Medienticker - Archiv

Medien-News

29 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3

Medienticker vom 13.07.2020 - Medien-News

Bertelsmann plant neue
Audio-Allianzen in Frankreich und UK
(nb)  - Auf einem virtuellen Management-Meeting des Gütersloher Bertelsmann-Konzerns tauschte sich der Vorstand um CEO Dr. Thomas Rabe kürzlich mit rund 280 Führungskräften über die Erfahrungen aus der Corona-Krise und die Doppelfunktion

Reichelt & Poschardt zusätzlich Sprecher der Springer-Geschäftsführung
(turi2) - Springer hebt an der Spitze von "Bild" und "Welt" die personelle Trennung von Redaktions- und Verlagsgeschäft auf. Die Chefredakteure Julian Reichelt (links) und Ulf Poschardt werden jeweils auch Sprecher der Geschäftsführung. Es ist das erste Mal, dass Springer Chefredakteure in die Geschäftsführung beruft. Springer will damit "die Bedeutung des Journalismus für die Marken" hervorheben. Redaktion und Vermarktung sollen "klar getrennt" bleiben.

Frauen und Onliner zuletzt
Die SZ legt Ressorts zusammen
und sortiert deren Leitung neu
(turi2) Die Redaktion der "Süddeutschen Zeitung" spielt Reise nach Jerusalem - und die Gewinner sind Print-Männer, jedenfalls nach Ansicht von Kai-Hinrich Renner, der in der "Berliner Zeitung" schreibt, die Onliner kämen bei der Neuvergabe der Topjobs "schlecht weg".

Lizenz
Im Reich allwissender Algorithmen
(dnv) - Der Mittelbayerische Verlag aus Regensburg hat von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Rundfunklizenz erhalten. Die Genehmigung wurde für ein lokales bzw. regionales Livestreaming-Angebot erteilt. Der Verlag gibt unter anderem die Mittelbayerische Zeitung heraus.

Madsack erhält
Freigabe für Beteiligung an Regionalzeitung
(dnv) -Die Madsack Mediengruppe hat die Freigabe für eine Beteiligung an der J. Hoffmann GmbH & Co. KG vom Bundeskartellamt erhalten. Der Verlag aus Nienburg gibt die Regionalzeitung Die Harke (Verkaufsauflage: 16.000 Exemplare) heraus. Madsack plant 20 Prozent der Anteile am Unternehmen zu erwerben.

Fusion in der Printvermarktung
FAZ & SZ wollen gemeinsam vermarkten
(mee) - Die Corona-Krise treibt die Konzentration in der Vermarktungsbranche voran. Die Verlage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Süddeutschen Zeitung" wollen ihre Anzeigenorganisationen für Print verschmelzen. Die Medienunternehmen führen hierzu bereits Gespräche mit dem Kartellamt

Nachwendekinder West & die Einheit
Ist deutsch vor allem westdeutsch?
(dlfk) - "Ich bin ein ganz spezielles Nachwendekind West", sagt Magdalena Neubig. Die Journalistin kam als Kind westdeutscher Eltern nach der Wiedervereinigung in Thüringen zur Welt - und kennt Vorurteile und Zuschreibungen aus dieser doppelten Perspektive.

Nadine Dlouhy
Werbeboykott zur eigenen Imagepflege? - Bringt nichts!
(wuv) - Eine Ankündigung mitten in der Coronakrise, Werbung in sozialen Medien auszusetzen, hat mit Haltung wenig zu tun. Ob Unternehmen und Marken wirklich Veränderungen wollen, müssen sie erst beweisen.

Keine Integration von YouTube-Daten
AGF & Google beenden Zusammenarbeit
(nb) - Nach fünf Jahren beenden die AGF Videoforschung und Google ihre Kooperation. Ziel war es, der Marktforderung nach einem gemeinsamen Bewegtbildstandard von TV und Online-Plattformen zu entsprechen und YouTube nach vergleichbaren Kriterien zu integrieren. Nach einer langen und in den letzten 18 Monaten sehr intensiven Verhandlungszeit haben beide Parteien entschieden, das Project Evaluation Agreement, das Basis für die Verhandlungen war, nicht mehr zu verlängern.

Ostsee-Insel Vilm
Besuch auf der verbotenen Insel
(sz) - Massenansturm und überfüllte Strände? Nicht auf Vilm. Die Nachbarinsel Rügens ist ein Naturparadies. Was das mit DDR-Ministern zu tun hat - und wer jetzt auf der Insel übernachten darf.

Medienticker vom 09.07.2020 - Medien-News



Axel Springer legt

Organisation von 'Bild' und 'Welt' zusammen
(nb) - Axel Springer bündelt künftig die Redaktion und das für die Marke zuständige Verlagsteam von 'Bild' und 'Welt' unter einer gemeinsamen Verantwortung. Die Chefredakteure werden dabei erstmals Teil der Geschäftsführung. 'Bild' wird von Chefredakteur Julian Reichelt, 40, als Sprecher der Geschäftsführung verantwortet. Die Geschäftsführung des Titels besteht darüber hinaus aus Carolin Hulshoff Pol, 42, und Lars Moll, 43.



"Es gibt eine Kultur der Angst"
US-Intellektuelle beklagen "Klima der Intoleranz"
(dlfk) - In den USA haben 150 Schriftsteller, Journalisten und Intellektuelle einen Brief für Meinungsfreiheit unterschrieben, der prompt kritisiert wurde. Mitunterzeichner und Politikwissenschaftler Yascha Mounk plädiert für einen offenen Meinungsaustausch.
<--- bestellen



Newsrooms
Verlautbarungen statt Journalismus: Wenn die Politik die Medien umgeht.
(piqd) - Unter den Pressestellen deutscher Behörden sticht eine besonders hervor: Die Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverkehrsministeriums hat sich ordentlich Mühe gegeben, kreativ und ausgefallen, aber möglichst nicht englisch daherzukommen. Seitdem arbeiten die Presseleute von Andreas Scheuer im "Neuigkeitenzimmer" - und nicht im Newsroom wie in so vielen anderen Ministerien, Parteizentralen oder Staatskanzleien. Was an dieser Stelle noch als posierliche Wortklauberei durchgehen könnte, um ja nicht als "Sprachpanscher" beim Verein Deutsche Sprache aufzufallen (why not - als ob das so schlimm wäre), hat in anderen hochrangigen Behörden längst zu harten politischen Auseiandersetzungen geführt: der Newsroom. Und zwar meistens nicht aufgrund seiner Bezeichnung, sondern durch seine schiere Existenz und Mission.

Sechs Kriterien für die
Wahl eines geeigneten Content Delivery Networks
(zdnet) - In vielen Branchen sind attraktive Online-Erlebnisse das A und O. Unternehmen müssen dabei sicherstellen, dass ihre Kunden schnell und zuverlässig auf Videos, Musik, Software oder Spiele zugreifen können. Je nach Auslastung kann das allerdings eine vielschichtige Herausforderung für die Anbieter bedeuten.

Amazon will start
listing names and addresses of Marketplace sellers to combat counterfeiting
(theverge) - Amazon says the change goes into effect September 1st

Karlsruhe, Marbach und überall
Knatsch im Theater & im Literaturarchiv
(kultura-extra) - Hierarchien, von denen man um 1968 geglaubt
hatte, sie seien verschwunden, kehren gestärkt und dreist zurück.
In der Regel lässt sich der Protest gegen Machtmissbrauch
unterdrücken. Abhängigkeiten bringen die Geschädigten zum
Schweigen. Manchmal aber, selten genug, wehren sich die
Betroffenen. So jetzt in Karlsruhe und in Marbach. Ein Lehrstück in
Demokratie. Von Thomas Rothschild

"Somebody Up There Likes Me"
Gespräch mit einer Musiklegende auf Augenhöhe
(mdr) - Regisseur Mike Figgis ist selbst Musiker und kommt dem berühmten Gitarristen der Rolling Stones, Ronnie Wood, in seinem Film "Somebody Up There Likes Me" vielleicht deswegen so nahe. In seiner Dokumentation spricht er ungezwungen mit dem Rockstar über Leben und Kunst. Auch Weggefährten wie Mick Jagger und Damien Hirst sprechen über vielseitigen Künstler.

Kino
Autokino-Boom dank Corona - eine Übersicht
(mdr) - Kulturelle Veranstaltungen haben es wegen Corona zur Zeit schwer. Doch es gibt eine Ausnahme: Autokinos. Bereits tot geglaubt, erleben sie jetzt einen zweiten Frühling und schießen auch in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt wie Pilze aus dem Boden. In Sachsen gab es die ersten Vorführungen bereits Mitte April, in Thüringen hatten die Autokinos am Stausee Hohenfelden und auf der Erfurter Messe vor kurzem Premiere. Eine Übersicht.

Medienticker vom 08.07.2020 - Medien-News

Facebook boycott
organizers call Mark Zuckerberg meeting 'a disappointment'
(ever) - "The answer we heard was, 'We're on a journey, we're doing better, we're almost there'"

Ein bisschen Frieden?
Facebook will regelwidrige Polit-Posts mit Label abstrafen - aber nicht löschen.
(turi2) - Facebook will etwas entschiedener gegen Hate Speech vorgehen und Beiträge von Politiker*innen, die gegen die Regeln des Netzwerks verstoßen, aber von gesellschaftlichem Interesse sind, entsprechend kennzeichnen, statt sie zu löschen. Andere Nutzer*innen sollen sie trotz des Hinweises weiter teilen können. Posts, die zu Gewalt anstiften oder Wahlen beeinträchtigen, sind von der Regel aber ausgenommen, sagt Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Kritiker werfen Facebook vor, nicht ausreichend gegen Falschinformationen, verbreitet auch von US-Präsident Trump, vorzugehen. Twitter hatte einen Trump-Tweet mit nachweislich falschen Informationen zu Briefwahlen bereits Ende Mai per Faktencheck als Falschaussage markiert. Facebook ist mit seiner Ankündigung also vergleichsweise spät dran. Da sie außerdem relativ vage ausfällt und die Bedingungen für eine Kennzeichnung nur schwammig formuliert sind, ist fraglich, ob sie wirklich den Erfolg bringt, den Facebook verspricht. Auch weil solche Fälle - regelwidrig, aber mit "Nachrichtenwert" - laut Zuckerberg "nur eine Handvoll Mal pro Jahr" vorkommen.

Hörbuch-Flatrate Book
Beat wächst im zweiten Quartal 2020 deutlich
(dnv) - Der Hörbuch-Streaming-Anbieter BookBeat hat seinen Umsatz im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 82 Prozent gesteigert. Laut Unternehmensangaben wurde das Wachstum vor allem in Schweden, Deutschland und Finnland erzielt. Neu erschlossen wurden die Märkte Polen und Dänemark. Die Anzahl zahlender Nutzer überschritt im April die Marke von 300.000. Für das Jahr 2020 hat sich BookBeat ein Wachstum auf 400.000 zahlende Nutzer und einen Umsatz von 500 Mio. Schwedischen Kronen (etwa 48 Mio. Euro) vorgenommen. 2019 lag der Umsatz bei 311 Mio. Schwedischen Kronen (etwa 30 Mio. Euro).

Lokalrundfunktage
Online Special
(lkf) - Mehr Hörer und Zuschauer, mehr Service, weniger Umsatz - zur Situation der lokalen Radio- und TV-Stationen, u.a.

Twitter für Verlage
Die Dynamiken der Buchcommunity verstehen & nutzen
(bb) - Ob gemeinsame Lesekreise, kollektiv erstellte Leselisten, Twitter-Literaturseminare oder einfach nur literarische Wortspiele, Witze und Memes - in diesem 90-minütigen Webinar verschafft Ihnen Magda Birkmann einen Überblick darüber, was in Sachen Literaturförderung auf Twitter bereits stattfindet, und gibt Impulse, wie Verlage diese Dynamiken aktiv aufgreifen und weiterentwickeln können.

Szenario
Warum eine "Vernunftagentur" nicht gegen Fake News hilft
(piqd) - In Wirklichkeit gibt es gar keine Corona-Epidemie, aber Bill Gates nutzt die Gelegenheit, um alle Menschen weltweit zu impfen. Dafür hat er sich die Weltgesundheitsorganisation gekauft. Und die Bundesregierung sagt einem nicht, welche Mittel gegen das Virus helfen. Um das zu erfahren, muss man schon selbst auf YouTube recherchieren. In den vergangenen Wochen kursierten so viele Falschmeldungen und Verschwörungstheorien im Netz, dass Ärzte und Pfleger vor einer "Infodemie" warnten.

Geschäftsmodell
Open Access für Zeitschriftenverlage
(bb) - Open Access, der freie Zugang zu (wissenschaftlicher) Literatur, lässt zunächst einmal zögern: Publikationen frei ins Netz stellen - wo ist denn da der Mehrwert? 


Anzeige

Medienticker vom 07.07.2020 - Medien-News

In memoriam
Für Ennio Morricone und ...
(radio-videos) - danke für vielen unvergesslichen Momente im Kino!
Er verhalf der Filmmusik zu Raum
(dlfk) - Er war einer der ganz Großen seines Fachs: Ennio Morricone komponierte die Musik für Hunderte von Filmen und schenkte der
Welt Melodien, die so wichtig waren wie die Bilder auf der Leinwand. Nun ist er im Alter von 91 Jahren gestorben - mehr hier

Gestern hat's noch funktioniert
Tücken der elektroakustischen Musik
(dlfk) - Veraltete Technologien, fehlende Anleitungen: Sebastian Berweck ist Experte für historische Aufführungspraxis Neuer Musik. Muss sich der moderne Interpret mit elektronischen Medien befassen, sich mit Computern, Soft- und Hardware auskennen?

"Kraftvolle Eleganz"
Dee Dee Bridgewater zum 70. Geburtstag
Von Gerd Filtgen + Konzert von den jazzopen 2017
(radio-audio - 56.40 min) - Beim Abschlusskonzert der Jazzopen Stuttgart 2017 wurde die Sängerin Dee Dee Bridgewater vom Publikum enthusiastisch gefeiert. Bereits in der Vergangenheit hatte die stimmgewaltige Vokalistin superbe Hommagen an berühmte Vorgängerinnen wie Ella Fitzgerald und Billie Holiday kreiert.

codekunst, Sitewards & mzentrale
machen gemeinsame Sache unter dem Label Y1
(nb) - In Karlsruhe geht eine neue Agentur namens Y1 an den Start, die bereits weitere Büros in München, Frankfurt, Stuttgart und Leipzig hat. Der als AG gegründete Dienstleister ist aus den drei Digital-Agenturen codekunst, Sitewards und mzentrale hervorgegangen, die bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet haben. Den Vorstand von Y1 übernehmen die Agenturchefs Peter Schneider (Vorsitz, zuvor codekunst), Sebastian Wernhöfer (zuvor: mzentrale) und Lars Ax (zuvor: Sitewards). Patrick Scherr (zuvor: codekunst) ist als Investor und Gründer mit an Bord.

Ostdeutsche Kunst
Berliner Museum erhält Sammlung von Christa & Gerhard Wolf
(mono) - Die Kunstsammlung von Christa Wolf &  ihres Ehemannes Gerhard Wolf wird künftig durch das Stadtmuseum Berlin der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Prozess in Düsseldorf
Künstler Günther Uecker vergeblich als Zeuge vor Gericht
(mono) - Erst kam er nicht, dann kam er umsonst: "Nagel-Künstler" Günther Uecker ist am Montag vergeblich als Zeuge am Düsseldorfer Landgericht erschienen

Nachruf auf Tilo Prückner
Luftikus, Tagträumer und Kriminalist
(sz) - Tilo Prückner war in den Filmen des Neuen Deutschen Kinos, bei Edgar Reitz oder Niklaus Schilling, genauso in seinem Element wie als "Tatort"-Kommissar und "Rentnercop". Nun ist der Schauspieler gestorben. Von Fritz Göttler

Fotografien
Amerika, ein Land wie ein finsterer Vergnügungspark
(welt) - Seit Jahrzehnten fotografiert Joel Sternfeld Glamour und Grusel des amerikanischen Lifestyles. Er sagt: Es wird alles besser. Und noch viel schlimmer. Seine Bilder versuchen, genau das einzufangen. Von Frauke Fentloh




Medienticker vom 06.07.2020 - Medien-News

"Wortewandel"
Sprache ohne Rassismus
(dlfk) - Wie wir reden zeigt, wie wir denken. Wie dekolonisieren wir unsere Sprache? Wie wollen wir selbst genannt werden, wie nennen wir andere? In unserer Radioserie erklären Menschen, wie sie sich selbst bezeichnen und warum. Hören Sie hier alle Episoden vorab.

Tech-Giganten
Die Macht der Nutzer über Facebook & Co.
(dlfk) -Einlenken nach jahrelanger Ablehnung: Vier Internetplattformen haben diese Woche große Schritte gegen rechten Hass unternommen. Woher kommt der plötzliche Sinneswandel? Und wie viel Macht haben die Userinnen und User?
Gisela Schmalz im Interview mit Katja Bigalke und Martin Böttcher

Theorie in Coronazeiten
Brennglas für gesellschaftliche Missstände
(dlfk) - Auch wenn für viele bald der Urlaub beginnt: Die Coronakrise geht weiter - nicht nur in Deutschland. Wie reagieren die Sozialwissenschaften? Welche Erkenntnisse haben sie zu bieten? Und wie verändert die Pandemie die Theorie?
Gundula Ludwig und Martin Voss im Gespräch mit Simone Miller

Polen
Präsident Duda unterstellt Springer Wahlkampf-Einmischung.
(turi2) - Polnischer Abgang der Pressefreiheit: Polens Präsident Andrzej Duda wirft der "Welt" sowie der zu Ringier Axel Springer Polska gehörenden Zeitung "Fakt" die Einmischung in die Präsidentenwahl vor. Der polnische Zeitungsverleger-Verband weist die Kritik als "absurd" zurück. "Welt"-Korrespondent Philipp Fritz wurde zuletzt wegen seiner journalistischen Arbeit von regierungsnahen Medien attackiert - so wie auch kritische polnische Journalist*innen. Journalismus muss "schreiben, was ist - auch wenn es den Mächtigen nicht gefällt", kommentiert "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt die Einschüchterungsversuche. "Mit Deniz Yücel haben wir erlebt, wie weit Gängelung und Diffamierung von Journalisten durch Regierende gehen kann", schreibt Poschardt.

Stuttgart 21
Aufbruch & Niederlage
(kultura-extra) - Julia von Staden hat in ihrer Dissertation den
Verlauf der Proteste gegen Stuttgart 21 nachgezeichnet und
analysiert. Sie sieht sie als Paradebeispiel für soziale Bewegungen
in der Postdemokratie. Es wäre schade, wenn ihre Erkenntnisse, die unfreiwillig zugleich
ein Dokument über den Verrat der Grünen sind, in der Gruft der
Doktorarbeiten verschwänden. Von Thomas Rothschild

Madsack will
Regionalzeitung in Niedersachen übernehmen
(nb) - Der Zeitungskonzern aus Hannover plant sein Regionalmedien-Portfolio auszubauen und die eigene Position in Niedersachsen zu stärken. Das Unternehmen hat beim Bundeskartellamt den Erwerb wettbewerblich erheblichen Einflusses über die J. Hoffmann GmbH & Co. KG aus Nienburg an der Weser angemeldet. Der Verlag gibt die seit 1871 erscheinende Tageszeitung 'Die Harke' heraus.

Vor Gericht
Schlappe für Gabor Steingart
(hor) - Im Streit um die Marken- und Titelrechte seines jüngsten Hauptstadt-Newsletters hat Media Pioneer vor dem Landgericht Hamburg eine juristische Schlappe erlitten. Ein paar Tausend Euro Ordnungsgeld gibt es obendrein.

Bescheuertes Spiel
PR-Team von Andreas Scheuer torpediert kritische Medienanfragen.
(turi2) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und sein PR-Team haben offenbar gezielt Anfragen kritischer Journalisten konterkariert, um die Berichterstattung zu ihren Gunsten zu drehen, berichten NDR und WDR. Den Sendern liegen Dokumente und Mails vor, die Scheuers Ministerium an den Untersuchungsausschuss zur Maut-Affäre übersandt hat. Auf einen Fragen-Katalog des "Spiegel"-Redakteurs Gerald Traufetter etwa schlägt der Leiter für Strategisches Medienmanagement in einer Mail an Scheuer vor, die Antworten "schon heute" an einen anderen Journalisten zu senden, "um die morgige Vorabmeldung des 'Spiegel' zu torpedieren." Scheuers Reaktion: "Vorgehen top", der "Plan" sei "super". Ein ranghoher Beamter im Ministerium rät: "Wir sollten medial dagegen arbeiten und morgen weitere Unterlagen veröffentlichen." Der PR-Coup geht auf: Noch vor der "Spiegel"-Veröffentlichung kündigt Scheuer an, dem Untersuchungsausschuss 30 weitere Aktenordner zur Verfügung zu stellen.

Slavoj Žižek
Covid, Kapitalismus, Klimawandel
(welt) - Es ist ein und derselbe Kampf

Die Kapitalismus-Religion in ihrem Lauf?
Der Kapitalismus hat keinen guten Ruf.
(picd) -  Besonders nicht unter westlichen Intellektuellen. Erst jüngst hatte Giorgio Agamben in der NZZ sehr wortreich postuliert:

Studie
16 Facebook-Apps geben unerlaubt Daten an Dritte weiter
(zdnet) - Forscher entwickeln ein auf Honeytokens basierendes Tool. Es stellt speziell gestaltete Daten zur Verfügung, deren Verwendung die Forscher analysieren. Die Studie umfasst allerdings nur 1024 Facebook-Apps.

Zum Tod von Ennio Morricone

Medienticker vom 03.07.2020 - Medien-News


New York City
Broadway-Theater öffnen erst 2021 wieder
(zeit) - Die Theater des New Yorker Broadways haben bis Anfang 2021 alle Veranstaltungen abgesagt. Sicherheit von Künstlern und Publikum habe oberste Priorität, hieß es.

Media-Billings
RECMA-Ranking: Das sind die größten Mediaagenturen
(wuv) - Vorjahres-Sieger Mediacom hat Platz 1 im Ranking der größten deutschen Mediaagenturen verteidigt. Mediaplus verdrängt Carat auf Platz 4. Trotz schlechter Prognosen wuchsen die Billings der Top 20 um 3 Prozent.

Gedenken im öffentlichen Raum

Monumente aus DDR-Zeiten

Lenin ist immer noch da

(mono) - Die meisten Lenin-Denkmäler in Ostdeutschland wurden nach Ende der DDR entfernt. Doch auch heute noch kann man den russischen Revolutionsführer im öffentlichen Raum finden
(Abb. : Lenin-Denkmal in Wünsdorf, Brandenburg (c) Foto: Patrick Pleul/dpa)


Wahlfänger
Facebook will die Wahlbeteiligung in den USA steigern.
(turi2) - Facebook will sich als neutraler Demokratie-Botschafter positionieren und ruft ab morgen alle US-Nutzer*innen im Wahlalter auf, sich zur Stimmabgabe für die Präsidentschaftswahl zu registrieren. Dafür blendet das Netzwerk am Kopf seiner App und Website eine Box mit Informationen ein, wie man sich im jeweiligen Bundesstaat registrieren kann. Wo verfügbar, verlinkt Facebook direkt die entsprechende Website des Bundesstaates. Ein Counter zählt zudem die Nutzer*innen, die sich laut eigener Angebe bereits eingetragen haben. Sie können das zudem ihren Kontakten mitteilen und sie so animieren, es ihnen gleich zu tun. Insgesamt will Facebook 4 Mio US-Bürger*innen zusätzlich zur Wahlurne bringen. Wer keine Wahlwerbung erhalten will, kann diese im "Voting Information Center" deaktivieren.

Kommunikations-Offensive
Werbeboykott in Kraft: So verteidigt sich Facebook
(wuv) - Am Tag des Inkrafttretens des Werbeboykotts zahlreicher Unternehmen (#StopHateForProfit) meldet sich Facebook-Cheflobbyist Nick Clegg in mehreren europäischen Tageszeitungen zu Wort.

Medienticker vom 02.07.2020 - Medien-News

Mehr Medienkompetenz!
Was wir in digitalen Öffentlichkeiten eigentlich alles können müssten
(piqd) - Wer jemals im Leben schon mal eine Zeitung gelesen hat (hoffentlich jede:r), dem wurde eine ganze Menge Arbeit abgenommen. Denn im Bestfall hat sich die Redaktion eine Vielzahl von Gedanken gemacht, wenn es darum geht Nachrichten aufzubereiten und herzustellen: Welche Themen wichtig sind, wie man diese gut aufbereitet, wie man die Quellen verifiziert, was überhaupt gute Quellen sind, wie ausgewogen berichtet wird, wie Meinungen und Fakten getrennt werden, wie die Welt da draußen aussieht und wie man tagesaktuelle Ereignisse in größere Zusammenhänge setzt.

Rassismus in den Medien
Rücksichtnahme oder Selbstzensur?
(zeit) - Serienschöpfer löschen Episoden aus den Mediatheken, Bands benennen sich um. Wie ist es zu bewerten, wenn Künstlerinnen ihr eigenes Werk auf Rassismus überprüfen? Von Adrian Daub

Die Wiesn wird virtuell
Multimedia-Projekt "Oktoberfest Phantom
(dlfk) - Der Filmemacher Philip Gröning sagt, er sei ein großer Fan des Oktoberfests. Weil die Wiesn in diesem Jahr ausfällt, plant er eine Ausgabe als Virtual-Reality-Installation: "Es ist das Bild der Abwesenheit, gebaut aus der Erinnerung." - Philip Gröning im Gespräch mit Max Oppel

Aufbruch und Niedergang der DDR
Pathos des Anfangs und deprimierendes Ende
(dlfk) - Deutschland nach Kriegsende 1945. In der sowjetischen Zone wird der Neubeginn mit viel Pathos gefeiert. Es folgt ein Weg voller Hoffnungen - und Enttäuschungen. Der Journalist Dietrich Bub zeichnet ihn bis zum Niedergang der DDR im Jahr 1989 nach. Von Dieter Bub

Theaterformen in Braunschweig
Ein Theaterfestival ohne Theater - wie geht das?
(dlfk-audio - 5:26 min)  - Autor/in    Dennewald, Martine

taz-Kolumne
Einstürzende Luftbauten

(dlfk) - Eine "taz"-Kolumne greift die Polizei an, der Innenminister blamiert sich, die Zeitung konsultiert nach Drohungen hilfesuchend die zuvor beschimpfte Polizei. Autorin Pieke Biermann entdeckt hinter der Eskalationsspirale vor allem Denkfaulheit. Ein Kommentar von Pieke Biermann

Medienticker vom 01.07.2020 - Medien-News

Freischreiber-Honorarreport 2020
Nennt es nicht Honorar! Taschengeld für freie Lokaljournalist*innen.
(frei) - Freischreiber sammelt seit Oktober 2018 über das Honorartool www.wasjournalistenverdienen.de anonyme Angaben zu Honoraren und Gehältern von Journalist*innen. Die aktuelle Auswertung der Daten mit Fokus auf den lokalen Tageszeitungsjournalismus ergab: In einem der wichtigsten Ressorts unserer Branche gibt es für rund ein Viertel der freien Journalist*innen kein Honorar, sondern ein Taschengeld. Zudem hat sich das unterirdische Brutto-Stundenhonorar freier Journalist*innen aus dem vergangenen Jahr bestätigt: 22,73 Euro im Mittel[1] - vor Abzug von Steuern und ohne die Kosten von Arbeitsmitteln, Akquise- und Recherchezeit sowie Urlaubs- und Krankheitstage.

Perfekte Lösung zur platzsparenden
Durchführung von Kultur Veranstaltungen in Zeiten von Corona
(open) - Abnehmbarer Virenschutz an Stapelstühlen zur Reihenverbindung - Mit dieser klugen Stuhl-Lösung, müsste nicht zu allen Seiten hin ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten werden. Das wiederum sorgt für eine viel bessere Raumausbeute durch Platzgewinn, denn nun können die Stühle eng aneinandergereiht werden. Lediglich der Abstand von Reihe zu Reihe müsste wohl mindestens noch 1,50 Meter betragen. Hinzu kommt je nach örtlicher Hygieneverordnung, dass ggf. nach Veranstaltungsbeginn keine Maskenpflicht von Nöten wäre, um die jeweilige Kulturveranstaltung tatsächlich genießen zu können.

USA
YouTube wandert zunehmend auf den Fernseher
(pte) - In den USA jeden Monat 100 Mio. Zuschauer - Screentime wird deutlich länger

Große Ohren
Alexa, Siri & Co zeichnen häufig ohne Aufforderung auf.
(turi2) - Sprachassistenten in Smart Speakern oder Handys zeichnen Gespräche von Nutzer*innen oft auf, ohne absichtlich aktiviert zu werden, recherchieren das NDR-Format "STRG_F" und die "Süddeutsche Zeitung". Drei Ex-Mitarbeiter*innen von Firmen, die für Apple und Amazon Aufnahmen überprüft haben, berichten, sie hätten Gespräche von medizinischem Personal, Geschäftsbesprechungen und intime Privatsituationen mitgehört. Eine Forschergruppe der Uni Bochum und des Max-Planck-Instituts hat elf Smart Speaker untersucht: Modelle von Apple, Google, Amazon, Microsoft, der Telekom und den chinesischen Firmen Xiaomi, Tencent und Baidu. Sie haben die Lauschsprecher tagelang dauerbeschallt, etwa mit Nachrichtensendungen, Fernsehsendungen und Störgeräusche.

Renten steigen, Steuern sinken 
Das ändert sich für Verbraucher im Juli
(t-o) - Die Renten steigen, die Mehrwertsteuer sinkt, die Meldepflicht bei coronainfizierten Haustieren kommt wahrscheinlich: Ab Juli ändert sich einiges. Hier finden Sie den großen Überblick.

Medienticker vom 30.06.2020 - Medien-News

"Letzter Universalfeuilletonist"
Publizist und Literaturübersetzer Dieter E. Zimmer ist tot
(zeit) - Intellektuell unbestechlich, der letzte "Universalfeuilletonist": So beschreiben Weggefährten den früheren ZEIT-Ressortleiter. Nun ist Zimmer mit 85 Jahren gestorben.

Verfall einer Kultur
Zehn Gründe, warum Literatur immer bedeutungsloser wird
(welt) - Dass ein monatelanger Ausnahmezustand keine lautstarken Wortmeldungen prominenter Schriftsteller provoziert, wäre früher undenkbar gewesen. Literarische Stimmen in der Corona-Krise: Fehlanzeige. Mit verträumten oder depressiven Tagebüchern aus der Quarantäne ...

 Aus der Werkstatt der Verlage (XIV)
Peter Haag: "Sollten wir die Zeit nicht dazu nutzen, uns genau zu überlegen, ob wir nicht in ein Hamsterrad der maßlosen Buchproduktion eingetreten sind?"
(bm) - Die oft sehr persönlichen Verleger-Blicke auf ihre jeweiligen neuen Programme und auf die Branche derzeit in den Editorials der Herbstvorschauen wollen wir hier in loser Folge mit Ihnen teilen. Den Anfang machte Christoph Links, darauf folgten die Editorials von Lucien Leitess, Daniel Kampa, Lothar Schirmer, Christian Strasser, Sebastian Guggolz, Gerhard Steidl, Joachim von Zepelin und Christian Ruzicska,  Constanze Neumann, Gregory C. Zäch, Dr. Stephanie Mair-Huydts und Steffen Rübke, Heike Schmidtke und Kilian Kissling und von Katharina Eleonore Meyer. Heute hier das Editorial von Kein & Aber -Verleger Haag:

Corona & die Clubs
Während Kinos, Theater, Konzert- und Ausstellungshäuser teilweise wieder öffnen
(fk) - müssen Clubs wohl noch länger geschlossen bleiben. Den Tanzwütigen bleiben derzeit nur Live-Streams oder Filme und Serien, die Zeugnis von der Techno- und Clubkultur ablegen. Jens Balkenborg stellt einige vor.

Apple News
just lost The New York Times
(theverge) - The Times won't show up in Apple's app anymore
By Chaim Gartenberg@cgartenberg Jun 29, 2020, 2:50pm EDT

Neue Abo-Plattform
für Journalismus startet
(dnv) - Am 29. Juni 2020 geht die neue europäische Plattform Forum.eu an den Start. Auf ihr werden journalistische Artikel ausgewählter Medienmarken kuratiert und den Lesern für ein Monats-Abonnement zur Verfügung gestellt. Nutzer zahlen monatlich vier Euro und bekommen dafür täglich werbefrei sieben handverlesene Artikel angeboten. Zum Start sind als Partner eine Reihe von Zeitungen mit dabei, darunter: die FAZ, El Mundo (Spanien), Diario de Noticias, ECO (beide Portugal), Ethnos (Griechenland) sowie Rzeczpospolita (Polen).

Medienticker vom 29.06.2020 - Medien-News

Hass im Netz
Kretschmanns Facebook-Seite nach Attacken geschlossen
(sz) - Sogenannte "Corona-Rebellen" und Verschwörungsideologen hatten Drohungen und Schmähungen gegen den baden-württembergischen Ministerpräsidenten "im Sekundentakt" gepostet.

Unterm Radar

Frauen in der rechtsextremen Szene
(dlfk) - Rechtsextreme Frauen sind unauffällig, aber keineswegs untätig: Sie planen und unterstützen Anschläge, mischen in Kindergärten und Schulen aktiv mit und erziehen den Nachwuchs im völkisch-nationalen Geist. Nur wenige reden über ihre Rolle.  Von Sabine Adler

"Ignoranz gegenüber der eigenen Ignoranz"
Nikita Dhawan zu Kolonialismus und Rassismus
(dlfk) - Europa muss die Arroganz im Umgang mit seinem kolonialen Erbe aufgeben. Das fordert die indische Wissenschaftlerin Nikita Dhawan. Und: Rassistische Strukturen lebten fort. Das Berliner Humboldt Forum etwa sei konzeptionell "feudal".

Philosophisches Asyl in einer gerechteren Welt
Donatella Di Cesare: "Von der politischen Berufung der Philosophie"
(dlfk) - Philosophie muss die Welt aus den Angeln heben. Davon ist die italienische Philosophin Donatella Di Cesare überzeugt. In ihrem jüngsten Buch umreißt sie ihren Ansatz einer radikalen Philosophie. Von Gerd Brendel

<--- Abb. Die Hinrichtung von Sokrates bedeutete die politische Niederlage der Philosophie, meint die italienische Philosophin Donatella Di Cesare  (c) - imago images / United Archives International

Erinnerung an den großen Schatten
Mladićs Tagebuchaufzeichnungen als Kunstobjekt in Belgrad
(dlfk) - 2017 wurde Ratko Mladić wegen Völkermords zu lebenslanger Haft verurteilt. Durch seinen Befehl starben Tausende muslimische Männer und Jungen in Srebrenica. Der Künstler Vladimir Miladinovic hat nun ein besonderes Denkmal geschaffen. Jan Eugster im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Ausstellung über den Wald in München
Ökosystem, Mythos und mystischer Sehnsuchtsort
(dlfk) - Die ERES-Stiftung in München widmet sich dem Thema "Wald" von zwei Seiten: der Kunst und der Wissenschaft. Auf einem künstlerischen Parcours wird die Vielschichtigkeit des Themas illustriert - und das ganz ohne Bäume.

Neue Bücher von Jens Balzer + Ernst Hofacker
"Die siebziger Jahre - Jenseits der Gemeinschaft lockt die Freiheit"
(radio) Die siebziger Jahre waren geprägt von der Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Unter dieser Bedingung steigerte sich die Vielfalt der Pop-Kultur, wie zwei lesenswerte Publikationen zeigen.
<--- Balzer - bestellen  + Hofacker  ---> bestellen        
    




Lasst das Denkmal stehen
Immanuel Kant und der Rassismus
(taz)  Immanuel Kant hatte rassistische Vorurteile. Aber er war ein Gegner des Kolonialismus und glaubte keineswegs an "verschiedene Arten von Menschen".