Buchautor

Klaus Mann

Stichwort: Naumann, Uwe
Klaus Mann, geboren 1906 in München als ältester Sohn von Thomas und Katja Mann, schrieb bereits mit 15 Jahren erste Novellen. Es folgten die Gründung eines Theaterensembles mit Schwester Erika, Pamela Wedekind und Gustaf Gründgens. In der Emigration (mit den Stationen Amsterdam, Zürich, Prag, Paris, ab 1936 USA) wurde er zur zentralen Figur der internationalen antifaschistischen Publizistik. Er gab die Zeitschriften "Die Sammlung" (1933-35) und "Decision" (1941-42) heraus und kehrte zunächst als US-Korrespondent nach Deutschland zurück. 1949 beging Klaus Mann Selbstmord. Seine wichtigsten Romane schrieb Mann im Exil: "Symphonia"', "Pathetique", "Mephisto. Roman einer Karriere im Dritten Reich" und "Der Vulkan".
Stichwort: Naumann, Uwe - 1 Buch

Klaus Mann: Der Wendepunkt. Ein Lebensbericht

Cover
Rowohlt Verlag, Reinbek 2006
ISBN 9783499244094, Kartoniert, 896 Seiten, 12.90 EUR
In der Textfassung, die seit Jahrzehnten bekannt ist, fehlen entscheidende Passagen, die nach dem Tod des Autors von seiner Schwester Erika und einem Verlagslektor eigenmächtig eliminiert wurden. Jetzt…