Stichwort-Übersicht

Shoah

Insgesamt 281 Einträge in 3 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 93

Leon Poliakov: Vom Hass zum Genozid. Das Dritte Reich und die Juden

Cover
Edition Tiamat, Berlin 2021
ISBN 9783893202775, Gebunden, 600 Seiten, 34.00 EUR
[…] Ein frühes Standardwerk über die Judenvernichtung, das in viele Sprachen übersetzt wurde, aber erst 70 Jahre danach auch auf Deutsch erscheint. Aus dieser ersten auf Dokumenten basierten…

Fridolin Schley: Die Verteidigung. Roman

Cover
Hanser Berlin, Berlin 2021
ISBN 9783446265929, Gebunden, 272 Seiten, 24.00 EUR
[…] 1947, die Nürnberger Prozesse: Einer der Angeklagten ist Ernst von Weizsäcker, SS-Brigadeführer und Spitzendiplomat unter Ribbentrop. Zu seinen Verteidigern zählt auch sein Sohn Richard,…

Jiri Padevet: Prag 1939-1945 unter deutscher Besatzung. Orte. Ereignisse. Menschen

Cover
Mitteldeutscher Verlag, Halle 2020
ISBN 9783963111334, Gebunden, 728 Seiten, 58.00 EUR
[…] Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen 1939 wurde Prag Hauptstadt des neu errichteten Protektorates Böhmen und Mähren. Auf der Prager Burg nahm der Reichsprotektor seinen Dienstsitz.…
mehr Bücher


3 Artikel von insgesamt 22

Die vertauschten Opfer

Essay 23.02.2015 […] überraschende Spielart an die Seite stellen: den Neid auf die Juden als Opfer, seit der Shoah Inbegriff des Unglücks. Vorbild und Hemmnis zugleich, besetzen sie eine Position, die von Rechts wegen den Afrikanern, Schwarzen, Palästinenser, Arabern, Russen zusteht. Das jüdische Leid ist zum Richtmaß geworden und die Shoah das Urereignis, von dem aus Verbrechen gegen die Menschlichkeit gedacht und verurteilt […] "Auschwitz, das sind wir!" Daher die Ambivalenz der Holocaustleugnung, die die Shoah den Juden nur wegnimmt, um sie anderen Gruppen, anderen Völkern zuzuschieben, die sie mehr verdienen: den Afrikanern, den Palästinensern, den Muslimen. Die Toten werden ausgetauscht, nicht das Ereignis. 3. Das Prinzip der Austauschbarkeit Die Shoah ist zu einem monströsen Objekt der Begierde geworden: Nicht als Abscheulichkeit […] dem Club anzugehören und diejenigen zu vertreiben, die sich bereits darin befinden. So forderte etwa Sir Iqbal Sacranie, bis 2006 Generalsekretär des Muslimischen Rats in Großbritannien, den (der Shoah vorbehaltenen) Holocaust Memorial Day durch einen Genocide Day zu ersetzen: "Die Botschaft des Holocausts, das "Nie wieder!", ist nur dann von Nutzen, wenn sie umfassender wird. Sie darf nicht eine […] Von Pascal Bruckner
mehr Artikel