Maurice Blanchot

Maurice Blanchot, 1907 in Quain in Frankreich geboren, studierte Philosophie und Deutsch in Straßburg und begann 1931, journalistisch zu arbeiten. Er entwickelte früh Sympathien für die rechtsgerichtete Presse um Thierry Maulnier. Im Zeichen einer geistigen Revolution bekämpfte er Kapitalismus, Parlamentarismus wie auch Kommunismus und Antisemitismus gleicherweise. Ab 1941 erscheinen seine ersten Bücher. Dank glücklicher Umstände entging Blanchot 1944 nur knapp der Exekution durch deutsche Soldaten. Nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte sich Blanchot als einer der wichtigsten Kritiker und Intellektuellen Frankreichs, unter anderem schrieb er auch für die Zeitschriften "L'Arche", "Critique" und "Les Temps modernes". Maurice Blanchot starb am 2003 in Paris.

Maurice Blanchot: Der Allerhöchste. Roman

Cover: Maurice Blanchot. Der Allerhöchste - Roman. Matthes und Seitz Berlin, Berlin, 2011.
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2011
Aus dem Französischen von Nathalie Mälzer-Semlinger. Mit einem Essay von Maurice Blanchot. Mit der ersten deutschen Übersetzung kann ein großer, ein erstaunlicher, ein monströser Text der literarischen…

Maurice Blanchot: Die Freundschaft.

Cover: Maurice Blanchot. Die Freundschaft. Matthes und Seitz, Berlin, 2010.
Matthes und Seitz, Berlin 2010
Aus dem Französischen von Uli Menke und Ulrich Kunzmann. In diesem Georges Bataille gewidmeten, umfangreichen Essay-Band beschäftigt sich Maurice Blanchot mit einer Reihe von Themen aus Kunst, Literatur,…

Maurice Blanchot: Thomas der Dunkle. Erzählung

Urs Engeler Editor, Basel 2007
Aus dem Französischen übersetzt von Jürg Laederach. Die Gewissheit, vom Leben zum Tod zu gehen, ist ebenso selbstverständlich wie erschreckend: Von einem Moment zum nächsten ist, was war, nicht mehr.…

Maurice Blanchot: Der letzte Mensch. Erzählung

Urs Engeler Editor, Basel 2005
Aus dem Französischen von Jürg Laederach. "In 'Der letzte Mensch'", schreibt der Übersetzer Jürg Laederach zu "Le dernier homme", "vollzieht Blanchots Erzähler mit seinem Blick eine Zangenbewegung um…

Maurice Blanchot: Die Schrift des Desasters.

Cover: Maurice Blanchot. Die Schrift des Desasters. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn, 2005.
Wilhelm Fink Verlag, München 2005
"Wir stehen am Rand des Desasters, ohne dass wir es in der Zukunft verorten könnten, es ist vielmehr immer schon vergangen, und trotzdem stehen wir am Rand oder unter der Androhung, alles Formulierungen,…

Maurice Blanchot: Im gewollten Augenblick. Erzählung

Urs Engeler Editor, Wien - Basel 2004
Aus dem Französischen von Jürg Laederach. Maurice Blanchots Leben und Werk steht im Zeichen des Paradoxes. Als er vor zwei Jahren starb, war es, als wäre er, der Zeit seines Lebens unfassbar blieb, erst…