Perlentaucher-Autor

Peter Mathews

Peter Mathews hat viele Jahre für Rowohlt, den Berlin Verlag und Aufbau Bücher beworben, lektoriert, herausgegeben und geschrieben, unter anderem viele Krimis. Jetzt ist er freier Autor in Hamburg und beschäftigt sich unter anderem mit Personen und Ereignissen des Vormärz.
7 Artikel

Im Kern kulturrelativistisch

Essay 16.11.2021 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Anthologie herausgegeben, in der die Heroen und Heroinnen der demokratischen Idee aus dem 19. Jahrhundert gewürdigt werden. Aber so sympathisch das Anliegen, man spürt doch die Absicht: Ein Anthologie entpolitisiert die Geschichte, reduziert sie auf Einzelschicksale und stellt alles ins milde Licht der Diversity. Was fehlt sind nicht nur einige Protagonisten wie Ludig Börne oder Ferdinand Lassalle. Was fehlt, sind der Rahmen und auch die Genealogie der problematischen Linien deutscher Politik. Von Peter Mathews

Mit Sonnenaufgang und Everglades

Intervention 16.08.2021 Anna Zohra Berracheds Film "Die Welt wird eine andere sein" wurde von NDR und Arte subventioniert, erhielt Filmförderung, lief auf der Berlinale und wurde von der Presse als ein erfrischend inkorrektes Drama freundlich begrüßt. Dabei ist er in seiner Verkitschung des 11. September als bloßer Kulisse eines romantischen Liebesdramas  nur der Beweis für die Tendenz unserer Gesellschaft, den politischen Islam zu verharmlosen . Von Peter Mathews

Lohn der Angst

Intervention 02.12.2020 Über eine Milliarde Euro stellt die Bundesregierung für einen Maßnahmenkatalog gegen Rechtsextremismus und Rassismus zur Verfügung. Aber es drängt sich beim näheren Lesen des Katalogs der Verdacht auf, dass es gar nicht so sehr um Rechtsextremismus geht als um die Rückgewinnung der Deutungsmacht über gesellschaftliche Prozesse. Eine bestimmte Szenerie der Migrationsforschung und ein problematischer Begriff des Rassismus und Antirassismus werden dabei quasi zur Staatsdoktrin erhoben. Von Peter Mathews