Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Gründlich auf die Zwölf

Die Filmkolumne. Von Lukas Foerster, Thomas Groh
27.02.2013. Nick Loves Polizeifilm "The Crime" ist verliebt in die kraftmeierischen Posen seines bulligen Protagonisten. Mel Gibsons Karriere ist derweil, wenn man Adrian Grunbergs Actionkomödie "Get the Gringo" zum Maßstab nehmen kann, im Untotenstadium angekommen.


"The Sweeney" ist die Londoner Polizeieinheit fürs Grobe, ein Überfallkommando. Wenn sie zum Zugriff auf den Mob ansetzt, kommt keiner ohne Blessuren davon, am allerwenigsten die Tatverdächtigen: Fäuste, Baseballschläger sausen durch die Luft. Ein Schlägertrupp, bei dem - in Aktion mit dem Gegner - nicht mehr unterscheidbar ist, wer es wie mit Recht und Gesetz hält: Ein Überfall durch ein anderes Verbrechersyndikat sähe kaum anders aus. An der Spitze der Einheit steht der alte, bullige Jack Regan (Ray Winstone), der mit an der Grenze zur Unverständlichkeit gebrummten Satzfetzen, seiner wuchtig physischen Präsenz (einmal aalt er sich dickbewampt auf der Couch, beim Sex ist er animalisch gierig, bei den körperlichen Auseinandersetzungen so knorpelig rüstig wie agil) und der schwarzen Lederjacke selbst aussieht, wie das, was man in Mafiamob-Kreisen "muscle" nennt: Der Mann, der die Straße frei fegt.

"The Crime" (wie man den englischen Originaltitel "The Sweeney" blödsinnigerweise "eingedeutscht" hat) berührt damit einen zentralen Kino-Topos: Wenn Jack Regan in stählern blauen Bildern einen skrupellosen Überfall auf einen Juwelier ermittelt, der Kreise bis hin zur serbischen Mafia zieht und sich zur persönlichen Vendetta auswächst, nachdem Jacks Kollegin und Geliebte Nany Lewis (Hayley Atwell) zu Tode gekommen ist, denkt man an "Dirty Harry", "French Connection" und an die Serie "The Shield". In der Tat ist Regisseur Nick Loves zentraler Stichwortgeber die britische Kultserie "The Sweeney" aus den 70ern, die hier ins Kino transferiert wird.



Das Problem dabei: Love will es nicht recht gelingen, dem Motiv des "Bad Cop" neue Facetten abzugewinnen. "The Crime" ist deutlich verliebt in die rüpeligen, kraftmeierischen Posen des Schlägers mit Polizeimarke, bleibt dabei aber aufgewärmte Kolportage. Auf dem Soundtrack wummern laute, pathetische Schläge und ein metallisches Pizzicato - beides Mittel zur Dramatisierung , die mit Hans Zimmers musikalischer Untermalung der letzten beiden Batman-Filme klangikonischen Charakter gewonnen haben und Loves Film damit eindeutig überformen: "The Crime" beansprucht mit diesen Allusionen ein episches Pathos, das der eher für einen kleiner, urbanen Thriller geeignete Stoff, trotz ähnlicher Motive wie in den Batman-Filmen - Selbstjustiz, Vigilantentum - eigentlich kaum hergibt. Immerhin teilt sich Love mit Nolans Superheldenfilmen, dass die Actionszenen teilweise sehr verschnitten und räumlich wenig plausibel sind.

Im Gegensatz zum Beispiel zu den Filmen von Alan Clarke, der um 1980 einen neuen, harten Sozialrealismus in die britische Filmlandschaft brachte, mangelt es "The Crime" schlicht an Welthaltigkeit. Nick Love, der sich auf Cops und Hooligans spezialisiert hat und lose in der Clarke'schen Tradition steht, möchte ebenfalls von einer Brutalisierungswelle im britischen Leben berichten. "The Crime" behauptet indessen eine Verbindlichkeit, die sich nicht einlöst: Seine narrative Struktur wechselt zwischen plot-erläuternden und Draufhau-Sequenzen. Man ahnt, dass erstere allein zur Legitimation letzterer dienen. Dieser dicke Jack Regan ist ein flaches Abziehbild.

Thomas Groh

---



Im Jahr 2013 hat Mel Gibson, scheint es, seine Karriere trotz aller Anstrengungen, antisemitischer Tiraden und Morddrohungen noch nicht ganz gegen die Wand fahren können. Momentan scheint sie im Untotenstadium der mittleren Budgetgrößen und limited releases festzuhängen: Da bewegt sich zwar noch etwas, aber es riecht bereits komisch. Seinen letzten Film, Jodie Fosters "The Beaver", konnte man, wenn man denn wollte, noch als Therapieversuch lesen: Gibson streifte sich eine plüschige Handpuppe über und geriet in eine versöhnlerisch perspektivierte Familiengeschichte. Im neuen Film streift er sich eine Clownsmaske über den Kopf, zumindest in der ersten Szene. Da enden die Parallelen aber auch schon.

Mit "Get the Gringo" besinnt sich Gibson auf alte Tugenden: Es gibt vor allem gründlich eine auf die Zwölf. Die Clownsmaske trägt er wegen eines Raubüberfalls, nach dessen erfolgreichem Abschluss er versucht, mit der Beute aus den Vereinigten Staaten zu fliehen. Die Flucht gelingt, dennoch landet er im mexikanischen Knast. Dort, zwischen ohrenbetäubenden Mariachi-Klängen, bösartigen Gangland-Halsabschneidern, auch für Gringos verfügbaren Drogenkriegs-Witwen und deren pfiffigen Kindern, richtet sich der Film eine Weile lang häuslich ein.



"Get the Gringo", von Regieneuling Adrian Grunberg einigermaßen kompetent inszeniert, ist nicht völlig misslungen (Gibson-Fans werden ihren Spaß an der Sache haben, vermute ich mal), aber durchaus ein wenig anstrengend in seiner braven Durcharbeitung längst geläufiger post-Tarantino-Genre-Coolness. Vor allem, weil Gibsons ewig halbironischer Oldschool-Machismo, der ihn schon in seinen Hochzeiten zu einem eher handzahmen Actionhelden hatte werden lassen (von einigen wenigen, mutigeren Ausnahmefilmen wie "Tequila Sunrise" abgesehen), diesmal noch unterfüttert wird von seinem eigenen penetranten Voice-Over-Kommentar. Die Gibson-Stimme distanziert einen nicht nur noch ein wenig weiter vom bunten, hektischen Treiben auf der Leinwand, sie erzählt einem außerdem immer wieder genau das, was man ohnehin sieht.

Und was man sieht, das ist vor allem: Dreck, Schmutz, Bäh. Der mexikanische Knast ist ohnehin ein "shithole", klar. Doch wenn gleich die erste Einstellung des Films einen urinierenden Hund zeigt, kann man auf den Gedanken kommen: Da steckt mehr dahinter. Später einmal ist die Kamera im Inneren einer Toilettenschüssel positioniert. Mel Gibson ist in seiner Kloakenphase angekommen. Nächste Ausfahrt: Direct to video.

Lukas Foerster


The Crime - GB 2012 - Originaltitel: The Sweeney - Regie: Nick Love - Darsteller: Ray Winstone, Ben Drew, Hayley Atwell, Steven Mackintosh, Paul Anderson, Alan Ford - Laufzeit: 112 min.

Get the Gringo - USA 2012 - Regie: Adrian Grunberg - Darsteller: Mel Gibson, Daniel Giménez Cacho, Jesús Ochoa, Kevin Hernandez, Dolores Heredia, Peter Gerety - Laufzeit: 96 min.

Stichwörter

Archiv: Im Kino

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann portraitiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen

Sebastian Markt, Jochen Werner: Desperate Lebendigkeit

04.05.2016. Eine Ästhetik der Zugedröhntheit auf den Straßen Manhattans entwirft "Heaven Knows What", der neue Film der Brüder Ben und Joshua Safdie. Der einstige Tarantino-Protégé Eli Roth fügt seinem unterschätzten Werk mit "Knock Knock" einen hintersinnigen Thriller hinzu. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Gleißend, schillernd, schäumend

27.04.2016. Spektakelkino sondergleichen aus Südindien: S.S. Rajamoulis "Bahubali: The Beginning" lässt alle Realismusetüden hinter sich. Tom Tykwers exotistische Bestsellerverfilmung "Ein Hologramm für den König" füllt alten Wein in noch ältere Schläuche. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Teil des Spiels

20.04.2016. "Gods of Egypt" erzählt in bunter Fabulierlust - inklusive einer Art antiken Multitasking-Wikipedia - vom Kampf einer bunten Götterwelt gegen den Monotheismus. in "Chevalier" überwachen nicht der Staat oder Kameras die konkurrierenden Männer - sie tun es von selbst. Mehr lesen

Sebastian Markt, Fabian Tietke: Moment der Störung

14.04.2016. Etwas Unerhörtes artikuliert sich in Nicolette Krebitz' fragil widerspenstigem "Wild", der vom Leben in der Stadt, von Begehren und einem Wolf erzählt. Nabil Ayouchs "Much Loved" beschreibt den Alltag dreier Sexarbeiterinnen in Marrakesch. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Die Ehre der ausländischen Teufel

06.04.2016. Ein mönchischer Kampfsportheld nimmt in Wilson Yips "Ip Man 3" zum wiederholten Mal den Kampf gegen diverse harte Jungs auf. Ein "Book of Climaxes" öffnen Guy Maddin und Evan Johnson in "The Forbidden Room" (und schichten Udo Kier auf Charlotte Rampling auf Ariane Labed auf Mathieu Amalric etc.) Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Lässiger Ausnahmezustand

31.03.2016. Eine Revolution als Mogelpackung rekonstruiert Sergei Loznitsa in seinem Found-Footage-Dokumentarfilm "The Event". Regisseur Dan Trachtenberg und Produzent J.J. Abrams konfrontieren in "10 Cloverfield Lane" Mary Elizabeth Winstead mit einer grundlegend instabilen Welt. Mehr lesen

Lukas Foerster, Patrick Holzapfel: Hypnose statt Kohärenz

24.03.2016. Einen Superheldenvergleich stellt Zack Snyder in "Batman v Superman - Dawn of Justice" an. Apichatpong Weerasethakuls soeben auf DVD erschienener erste Langfilm "Mysterious Object at Noon" zeigt durch einen somnambulen Filter die Enstehung von Träumen. Mehr lesen

Thomas Groh, Michael Kienzl: Atompilz der guten Laune

17.03.2016. Der Verzicht ist Programm in Kevin Reynolds authentizitätsfixierten Bibelfilm "Auferstanden". Phil Collins gelingt in "Tomorrow Is Always Too Long" einigen kitschigen Scherenschnitten zum Trotz ein angenehm zwischen Affirmation und Dekonstruktion pendelndes Stadtporträt Glasgows. Mehr lesen

Janis El-Bira, Lukas Foerster: Monströser Querschläger

09.03.2016. László Nemes' Holocaustfilm "Son of Saul" strebt trotz der behaupteten radikalen Subjektivität in die Richtung einer hochästhetisch verdichteten "grand récit" von Auschwitz. Jay Roach beschreibt in "Trumbo" das antikommunistische "blacklisting" als Privatvergnügen einer Society-Reporterin.
Mehr lesen