Michael Maar

Michael Maar, geboren 1960 in Stuttgart, ist Germanist und Kritiker. Bekannt wurde er durch das Buch "Geister und Kunst. Neuigkeiten aus dem Zauberberg" (1996), das mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2000 erhielt er für seine Arbeit als Literaturkritiker den Lessing-Förderpreis für Kritik. Michael Maar lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin.

Michael Maar: Heute bedeckt und kühl. Große Tagebücher von Samuel Pepys bis Virginia Woolf

Cover: Michael Maar. Heute bedeckt und kühl - Große Tagebücher von Samuel Pepys bis Virginia Woolf . C. H. Beck Verlag, München, 2013.
C. H. Beck Verlag, München 2013
Als tägliche Übung, zur Sammlung, zur Erinnerung, zur Selbsterfindung und gegen die reißende Zeit, ist es ein massenhaft verbreitetes Genre, jeder kennt es, jeder hat es irgendwann mal versucht oder in…

Michael Maar: Die Betrogenen. Roman

Cover: Michael Maar. Die Betrogenen - Roman. C. H. Beck Verlag, München, 2012.
C. H. Beck Verlag, München 2012
Stellen Sie sich vor, in Ihrer Sterbesekunde enthüllten sich Ihnen auf einen Schlag sämtliche Geheimnisse der Welt! Die Große Liste - sie ist eine Lieblingsvorstellung des alternden, aber charismatischen…

Michael Maar: Proust Pharao.

Cover: Michael Maar. Proust Pharao. Berenberg Verlag, Berlin, 2009.
Berenberg Verlag, Berlin 2009
Marcel Proust ist der Größte: Über Thomas Mann und Wladimir Nabokov hat Michael Maar Bücher geschrieben, in denen er anhand neuer Sichtweisen auf unbeachtet gebliebene biografische Details Neuinterpretationen…

Michael Maar: Solus Rex. Die schöne böse Welt des Vladimir Nabokov

Cover: Michael Maar. Solus Rex - Die schöne böse Welt des Vladimir Nabokov. Berlin Verlag, Berlin, 2007.
Berlin Verlag, Berlin 2007
"Solus Rex" ist der Titel eines Nabokov-Fragments, der einen Begriff aus dem Problemschach aufgreift: der schwarze, matt zu setzende König steht allein auf dem Feld. So singulär war auch der Autor, der…

Michael Maar: Lolita und der deutsche Leutnant.

Cover: Michael Maar. Lolita und der deutsche Leutnant. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2005.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2005
Mit zwei Erzählungen Heinz von Lichbergs. Gibt es für Nabokovs Skandalroman "Lolita" ein bisher unbekanntes Vorbild? Michael Maar deckt verblüffende Parallelen zum Werk eines heute vergessenen deutschen…

Michael Maar: Die Glühbirne der Etrusker. Essays und Marginalien

Cover: Michael Maar. Die Glühbirne der Etrusker - Essays und Marginalien. DuMont Verlag, Köln, 2003.
DuMont Verlag, Köln 2003
Vierundzwanzig leichtfüßige Feuilletons versammelt "Die Glühbirne der Etrusker" - Rezensionen und Marginalien aus den Jahren 1999 bis 2002 sowie bisher unveröffentlichte Radioessays. Besprechungen von…

Michael Maar: Warum Nabokov Harry Potter gemocht hätte.

Cover: Michael Maar. Warum Nabokov Harry Potter gemocht hätte. Berlin Verlag, Berlin, 2002.
Berlin Verlag, Berlin 2002
"Er wird berühmt werden - es werden Bücher über ihn geschrieben werden - jedes Kind in unserer Welt wird seinen Namen kennen!" So prophezeit es die Hexe Minerva McGonagall auf den ersten Seiten eines…

Michael Maar: Das Blaubartzimmer. Thomas Mann und die Schuld

Cover: Michael Maar. Das Blaubartzimmer - Thomas Mann und die Schuld. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2000.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2000
Unvorbereitet ins Exil getrieben, musste Thomas Mann in München in einem Koffer seine Tagebücher zurücklassen. Als er endlich wieder in den Besitz seines Koffers gelangte, verbrannte er "bei erster Gelegenheit",…