Stichwort

Helmut Schmidt

11 Artikel

Glauben und Heucheln

Redaktionsblog - Im Ententeich 19.04.2013 […] Verteidigung universeller Werte hervor. Dass sie Karikaturen dokumentierte, ist mir nicht erinnerlich. Jedenfalls hat sie immer die virtuosesten Ausreden parat, es nicht zu tun. Zeit-Herausgeber Helmut Schmidt wandte sich, zusammen mit anderen ehemaligen Staatsmännern, in der Zeit gegen die Zeitung Jyllands-Posten, die es gewagt hatte, die Zeichnungen zu veröffentlichen: "Die Zeitung löste die verhä […] denken, die Zeit sei liberal: Sie hält sich einen Herausgeber, der Verständnis für das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens aufbringt (Deng Xiaoping hätte sonst sein Gesicht verloren, meint Helmut Schmidt) und die freie Meinungsäußerung im Namen der "menschlichen Verantwortlichkeiten" relativieren will. Gauben und Zweifeln? Glauben und Heucheln! Thierry Chervel twitter.com/chervel […] Von Thierry Chervel

Buchgewerbe im Zangengriff

Virtualienmarkt 08.10.2012 […] vom 70 Prozent-Kuchen abschneiden. Frank Schätzings "Schwarm" konnte ja noch durchgehen als eiskalt kalkulierte Prosa eines Werbeprofis. Aber dann folgten Hape Kerkeling, oder Thilo Sarrazin, und Helmut Schmidt. Und noch viel mehr, und auf einem ganz anderen Level in punkto Marktgewicht, die Lawinenabgänge vom Schlage "Twilight", oder die beiden in diesem Jahr schon im Stakkato hintereinander aufgeschlagenen […] Von Rüdiger Wischenbart

Lauf Genosse - Eine Antwort auf Götz Aly

Essay 11.04.2009 […] progressistische Geschichtsphilosophie out. Wenn nicht Hegel, dann - so hat man ja auch nach 1848 gedacht - dann gilt es eben skeptisch zu werden und zurück zu Kant zu gehen, dem Hausphilosophen von Helmut Schmidt. Ich habe auch erst in den achtziger Jahren Kant richtig gelesen. Und dabei habe ich etwas gefunden, was mir bis heute einleuchtet: Seine Reflektion der Französischen Revolution, die fast ein Jahrzehnt […] Von Wolfgang Eßbach

Hitlers Kinder? Eine Antwort auf Götz Aly

Essay 25.03.2009 […] Die nationalrevolutionären Minderheiten und der Kommunismus in der Weimarer Republik, Stuttgart 1960. (3) Es folgten weitere ähnliche Titel wie der mit einem Vorwort des späteren Bundeskanzlers Helmut Schmidt versehene Sammelband: Kurt Sontheimer u.a., Der Überdruß an der Demokratie. Neue Linke und alte Rechte - Unterschiede und Gemeinsamkeiten, Köln 1970. (4) Giselher Schmidt, Hitlers und Maos Söhne […] Von Wolfgang Kraushaar

Fassbinder war kein Sozialdemokrat

Vom Nachttisch geräumt 06.02.2006 […] aus den Zeitungen jener Jahre beigefügt. Ein unscheinbarer Band, in dem man aber hängen bleibt. Nicht nur, weil man sich die Augen reibt, wenn man liest, dass der Hamburger Bundestagsabgeordnete Helmut Schmidt den Beschluss zur Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen so kommentierte: "Er wird in der Geschichte einmal als genauso verhängnisvoll angesehen werden wie es das Ermächtigungsgesetz Hitlers […] Von Arno Widmann

Vorgeblättert

Vorgeblättert 01.09.2005 […] gegründet haben.      Brandts Nachfolger war ein Hamburger mit Prinz-Heinrich-Mütze. Der Wind wehte nach der desillusionierenden Guillaume-Erfahrung nun etwas steifer durch das geteilte Deutschland. Helmut Schmidt wurde respektiert, war aber nie so beliebt wie sein Vorgänger - damit widerfuhr ihm Unrecht. Denn auch ohne die Agentenaffäre wäre Brandt, der nach den grundsätzlichen Weichenstellungen zur Ostpolitik […] seiner nordischen Schwermut wieder zurück in den Politalltag. "Komm, Willy, wir müssen regieren!", rief Ehmke einmal seinem Chef zu.      Am Kurs der kleinen Schritte und der Entspannung hielt Helmut Schmidt, im Gegensatz zum Intellektuellen Brandt eher ein Macher-Typ, aber fest. In der DDR und der Bundesrepublik wuchs nun die Generation der Baby-Boomer heran, die - wie ich auch - an ein geeintes […]

Vorgeblättert

Vorgeblättert 01.09.2005 […] und man mehr von ihnen bekam für sein schmales Taschengeld. In die DDR fuhren wir zu Ulbrichts Zeiten noch mit der Bahn. Als Willy Brandt Kanzler wurde, reisten wir in einem VW-Käfer, und als Helmut Schmidt dann das Steuer übernahm, in einem Opel-Rekord. Meine erste Reise in die DDR aber machte ich mit meinem Vater in einem dieser kantigen Abteilwagen der Deutschen Reichsbahn, die heute noch in Rumänien […] nie besucht hatten. Sie wussten, wie Willy Brandt geschrieben wird, und dass er aus Lübeck kam, sie verfolgten jede Rede von Franz Josef Strauß und machten Witze über die Prinz-Heinrich-Mütze von Helmut Schmidt. Sie betonten stolz, dass der westdeutsche Innenminister Hans-Dietrich Genscher aus Halle stammte, sie kannten bis auf die PS-Zahl und den Hubraum genau den Unterschied zwischen einem Opel-Karavan […]