Perlentaucher-Autor

Christa Schuenke

Christa Schuenke, geboren 1948 in Weimar, übersetzt seit 30 Jahren frei- und hauptberuflich aus dem Englischen u.a. Werke von W. Shakespeare, J. Donne, B. de Mandeville, J. Keats, H. Melville; E. A. Poe, H. James, A. A. Milne, R. Bradbury, R. Dahl, E. Bond, J. Kelman, J. Banville, I. B. Singer, C. Nolan, Chang-rae Lee, D. Foster Wallace, W. Gibson, W. B. Yeats, M. Z. Danielewski und J. Swift. 1997 erhielt sie den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis und 2003 den Übersetzerpreis der Stiftung Kunststiftung NRW.

1 Artikel

Nimmermehr nevermore

Essay vom 22.10.2007 22.10.2007. Wie können literarische Übersetzer mit der Arbeit ihrer Vorgänger umgehen? Sind Sie Nach- oder Neuübersetzer? Eine Antwort auf Felix Philipp Ingold