Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Virtualienmarkt

Das Benzin des Internets

Von Robin Meyer-Lucht
14.12.2007. Gebt mir mein hierarchisches Mediensystem zurück! Printjournalisten befürchten den Tod des "guten Journalismus" durch das Web 2.0. Gleichzeitig wird ein Blogger zum Journalisten des Jahres gewählt. Während der Diskurs rauscht, verdient Google geräuschlos an Millionen deutscher Nutzer je 3 Euro im Monat.
Die Digitalisierung ist ein inhärent zyklisches Geschäft. Sie kommt in Wellen. Ihre Domestizierung folgt dabei dem immer gleichen Schema: Zunächst ist da eine neue Technologie, die einen neuen Möglichkeitsraum eröffnet. In diese erfahrungsarme Zone wird viel hineingeheimst. Irgendwann läuft der Möglichkeitsraum mit Erfahrung voll. Es kommt zu Wertberichtigungen und am Ende steht ein realistisches Bild der neuen Anwendung.

Für den mit Web 2.0 betitelten Möglichkeitsraum wurde in diesem Spätherbst ganz sicher die Phase seiner Vermessung übergegangen. Die Interventionen von Frank Schirrmacher (FAZ) und von Bernd Graff (SZ) sind hierfür die sichtbarsten Zeichen. Die 2.0-Euphorie erscheint nun geschwächt genug, um sie geräuschvoll von jeglicher Verklärung zu befreien. Bei Graff kumuliert dies in atemberaubend strukturkonservativer Rechthaberei jenseits jeglichen differenzierenden Debattenbeitrags. Hinter jedem Absatz wimmert es: Gebt mir mein hierarchisches Mediensystem zurück.

Graff und auch Schirrmacher treibt die Angst um den Entropie-Tod des Journalismus im Netz. Sie fürchten, der "gute Journalismus" könne im partizipativen Rauschen untergehen oder relativiert werden. Der tatsächlich beschwerliche Weg zu einer neuen Informationsökonomie des Digitalen wird so zu einer Verlustgeschichte umformuliert.

Diese Figur tritt ebenfalls zyklisch auf. Anfang der neunziger ereiferte sich Neil Postman über das nicht mehr intakte "Immunsystem der Informationssysteme", welche die Gesellschaft mit kontextloser Information überfluten würden ("Das Technopol"). Ende der Neunziger beschwor der Politologe Bernd Guggenberger das "digitale Nirwana", dessen "Datensondermüll" nach dem Prinzip einer Reduktion auf das Wissenswerte entsorgt gehöre ("Das digitale Nirvana"). Derartige informationsökonomische Beklemmungen lösen sich nach einiger Zeit wieder, weil sich neue Filter- und Hierarchiesysteme durchsetzen.

Derweil sickert die Diskursökonomie des Web 2.0 weiter munter gesellschaftlich ein. Im Netz entstehen zunächst nur auf den zweiten Blick und mit einiger Nutzungserfahrung erkennbare, wohl geordnete "issue publics". Selbst ehrwürdige Branchenverbände scheuen sich in Newslettern inzwischen nicht mehr, auf Blogs zu verweisen, wenn dort die treffendere Einordnung von Meldungen zu finden ist.

Mit Stefan Niggemeier nun ist auch noch ein Journalist in seiner Funktion als Blogger zum "Journalisten des Jahres" gewählt geworden. Die Jury sagt damit indirekt Interessantes zum Verhältnis von Blogs und Journalismus: Ein in der Profession bewanderter Blogger kann den journalistischen Idealen von Unbeugsamkeit, Beharrlichkeit und Eigensinnigkeit mindestens ebenso nahe kommen, wie dies derzeit im klassischen Verlagsumfeld möglich ist. Es macht nichts, wenn man damit kein/kaum Geld verdient. Es macht nichts, wenn man dabei Fünftausend oder so Leser pro Tag hat. Es geht um das Ergebnis. Der Journalismus-Begriff ist damit zu Recht stark erweitert worden.

2007 ist auch das Jahr, indem viele 2.0-Ideen an Faszination verloren haben. Betrachtet man die Liste der interessantesten Startups bei Peter Turi, dann kann man sich der einsetzenden Langeweile kaum erwehren. Das Web 2.0 altert schnell.

Der große Star der zweiten Welle des Webs bleibt Google. Die Suchmaschine erreicht nach den neuesten Zahlen aus Allensbach hierzulande inzwischen 27,6 Millionen Nutzer pro Woche und damit 55 Prozent der Bundesbürger zwischen 14 und 64 Jahren. Wenn man grob überschlägt, dass Google in diesem Jahr rund eine Milliarde Euro Umsatz in Deutschland macht, dann kommt man auf 36,20 Euro pro Nutzer im Jahr - oder ziemlich genau rund 3 Euro pro Nutzer im Monat. Das Erstaunliche: Fast niemand, mit dem man spricht, kann sich vorstellen, dass Google mit ihm als Nutzer Geld verdient - schon gar nicht 36 Euro pro Jahr. Googles Geschäftsmodell ist für den Endkonsumenten "geräuschlos", vorsichtig formuliert.

Der Technologie-Journalist Nicholas Carr hat einen sehr einsichtsvollen Text über die Google-Ökonomie geschrieben. Er analysiert die Suchmaschine und die Inhalte, die sie erschließt, als Komplementärgüter. Wirtschaftsgüter dieser Art werden gemeinsam nachgefragt, weil sie sich ergänzen - wie Hotdogs und Senf oder Autos und Benzin. Typisch für Komplementärgüter ist, dass die Nachfrage nach dem einen Gut nachlässt, wenn der Preis des anderen steigt. Entsprechend groß ist das Interesse der Produzenten an einem niedrigen Preis des jeweils anderen Komplementärgutes. Analog lässt sich zeigen, dass Google an kostenlos verfügbaren Inhalten im Netz etwa genauso stark interessiert ist, wie die Auto-Industrie an günstigem Benzin. Vor diesem Hintergrund bekommt die Entscheidung der New York Times, ihr Archiv zu öffnen, einen neuen Beigeschmack.

2007 wird zudem als das Jahr in die Geschichte des Medienwandels eingehen, in welchem Michael Hanfeld mit großer Geste in der FAZ vor der "Enteignung der freien Presse" in Internet durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten warnte. Das Internet führt zu einer Renaissance der Medienpolitik, weil es auch die Rollenverteilung im Dualen System infrage stellt. Deren Neuverhandlung produzierte in diesem Jahr viel Lobbyisten-Lärm, aber noch keine Entscheidungen. Die werden wohl Mitte nächsten Jahres fallen, wenn der elfte Rundfunk-Änderungsstaatsvertrag Konturen annimmt.

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten haben sich schon einmal tief eingegraben: Im jüngsten Jahrbuch der ARD (pdf) wird das Gebührenurteil des Bundesverfassungsgericht als "Magna Charta des öffentlich-rechtlichen Rundfunks" gefeiert: Bislang sei Karlsruhe nur von der Möglichkeit des Marktversagens im Rundfunksektor ausgegangen. Im 2007er Urteil habe das Gericht "die vielfaltsverengende Wirkung des Marktes" nun hingegen "positiv festgestellt". Mit anderen Worten: Marktversagen im publizistischen Wettbewerb könnte als verfassungsrechtlich geschützte Grundannahme der Medienpolitik gelten.

Hier lohnt sich ein Blick in Abschnitt 117 des Gebührenurteils. In seiner Diskussion der ökonomischen Eigenschaften des Rundfunks stützt sich das Gericht auf zwei Quellen: Die eine ist ein Lehrbuch, die zweite ist eine Studie im Auftrag der ARD.

Archiv: Virtualienmarkt

20151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Kinder ihrer Zeit

06.03.2015. Der EuGH hat entschieden: ein Buch ist nur dann ein Buch, wenn es auf einem physischen Träger geliefert wird. Damit entfällt der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Ebooks, die in Europa teuer bleiben. Das freut weder Autoren noch Verlage noch Kunden, nur die Betreiber von Webseiten zum illegalen Download. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Die Buchkultur und der leere Stuhl

21.08.2014. Der Streit um Amazon in den USA und Deutschland ist Symptom einer säkularen Veränderung der Buchbranche. Der Appell an den Staat gegen die Internetgiganten wird nicht weiterhelfen: Die Impulse müssen aus der Gesellschaft kommen. Manifest für eine soziale Marktwirtschaft im Buch-Business. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Ein Platzhirsch bricht zusammen

13.01.2014. Ein mögliches Ende mit Schrecken für den Weltbild-Konzern bedeutet für die Branche nicht unbedingt das Ende des Schreckens ohne Ende. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Bücher, Porno und Zensur

18.10.2013. In den Online-Katalogen der Buchhändler stehen in den Suchergebnissen Kinderbücher manchmal direkt neben Pornografie. In England hat der Buchhändler WS Smith deshalb tagelang seine Seite aus dem Netz nehmen müssen. Aber ist Zensur das richtige Mittel, die Unmoral im digitalen Unterholz zu bekämpfen? Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Hebel an den Wurzeln

07.10.2013. Vor der Frankfurter Buchmesse: Die Branche fragt nach der Zukunft des Buchs. Die Leser sind weiter: Sie machen keinen Unterschied mehr zwischen digitalen Inhalten. Die wichtigsten Trends. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Kein Spezialfall

12.08.2013. Jenseits der fulminanten Schauer-Serie zwischen Erbin und Parvenü lohnt sich ein nüchterner Blick auf die wirtschaftlichen Realitäten des Suhrkamp Verlags: Sie sagen auch einiges über die Lage der Verlage insgesamt. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Keulen, die ins Leere schlagen

05.07.2013. Edward Snowden zeigt wie einst Mathias Rust, dass sich selbst massivste Machtsysteme überraschend leicht unterlaufen lassen. Auch für den digitalen Buchmarkt sollten seine Enthüllungen Folgen haben: Unternehmen, die an europäische Kunden verkaufen, sollen auch europäischen Gesetzen gehorchen.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Vier kleine Riesen gegen Amazon

11.03.2013. Die Entwicklungen der letzten Monate haben nun gewissermaßen offiziell deutlich gemacht, dass nicht Google der eigentlich unheimliche Faktor für die Buchbranche ist. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Eine Saison in der Medienhölle

27.11.2012. Nicht "Gratiskultur" und linker Hedonismus schaden dem traditionellen Qualitätsjournalismus, sondern eine Reihe von Großkonzernen. Sie heißen Reed Elsevier, ThomsonReuters oder Wolters Kluwer. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Pinguin im Random House

30.10.2012. Kampf mit den Elefanten: Mit dem Zusammenschluss von Random House und Penguin entsteht der größte Buchverlag der Welt. Allerdings ist der Umsatz von Amazon fünfzehnmal größer als der des neuen Konzerns. Dennoch ist der Schritt der beiden Verlage ein symbolischer Moment in der Geschichte des Buchs.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Buchgewerbe im Zangengriff

08.10.2012. Das deutsche Buchgewerbe macht einen Hauptteil seines Umsatzes mit gebundenen Büchern. Aber dieser große Kuchen wird von vielen Seiten angefressen. Dabei wehrte sich die Branche lange gegen den falschen Gegner: Nicht Google, sondern Amazon heißt die Herausforderung.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Nicht die Karikaturen sind gefährlicher Unsinn

20.09.2012. Weder ein amerikanischer Präsident noch die Kanzlerin sollen sich einmischen, wenn irgendjemand irgendwo einen Film macht oder eine Karikatur zeichnet. Abwiegelung ist keine Technik der Deeskalation und die Kunstfreiheit wichtiger als Tagespolitik.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Launisch und durchaus kokett

09.07.2012. Was macht der Konzern Weltbild, den die Bischöfe aus Keuschheitsgründen verkaufen wollten und dann doch in eine Stiftung einbrachten, mit den leider pornografischen, aber dummerweise sehr erfolgreichen "50 Shades of Grey"? Und andere Streifzüge durch die Debatten ums Ebook. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Auf den Kopf gestellter Zauberlehrling

17.04.2012. Wie konnte es geschehen, dass eine so abstrakte wie randständige Materie wie das Urheberrecht solch massive politische Wirkung entfaltet, mit Hebeln, die von den Rändern bis ins ideologische Zentrum der Gesellschaft einhaken? Ein Plädoyer für pragmatische Lösungen Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Das Ökosystem Buch und Lesen

13.03.2012. Urheberrecht, Ebooks, Konzentration und Identitätskrisen: Ein Rundgang durch eine verwirrte Branche vor der Buchmesse in Leipzig. Mehr lesen