Buchautor

Dieter Wellershoff

Stichwort: Miller, Henry
Dieter Wellershoff wurde 1925 in Neuss geboren. Er gehörte zur Generation "Flakhelfer", während des Zweiten Weltkriegs meldete er sich 1943 freiwillig zur Panzerdivision Hermann Göring. 1945 geriet er in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Nach dem Krieg studierte Wellershoff in Bonn Germanistik, Kunstgeschichte und Psychologie. Danach arbeitete er als Journalist und wurde ein wichtiger Mitarbeiter im Verlag Kiepenheuer und Witsch, für den er zahlreiche neue deutsche Autoren entdeckte. Ab 1981 lebte er als freier Schriftsteller in Köln. Er schrieb autobiogragfische Texte, in denen er seine Kriegserfahrungen thematisierte (Die Arbeit des Lebens, 1985 oder Der Ernstfall, 1995), Essays, Gedichte, Hörspiele, Drehbücher und zahlreiche Romane (darunter Flüchtige Bekanntschaften, 1987, Pattbergs Erbe, 1985 oder Der Liebeswunsch, 2000, die alle drei verfilmt wurden). Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Heinrich-Böll-Preis 1988 und dem Joseph-Breitbach-Preis 2001. Dieter Wellershoff starb 2018 in Köln.
Stichwort: Miller, Henry - 1 Buch

Dieter Wellershoff: Der verstörte Eros. Zur Literatur des Begehrens

Cover
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2001
ISBN 9783462030259, Gebunden, 314 Seiten, 20.40 EUR
In seinem neuen Buch folgt Dieter Wellershoff an beispielhaften Werken der Spur des Begehrens in der Literatur von Goethes "Leiden des jungen Werthers" bis zu Michel Houellebecqs "Elementarteilchen".…