Die Buchmacher

Die Buchmacher

Ein Blick in die Branchenblätter der Buch- und Verlagswelt. Jeden Montag ab 12 Uhr.
04.10.2005. In dieser Woche: Wann mit der Realisierung einer unabhänigigen digitalen Plattform für Bücher zu rechnen ist. Und warum der Potter-Hype abflaut. Von Sandra Evertz

Börsenblatt

Der Start einer unabhängigen digitalen Plattform für Buchinhalte rückt näher. Projekt-Initiator Matthias Ulmer freut sich im Börsenblatt über eine "sehr optimistisch stimmende Resonanz" der Buchmacher. Mittlerweile sähen neben Fachbuchverlagen auch Belletristik- und Sachbuchverlage in dem geplanten Portal eine Chance, letzere vor allem für das Backlist-Marketing. Zeitdruck machen indirekt die Verlage, die die Kosten für den Aufbau verlagseigener Server rechtzeitig in die Budgets für 2006 einplanen müssen. Die Projekt-Gruppe steht noch vor technischen Problemen sowie der Aufgabe, Kooperationsmodelle mit Google (bastelt an einer eigenen Buch-Volltextsuche) weiter auszuloten.

Eine logistische Herausforderung hatte die Verlagsauslieferung KNO zum Erstverkaufstag (1. Oktober) des neuen "Harry Potter"-Bandes zu meistern: Zu keinem Tag hat das Unternehmen gleichzeitig mehr Exemplare eines Titels - zwei Millionen - mit einem ausgefeilteren Sicherheitskonzept in den Handel gebracht. Wie über den Büchern mit Argusaugen gewacht wurde, erzählte KNO-Chef Oliver Voerster dem Börsenblatt. Der "Null Fehler-Strategie" zum Trotz ging übrigens laut der lokalen Tageszeitung Ruhr Nachrichten einen Tag vor dem offiziellen Erscheinungsdatum in einem Supermarkt in Lünen "versehentlich" ein neuer Potter durch die Kasse.

Hat das Politikbuch vorerst ausgedient? wollte das Börsenblatt in seinem Sortimenter-Rundruf wissen. Tatsächlich - die Buchhändler standen letzte Woche einer überwiegend an politischer Information gesättigten Kundschaft gegenüber.

Fotografin Alice Springs, besser bekannt als Fotografen-Ehefrau June Newton, hält das Erbe ihres Mannes Helmut zusammen. Gegen die Verwendung von sechs ursprünglich für die Zeitschrift Playboy geschossenen Fotos im gleichnamigen Fotoband (bei Schirmer Mosel) hat "die Newton" eine einstweilige Verfügung erwirkt. Die Buchhändler dürfen den Band erst weiter verkaufen, nachdem sie die drei Seiten mit den Playboy-Fotos rausgerissen haben. Der Verlag hält für die abgespeckte Buchfassung Sticker mit der Aufschrift "Von der Witwe durch Gerichtsbeschluss gesäuberte Fassung" bereit - fürs Börsenblatt der "Aufreger der Woche".

Das Fremde als Bereicherung - der Präsident des deutschen PEN-Zentrums, Johano Strasser, setzt sich für das "Writers in Exile"-Programm ein und erklärt auf der Meinungsseite, warum die Aufnahme verfolgter Autoren für Deutschland auf jeden Fall ein Gewinn ist.

Personalien: Der Karstadt-Vorstandsvorsitzende, Thomas Middelhoff, hat den Club Bertelsmann-Sanierer und France Loisirs-Chef Marc Oliver Sommer abgeworben: Ab 2006 wird Sommer als Vorstand für den Karstadt-Versandhandel (Quelle, Neckermann) zuständig sein. Beim Bertelsmann Buchclub führt Fernando Carro ab kommendem Jahr die Geschäfte weiter, beim französischen Club France Loisirs rückt Jörg Hagen nach.

Meldungen: Die Kinderbuchreihe "SZ-Junge Bibliothek" (Süddeutscher Verlag, hier die Titel) hat das Pendant "Geolino" (Gruner + Jahr, Bertelsmann) überholt: In den ersten fünf Wochen verkaufte sich die SZ-Reihe mehr als 400.000 Mal, "Geolino" in zwölf Wochen mehr als 380.000 Mal. Der ungarische Publizist und Verleger Tamas Miklos wird mit dem mit 25.000 Euro dotierten DekaBank-Preis des Literaturhauses Frankfurt ausgezeichnet. Und: Ganz oben auf die SWR-Bestenliste für den Monat Oktober haben es vier der sechs finalen Anwärter auf den Deutschen Buchpreis gebracht.
Archiv: Börsenblatt
Stichwörter: Deutscher Buchpreis

buchreport.express

Einen abebbenden Harry Potter-Hype hat der Buchreport im Vorfeld des Erstverkaufstags von "HP 6" ausgemacht. Lieferengpässe seien aufgrund der reichlich bemessenen Start-Auflage unwahrscheinlich, Marketing-Maßnahmen und Logistik hätten sich eingeschliffen und der Plot sei nach der halbe Million verkauften englischen Originalausgaben bereits bekannt, argumentiert das Magazin. Anzeichen einer Marktsättigung haben sich im übrigen schon früher gezeigt: Die im Januar auf den Markt gekommene Taschenbuch-Ausgabe des ersten Bandes schaffte es nicht auf die Bestsellerlisten, auf Harry Potter-Fassungen, die keiner Preisbindung unterliegen (zum Beispiel Hörbücher, DVDs, englischsprachige Bücher), gewähren viele Buch- und Medienhändler hohe Preisnachlässe.

Jane Friedman, Chefin des mächtigen US-amerikanischen HarperCollins Verlags, hat im Buchreport Unternehmens-Interna ausgeplaudert. Es reicht ihr wohl nicht mehr, was Buchhändler und Vertreter an sie herantragen, sie will direkte Information von Lesern. Punktgenaue Veröffentlichungen und die Erschließung neuer Absatzkanäle seien ihr Ziel, gab Friedman im Interview an. Deshalb soll in spätestens drei Jahren eine Datenbank funktionieren, in der mindestens sechs Millionen Datenstämme von Kunden gepflegt werden.

Der Internet-Buchhandel stagniert. Zwar prognostiziert die neueste Studie von ARD und ZDF, dass bis 2010 drei Viertel der Deutschen das Internet nutzen. Nach wie vor sei es aber eine Minderheit, die ihr Geld im Online-Handel ausgebe, schreibt der Buchreport. Laut der Studie der Rundfunkanstalten sowie einer weiteren vom Börsenverein in Auftrag gegebenen Studie, liegt der Konsumentenanteil, der Bücher per Versand kauft, bei unter zehn Prozent ohne Tendenz zum Wachstum. Wachstumschancen für Internet-Buchhandlungen könnten sich nach Ansicht des Buchreports durch eine Optimierung der Bestellmodalitäten und Service-Funktionen wie Amazons "Search Inside the Book" ergeben.

AudioBooksCologne wird in 2006 nicht mehr als Messe stattfinden. Die Kölner Hörbuchmesse im Rahmen der lit.Cologne, die zu ihrem Start im März diesen Jahres zeitgleich mit der Leipziger Buchmesse lief, war von vielen Ausstellern wegen der Terminüberschneidung kritisiert worden. Der Name ABC solle bestehen bleiben, erläuterte lit.Cologne-Geschäftsführer Werner Köhler im Buchreport. Neuer Kooperationspartner der ABC ist die in Köln mehrfach ansässige Mayersche Buchhandlung. Mit Mayerschem Personal und in den Mayerschen Räumen möchte die Buchhandelskette die Hörbücher der interessierten Verlage präsentieren.

Nicht die Verlage von Romanen, Sachbüchern oder Kinderbüchern geben weltweit den Ton an - im Buchreport-Ranking der größten Buchkonzerne rangieren Verlage für Fachliteratur ganz vorn. Größter unter den Großen ist der niederländisch-britische Riese Reed Elsevier mit 7,096 Milliarden Euro Umsatz. Erst nach vier weiteren Fachverlagsgruppen und dem Mischkonzern Reader's Digest folgt auf Platz 7 mit der Bertelsmann-Buchtochter Random House ein Publikumsverlag.

Meldungen: Der Bertelsmann Buchclub setzt mit neuem Shop-Konzept - Club-Läden mit integriertem Cafe - auf Heimeligkeit; nach Unternehmensangaben ließen sich beim Pilot-Laden in kurzer Zeit rekordverdächtig viele Mitglieder anwerben. In Bayern wird weiter um Tarifabschlüsse gerungen, ver.di will die bisher vereinzelten Streikaktivitäten in der Buchbranche (bisher legten Angestellte von Weltbild, Hüthig und Hugendubel die Arbeit nieder) im Oktober ausweiten. Die Top-Bestseller der letzten Woche sind auch die Top-Bestseller dieser Woche. Mehr.