Magazinrundschau

Ihr wolltet frisches Blut

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag ab 10 Uhr.
05.05.2009. The Nation porträtiert den bulgarischen Mafioso und Autor Georgi Stoev, der genauso ermordet wurde, wie er es in seinen Büchern beschrieben hat. In Nepszabadsag erklärt der Dichter Akos Szilagyi, warum ein Gesetz gegen Holocaustleugnung nicht die Meinungsfreiheit einschränkt. Der New Yorker wünscht sich mehr Befehlsverantwortung. In der Gazeta Wyborcza fordert Roza Thun von den Polen mehr Leidenschaft für die EU. Im New Statesman glaubt Andrew Orlowski nicht an den Long Tail im Internet. In der NYT erklärt Russell Shorto den Unterschied zwischen einem Holländer und einem Amerikaner.

The Nation (USA), 18.05.2009

Dimiter Kenarov porträtiert Georgi Stoev, einen ehemaligen Mafioso und Autor mehrerer autobiografischer Romane über die bulgarische Mafia. Einen Auftragsmord schildert er in einem seiner Romane so: zwei Schüsse in den Rücken, ein Kontrollschuss in den Kopf, und dann ruhig weggehen, denn gestellt wird man doch nicht. Genauso wurde Stoev vor einem Jahr ermordet. In Bulgarien streitet man bis heute über den Wahrheitsgehalt seiner Romane, so Kenarov, aber vielleicht wurde Stoev erschossen, weil er ein Tabu übertreten hatte. Und das bestand nicht darin, dass er einem ehemaligen Minister Mafiakontakte, sondern dass er ihm eine schwule Beziehung zu einem Ko-Mafioso nachsagte: "Diese Behauptung war in der bulgarischen Chauvi-Gesellschaft eine schwere Beleidigung, viel schlimmer als die Behauptung, jemand sei ein Verbrecher. Die Story wurde in allen Zeitungen und Talkshows immer wieder recycelt und diskutiert, bis sie fast als Tatsache akzeptiert war." Stoev hatte in einer Talkshow seine Ermordung selbst vorausgesagt.

Außerdem: Marc Perelman beschreibt das Aufleben der "linken" Linken in Frankreich, stellt aber keine neue Revolution in Aussicht.
Archiv: The Nation

Nepszabadsag (Ungarn), 02.05.2009

Nach einer Demonstration von Neonazis in Budapest am 18. April wurde in Ungarn der Ruf nach einer Bestrafung der Holocaustleugnung lauter. Der Dichter und Literaturwissenschaftler Akos Szilagyi hätte damit kein Problem, denn seiner Ansicht nach ist die Leugnung von Auschwitz keine Meinungsäußerung, da heute der Fortschritt der Kultur an der Entfernung gemessen wird, die zwischen dieser Kultur und dem "in ihr verborgenem, schrecklichen Potenzial" (Safranski) liegt – und die Leugnung von Auschwitz eine Annäherung an dieses schreckliche Potenzial darstelle. "So gesehen ist die Leugnung der historischen Tatsache von Auschwitz dasselbe wie die Leugnung des Menschen, der Welt, Europas, des Christentums und der Freiheit in Auschwitz. So gesehen haben die Menschheit, die europäische Kultur und die demokratischen Freiheitsrechte keinen unversöhnlicheren Feind als den Auschwitz-Leugner. [...] Entsprechend verbietet die Legislative in diesem einzigen konkreten Fall (!) nicht die Äußerung einer noch so widerwärtigen, empörenden und unglaublichen 'Sondermeinung', sondern sie verteidigt die Existenzgrundlage dieser Welt nach Auschwitz."
Archiv: Nepszabadsag