Übersicht

Stichwort "Kant"


3 Buch Autoren von insgesamt 4

Immanuel Kant

Immanuel Kant, geboren 1724 in Königsberg, gilt als der bedeutendste Philosoph der Aufklärung. Als viertes von neun Kindern eines Riemermeisters besuchte er von 1732 bis 1740 das streng pietistische Gymnasium Fridericianum in Königsberg. 1740-46 studierte er an der Königsberger Universität, danach unterrichtete er als Hauslehrer (Hofmeister) bei verschiedenen Familien in Ostpreußen. 1754 kehrte er nach Königsberg zurück, wurde zum Magister promoviert, habilitierte sich und nahm eine thematisch sehr breite Vorlesungstätigkeit auf: Logik, Metaphysik, Moralphilosophie, Mathematik, Physik, Geografie (die er als akademisches Lehrfach einführte), später noch Anthropologie, Pädagogik, Naturrecht, natürliche Theologie, gelegentlich auch Festungsbau. Seine ungesicherte wirtschaftliche Lage besserte sich aber erst 1770, als ihm endlich die Professur für Logik und Metaphysik übertragen wurde. Rufe nach Erlangen, Jena und Halle lehnte er ab. 1796 stellte er seine Vorlesungen ein, 1801 zog er sich aus den akademischen Ämtern zurück. Immanuel Kant starb 1804 in Königsberg.Zu seinen Lebzeiten stand Kant oft in heftigen Auseinandersetzungen und wurde andererseits sehr geschätzt. 1794 geriet er wegen seiner Religionsphilosophie in Konflikt mit dem preußischen Staat. Er war klein von Gestalt, etwas verwachsen und gesundheitlich nicht sehr stabil. Offenbar deshalb erlegte er seinem Leben eine äußerst strenge Disziplin auf. Sein Tag war exakt eingeteilt, und er hielt sich mit der Zuverlässigkeit eines Uhrwerks an die selbstgewählte Ordnung.Ausgangspunkt und Grundlage seiner Anschauungen war die Physik Newtons. Sie regte ihn auch für Bereiche an, die nicht der Natur zugehören. Die Suche nach strenger Allgemeingültigkeit und Notwendigkeit prägt seine Philosophie. Doch erhielt er neben der newtonschen Physik nicht weniger Impulse durch eine Abwehr naiver Entwicklungen der Aufklärung. Etwa bis zu seinem 36. Lebensjahr hing Kant der Leibniz-Wolffschen Philosophie an, die er später als "Dogmatismus" bezeichnet. Sein Lehrer Knutzen war ein Wolffianer.Unter dem Einfluss von John Locke und David Hume entfernte er sich von seinen philosophischen Vätern. Schon in dieser Zeit wird die Generalfrage nach der Möglichkeit metaphysischer Erkenntnis überhaupt zum treibenden Moment seiner Philosophie. Man unterscheidet bei ihm eine vorkritische und eine nachkritische Periode. Der Einschnitt wird 1769 durch seine Unterscheidung zwischen apriorischen Prinzipien von sinnlicher Erkenntnis markiert. Voll ausgebildet ist der kritische Ansatz aber erst 1781 mit dem Abschluß der "Kritik der reinen Vernunft", seinem Hauptwerk. (Projekt Gutenberg und Bautz)


3 Bücher von insgesamt 4

Caroline Sommerfeld-Lethen: Wie moralisch werden?. Kants moralistische Ethik

Cover: Caroline Sommerfeld-Lethen. Wie moralisch werden? - Kants moralistische Ethik. Karl Alber Verlag, Freiburg i.Br., 2005.
Karl Alber Verlag, Freiburg, München 2005
ISBN 9783495481288, Kartoniert, 337 Seiten, 32,00 EUR
Kants Ethik ist gut begründbar, es fehlt ihr aber anscheinend an Motivationskraft. Wie soll man nach Kant dazu bewegt werden, moralisch zu sein? Seine ethischen Schriften problematisieren, was die Anthopologie…

Karl Ameriks/Dieter Sturma: Kants Ethik.

Cover: Karl Ameriks / Dieter Sturma. Kants Ethik. Mentis Verlag, Münster, 2004.
Mentis Verlag, Paderborn 2004
ISBN 9783897853089, Kartoniert, 298 Seiten, 36,00 EUR
Kants Ethik zeigt das typische Profil einer klassischen Theorie: Sie präsentiert im Kontext jeder Zeit neue und überraschende Perspektiven. 200 Jahre nach dem Tod Kants ist die Auseinandersetzung mit…

Andrea Hemminger: Kritik und Geschichte. Foucault - ein Erbe Kants?

Cover: Andrea Hemminger. Kritik und Geschichte - Foucault - ein Erbe Kants?. Philo Verlag, Hamburg, 2004.
Philo Verlag, Berlin und Wien 2004
ISBN 9783825703486, Kartoniert, 264 Seiten, 24,80 EUR
Forscht man im Denken Foucaults nach den Spuren Kants, so eröffnet sich ein völlig neuer Zugang zu Foucaults wissenstheoretischem Ansatz, der, um Herbert Schnädelbach zu zitieren, "nicht nur zahlreiche…