesen. Dinosaurier, Affenartige, Sleestacks (echsig, böse). SciFi-Autoren von Format (Norman Spinrad, Theodore Sturgeon etc.) haben einzelne Episoden für die Anfang der Siebziger entstandene Serie geschrieben. In den Neunzigern gab's ein TV-Remake. Und nun das.

Krieg der Welten. Science Fiction aus guter Kinderstube sieht sich mit zwei der seltsamsten Typen der jüngeren Hollywood-Komödie konfrontiert: Will Ferrell und Danny McBride. Der eine ein Mann wie kein Baum, der andere auch. Dicklich sind sie, die Anmutung alles Heldischen liegt ihren Körpern, die das Gegenteil alles Durchtrainierten sind, denkbar fern. Daraus schlagen sie Kapital. Wir haben Will Ferrell schon als Rennfahrer und als Eiskunstläufer reüssieren gesehen. Hier nun ist er ein Wissenschaftler, vielleicht ein Spinner, vielleicht ein Genie. Mit seiner Wurmlocherfindung steuert er sich und einen etwas tumben Troglodyten (McBride) und eine im Original mit heftigem Cockney-Akzent englisch sprechende Verehrerin aus Cambridge (Anna Friel) ins Dinosaurierland vor oder neben unserer Zeit.

Im Dinosaurierland allerdings gibt's nicht nur den T-Rex und die Sleestacks, sondern auch amerikanisches Gegenwartsgerümpel aller Art. Wie Pop-Art stecken Autos im Wüstensand und haben dort nichts verloren. Ein Imbiss-Bus, der mir nichts dir nichts aus dem Himmel fällt, wird mitsamt Verkäufer von Dinosauriern gründlich zerlegt. Mit Erklärungen für das, was man sieht, geht der Film durchweg sparsam um. Der Ernst, mit dem in seriöser Science-Fiction pseudowissenschaftliches Brimborium präsentiert wird, tritt hier dennoch auf: als komischer Verfremdungseffekt.



Trotz Verfremdung wird einem beim Zusehen niemals ganz anders. "Die fast vergessene Welt" muss man sich vorstellen einen "Jurassic Park", bei dem sich im Bernstein unglücklicherweise die Gene von Steven Spielberg und der Comedy-Show "Saturday Night Live" gemischt haben. Oder glücklicherweise, denn es ist ja ein Spaß, wenn auch ein bizarrer, der dabei hinten rauskommt. Die Helden erleben Abenteuer, wie man sie in Abenteuerfilmen erlebt. Sie werden von Sleestacks bedroht, sie jagen der verloren gegangenen Wurmlochmaschine hinterher. Nur wird sich zugleich über die Tunika lustig gemacht, die der Ober-Sleestack trägt. Und die Wurmlochmaschine spielt immerzu Musik aus "A Chorus Line". Dazwischen werden, in grotesken Komödienmomenten erhabener Selbstverkennung, One-Liner der Will-Ferrell-Figur gestreut. Und Danny McBride setzt lakonisch noch einen drauf.

Komische Kontraste, wohin man sieht. Und hört - denn der Soundtrack, auf dem sich ein offenbar komplett durchgeknalltes Orchester besinnungslos durch alle einschlägigen Pathosformeln spielt, ist eine Schau für sich. Und doch ist das alles nicht einfach die handelsübliche Parodie, die aus der Übertreibung des sofort als üblich Erkannten ihre meist völlig vorhersehbaren Effekte zieht. Eher muss man auf den Wortsinn zurück. "Parodie" (griech. "Gegenlied") bezieht sich klassisch auf den Heldengesang (griech. "Rhapsodie"; eigentlich: das aus Episoden zusammengenähte Lied), indem sie ihn unterbricht. Das Ernste wird so, in seiner Unterbrechung, mit derselben Geschichte in anderer Tonart konfrontiert. "Die fast vergessene Welt" ist nun der seltsame Fall eines Films, in dem Rhapsodie und Parodie sozusagen gleichzeitig gesungen werden. Aufwendig animierte Dinosaurier-Eier, die zerspringen. Und dazu spielt die Wurmlochmaschine einen Song aus "A Chorus Line".



So gibt es hier zwar den Aufwand der Science-Fiction- und Abenteuergeschichte mit allem Drum und Dran. Dieser Aufwand aber wird im selben Moment durch größtmögliche Vulgarität und/oder Albernheit immer schon völlig entwertet. Komisch ist so nicht nur das Komische, sondern - aber eben auf seltsam verwirrende Weise - vor allem die Gleichzeitigkeit des Erhabenen und dessen, was in wirklich jeder Hinsicht mit dem Erhabenen kontrastiert. Das Ergebnis: Der Film ist naiv und sentimentalisch zugleich. Er funktioniert, obwohl er das Funktionieren immerzu unterläuft. Oder auch umgekehrt: Er funktioniert nicht, obwohl er es an nichts, was ein Abenteuerfilm zum Funktionieren braucht, fehlen lässt. Oder, bewusst paradox formuliert: Er funktioniert und funktioniert zugleich nicht. Aufwand und Ertrag stehen, mit einem Wort, in einem wirklich merkwürdigen Verhältnis.

"Die fast vergessene Welt" ist so einerseits die Antwort auf eine Frage, die mit eigentlich gutem Grund keiner gestellt hat: Was passiert eigentlich, wenn man einen in jeder Hinsicht billigen Saturday-Night-Live-Sketch zur Abwechslung einmal wahnsinnig aufwendig ausstattet? Dafür, sagen wir, an die hundert Millionen Dollar ausgibt? Will Ferrell und ein "echter" Digitaldinosaurier? Danny McBride und ein liebevoll animierter Science-Fiction-Planet? Wäre das nicht an sich schon sehr komisch? Nach Ansicht des Films kann man sagen: Ja, widersinnige Idee, aber gerade in ihrer Frivolität lustig.

Andererseits ist der Film, anders als die üblichen systemstabilisierenden Parodien, durchaus subversiv. Denn der Widersinn lässt sich, wie man es wendet und dreht, einfach nicht tilgen. Am ehesten ähnelt das Ganze einem der schlimmsten Flops der Hollywood-Komödien-Geschichte, dem bis heute komplett unterschätzten "Ishtar", der Elaine Mays Karriere als Regisseurin ein Ende gesetzt hat. Ein Desaster dieses Ausmaßes war "Die fast vergessene Welt" an den Kassen nicht. Aber doch ein veritabler Misserfolg. Vielleicht - neben dem Flop von Judd Apatows großartigem "Funny People" ("Wie das Leben so spielt") - aber doch der Hinweis darauf, dass sich das jüngste Goldene Zeitalter der US-Komödie langsam seinem Ende zuneigt.

***



Bloß keine Knoten! Ineinder geschlungen seien die Bänder, innig, aber ohne Gewalt. Wir sehen zu, wie die koreanische Hochzeitstruhe gefüllt wird mit Beuteln und anderen Dingen. Dann wird der Deckel zugeklappt und die Truhe mit weißen Bändern umwickelt, auf dass der Träger sie umgürten und an ihren Bestimmungsort tragen kann. Um diese Truhe herum entwirft Ulrike Ottingers dokumentarisch gestimmter Film ein Bild vom Heiraten in Südkorea. Nicht nur hier will Sich-Binden gelernt sein. (Auch das Loslassen, wie man in Im Kwon-Taeks großartigem Spielfilm-Gegenstück "Chukje" lernen kann: da sehen wir Beerdigungs-Rituale.)

Was Ulrike Ottinger daran interessiert: Wie das Traditionale seinen Ort in der Gegenwart findet. Wie die Gegenwart die Formen der Tradition übernimmt und verwandelt, indem sie sie integriert. Wie also Gegenwart Form gewinnt, indem sie mit hergebrachter Form umgeht. Wie das im Korea der Gegenwart zugeht, wird in spielfilmähnlicher Dramaturgie vorgeführt. Am Anfang sieht man: Einen Tempel der Wunscherfüllung. Zettel mit Wünschen werden an Wände gesteckt. Dann sieht man: Kleine Schlösser werden von Paaren an einen Drahtzaun gehängt. Diesig im Hintergrund Seoul. Im Vordergrund: Tausende Schlösser, Symbolik, die auf der Stelle einsichtig ist. Ähnlich die Sache mit dem Knotenverbot. Erklärungsbedürftiger die Einzelheiten der Hochzeitstruhenverpackung. Erklärungsbedürftig, aber nicht wichtig: Schließlich kommt es einzig drauf an, dass alles genauestens geregelt ist. Das bindungswillige Paar muss nicht wissen, was es tut, sondern nur, was es zu tun hat (und was zu lassen).



In klaren Bildern führt der Film seine Beobachtungen vor. Schickt den Hochzeitstruhenträger als roten Faden durch die den einzelnen Gewerken erstaunlich einheitlich gewidmeten Straßen des alten Seoul. Wir nehmen Einblick in ein traditionelles Hochzeitsgeschäft. Prächtige Kleider werden wie auf einem Laufsteg präsentiert. Dies und jenes wird dazu erklärt. Draußen schneit es und man ist fast froh: Das hat wohl nichts zu bedeuten, das war beim Drehen halt so. Zuletzt landet die Truhe auf dem Reistopf, wo sie auch hingehört. Wir wüssten es nicht, hätte man's uns nicht gesagt.

Das Moderne an der koreanischen Hochzeit, die uns Ottinger exemplarisch dokumentiert: der Fließbandbetrieb. Das Ruck-Zuck-Ritual. Es gibt einen Hochzeitspalast, da werden Paare frisch gebacken. Fotos sind wichtig. Zu Beginn des Films sahen wir schon einen Automaten, der digitale Bildüberzeichnung a la Michelangelo oder Raffael annonciert. (Beim heiligen Photoshop, ich seh' keine Ähnlichkeit. Trotzdem das zentrale Versprechen schon im Kleinen: Du erkennst dich als armer Gegenwartstropf in großer Tradition wieder. Wie für Rituale im allgemeinen gilt hier: Die Behauptung, bei Lichte besehen ein Blödsinn, allein schon genügt.) Bildförmig jedenfalls geht, was vor, während, nach der Hochzeit geschieht, vonstatten. Nicht das Ereignis zählt - es ist ja auch kein Ereignis -, sondern das Stattfinden, das sich durch Nachblättern im Album nachweisen lässt.

Dazu hat, etwas überdeutlich vielleicht, Ulrike Ottinger eine kleine Legende geschrieben, vom Ginseng-Paar, die sie aus dem Off selbst erzählt. Darin diese Passage: "Da sagte eines Tages die Ginseng-Frau zum Ginseng-Mann: 'Lass uns wieder in die Welt ziehen und sehen, was im Alten neu und im Neuen alt ist." Das ist, wie manches an diesem Film, ein klein wenig betulich. Aber man ist natürlich im ganzen sehr dankbar dafür, dass die Filmemacherin ihre Augen an einem fremden Ort offen gehalten hat.

Die fast vergessene Welt

USA 2009 - Originaltitel: Land of the Lost - Regie: Brad Silberling - Buch: Chris Henchy, Dennis McNicholas - Darsteller: Will Ferrell, Danny McBride, Anna Friel, Jorma Taccone, Eve Mauro, Michael Papajohn, Pollyanna McIntosh, John Boylan, Mousa Kraish, Kristina Krofft
Die koreanische HochzeitstruheDeutschland 2008 - Regie und Buch: Ulrike Ottinger - Darsteller: (Mitwirkende) Kim Keum-hwa, Boseong, Kim Min-ja, Ahn Baek-seung, Yun Min-kyung, Yoo Hee-jong, Lee Hyae-kyoung, Yang Gil-seung, Lee Sun, Dr. Lee Dae-kyu, Lee Hye-lim

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen