Eric Hobsbawm

Eric Hobsbawm wurde 1917 im ägyptischen Alexandria geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Wien und Berlin, 1932 verschlug es ihn nach England, wo er in Cambridge wissenschaftlich Karriere machte. Nach der Schulzeit in Wien, Berlin und London studierte er in Cambridge und wurde später Professor für Geschichte in London, war Gastprofessor in den USA, Mexiko und Frankreich und hatte seit 1984 eine Professur für Politik und Geschichte in New York. Seine prägenden Jahre waren, wie er selbst sagte, die Schuljahre in Berlin Anfang der 1930er Jahre, wo er als Gymnasiast Mitglied des Sozialistischen Schülerbundes, einer Unterorganisation der KPD, wurde. Hobsbawm war langjähriges Mitglied der britischen KP und Vordenker ihres eurokommunistischen Flügels.
Als Historiker des 19. Jahrhunderts widmete er dem "langen Jahrhundert", das für ihn 1789 anfängt und 1914 endet, eine umfangreiche Trilogie:The Age of Revolution: 1789 - 1848 (Europäische Revolutionen: 1789 - 1848); The Age of Capital: 1848 - 1875 (Die Blütezeit des Kapitals. Eine Kulturgeschichte der Jahre 1848 - 1875); The Age of Empire 1875 -1914 (Das imperiale Zeitalter 1875 - 1914). Hobsbawms Interesse gilt auch der Arbeiterbewegung, (Labouring Men: Studies in the History of Labor), den verschiedenen Ausprägungen der Sozialrevolte (Rebels; Bandits; Revolutionaries), sowie dem Aufkommen der nationalistischen Ideologien (The Invention of Tradition, Nations and Nationalism: Echoes of the Marseillaise - Nationen und Nationalismus: Mythos und Realität seit 1780). Sein bekanntestes Buch ist gewiss The Age of Extremes: A History of the World 1914 - 1991 (Das Zeitalter der Extreme: Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts 1914 - 1991), eine große Gesamtschau des kurzen zwanzigsten Jahrhunderts, das vom ersten Weltkrieg eingeläutet wird und mit dem Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa schließt. Hobsbawm erhielt 2000 den Ernst-Bloch-Preis und 2003 den Balzan-Preis. Eric Hobsbawm starb 2012 in London im Alter von 95 Jahren.

Eric Hobsbawm: Wie man die Welt verändert. Über Marx und den Marxismus

Cover: Eric Hobsbawm. Wie man die Welt verändert - Über Marx und den Marxismus. Carl Hanser Verlag, München, 2012.
Carl Hanser Verlag, München 2012
Aus dem Englischen von Thomas Atzert und Andreas Wirthensohn. Wer glaubt, Karl Marx sei tot, der irrt. Die Krise des kapitalistischen Systems hat neues Interesse an seinen Ideen geweckt. Eric Hobsbawm,…

Eric Hobsbawm: Zwischenwelten und Übergangszeiten. Interventionen und Wortmeldungen

Cover: Eric Hobsbawm. Zwischenwelten und Übergangszeiten - Interventionen und Wortmeldungen. PapyRossa Verlag, Köln, 2009.
PapyRossa Verlag, Köln 2009
Herausgegeben von Friedrich-Martin Balzer und Georg Fülberth. Mit Fotos. Eric Hobsbawm, der Historiker des 19. und 20. Jahrhunderts, ist zugleich ein Zeitgenosse des 20. und 21. Sein Werk speist sich…

Eric Hobsbawm: Globalisierung, Demokratie und Terrorismus.

Cover: Eric Hobsbawm. Globalisierung, Demokratie und Terrorismus. dtv, München, 2009.
dtv, München 2009
Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn. Hobsbawm will heiße Luft durch die Zufuhr von Vernunft und gesundem Menschenverstand abkühlen und zeigen, dass auch die heiligsten Kühe des politischen Diskurses…

Eric Hobsbawm: Die Banditen. Räuber als Sozialrebellen

Cover: Eric Hobsbawm. Die Banditen - Räuber als Sozialrebellen. Carl Hanser Verlag, München, 2007.
Carl Hanser Verlag, München 2007
Aus dem Englischen von Rudolf Weys und Andreas Wirthensohn. Eric Hobsbawms Klassiker über die rebellischen Räuber erscheint hier in einer erweiterten und aktualisierten Ausgabe. Banditen nennt der Historiker…

Eric Hobsbawm: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780

Cover: Eric Hobsbawm. Nationen und Nationalismus - Mythos und Realität seit 1780. Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2004.
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2004
Erweiterte Auflage. Aus dem Englischen von Udo Rennert. Mit einem Nachwort von Dieter Langewiesche. Eric Hobsbawm gilt als einer der wichtigsten Historiker des 20. Jahrhunderts. Seine Analyse zur Geschichte…

Eric Hobsbawm: Gefährliche Zeiten. Ein Leben im 20. Jahrhundert

Cover: Eric Hobsbawm. Gefährliche Zeiten - Ein Leben im 20. Jahrhundert. Carl Hanser Verlag, München, 2003.
Carl Hanser Verlag, München 2003
Aus dem Englischen von Udo Rennert. In seiner Autobiografie verdeutlicht Eric Hobsbawm, wie die Geschichte sein eigenes Leben und sein Leben seine Geschichtsschreibung bestimmt hat.

Eric Hobsbawm: Ungewöhnliche Menschen. Über Widerstand, Rebellion und Jazz

Cover: Eric Hobsbawm. Ungewöhnliche Menschen - Über Widerstand, Rebellion und Jazz. Carl Hanser Verlag, München, 2001.
Carl Hanser Verlag, München 2001
Aus dem Englischen von Thorsten Schmidt. Dieses Buch handelt von Menschen, deren Namen gewöhnlich niemand kennt, ausgenommen ihre eigenen Familien und Nachbarn und in modernen Staaten die Melde- und Standesämter.…

Eric Hobsbawm: Das Gesicht des 21. Jahrhunderts. Ein Gespräch mit Antonio Polito

Cover: Eric Hobsbawm. Das Gesicht des 21. Jahrhunderts - Ein Gespräch mit Antonio Polito. Carl Hanser Verlag, München, 2000.
Carl Hanser Verlag, München 2000
Aus dem Englischen von Udo Rennert. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist noch nicht abgeschlossen. Seine Umbrüche und Katastrophen haben Druckwellen erzeugt, die bis heute nachwirken. Mit Optimismus…